Wanderung zum Zeleni Vir bei Skrad im Gorski Kotar in Kroatien

  • Vor wenigen Wochen war ich in einer Gegend wandern, die kaum von Touristen besucht wird. Im Gorski Kotar, also ein paar Dutzend Kilometer landeinwärts von Rijeka befindet sich der Ort Skrad. Vom dortigen Bahnhof aus gibt es einen Wanderweg hinunter in eine Schlucht wo sich eine ergiebige Quelle namens Zeleni Vir befindet. Diese Quelle ist direkt am Ursprung bereits angezapft um weiter unten im Tal ein Wasserkraftwerk zu betreiben. Laßt euch mitnehmen in diese außergewöhnliche Landschaft.


    full


    Am Bahnhof von Skrad kann man parken und von dort aus gehts auch schon los mit der Wanderung.


    full


    Am Bahnhof befindet sich dieser Wegweiser. Demnach müssen wir nur den Schienen ein Stück folgen. Achtung! Ab und zu kommt doch noch ein Zug vorbei. Deshalb gilt es die Schienen als Weg zu meiden und vor der Überquerung der Gleise genau darauf zu achten, ob sich nicht ein Zug nähert. Hier hält übrigens nach wie vor ein Personenzug. Aber auch für den Güterverkehr dient diese Eisenbahnstrecke.


    full


    Es war ein wunderbar warmer sonniger Spätsommertag Anfang September, also ideal zum Wandern.


    full


    Es gilt dann, diesem Wegweiser etwa dreihundert Meter vom Bahnhof entfernt auf der anderen Seite der Schienen bergab zu folgen.


    full


    Bis zur Quelle muß man ausschließlich bergab laufen.


    full


    Später verläuft der Weg an einem Hang entlang.


    full


    Manche hölzernen Stege und Geländer sind in schlechtem Zustand. Wer trittsicher ist, hat hier jedoch keine Probleme.


    full


    Informationstafeln erklären die Geologie der Gegend.


    full


    Der Weg ändert sich und wird eben und befestigt. Noch erscheinen mir diese betonierten Poller seltsam.


    full


    Schon seit einiger Zeit höre ich ein Plätschern. Nun ist es mir auch klar. Das kommt von einem Wasserfall der Anfang September nicht sonderlich beeindruckend ist.


    full



    full



    full



    full


    Hingegen befindet sich hier eine Höhle, wo eine ergiebige Quelle ist und das Wasser durch eine betonierte Staumauer am weiteren Abfluß durch das enge Tal gehindert wird.


    full


    Rechts am Bildrand erkennt man die Messung des Pegels und einen Schieber, mit welchem man wohl einen betonierten Kanal verschließen kann.


    full



    full


    Das ist das alte Schott welches hier nachdem es ausgedient hat, achtlos zur Seite gelegt wurde.


    full


    Anscheinend differiert der Wasserspiegel im Becken je nachdem wie stark die Wasserschüttung der Quelle gerade ist.


    full


    Der Algenbewuchs ist nicht sonderlich hoch, weil wohl überschüssiges Wasser über die Betonmauer ins das alte Flußbett fließen kann.


    full


    Zum Zeitpunkt meines Besuchs ist wohl kaum Wasser übrig. Alles fließt in den betonierten Kanal. Nun ist mir auch klar, daß ich die letzten paar hundert Meter genau auf diesem Kanal gewandert bin. Der wird durch die oben gezeigten Betonpoller markiert. Vermutlich kommt es hier im abschüssigen Gelände immer wieder mal zu Erdrutschen. So erkennt man recht schnell den genauen Verlauf des Kanals.


    full


    Beim Zurückgehen sieht man nach einiger Zeit ganz deutlich den betonierten Kanal.


    full


    Dieser endet wohl an einem Zwischenspeicher oberhalb des Kraftwerks.


    full


    Von dort aus fließt das Wasser in einem Stahlrohr direkt ins Kraftwerksgebäude. Da will ich nun auch noch hinwandern.


    full


    Der Pfad hinunter ist recht steil, dafür aber durchaus landschaftlich attraktiv.


    full



    full


    Auf einer Brücke überquere ich den Bach.


    full


    Das überschüssige Wasser fließt in ein natürliches Becken.


    full


    Hier erkennt man deutlich das Rohr welches das gesammelte Wasser zum Kraftwerk leitet und das alte Flußbett für das überschüssige Wasser.


    full


    Das Gebäude des Wassserkraftwerks ist wie die gesamte Anlage etwa 100 Jahre alt. Das wenige Wasser im Flußbett zeigt mir an, daß auch nach diesem Kraftwerk die Hauptmenge vom Wasser in einem Kanal weitergeleitet wird.


    full


    Hier, wo das Tal nicht mehr so eng wie oberhalb des Wasserkraftwerks ist, befindet sich auch eine Ausflugsgaststätte. Die hat jedoch bei meinem Eintreffen geschlossen.


    full


    Hier beginnt zudem ein weiterer Pfad in eine Klamm, den ich nicht mehr gegangen bin. Auf dem selben Weg wie ich hergewandert bin ging es anschließend zurück zum Bahnhof von Skrad. Für den einfachen Weg muß man mit etwa einer Stunde Gehzeit rechnen. Ein untrainierter Wanderer braucht für den Rückweg zum Bahnhof wohl etwas länger.


    Mir hat es in dieser abgelegenen Gegend Kroatiens recht gut gefallen. Es ist durchaus denkbar, daß ich schon bald wieder mal hier bin. Es gibt ja noch einige mögliche Wanderungen abseits vom Tourismus.


    jürgen

  • Wie vielfältig doch die Landschaften Kroatiens sind !

    Du zeigst eine Wanderung, die mir auch gefallen hätte ( na ja, viellelcht wäre mit der Rückweg um einiges schwerer gefallen als Dir)

    Das Gebäude des Wassserkraftwerks ist wie die gesamte Anlage etwa 100 Jahre alt.

    Dann ist das ein Bauwerk wohl aus der KuK Zeit? Vielleicht sogar noch mit der technischen Einrichtung aus jener Zeit? Hast Du das nicht genauer unter die Lupe genommen ?


    Viele Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    das Wasserkraftwerk mit dem Namen Munjara stammt aus dem Jahr 1922 und war das zweite Wasserkraftwerk im heutigen Kroatien. Der Strom diente der Versorgung der Ortschaften im Kvarner. Die Inseln hatten damals keinen Stromanschluß. Die Quelle nennt sich Zeleni Vir und der daraus entspringende Bach Isevnica. Leider habe ich keine Kenntnis über die Leistung der Anlage finden können.


    Was die Klamm angeht, die ab der Wirtschaft beginnt, trägt die den Namen Vrazji Prolaz was sinngemäß Höllenklamm bedeutet. Am Ende dieser Klamm befindet sich eine 130 Meter tiefe Höhle, die von jedermann, der entsprechende Lampen mitführt begangen werden kann. Die trägt den Namen Muzera Hisica. Für die Klamm ist Eintritt zu bezahlen. Der ist in der Gaststätte zu entrichten. Meines Wissens gibt es dort auch Gästezimmer.


    full


    Wer nun die Klamm begehen möchte, kann von Skrad aus direkt hierher fahren und dort auch den Pkw parken. Vom Ende der Klamm aus gibt es auch einen Wanderweg hinauf zum Bahnhof.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.