Schneeschuhwanderung rund um Bad Bayersoien

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von wallbergler.

  • Da wir derzeit einen tollen Winter mit viel Schnee und Sonne haben, mußte ich vor kurzem einfach raus und mich dieses Mal mit Hilfe von Schneeschuhen bewegen. Mit Bernd bin ich rund um Bad Bayersoien gelaufen. Der Moorkurort befindet sich im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in der Nähe von Oberammergau im sogenannten Pfaffenwinkel.


    Schneeschuhe umgeschnallt und los ging es ab der Kapelle, die zum Gedenken der Kriegsopfer oberhalb des Dorfes erbaut wurde.






    Wir stapften durch teilweise unberührten Schnee ins Hochmoor.










    In solchen Hütten trocknete man vor vielen Jahrzehnten die abgestochenen Moorbriketts, im Allgäu Wasen genannt, um sie im Winter zum Heizen zu verwenden. Viele Jahre nach dem letzten Weltkrieg war das Verheizen von getrocknetem Moor aus der Not heraus hier noch weit verbreitet. Heute wird das Moor nur noch zu Heilzwecken entnommen und nach Gebrauch für Moorpackungen und Moorbäder dem Hochmoor auch wieder zugeführt.









    Die Ortschaft Schönberg.





    Es erleichtert das Vorwärtskommen enorm, wenn man so einen Führer wie Bernd hat, der die Spur vor einem legt.





    Der Bayersoier See ist zugefroren und mit Schnee bedeckt. Trotzdem sollte man ihn derzeit nicht betreten, da die Eisdecke zu dünn ist.





    Wie der Zufall so spielt, kommen wir an der Fischerhütte vorbei, die auch noch dazu geöffnet hat. So ist es durchaus legitim, nach gut zwei Stunden Wanderung sich am warmen Ofen zu erholen und ein kaltes Bier zu probieren. Schließlich muß der Flüssigkeitsverlust ja schnellstmöglich wieder ausgeglichen werden.








    Wie unschwer zu erkennen ist, wird hier kein Bier einer Großbrauerei ausgeschenkt, sondern das gleich nebenan im Kloster Ettal gebraute.





    Vielleicht probiert ihr das Wandern mit Schneeschuhen auch mal aus. Es ist ganz leicht und auch nicht sonderlich anstrengend. Dazu hat man ein tolles Gefühl, wenn man die unberührte Winterlandschaft durchschreitet.


    Jürgen


  • Wie der Zufall so spielt, kommen wir an der Fischerhütte vorbei, die auch noch dazu geöffnet hat.
    Jürgen


    So ein Zufall aber auch :smartass:


    Ich denke so eine Schneeschuhwanderung könnte mir auch gefallen , natürlich müsste das Wetter mitspielen und auch der Zufall \\2( siehe oben ).


    Schöne Bilder - Danke.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Zitat

    Es ist ganz leicht und auch nicht sonderlich anstrengend


    Nein, schwierig ist es nicht - aber es kann durchaus anstrengend sein!
    Es ist eine schöne Möglichkeit, sich im tiefen Schnee ohne Ski fortzubewegen -Lawinen hattet Ihr dort nicht zu befürchten - aber eine unerwartete Belohnung nach dieser schönen Wanderung.
    Man sieht: So macht es Spaß !


    Danke, Jürgen!


    Liebe Grüße,
    Elke


    P.S.
    Hast Du eigene Schneeschuhe oder konntest Du sie ausleihen?

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • So durch eine (fast) unberührte Schneelandschaft zu stapfen muss ein schönes Gefühl sein.
    Habt ihr auch versucht, die Spuren zu deuten, die vor euch da waren und sogar über den See gelaufen sind?:)

    Lieben Gruß Karin
    Wer der Sonne entgegen wandert lässt den Schatten hinter sich. (Bruno Hans Bürgel)

  • Hallo Jürgen,


    danke für die wunderschönen, winterlichen Eindrücke.


    Zitat

    Vielleicht probiert ihr das Wandern mit Schneeschuhen auch mal aus. Es ist ganz leicht und auch nicht sonderlich anstrengend. Dazu hat man ein tolles Gefühl, wenn man die unberührte Winterlandschaft durchschreitet.


    Das kann ich nur bestätigen. Vor 15 Jahren habe ich in Südtirol eine ganze Woche Schneeschuhtouren mit kompetentem Führer mitgemacht.
    Da ich - aus Gleichgewichtsgründen - auf Skiern eine einzige Katastrophe bin, habe ich das Schneeschuhwandern als gelungene Alternative zum Skifahren kennenlernen dürfen. Kann ich nur jedem weiterempfehlen, der auch ohne Skier die winterliche Landschaft genießen will. Als Ortsunkundiger allerdings nur mit Führer!


    Liebe Grüße
    Helga

  • In einer bestens vertrauten Gegend hast du mit Schneeschuhen so eine herrliche Wanderung durchgeführt, die für mich derzeit nur vom Bett aus
    erträumbar ist, lieber Jürgen,


    Ausgerechnet zur besten Winterzeit, hat es mich erwischt. Seit einer Woche geht es rund.


    Aber ich verfolge eure Beiträge schon mit Interesse.


    Bis bald mal
    ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • hallo Freunde des sonnigen und schneereichen Winters,


    ein paar Infos möchte ich noch nachschieben.


    Mein Bekannter Bernd ist der offizielle Betreuer für Gäste des Kurortes Bad Bayersoien. Er organisiert oder bietet jeden Dienstag und Donnerstag nachmittag ab 13.00 Uhr und Sonntag vormittag für Gäste oder Freunde oder wer auch immer kommen mag, ehrenamtlich Wanderungen und Führungen in der Gegend bzw der umliegenden Berge an. Diese Touren sind gratis und von leicht bis mittelschwer. Infos beim örtlichen Touristikbüro.


    In diesem kleinen Kurort kann man über Bernd zum Preis von 2 € Schneeschuhe ausleihen und für so eine Tour nutzen. Meine waren ausgeliehen. Die Stöcke braucht man beim Überqueren von Gräben oder Bächen und um das Gleichgewicht zu halten.


    Die Tour kannte ich in etwa, weil ich im letzten Frühjahr schon mal mit Bernd und danach noch mal mit Angelika dort gewandert bin. Eigentlich sollte ich nun zum Vergleich die damals entstandenen Bilder einstellen. Mal sehen...


    Deshalb wusste ich natürlich auch, daß, wie in den meisten Fällen bei Touren rund um den Ort die Fischerhütte am See, die immer geöffnet ist, am Weg liegt. Bis dahin überbrückten wir die Kälte durch den Inhalt des mitgeführten Flachmanns.


    Die Spuren auf dem See dürften vor allem vom Rehwild stammen. So genau kenne ich mich da allerdings nicht aus. Ich kann nur die Spuren eines Hasen von denen eines Rehs unterscheiden.


    Vielleicht schaffe ich mir eigene Schneeschuhe an. Auch wenn das Wetter nicht immer ideal für solche Wanderungen ist, gefällt mir daran, daß man nicht so viel Zeug braucht wie beim Skifahren oder Langlauf. Leider habe ich meine 40 Jahre alte Langlaufausrüstung im Herbst weggeschmissen. Hätte ich nur die Stöcke behalten. Hinzu kommt beim Schneeschuhwandern die Einsamkeit und das tolle Gefühl durch eine unberührte Schneedecke zu stapfen. Wichtig sind auch noch Nylongamaschen, weil sonst der Schnee sehr schnell in die Schuhe eindringt. Auch meine Socken wurden naß. Zuhause schnell die Stinker ausgezogen und nach dem Abendsessen in die Sauna, dann hat die Erkältung keine Chance.


    Mal sehen, ob ich diesen Winter noch mal die Zeit und passendes Wetter für eine Tour dieser Art mit Bernd finde.


    grüsse


    jürgen

  • Das alles motiviert, Jürgen!
    In diesem Jahr würde sich die Anschaffung von Schneeschuhen sicher lohnen... schnell mal einpacken , losfahren, irgendwo starten...
    ( Leider muss man mit Schneeschuhen auch den Berg hinunter wieder "gehen" :(.... da lob ich mir meine Tourenski - aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.)
    Für jemand, der nicht Skifahren kann, sind dieses Schneeschuhe die ideale Lösung!


    Morgen soll die Sonne rauskommen - auf geht's zur nächsten Wanderung!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Dein Erlebnis kann ich richtig nachempfinden, Jürgen. Abseits der Wege durch den unberührten Schnee querfeldein zu laufen, von Felsen oder über Bäche zu springen - wunderbar.


    Wir haben solche Schneeschuhwanderungen mit unserem Pensionswirt Sigi gemacht. Der hatte seinerzeit u. a. mit der Damen-Biathlon-Nationalmannschaft (mit Magdalena Neuner) trainiert und hat mich als damaligen Kettenraucher mit Freude gescheucht. Irmgard hatte da weniger Probleme. In 2006 konnten wir noch bei massenhaft Schnee in Schönau starten mit dem Erfolg, dass es stetig bergan ging. Im Folgejahr mussten wir wegen Schneemangels mit der Jennerbahn hinauf. Auch da hat Sigi dann Wege gefunden, die mich an die Leistungsgrenze gebracht haben. Es war trotzdem ein ungeheurer Spaß - jederzeit wieder.


    Mit deinen Bildern hast du Begehrlichkeiten geweckt, herzlichen Dank.


    Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • In diesem kleinen Kurort kann man über Bernd zum Preis von 2 € Schneeschuhe ausleihen und für so eine Tour nutzen

    Nun, das war auch mein erster Gedanke, gerade im Hinblick darauf, dass solche winterlichen Traumtage immer seltener geworden sind.


    Letztlich ist es aber so, dass gerade an solchen Tagen, extrem viel Gleichgesinnte den Wunsch haben , mit Schneeschuhen zu wandern.


    Also anrufen, das Internet zeigt ja solche Ausleihstationen, und dann hören, "eigentlich immer, aber heute nicht", lach.


    Die Preise sind ohnehin gestiegen.


    Unabhängigkeit ist halt unschlagbar. Zumal ich jetzt auch mal im Winter mit dieser überzeugenden Freizeitbetätigung , z.b. in mein geliebtes Hochpustertal fahren kann.


    Oder vorher zum Pragser Wildsee. Dann muss auch nicht immer beim Ausleihen erst langwierig der richtige Schneeschuh ( z.B. mit Steighilfe) ausgesucht und eingestellt werden.


    Unabhängig davon habe ich ja seinerzeit schon deine herrlich bebilderte Schneeschuhwanderung würdigen können, wenngleich ich


    damals flach lag.


    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.