Cobh - eine kleine Hafenstadt im Süden Irlands

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jofina.

  • Unsere schöne Frühlings-Kreuzfahrt 2018 (vom 27. April bis 11.Mai 2018) begann und endete in Hamburg.


    Unsere Route:

    Hamburg – Isle of Portland (Besichtigung von Weymouth in England) – Falmouth (Cornwall in England) – Cobh (Irland) – Saint Malo (Frankreich) – Seine-Passage bis nach Rouen (Frankreich) – Tilbury (Hafen von London) – Antwerpen (Belgien) - Hamburg



    Einen Fotobericht habe ich bereits erstellt von:

    Hafenausfahrt in Hamburg

    Besichtigung von Weymouth (das Schiff lag im Hafen von Portland)

    Besichtigung von Falmouth


    Nach dem schönen Fotografier-Wetter in Falmouth (Cornwall) erwischten wir in Cobh (Irland) das genaue Gegenteil. Zunächst wieder Fotos vom oberen Schiffsdeck. Wie man sehen kann, liegt Cobh an einem Steilhang. Ca. 12.800 Einwohner hat dieser Ort.













    Wir hatten eigentlich vorgehabt mit dem Zug von Cobh in die nahe gelegene Stadt Cork (ca. 125.000 Einwohner) zu fahren. Wir wollten uns beide Orte anschauen. Aber auf Grund des Wetters entschieden wir dann, die Besichtigung von Cork ausfallen zu lassen. Natürlich wollten wir trotz des Regenwetters nicht an Bord bleiben. Außer Dublin kannten wir noch nichts von Irland. Also Regenjacke an und los ging es mit der Stadtbesichtigung von Cobh in Eigenregie.









    Nach relativ kurzer Zeit des Herumlaufens im Regen, beschlossen wir, den ziemlich steilen Weg zur Kirche hinaufzugehen. Wir hofften, dass die Kirche geöffnet war und wir uns insofern mal etwas im Trockenen aufhalten konnten. Wir hatten Glück, die Kirche war nicht verschlossen. Ich war zuvor noch nie in einer irischen Kirche gewesen.





























    Nach dieser Besichtigung ging es durch den Regen wieder zurück Richtung Zentrum.







    Dieses Denkmal erinnert an die Versenkung des luxuriösen Passagier-Dampfers Lusitania im Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot.









    Inzwischen waren wir auch schon wieder etwas durchgefroren und wir suchten einen Pub auf. Dort bestellten wir einen Irish Coffee, der wirklich gut schmeckte und uns durchwärmte. Es war eine angenehme Atmosphäre in dem Pub und man hieß uns herzlich willkommen.









    Nach diesem Besuch ging es weiter zum nächsten Ziel.







    Da es immer noch nicht aufgehört hatte zu regnen, war ein Museumsbesuch geradezu ideal für uns. Cobh war übrigens früher ein bedeutender Auswandererhafen. Die große Hungersnot durch Kartoffel-Missernten in der Mitte des 19. Jahrhunderts löste eine enorme Auswanderungswelle aus.


    Man hat in dem alten Bahnhofsgebäude inzwischen das Cob Heritage Center eingerichtet. Cobh war auch der letzte europäische Hafen, den die Titanic angelaufen ist und zwar am 11. April 1912. Damals hieß die Stadt noch Queenstown.













    Es hätte ja sein können, dass sich am Nachmittag das Wetter bessert. Das war jedoch absolut nicht so, im Gegenteil, zum Regen kam nun auch noch Nebel hinzu. Aber wir waren insgesamt trotz des Regentages zufrieden mit unserer Besichtigungstour incl. Kirche, Pub und Museum.









    Der nächste Hafenort war Saint-Malo. Fotobericht dazu folgt…

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • hallo Jofina,


    was das Wetter nicht alles ausmacht. Ein blauer Himmel und der Ort würde farblich ganz anders aussehen.


    Trotzdem danke ich dir bzw. euch für den Rundgang im Regen durch die Stadt in einem mir völlig unbekannten Land. Die Kathedrale hat mich genauso beeindruckt wie der Pub. Wie schmeckt der Irisch Coffee vor Ort? Ich dachte übrigens immer, daß wäre nichts anderes als etwas Alkohol im Kaffee. Von wegen:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Irish_Coffee



    grüsse


    jürgen

  • Jürgen, ich denke es ist Jahre her, dass ich mal Irish Coffee getrunken habe. Insofern fehlen mir da eher die Vergleichsmöglichkeiten.


    Wir bestellen ja gerne etwas Landestypisches bei unseren Landausflügen zu trinken.

    Dieser Irish Coffee hat uns in diesem irischen Pub sehr gut geschmeckt.


    Mit schönem Wetter, besonders in Irland, hat das ja auch mit viel Glück zu tun. Unsere englischen Nachbarn sagten mir, in Irland regnet es fast immer. Das mag auch wohl übertrieben sein, ;) aber reichlich Regentage gibt es in Irland schon. Deshalb ist es dort auch so schön Grün. Irgendwann wird es sicherlich eine weitere Kreuzfahrt geben, wo ein irischer Hafenort wieder angelaufen wird. Mal schauen, ob wir dann auch mal Wetterglück haben. ^^

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.