Ausflugstipp mit Kindern – Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von wallbergler.

  • Wir hatten unseren damals 6-jährigen Enkel für ein paar Tage zu Gast.
    Nachdem alle Spielplätze der Umgebung ausreichend bespielt und daher „soo laangweilig“ geworden waren, überlegten wir mit welcher Unternehmung wir ihm und auch uns einen abwechslungs- und erlebnisreichen Ausflugstag bescheren könnten.

    - Die Schlucht der Partnachklamm in Garmisch sollte unser Ausflugsziel an diesem sonnigen Tag Anfang November sein. -


    Die Partnachklamm ist eine der schönsten Klammen im Alpenraum und wurde bereits 1912 zum Naturdenkmal erklärt. (*Öffnungszeiten: Sommer 8 – 18. Uhr, Winter 9 – 17 Uhr, im Frühjahr während der Schneeschmelze geschlossen)


    In diesem Link steht ganz unten, ob die Klamm derzeit geöffnet ist:
    https://www.gapa.de/Partnachklamm



    Ausgangspunkt ist der Karl-u.-Martin-Neuer-Platz in Garmisch-Partenkirchen. Auf dem Platz vor dem Stadion der Olympia-Skisprungschanze findet man ausreichend gebührenpflichtige Parkplätze.

    Ausgestattet mit festen Schuhen und wasserdichter, warmer Bekleidung (In der Klamm herrschen auch an Hochsommertagen kühle Temperaturen.) folgen wir der Beschilderung in Richtung Partnachklamm.




    Die Strecke dahin kann man je nach Saison auch mit einer Kutsch- oder Schlittenfahrt bewältigen.
    (Pendelverkehr ab 10 Uhr, Preis für 4 Personen Euro 16,-)


    Nach einem gut 25-minütigen Spaziergang entlang der Wildenauer Straße erreichen wir das Kassenhäuschen am Eingang zur Klamm.

    Wir bezahlen eine kleine Eintrittsgebühr (Erwachsene Euro 3,--, Kinder Euro 1,50) und schon geht es auf einem schmalen durch Geländer oder Seile abgesicherten Weg durch die Schlucht.




    Etwas unterhalb verläuft der Wildbach Partnach.





    Der aufregende, ca. 700 Meter lange Weg windet sich an rauen Felswänden vorbei, führt durch Galerien, die nicht mal 2 Meter hoch sind und durch dunkle Höhlen von denen das Wasser tropft.






    Die tosenden Stromschnellen stürzen mit ohrenbetäubendem Lärm rechts an uns vorbei und es bilden sich Nebelschwaden vom hochschäumenden Wasser.

    Nach 40 feuchten, aufregenden Minuten Gehzeit (wir haben uns ganz viel Zeit gelassen) erreichen wir das breitere, gestaute Flussbett.



    Am Ufer kann man sich durch den Bau einer eigenen Kieselstein-Skulptur verewigen.



    Nun geht es über unzählige Stufen auf 891 m, bis man in einer knappen Stunde die Hochebene mit den lieblichen Wiesen des Vorder-, Mitter- und Hintergraseck erreicht.








    Wer noch gut bei Kondition ist, kann ab Vordergraseck noch höher hinaus und auf den 1238 m gelegenen Eckbauer wandern. Hierfür ist nochmal eine Stunde einzuplanen.
    Wir nehmen Rücksicht auf den Jüngsten und verzichten auf einen weiteren Aufstieg.


    Auf dem fast ebenen Promenadenweg bieten sich mit den Gasthöfen Hanneslebauer, Hintergraseck und dem Hotel Forsthaus Graseck mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Eine Pause mit einem erfrischenden Getränk, tut jetzt allen gut.


    Nach unserer Rast laufen wir am Forsthaus vorbei und stoßen direkt auf die Bergbahn am Forsthaus Graseck.
    Die hauseigene Seilbahn (1953) gilt als die älteste Kleinkabinenbahn der Welt und ist schon etwas in die Jahre gekommen. (*Wegen Revisionsarbeiten ist sie vom 16. – 20.04.12 geschlossen.)





    Da es kein Liftpersonal gibt, wagen wir selbständig den kühnen Einstieg in die voll automatische, rote Kabine (max. 4 Personen). Nun geht es stehend, in knapp 5 Minuten steil hinunter zurück zum Eingang der Klamm. Erst hier wird bezahlt. Die einfache Fahrt kostet mit Ermäßigungs-Bon der Klamm-Eintrittskarte für Erwachsene 2 Euro, für Kinder 1 Euro.



    Zurück am Stadion der Skisprungschanze muss dies jetzt natürlich besichtigt werden. Der Eintritt in das Stadion ist frei.
    Die futuristische, neue Großschanze (2007) ragt freischwebend wie ein Dorn in den Himmel. Führungen für Euro 10,-, Ermäßigte Euro 8,- finden immer samstags um 15 Uhr statt.

    https://www.gapa.de/Olympia-Skisprungschanze


    Zum Abschluss gibt es noch eine Fahrt auf der nahe gelegenen Sommer-Rodelbahn, welche schon am Morgen bei der Ankunft mit einem freudigen Aufschrei zur Kenntnis genommen wurde.



    Mit einem Schlepplift wird man im Rodel sitzend den Berg hinauf gezogen. Dann geht es in einer rasanten Fahrt bergab.



    https://members.gaponline.de/sommerrodelbahn-gap/


    Nach einem mit tollen Eindrücken gefüllten und etwas anstrengenden Ausflugstag, fahren wir mit einem ziemlich müden aber höchst glücklichen Kind nachhause.


    Ob nun mit oder ohne Kinder, vielleicht hat Euch ja die Anregung für einen vergnüglichen Wandertag gefallen!?


    Liebe Grüsse
    Gabi

    Ich bitte die teilweise schlechte Bildqualität zu entschuldigen, wir hatten nur die kleine Digi-Kamera dabei.

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • hallo gabi,


    immer wieder denke ich bei so einem bericht, was für ziele es noch in meiner näheren umgebung gibt, das ich gar nicht kenne oder zuletzt als kind dort war. hierzu gehört auch die partnachklamm.


    danke für deinem bericht.


    grüsse


    jürgen

  • Ein schöner Bericht Gabi.


    Natürlich waren wir schon öfters dort wie auch in der Breitnachklamm bei Oberstdorf die auch zu empfehlen ist.


    Bei dem Berg "Grünten" gibt es auch eine etwas kleinere Klamm die sehr schön ist aber deren Namen ich nicht mehr weiß.

  • Zitat

    Nach einem mit tollen Eindrücken gefüllten und etwas anstrengenden Ausflugstag, fahren wir mit einem ziemlich müden aber höchst glücklichen Kind nachhause.


    Da kann ich mir vorstellen, dass nicht nur euer Enkel glücklich war. Die Sommerrodelbahn hat doch wohl auch Opas Herz höher schlagen lassen!?


    Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Glückliche Kinder, die solch aktive Omas und Opas haben!
    Dass Euer Kleiner nach diesem Tag vollkommen glücklich und erfüllt war, das glaube ich sofort.


    Das ist ein schöner Ausflugstipp, den Du hier vorgestellt hast - nicht nur für Kinder.
    Danke für den Bericht, die Informationen und die Bilder, die den Ausflug richtig gut veranschaulichen.


    Gruß,
    Elke

  • Hallo Gabi ,


    ich war in der Partnachklamm auch schon , ist aber schon ein paar jährchen her.


    Damals hatte ich noch nicht so wie heute , das bedürfnis zu fotografieren. ( Unverständlich für mich )


    Du zeigst hier einen wunderschönen Ausflug der nicht nur für Kinder interessant sein dürfte , für mich ein wertvoller Tipp da mal wieder hinzufahern.


    Danke für die tollen Bilder und fürs mitnehmen.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Ich sag es ja, die Reisebericht Profis, die wissen welche Informationen man benötigt.


    Liebe Gaby,
    herzlichen Dank für diese genaue Anfahrts - und Wegbeschreibung. Endlich weiß ich genau, wo ich da parken kann und wie es weiter geht, was es kostet und welche Zeit man benötigt.
    Das alles hast du übersichtlich in eine herrliche Bilderserie gepackt.


    Hoffentlich machst du noch öfter mit dem lieben Enkel Ausflüge, denn das ist nachahmenswert.


    Ich hab immer noch die Partnach Klamm offen, (kaum zu glauben aber wahr, weil ich ohne direkte Information
    wie hier, die Touristenhochburgen scheue). Wir sind mal auf die Schachen Alm gelatscht. (5 Stunden hin u. zurück), ob das heute noch geht, bezweifle ich.


    Wie ich sehe, kommt aber bald der Zeitpunkt für die Klamm.


    Auch so eine Tour habe ich immer noch vor, mit dem Schiff zum Oberer See hinter Bartholomä um dann Deutschlands höchsten Wasserfall , den Röthbachfall zu besuchen. Da ist man da, so ca. 3 Stündchen hin u. zurück zu Fuß von und bis zum Schiff unterweges.


    Röthbachfall


    Es sind entgegen anderer Meinung nicht die Triberger Wasserfälle, die ja Burki schon so reichhaltig mit Bildern eingestellt hat.


    Danke dir
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Auch so eine Tour habe ich immer noch vor, mit dem Schiff zum Oberer See hinter Bartholomä um dann Deutschlands höchsten Wasserfall , den Röthbachfall zu besuchen. Da ist man da, so ca. 3 Stündchen hin u. zurück zu Fuß von und bis zum Schiff unterweges.


    Röthbachfall


    Danke dir
    Helmut



    Da müßtest du ja dan beim Funtensee vorbei kommen Helmut.


    Könntest du für mich da dann ein Bild von der Wetterstation machen?


    Übrigens hat es gestern in Berlin geschneit und bei uns war es angenehm.

  • Da müßtest du ja dan beim Funtensee vorbei kommen Helmut.


    Hallo Anton,


    der Weg wäre , weil er zu weit ist und über die Wimbachklamm gehen würde , nicht mehr machbar.


    Nein , nur vom Schiff zum Oberer See, an dessen rechter Seite entlang und dann noch ca. 1km hinter, dann kommt der Wasserfall. In Google Earth kannst du das genau sehen.



    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ein wunderschöner Ausflugstipp, nicht nur für Kinder.


    Schäumendes Wasser ist für mich immer interessant, egal ob in einer Klamm oder als Wasserfall.
    Die Breitachklamm bei Oberstdorf kennen wir auch, die Partnachklamm habe ich in meiner Liste der noch zu besuchenden Orte aufgenommen.


    Danke für den überaus informativen Bericht

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Hallo Gabi,


    ein Reisebericht genau nach meinem Geschmack, mir gefällt das so gut, diese Schluchten, Höhlen, Wanderwege am Bach entlang, in der Schweiz am Brienzer See hatten wir auch mal eine so tolle Schlucht besucht, leider fällt mir im Moment der Name nicht ein. Vielen Dank für den schönen Bericht.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Hallo Helmut,


    Burki hatte, wenn ich mich recht erinnere, nicht über die Triberger Wasserfälle https://www.schwarzwald.com/sehenswertes/triberg.html berichtet, sondern über den Todtnauer Wasserfall https://www.badische-seiten.de…/todtnauer-wasserfall.php der der höchste Naturwasserfall Deutschlands ist. (was der Unterschied zwischen Natur oder Wasserfall ohne Natur davor sein soll weiß ich allerdings nicht ;-) ) Jeder will wohl seine REgion am besten vermarkten :-)


    Die Triberger Fälle sind mit 163 Metern einiges höher als die in Todtnau und werden als höchste Wasserfälle Deutschlands bezeichnet, vielleicht deswegen weil sie besser erschlossen sind als der Röthbachfall https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6thbachfall (der mir im Übrigen recht schmal vorkommt) der ja ca 350 Meter hoch sein soll.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Danke Sylvi,


    da siehste wieder mal die Werbefritzen. Da wird um Meter gefeilscht, lach.
    Ja schmal ist er ja, aber es auch im Sept. . Naturgemäß in den Bay. Bergen nach langer Sonnenperiode.
    Egal. Naturschauspiele sind sie allemal.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.