Vier Hütten Wanderung im Tannheimer Tal

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von papnik.

  • Das Tannheimer Tal liegt im Tiroler Außerfern und damit bei mir vor der Haustüre. So kenne ich dieses Hochtal seit einem halben Jahrhundert und finde immer wieder neue Wege, die dortigen Berge zu erkunden. Am Montag war es mal wieder so weit. Ich wollte keinen Gipfel erklimmen, sondern eine Rundwanderung über insgesamt vier Hütten unternehmen. Mit dabei waren Freunde des Alpenvereins, Sektion Schwabmünchen. Ausgesucht hat diese Tour der Hans (Danke Hans!). Das Wetter war ideal und so ging es am Montag los ab dem Parkplatz der Ortschaft Nesselwängle auf 1147 Meter Höhe gelegen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38752


    Der Ort befindet sich hinter der B 199. Geparkt habe ich am Krinnenlift. Im Zentrum des Bildes sehen wir die Rote Flüh. Unterhalb des Gipfels vom Gimpel, der hier nicht sichtbar ist, steht das Gimpelhaus auf 1659 Meter Höhe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38754


    Der Weg führt durch das Dorf und einen lichten Bergwald in Serpentinen nach oben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38753


    Blick auf Nesselwängle. Nebenan im Ostallgäu gibt es den Ort Nesselwang. Den verwechseln oft Urlauber mit dem kleineren Nesselwängle in Österreich. Der Berg dahinter ist die Krinnenspitze. Auch das war ich vor Jahren schon mal oben am Gipfel.


    Wanderung auf die Krinnenspitze im Tannheimer Tal


    Das Gimpelhaus wird über eine Materialseilbahn versorgt. Etwas unterhalb steht dieser Mast für diese Bahn.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Nach nicht einmal zwei Stunden waren wir bereits am Gimpelhaus und dort gab es für mich das zweite, oder besser gesagt, erst einmal ein richtiges Frühstück.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38757


    Von der Terrasse aus kann man den Haldensee nur teilweise sehen. Er liegt im Tannheimer Tal.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38758


    Vor mehr als 35 Jahren war ich schon mal oben auf der Roten Flüh und bin über den Friedberger Klettersteig wieder abgestiegen. Das war heute jedoch nicht unser Ziel. Die Rote Flüh hat es in sich. Der Berg bietet mehrere Varianten für Kletterer. Der Gimpel selbst ist auch von hier aus nicht sichtbar, da er hinter der Roten Flüh liegt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38756



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38760


    Richtung Osten sieht man die Berge zu beiden Seiten des Lechtals. Im Zentrum des Bildes befindet sich die Gaichtspitze. Wer da wohl schon vor ein paar Jahren mal am Gipfel war? ;)


    Wanderung auf die Gaichtspitze im Tannheimer Tal


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38761


    Der weitere Weg ist nicht mehr anstrengend. Es geht ungefähr immer auf der selben Höhe entlang eines Pfades weiter bis zur Tannheimer Hütte. Nicht weit entfernt befindet sich eine Quelle, deren Wasser der Versorgung des Gimpelhauses dient. Die alte Wasserleitung aus Stahl liegt immer noch neben der neuen aus Kunststoff neben dem Weg.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38763


    Blick zurück zum Gimpelhaus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38764


    Nach gerade mal 10 Minuten ist die Tannheimer Hütte erreicht. Die ist derzeit geschlossen, weil größere Umbauten aus Gründen des Brandschutzes erforderlich sind.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38762



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38765


    Auch diese Hütte kann mittels eines Materiallifts von Nesselwängle aus versorgt werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Der Weg führt etwas unterhalb der Baumgrenze entlang. Aus den Wurzeln des Gelben Enzians brennt man den gleichnamigen Schnaps.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38738


    Auch andere gelbe Blumen wachsen hier. Ich kenne die jedoch nicht dem Namen nach.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38740


    Die dritte Hütte nach etwa einer dreiviertel Stunde Gehzeit ist der Bergzigeuner. Sie gehört einer Familie aus dem Tal und ist seit Jahrzehnten an einen Wanderverein dieses Namens verpachtet. Als private Hütte ist sie deshalb auch nicht bewirtschaftet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38741



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Nach einer kurzen Rast geht es weiter zum letzten Etappenziel, der Schneetalalpe. Auch dort oben war ich vor ein paar Jahren schon mal.


    Wanderung auf die Schneetalalm im Tannheimer Tal


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38766


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Es geht an diesem Mini-Wasserfall vorbei.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Eigenartige Rindviecher grasen friedlich neben dem Weg.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Hier eine Großaufnahme der Dame aus der Nähe. Es dürfte sich hier um Schottische Hochlandrinder handeln. Die sind genügsam und robust und überhaupt nicht aggressiv. Man kann sie sogar streicheln.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38744


    Nun ist es nicht mehr weit bis zur Schneetalalpe. Von dort aus ist der Blick auf den Haldensee schon besser als vom Gimpelhaus aus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38746


    Nun gibt es für mich ein Stück Kuchen zum Bier.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38747


    Da die Hütte fast ausschließlich durch Hubschrauberflüge versorgt wird, ist das Thema Nachschub schwierig. So hat man auf der Terrasse einen Brotbackofen gebaut um verschiedene Brotsorten zu backen. Auch die Speisekarte wurde dementsprechend angepaßt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38748


    Das Haltestellenschild ist natürlich nur ein Gag auf den doch immer wieder einmal Touristen hereinfallen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Überhaupt ist die Alpe liebevoll dekoriert was man sowohl innen als auch draußen sehen kann.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38750


    Erwähnen möchte ich, daß unserer gesamten Gruppe eine Runde Marillenschnaps auf Kosten des Hauses kredenzt wurde. Auch das ist heute nicht mehr überall eine Selbstverständlichkeit.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38751


    Auf direktem Weg ging es dann an dieser Kapelle vorbei hinab zurück nach Nesselwängle.


    Natürlich hat diese Tour etwas länger gedauert als wenn ich alleine unterwegs gewesen wäre. Aber Zeit sollte man sich in den Bergen immer nehmen. Es kommt ja gerade bei einer Tour in einer Gruppe nicht auf sportliche Höchstleistungen, sondern auf das gemeinsame Genießen der Bergwelt und auf zwanglose Gespräche beim Zusammensitzen an.


    jürgen

  • Das Allgäu ist wunderschön !

    Schoffe Felsen , weite Wiesenflächen, immer wieder eine Hütte.

    Solche Wege gefallen mir .

    Aber Zeit sollte man sich in den Bergen immer nehmen.

    100% Zustimmung ! Das ist auch meine Einstellung !


    Auch andere gelbe Blumen wachsen hier

    Ich tippe auf Sonnenröschen.

    Almen , in denen noch Käse hergestellt wird, den man verköstigen kann, gibt es im Allgäu wohl weniger, oder?


    Danke für's MItnehmen und die Anregung für einen Urlaub im Allgäu!!


    Viele Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    das mit dem Allgäu ist so eine Sache. Genaue Grenzen gibt es ja nicht. Das Tannheimer Tal gehört irgendwie nicht so richtig zu Tirol, aber auch nicht so richtig zum Allgäu. ;)


    Fakt ist jedenfalls, daß es in unserer Gegend immer noch Alpen gibt, wo nicht nur Jungvieh grast, sondern auch Kühe und oben auf den Alpen, das sind die Almen in Oberbayern, grasen. Aus deren Milch wird natürlich irgendwas produziert. Schließlich kann man die nicht länger aufbewahren, benötigt man dazu doch viel Strom zur Kühlung.


    Das Milchprodukt ist einmal Käse, ein andernmal Quark, ein andernmal Butter. Natürlich kann man diese Dinge auch oben verkosten. Natürlich schmeckt das alles ganz anders als zuhause. Das mag zum Teil Einbildung sein. Aber zum Teil ist es nun mal auch der Hunger nach einer anstrengenden Wanderung und die Bilderbuchlandschaft die einen insbesondere bei so einem Wetter umgibt.


    Nun hoffe ich, daß ich in den nächsten Tagen Zeit für eine weitere Tour finde. Das Wetter soll ab Samstag gut und nicht zu heiß sein. Manchmal frage ich mich, ob ich all diese Touren überhaupt noch zu Lebzeiten schaffe, die ich mir vorgenommen habe. Manchmal glaube ich, die Berge und Alpen gehen mir in meiner Heimat nie aus. Hoffentlich behalte ich noch ein paar Jahre die dafür nötige Fitness und Gesundheit um solche Touren zu unternehmen.


    grüsse


    jürgen

  • Eine wunderbare Bergtour! Da wäre ich gerne mitgegangen! Ich brauche in den Bergen sowieso immer mehr Zeit, weil ich mich vor jeder Pflanze auf den Bauch lege, um sie in geeigneter Perspektive abzulichten. Dem Alpen-Sonnenröschen stimme ich zu, dem bin ich diese Tage auch begegnet.


    Bei deinen Fotos spüre ich förmlich die frische Bergluft und der weite Blick ist etwas Herrliches.


    Johannes

  • Jürgen,

    danke, dass wir dich auf dieser schönen Wanderung zumindest virtuell begleiten konnten.

    Besonders die Rindviecher vor schöner Kulisse gefallen mir;).

    Aber eins geht ja gar nicht, Hütte Nr. 3. braucht unbedingt einen neuen Namen. Wo bleibt da die political correctness.8o Nicht dass da noch ein paar Berufsempörte vorbeikommen und den Wanderverein gleichen Namens verklagen. (Das war Ironie.)

    Viele Grüße Evelin

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.