Madeira , die Vulkan- aber auch Frühlingsinsel, Teil 3

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tosca.

  • Funchal und im weitesten Sinne mit Umgebung



    Eigentlich sollte es ja in die Hauptstadt, Funchal, gehen. Aber wir hörten noch von einem Festchen in direkter Nähe , in Camacha.



    Es liegt ungefähr auf 700 m und die Nähe zu Funchal machte die Gegend im vorigen Jahrhundert zum bevorzugten Standort für die Landhäuser der reichen englischen Kaufleute, deren Vorliebe für Flechtwaren zum Aufbau einer Korbindustrie führte.


    Auf dem Hauptplatz, dem Largo da Achada, fand eben dieses Festchen statt.
    Und hier wurden auch diese Korbmöbel ausgestellt.
    Attraktion war aber, das Grillen von Eskepada.
    Ihr erinnert euch an meinen Bericht:


    "Espetada, es ist ein großer Stecken, der meist in der Tischmitte steckt und darauf werden riesige Grillstücke gesteckt. Die vorher auf Holzfeuer gegrillt werden.
    Die Besonderheit ist, dass der Stecken meist aus Lorbeerholz besteht. Obendrauf kommt eine Knoblauchbuttermischung und die tropft mit dem saftigen Rindfleisch auf einen unterlegten Teller.
    Ein Traum.
    Nicht zu verwechseln mit dem Hauptfisch rund um Madeira, den Espada, ein schwarzer Fisch, der aber sehr weißes wunderbares Fleisch zum Genießen hat."


    Hier wurde an vielen Stellen höchst einprägsam gegrillt. Stellt euch eine große Regentonne vor, schneidet die in der Länge nach durch, und legt auf die Öffnung (kann auch klappbar , für Ober-und Unterhitze sein) die an Lorbeer Stecken aufgereihten Fleischbrocken .
    Sehr originell, für die Handwerker unter euch, leicht nachzumachen. (wahrscheinlich mit Eisenstecken vierkantig, aber ca. 1 m hoch).


    Ein Foto finde ich nicht mehr, aber wir haben bei der Auffahrt zum Arieiro in einem Lokal eben diese Köstlichkeit bestellt.





    Bei letzterem Bild musste ich ausnahmsweise mal nur grob was übertünchen. Aber man sollte den Spieß auch von der Seite sehen.



    Schließlich auf der Fahrt nach Funchal gibt es herrliche Ausblicke auf das Meer.




    Abgesehen von einem Stadtrundgang , führte uns der Weg direkt zur berühmten Markthalle.
    Durch den Fliesen geschmückten Eingang,
    (wie ihr wisst, gibt es in ganz Portugal diese herrlichen Fließen , sie nennen sie Azuleijos ( ausgesprochen Asuleischos)



    gelangt man in einen schönen, gepflasterten Innenhof, wo die Blumenfrauen ihre Ware anpreisen.



    Ein wildes Treiben um einen herum. Herrlich. In der oberen Galerie Obst und Gemüse.






    Im hinteren Gebäudeteil wird es streng, geruchsmäßig.


    Hier ist der riesige Fischmarkt, mit Espada, dem schwarzen Degenfisch,



    dem Thunfisch und weiteren Sorten (mit dem teuren , weil probiert Red Snaper)






    Im Anschluss kann man dann , was sich wirklich lohnt, in den Seitenstraßen die vielen winzigen Läden und Werkstätten aufsuchen. Überall gibt es dann auch den Madeira Wein. Immerhin zwischen 17 und 22 %. Da heißt es, zumindest im Alter aufpassen.


    Schön anzusehen übrigens beim Nachsehen in Läden, wenn sie den Wein, sehr dekorativ teilweise, abgesperrt hinter eisernen Gittern anbieten. Verstaubt und elendig teuer , soll Alter signalisieren.


    Dann kam unser Ausflug ins Reid`s. Ihr kennt ja die Geschichte. Hier wird nicht nur der sog. 5 Uhr Tee zelebriert mit Schaulaufen und Gesehen werden.
    Wie gesagt , vielleicht ist das ja jetzt schon gelockert, die terrassenförmigen Gartenanlagen sind ein Juwel für sich.


    Wer in Funchal war, kann sich auch dem Monte nicht verschließen. Man kann auch mit dem Auto hinauffahren, was wir getan haben. Und oben sich die Attraktion schlechthin ansehen, das Korbschlittenfahren.




    Ehrlich gesagt, uns war das zu teuer. Es kommt auch darauf an, welchen Lenker man erwischt, teilweise sind sie recht lustlos. Aber ein unglaublicher Auftrieb. Abenteuerlich ist es allemal.


    Übrigens wäre es nicht schlecht, für Fahrten zum Blandy`s Garden und auf den Monte
    Tage zu wählen, an denen die Südküste frei von Wolken ist.!


    Gleich daneben ist der Botanische Garten, den wir besucht hatten. Nicht schlecht für den Herbst.






    Weiter ging die Reise zuerst hinunter zum Fischerdorf , Camara de Lobos, eine der ältesten Siedlungen Madeiras.



    Und führte uns durch üppige Bananenplantagen , hier ein Auszug nur





    hinauf zum Gabo Girao, der als einer der höchsten Steilküsten der Welt gelten soll. Immerhin fällt der Fels 580m steil ab. Davon überzeugten wir uns auf dem Aussichtsbalkon.


    Beeindruckend ist natürlich wenn man die waghalsige Anlage kleinster Terrassenfelder in den kaum zugänglichen Nischen der Steilwand sieht.
    Nach Berichten sollen sich noch heute, weil zu Fuß nicht erreichbar, mutige Männer an den Seilen von der Felskante herablassen um die winzigen Parzellen per Hand zu bearbeiten.






    Abschließend möchte ich noch einen Ausflug in das Curral das Freiras erwähnen.
    Der kleine Ort bedeutet Stall der Nonnen. Daher heißt das Tal auch Nonnental.


    Da gibt es natürlich auch eine Legende, dass die Nonnen um 1566 französische Korsaren vom Plündern abhalten konnten, während sie im Schutz des abgelegenen Curral Tal`s das Ende des Überfalls abwarten konnten.
    Bekannt ist laut Werbung der Kirsch-, Kastanien und Walnusslikör, vom selbigen Obst und Kastanien anbau.




    Auch hier wieder gut sichtbar in der Mitte, die in den Fels geschlagene Straße.






    Wobei wir mit dem letztem Bild noch einen Übergang finden, der uns zu der Anfangs versprochenen kleinen Geschichte leitet.


    Wie man sieht, brennt es auch auf Madeira zur gerechten Zeit. Auch wenn die Lorbeerbäume nicht wie Zunder brennen, so kann auch ein Großbrand solche Flächenrodungen verursachen.


    Genau 2 Tage vor dem Urlaubsende wachte ich in der Nacht um 3 Uhr früh auf, weil draußen ein Riesenkrach war.
    Um nachzusehen, öffnete ich die Holzläden und es traf mich fast der Schlag.


    Ganz ehrlich, liebe Foris, und deshalb auch die Bilder der Unterkunft am Anfang (insbesondere das, als wir zwei auf der Terrasse saßen), bis 3 Meter vor dem großen Baum schlugen Flammen 5m hoch und verursachten das Prasseln.


    Ich fasste zuerst meine Gedanken, weckte Cilli auf, bat sie ,sofort den sog. Alarmkoffer zu packen, also Papiere, Geld und das Nötigste hinaus auf die Betonfläche , wo der Wagen parkte, zu bringen.
    Ich sauste hinaus, niemand war noch auf, was mich angesichts des Prasseln`s schon verwunderte und schrie mal kräftig Feuer.


    Lustig, oder wie man es sieht, war, dass aus dem anliegenden Appartement nur das junge Mädchen kam.


    Alles stand ratlos herum auch der Besitzer selber, der inzwischen mit Gartenschlauch bewaffnet das kläglich fließende Wasser in die angrenzende Macchia goss.


    Ich nahm mir ein Herz , und bat darum , er solle das Rinnsal stehen lassen und sofort allen die Wasserhähne zeigen und alle Kübel auszuteilen. Eine zweite Gruppe bat ich zu mir, um eine Wasserkette aufzubauen.

    Das klappte dann schon, angesichts der bedrohlichen Feuerwand.


    Ich stellte mich an die Front nur 2 m , mein Gott war das heiß, vom Brandherd weg und schleuderte die ersten Wasserkübel Füllungen auf den Baum und übergoss auch mich, damit dieser und meine spärlichen Nachtkleider nicht Feuer fingen.


    Wobei einer der sich wichtig machen wollte, „ man braucht mehr Wasserdruck „ leider im Weg stand, war wirklich keine Absicht, und beim schnellen Herumdrehen die Kübel Füllung in Kopfhöhe ab bekam.
    So gliederte sich auch der schnell in die Reihe.


    Das dauerte so 2 Stunden, dann war im unmittelbaren Bereich die Gefahr gebannt. Wir hatten das unverschämte Glück, dass eine Steinmauer einen Bodenbrand verhinderte.


    Zwischenzeitlich kaum auch die Feuerwehr von Camacha vorbei, sah dass hier was geschah und verzog sich, weil oberhalb der halbe Wald brannte.
    O.K, das in Kurzform.


    Am nächsten Tag, es stank alles fürchterlich nach Rauch, auch im Zimmer waren die Ruß Flecken
    (sogar der Kofferinhalt der großen Koffer, roch noch nach Rauch) gab es noch ein Abschiedsessen das vom Besitzer spendiert wurde. Ich wurde dabei zum Brandmeister ausgerufen , lach.
    Wobei mir das Lachen im Hals stecken blieb am Vorabend.


    Ergebnis:
    Oben war es Brandstiftung und bei uns eine weggeworfene Zigarette.


    Der junge Mann traute sich tatsächlich nicht heraus und wurde aus Verärgerung von seiner Liebsten geoutet. Wahr wohl nichts.


    Der Besitzer, der sich erstmals mit dieser Situation konfrontiert sah, war in Planungen versonnen um in solchen Fällen besser gerüstet zu sein.


    Tja, so heiß klang noch kein Urlaub aus.


    Insgesamt war es jedoch überaus interessant und wir denken seither, doch mal an Sylvester die Insel zu besuchen, da dort alle Kreuzfahrschiffe mit allem Klamauk im Hafen von Funchal versammelt sein sollen, Riesenfeuerwerk eingeschlossen.


    Erlaubt mir noch eine kleine Randbemerkung.
    Selbstverständlich gibt es nicht nur in Funchal, aber auch, viele Kirchen, Paläste, Museen und Kunstschätze.
    Wie immer reicht mir wegen meiner Begeisterung für die Naturschönheiten dafür nicht die zu würdigende Zeit.
    Allein schon eine kompetente Erläuterung der Kathedrale Se, ( Se bedeutet soviel wie Bischofssitz) würde die Berichte übermäßig auf blähen.
    Vielleicht ist ja die eine oder der andere bereit sich diesen Kronjuwelen der Zeitgeschichte zu nähern und hier einzubringen.


    Das war es wieder mal
    euer
    wallbergler

    Übersicht über die drei Teile


    Teil 1


    Teil 2


    Teil 3

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Lieber wallbergler,


    wir haben Deine 3 Berichte über Madeira mit Begeisterung gelesen. Du hast die Blumeninsel so interessant in Wort und Bild präsentiert – einfach wunderschön! - Besonders faszinierend die üppige Vegetation mit ihren alpinen und auch tropischen, exotischen Gewächsen.
    Wir hatten auch schon mal eine Reise dahin ins Auge gefasst, nicht ohne Hintergedanken, dass es sich dort wunderbar wandern lässt und man gleichzeitig mit umwerfenden Ausblicken (irgendwo sieht man immer auf das Meer) verwöhnt wird. Ehrlich gesagt hatten uns die hohen Flugkosten ein wenig abgeschreckt. Aber nach Deinem Bericht, sollte man noch mal drüber nachdenken.
    Vielen Dank für den Denkanstoß!


    Liebe Grüsse
    Albert + Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Hallo Helmut ,


    herzlichen Dank für die mitnahme nach Madeira.
    Ich habe ja schon geschrieben das ich ebenso dorthin will , dank deines Berichtes kann ich mir nun auch ein Bild davon machen.


    Klasse Präsentiert mit schönen Kurzgeschichten ,, ausser dem Brand ,,

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders


    -"Dieter

  • Hallo Helmut,


    da hat sich der ganz Aufwand gelohnt (Scanner ausleihen, Bilder einscannen), es sind alle drei Bericht sehr interessant und auch letztendlich ist auch alles gut ausgegangen nach dem Brand.


    Liebe Grüße Marion

  • Jetzt, nachdem ich alle 3 Teile gelesen habe, bin ich erschrocken wie wenig ich über Madeira wusste. Die Korbschlittenfahrt und das Klischee der Blumeninsel war irgendwie in meinem Gedächtnis vorhanden.
    Die großartige Landschaft die Du uns gezeigt hast ist für mich jedoch neu. Beeindruckend der Straßenbau und die Bewässerungskanäle, welche mich besonders interessieren. Es ist schon beachtlich mit welchen einfachen Mitteln man früher solche Anlagen planen und bauen konnte.
    Hut ab vor Deinem Einsatz als Brandmeister.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Es hat nun eine ganze Weile gedauert, bis ich Deinen 3 teiligen Bericht ein zweites Mal gelesen habe.
    Anders als Bernd hatte ich nicht einmal eine Klischeevostellung von Madeira. Ich hatte gar keine Vorstellung.


    Ich habe mich jetzt einfach faszinieren lassen von den Bildern , die Du uns zeigst und den Texten und es kommt mir vor, als würde ich mit Dir zusammen Euren Urlaub nochmals genießen. ( Ich hoffe, das hast Du beim Scannen der Bilder, bei der Auswahl von Bildern und Texten ähnlich empfunden..und Du und Cilli habt selbst Freude an diesen Erinnerungen.)


    Ich habe über vieles gestaunt. Die üppige Vegetation der Insel hat mich nicht überrascht- aber die schroffe Berglandschaft ( vor allem die Bilder mit den Nebel-bzw Wolkenbänken über dem Meer), die steilen Klippen, auf denen noch Felder angelegt wurden, die abenteuerliche Straße entlang der Felswände, .. das alles prägt jetzt das Bild , das ich von Madeira erhalten habe.
    Mir würde diese kontrastreiche Landschaft auch sehr gut gefallen.


    Nicht erleben wollte ich allerdings so etwas wie diesen Brand, bei dem Du die Nerven behalten und so eine Art Regie übernommen hast! Respekt!


    Danke Helmut für die immense Arbeit , die Du Dir mit den Scannen der Bilder und diesem Bericht gemacht hast!
    Es hat Spaß gemacht, mit Dir die Insel kennenzulernen.


    Gruß,
    Elke

  • Als ich "Madeira" gelesen hatte, dacht ich natürlich sofort an den mit Weinbrand aufgespriteten Wein (Tante Wikipedia sei Dank). Dass diese Insel auch eine so schroffe, mich an die Dolomiten erinnernde Bergwelt hat, war mir ebenso wenig bekannt wie deren Lage.


    Danke für die Vorstellung der Blumeninsel, wallbergler!


    Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo Helmut,


    atemberaubende Bilder einer fantastischen Landschaft zeigst Du uns hier - von Madeira weiß ich nur, daß sie die Blumeninsel genannt wird. Umsomehr hat mich Dein schöner Bericht überrascht - eine faszinierende Insel voller Gegensätze, hier die üppige Blumenpracht, dort die spitzen Felsen, da die steilen Felswände und die abenteuerlichen Strassen.....


    Danke an den "Brandmeister" Wallbergler fürs Mitnehmen auf die Reise nach Madeira :-)

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.