HAMBURG > Lotsenhaus und Airbus

  • Wo habe ich diese Seeverkehrszeichen gesehen?
    Wo stehen sie?



    Welche Bedeutung hat das linke "Verkehrsschild"?



    Liebe Grüße,
    Elke

  • Ich biete mal eine mögliche Lösung an.
    Im Hintergrund sehen wir die Lotsenstation Seemannshöft am Eingang zum Hamburger Hafen, im Hamburger Stadtteil Waltershof.
    Das Schild weist auf möglichen Flugverkehr, bedingt durch den Flugplatz Finkenwerder, auf einer Flußänge von 3500 Metern hin.



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Alles richtig!


    Die Schilder stehen an der Lotsenstation.
    httpss://de.wikipedia.org/wiki/Lotsenhaus_Seemannsh%C3%B6ft



    Quelle und Lizenz:
    Von GeoTrinity - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, httpss://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45573324
    httpss://de.wikipedia.org/wiki/Lotsenhaus_Seemannsh%C3%B6ft


    Wenn man in HH mit der Fähre 62 ( = öffentliches Verkehrmittel für eine sehr preiswerte "Hafenrundfahrt") von den Landungsbrücken bis nach Finkenwerder fährt, kommt man dran vorbei


    Warst Du schon in HH ?? :grin:


    Hamburgs Flughafen ist jedoch in Fuhlsbüttel.
    Was hat es mit diesem Flugplatz Finkenwerder auf sich ?


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Warst Du schon in HH ?? :grin:


    Ja, wenn ich mich gut erinnere, dann waren es zwei Besuche.
    Beim ersten Besuch war ich etwa 13 - 15 Jahre alt.
    Von damals habe ich den Michel, die Landungsbrücken und den Fischmarkt (hauptsächlich der Bananenwerfer) in Erinnerung.
    Höhepunkt war damals eine Schifffahrt mit der "Wappen von Hamburg" nach Helgoland.
    Damals habe ich mit meiner ersten Kamera dieses Foto auf Zelluloid von der benachbarten "Alte Liebe" vor Helgoland gemacht.




    An die Rickmer Rickmers erinnere ich mich beim 2. Besuch vor etwa 20 Jahren.
    Höhepunkt war damals ein Ausflug nach Laboe zum Marineehrenmal und ein Gang durch ein U-Boot.



    Hamburgs Flughafen ist jedoch in Fuhlsbüttel.
    Was hat es mit diesem Flugplatz Finkenwerder auf sich ?


    Der erste Teil meiner Antwort war mit Sicherheit richtig. Das hatte ich abgecheckt. Die Örtlichkeit war klar.
    Die zweite Frage nach der Bedeutung des Schildes habe ich nach Gefühl beantwortet. Ob die Deutung so richtig ist weiß ich nicht.
    Der Finkenwerder Flugplatz ist halt in unmittelbarer Nähe der Lotsenstation.



    Liebe Grüße von waldi :174:


    Wer suchet, der findet!
    Das Verkehrszeichen ist ein wohl einmaliger Warnhinweis an der Elbe (querab Lotsenhöft) vor Turbulenzen durch Flugverkehr am Airbuswerk!
    Quelle: httpss://commons.wikimedia.org…lbe.Warnung.Turbulenz.jpg

    Und immer neugierig bleiben!

  • Wenn der letzte Besuch vor 20 Jahren war, dann solltest Du mal wieder an einen Besuch in HH denken.
    Es hat sich unglaublich viel verändert z.B. mit dem Bau der Hafencity, der Erneuerung der Speicherstadt usw...


    Zitat

    Flugverkehr am Airbuswerk!


    Das ist es!


    Der Flugplatz Finkenwerder ist ein Werksflugplatz auf dem Firmengelände von AIRBUS.
    httpss://de.wikipedia.org/wiki…latz_Hamburg-Finkenwerder



    Copyright s. Openstreetmap


    Dieses Foto habe ich unterwegs in der Hafencity in einer Vitrine geknipst.
    Es zeigt schön den Verlauf der Start- und Landebahn.




    Die Elbe wird an dieser Stelle auch von den großen Containerschiffen befahren.
    Da könnte es schon sein, dass der eine oder andere Kapitän erschrickt, wenn so ein Testflugzeug ( es sollen täglich 10 - 15 sein) über den Ozeanriesen hinwegdonnert.


    Der Flughafen wurde erst ein Mal ( unfreiwillig) "zivil" benützt.


    Hier aus Wikipedia:
    Am 31. Mai 1967 fand ein Demonstrationsflug unter anderem mit Journalisten und Vertretern von Reiseunternehmen von Palma de Mallorca nach Hamburg statt. Insgesamt waren 128 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder an Bord. Um die Zuverlässigkeit seiner Gesellschaft zu beweisen, flog der Chef höchstpersönlich die Convair CV-990 Coronado. Im Anflug auf Hamburg allerdings verwechselte er die 3000 Meter lange Landebahn 05 des Flughafens Hamburg-Fuhlsbüttel – für die ihm bereits die Landeerlaubnis erteilt worden war – mit der damals nur 1360 Meter langen Werkspiste der Hamburger Flugzeugbau GmbH (heute Airbus) in Hamburg-Finkenwerder. Er kam nur wenige Meter vor dem Ende der für den Jet eigentlich viel zu kurzen Piste zum Stehen. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon und wurden mit Bussen zum anderen Flughafen gefahren, während die danach weitgehend von Ballast und Kerosin befreite Coronado leer in Richtung Fuhlsbüttel abhob und dort – zur Erleichterung der Fluglotsen im Tower, die zunächst an einen Absturz geglaubt hatten – deutlich verspätet landete. Dieser Zwischenfall brachte ihr unter Linienpiloten den Spottnamen „Finkenwerder-Airlines“ ein, weil sie als einzige Liniengesellschaft jemals Finkenwerder angeflogen hat.
    Quelle und Copyright:
    httpss://de.wikipedia.org/wiki/Spantax#Zwischenf.C3.A4lle


    Auch von der anderen Elbuferseite kann man das Airbusgelände sehen.
    Leider gelang mir kein deutliches Bild, als ich in Blankenese war.
    Es regnete und war trüb. :sad:


    Hier ein Blick hinüber zu "AIRBUS"



    Liebe Grüße,
    Elke

  • Schade, dass ich diesen schönen Bericht erst jetzt entdeckt hab - wär ein Heimspiel gewesen. So nur meinen herzlichen Glückwunsch an Dich, lieber Waldi. Und die Geschichte von der "Finkenwerder-Airline kannte ich auch noch nicht. Die alte Landebahn querte übrigens eine Autostraße - regelmäßig gingen die Schranken runter, und dann sahen die staunenden Autofahrer ein noch rollendes Flugzeug die Straße kreuzen.

    Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.