Magdeburg – Kurzimpressionen

  • Ist es Fortuna? Oder Pomona, die Gartengöttin? Die Liebesgöttin Aphrodite? Oder alle drei in einer?

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66618


    Eine andere Internetseite meint die Dame unter anderer Identität zu kennen.

    Diese Skulptur wurde 1975 von Heinrich Apel geschaffen und zeigt die junge Frau „Flora“ zusammen mit Amor.

    Demnach handelt es sich hier um Flora, die römische Göttin der Blüte. Und zu ihren Füßen steht der Liebesgott Amor.

    Die Verbindung von Liebe und Blumen kommt mir irgendwie bekannt vor. :roll:



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Hallo burki!

    Es freut mich , dass Du den Bericht über Magdeburg fortsetzt!

    Über Deine Geburtsstadt, in der Du zur Schule gegangen bist und lange gelebt hast.

    Hast Du wirklich 10 Jahre gewartet mit Deinem nächsten Besuch?

    Magdeburg hat sich verändert.

    Du hast die Stadt in einer Zeit erlebt, in der ganz Anderes notwendig war und anderes wichtiger erschien als die Restaurierung historischer Bauten.

    Kennst Du die Stadt auch noch von Erzählungen und Bildern Deiner Eltern vor dem 2. WK?

    Ich habe mir mal in Google in einer Chronik die historischen Stadtbilder angeschaut . Es war eine schöne Stadt, die im 2.WK so sehr gelitten hat.

    Magdeburger Chronik - Geschichte und Geschichten einer Stadt - Startseite

    Magdeburg war schon immer recht großzügig gebaut.

    Platz scheint auch heute vorhanden zu sein und was man sieht, macht einen vielversprechenden Eindruck

    ein großes aktuelles Ärgernis dieser Stadtplanung unter den Leuten, die wir sprechen konnten.

    Betrifft das die Stadtplanung als Ganzes oder nur das derzeitge "Chaos" mit den Baustellen?


    Du hast mich auf Magdeburg neugierig gemacht. Bisher habe ich auf meinen Fahrten an die Ostsee immer im Raum Dessau Halt gemacht- aber Magdeburg sollte ich mal in Erwägung ziehen, es wäre kein allzu großer "Umweg" (dazu vielleicht ein kleiner Abstecher in die Börde zu Daniel_567 ?? ;) )


    Danke, burki , für diesen Bericht.


    Gruß,

    Elke

  • Hallo Elke

    Damit ist die derzeitige Verkehrssituation Bahnhof/Stadtzentrum gemeint.

    Am Freitag hörte ich in den mdr-Nachrichten noch, dass die Neue Strombrücke für den Kfz-Verkehr ab 18.07. gesperrt wird für 13 Monate. Grund ist die Sanierung des Brückenbauwerks sowie der Anschluss an den Ersatzneubau Strombrückenzug in Richtung Crakau.

    Hoffentlich kein BER :)

    Dieser wichtige Knotenpunkt führt dann südlich der Magistrale Richtung Zerbst, Dessau, Halle Leipzig.

    Ein Bild der Neuen Strombrücke stelle ich dann später noch ein.

    burki

  • Weiter geht es ins Zentrum (Breiter Weg) Richtung HDL vorbei an der Walk of Fame, der Ehrung herausragender Sportler des Landes Sachsen-Anhalt.


    Auf dem vorletzten Bild, letzter Beitrag, sehen wir einen eckigen Turm, den ich noch näher beschreiben möchte.


    Das HDL – oder Haus der Lehrer war früher ein Haus der Kultur+Bildung, der Wissenschaften und der Begegnungen. Nach der Wende dem Verfall preisgegeben gab es ab 2011 ein Konzept der Sanierung und Umbenennung in Katharinenturm. (hier lohnt es sich mal die historischen Fotos durch zu klicken)

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66623


    Katharinenturm in Anlehnung der dort mal im 2. WK zerstörten Katharinen Kirche, dessen Portal als Sinnbild originalgetreu neben dem Katharinenturm wieder hergestellt wurde.


    Eine Hinweistafel am Katharinenturm zur Katharinen Kirche.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66626


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66624

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66625


    Der Breite Weg - ein lizenzfreies Archivbild

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66627


    Die unsägliche Zerstörung der Magdeburger Innenstadt ; lizenzfreies Bild aus Wikipedia

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66628


    Beinahe hätte ich vergessen, wie sich der Katharinenturm aus der Nähe präsentiert.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66629


    Wohn- und Geschäftseinheiten beherbergt nun dieser Turm.

    Hier fanden wir etwas Entspannung bei einem leckeren Eis in einem gutem Restaurant.


    Tja, das Zentrum zieht sich noch einige Beiträge, aber mir war es wert die historischen Hintergründe aufzuzeigen, die ich bisher auch noch nicht kannte.

    3 Mal editiert, zuletzt von burki ()

  • (dazu vielleicht ein kleiner Abstecher in die Börde zu Daniel_567 ?? ;) )

    Elke, ja, das würde sich förmlich anbieten, wenn Du Dir "Machdeburch" mal anschaust. :thumbsup:



    Grund ist die Sanierung des Brückenbauwerks sowie der Anschluss an den Ersatzneubau Strombrückenzug in Richtung Crakau.

    Hoffentlich kein BER :)

    Burki, ein kleines BER-Symtom gibt es gefühlt bereits bei der Tunnelbaustelle neben dem Hauptbahnhof am Damaschkeplatz. :/



    Liebe Grüße, Daniel.

  • Ich weiß viel zu wenig, über alte und neue Situation in Deutschland und versuche zwar immer wieder, die Bildungslücke durch Lektüre und Eure Beiträge zu füllen, aber, da gibt es so viel...


    Trotzdem möchte ich Euch fragen, was BER und BER-Symptom bedeuten kann!


    Herzlich!

    Susanne


    Hängt das am Ende mit den explodierten Kosten beim Flughafenbau zusammen?

  • burki , Dein Bericht regt meine Reiselust an. Du weißt es vielleicht, ich liebe es, mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein

    Kennst Du in "Machdeburch" diesen Platz?

    stellplatzwinterhafenmagdeburg - Google Suche

    Scheint ein gastfreundlicher, günstig gelegener Ort zu sein.

    Direkt an der Elbe zu stehen und abends gegenüber die Silhouette der Stadt mit dem Dom zu sehen, stelle ich mir schön vor.


    Ob er durch den geplanten Brückenneubau nur schwer erreichbar ist?

    Mit Öffis in die Altstadt?


    Gruss,

    Elke

  • Elke, den Stellplatz kenne ich nicht.

    Aber am Yachthafen sind wir gewesen, da wir uns verfahren haben, sehr ruhig und die Polizei fährt dort Streife!

    Im sehr guten Restaurant, südlich von deinem Stellplatz im Rotehorn Park (mal etwas die Karte auszoomen) haben wir sehr gut im Le Frog mit einem Schulfreund gegessen.

    Sperrung der Neuen Strombrücke ab 18. Juli 2022

    Vom 18. Juli 2022 bis voraussichtlich 18. August 2023 wird die bestehende Neue Strombrücke für den Kfz-Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über den Kleinen Werder/ Stadtmarsch und die geöffnete Sternbrücke bzw. über den Nordbrückenzug. Radfahrende und Fußgänger*innen können die Neue Strombrücke über ein Provisorium queren.


    ich hoffe es hilft ein wenig

    burki

    Einmal editiert, zuletzt von burki ()

  • Wir verlassen das eigentliche Zentrum über den Alten Markt zur Johanniskirche, meinem eigentlichen Ziel.

    Kleiner Tipp: ca. 300 m vom Katharinenturm kommt man am Hotel Ratswaage vorbei, welches wir auch in der Auswahl hatten.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66630


    Wir schlendern dann mal über den Alten Markt - hier meine Panoramaaufnahme

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66631


    Der Alte Markt wurde 1945 schwer zerstört.

    Ein lizenzfreies Bild habe ich dazu am Anfang des Strangs eingestellt.

    Ansonsten nix Besonderes, außer hier im Rathaus wurde ich getraut.

    Der Alte Markt ist heute ein beliebter Wochenmarkt mit einheimischen Produkten am Samstag.


    Im nachfolgenden Bild hat die "Bötelstube" - ein spezielles Restaurant die Zeiten-wende überlebt.

    Vor der Wende gab es hier den Bötel mit Lehm und Stroh, eine Delikatesse, auch heute noch.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66632


    Wir verlassen den Markt und begeben uns in Richtung Johanniskirche.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66633


    Wer hier in diesem Strang mal ein wenig zurück scrollt sieht auf dem Bild der Zerstörung der Innenstadt Magdeburgs ganz links die zerstörte Johanniskirche - welch ein Zufall.

    3 Mal editiert, zuletzt von burki ()

  • ................. hat die "Bötelstube" - ein spezielles Restaurant die Zeiten-wende überlebt.

    Hallo Burki.

    Was, die gibt es wirklich noch? Das freut mich.

    Ja, Bötel, den Ausdruck für ein Eisbein, kenne ich noch von meiner Oma. :)

    Hab ich schon ewig nicht mehr gehört, und ist heutzutage auch so gut wie gar nicht mehr im Sprachgebrauch, leider.



    Viele Grüße, Daniel.

  • Ich schiebe hier mal das Marktbild rein, welches ich 2 Tage später, am Samstag vor einem erneuten Besuch der Johanniskirche fotografiert habe.

    Alter Markt Magdeburg

  • Ein schönes Bild!

    Magdeburg, die Stadt mit viel Platz, der breiten Straßen und Plätze.

    Aber vielleicht deshalb auch die Stadt der weiten Wege?

    Wie habt Ihr das bei Eurem Besuch empfunden?


    Gruß,

    Elke

  • Die Johanniskirche war für mich schon immer ein Magnet.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66634


    Damals aus dem Wohnfenster geschaut gab es den Blick auf die Ruine (Johanniskirche) und die Stromelbe-Brücke.

    Zum anderen reizt der Panoramablick von der rechten Turmhälfte, wie ich ihn im ersten Beitrag vor 10 Jahren aus Wikipedia verlinkt habe.

    Heute weiß ich, es ist die älteste Pfarrkirche in Magdeburg.

    Vor der Wende, die Ruine als Mahnmal der Zerstörung im 2. WK, sollte wohl nicht restauriert werden.


    Hier einige Daten von der Kirche.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66635

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66636


    Das Portal der Johanniskirche ist aber nicht der Eingang, er befindet sich auf der linken Seite der Kirche.


    Vor diesem Portal befinden sich 2 Plastiken - "Mutter mit Kind" und "Trümmerfrau".

    Wir sehen die Skulptur „Mutter mit Kind“ dahinter das Lutherdenkmal.


    Luther der Reformator, der 1524 auch hier gepredigt hat.

    Das Lutherdenkmal stammt aus dem Jahr 1886.


    Wer mal auf die Kirchturmuhr geschaut hat, es geht auf 16.00 Uhr zu und den Hinweis in der Tafel liest…Südturmbesteigung, letzter Aufstieg um 16.00 Uhr kann sich denken, dass wir hier abgebrochen haben.

    Jedoch die 277 ausgelobten Stufen im mittelalterlichen Format, nicht einfach zu erklimmen bis zur Aussichtsplattform lösten schon mal ein paar Bedenken bei mir aus.


    Die Johanniskirche ist noch nicht obsolet, in einem weiteren Beitrag werde ich über einige interessante Erkenntnisse eingehen.


    Der Rückzug von der Johanniskirche mit einem Bild von der Elbe-Strombrücke mit einem Blick auf das Monument der Völkerfreundschaft.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_66639

    2 Mal editiert, zuletzt von burki ()

  • Tja, was macht man nun an einem solchen „Vormittag“ :) zum Schlafen gehen noch zu früh.


    Es geht zum Dom von Magdeburg.

    Da nehmen wir mal noch einiges an Bildern und Informationen von interessanten Bauwerken mit.

    Es wird Jeden so gehen, dass man den „Objekten“ nachstellt, zu denen man auch eine persönliche Beziehung hat.


    Hier sehen wir den Block der Regierungsstr. 37 (einem Plattenbau parallel zur Elbe, traumhafte Sicht auf die Elbe) mit neuer Fassade.


    Von 2013 hätte ich noch Fotos, jedoch eingerüstet zur Sanierung ohne Vorher/Nachher Effekt.

    Fassade aus dem Internet der Bauzustand vor der Sanierung.


    Im Übrigen habe ich von hier das Nachtfoto von 2007 auf die Johanniskirche, siehe 1. Seite von diesem Strang fotografiert.


    Wieder angekommen auf den Breiten Weg sehen wir die ehemalige Hauptpost (heute Justizzentrum), dominiert von einigen Behörden.


    Zur Hauptpost fällt mir noch einiges ein.

    Hier habe ich regelmäßig Sammlerbriefmarken, mit Sonderstempel und Ersttagsbriefen geholt.


    Man musste schon Mitglied im Kulturbund gewesen sein und einen Sammlerausweis beantragen.

    Mit diesen Kupons konnte man bis zu 3 Sätzen dieser Sonderausgaben/Sonderdrucke erwerben für den Eigenbedarf oder zum Tauschen mit anderen Philatelisten.


    Also bin ich für meinen Vater oftmals mit seinem Sammlerausweis und dem Berechtigungskupon in die Hauptpost zum Kauf dieser begrenzten Erstausgaben, die immer zu besonderen Anlässen herausgegeben wurden.


    In der Hauptpost gab es dann teilweise für diese Ausgaben ein Sonder-Poststempel, der die Briefmarkensätze noch aufwerten sollte.


    Warum man einen Satz immer abstempeln musste, damit für den Postversand nicht mehr kleben konnte, hab ich nie verstanden, aber die Briefmarken sollten ja gesammelt und nicht auf Briefe geklebt werden.


    Soweit ich mich erinnern kann betrug das Briefporto zu DDR-Zeiten 20 Pfennig, die Postkarte 10 Pfennig im Inlandsversand, waren also subventioniert.


    Heute fühlt sich die Ansicht der Briefmarkensammlung wie eine Zeitreise durch die Geschichte der DDR an.


    Ich bin im Besitz dieser Briefmarkensammlung meines Vaters von 1968 bis zur Wende, 2x postfrisch + 1x gestempelt.


    Wer Interesse am Kauf der kompletten Sammlung hat kann sich bei mir melden.

    Ein Foto aus diesem Schaubeck-Album zeigt einen Satz aus der Raumfahrtgeschichte mit dem Fliegerkosmonauten Sigmund Jähn.


    Gegenüber der Hauptpost befindet sich die GRÜNE ZITADELLE VON MAGDEBURG am Breiten Weg - Friedensreich Hundertwassers.


    Dazu habe ich schon einige Fotos auf der ersten Seite eingestellt.

    An diesem Haus kommt man nicht vorbei, ob seiner Außergewöhnlichkeit, der Restaurants, Wohnungen, Büros, Theaterbühne und diversen Praxen, ein Touristenmagnet.

    Mein Freund machte mich darauf aufmerksam, dass hier ein bestehender Plattenbau vollumfänglich neu aufgebaut und umgestaltet wurde, man glaubt es nicht.


    In diesem Zuge der Neugestaltung des Breiten Weges entstanden mehrere moderne Wohn- und Geschäftsgebäude, wie auf dem Bild zu sehen ist.


    Wir sind auf dem Domplatz angekommen.

    Auch der Landtag hat hier sein Domizil gefunden.


    Endlich am Dom angekommen, der nächste Beitrag dann selbst vom Dom.

  • Nach gut über 50 Jahren werde ich den Dom wieder betreten.

    Respekt, Faszination, alte Erinnerungen, Ehrfurcht…was mir gerade so einfällt, verbindet mich mit dem Magdeburger Dom.


    Vor 50 Jahren besuchte ich unregelmäßig Dom-Konzerte.

    Herz-Schmerz, Liebe und Trennung verbinden mich mit dem gewaltigen Bauwerk.

    Deshalb wird dieser Beitrag beginnen mit der DDR Rockband Electra –Tritt ein in den Dom.


    Tritt ein in den Dom
    Provided to YouTube by AmigaTritt ein in den Dom · ElectraAmiga Long Versions℗ 1979 BMG Berlin Musik GmbH/AmigaReleased on: 2015-06-26Composer: Bernd AustLyr...
    youtu.be


    Der Dom war schon sehr belebt mit Besuchern und Führungen, es war ja Feiertag – Himmelfahrt.

    Die Rezeption im Dom mit netten Mitarbeiterinnen suchte ich zuerst auf, denn ich hatte einigen Fragen.

    Der Mitarbeiterin fiel auf, dass ich mein ganzes fototechnisches Equipment um den Hals hatte und fragte mich, ob ich hier fotografieren wolle?

    Na klar!

    Dann kaufen sie doch eine Fotoerlaubnis für 2 EUR, die wäre schließlich preiswerter als ihre Karten hier.


    Das ergab beiderseits ein Lächeln :)

    So sieht er dann aus, der knackige "Zwei-EUR Fotograf".

    Der Eintritt in den Dom ist kostenlos!


    Diese dreischiffige Basilika erschlägt einen, was Größe und Raum anbelangt.

    Gottesdienste, öffentliche Führungen/Nachtführungen und Orgelkonzerte mit ausländischen Organisten geben sich hier die Hand.


    Orgelkonzerte kostenlos bis 10 EUR habe ich gelesen.

    Lassen wir nur einige Bilder auf uns einwirken, es ersetzt eh nicht den eigenen Besuch!


    Hier sehen wir die Hauptorgel, eine von 4 Orgeln im Dom.


    Einige Gedenktafeln und der Steinsarg Otto I in einem Chorraum kann man näher betrachten.


    Verlassen wir nun gemeinsam den Dom zu Magdeburg.

  • Eindrucksvolle Dimensionen!

    Nicht leicht, alles ohne Verzerrungen aufs Bild zu bekommen.


    Aber kein Problem damit ;)

    mein ganzes fototechnisches Equipment

    Sehr schön!

    Das Video gefällt mir, hab mir die Enstehungsgeschichte angeschaut.

    Gut gewählt. :thumbup:


    In welchem Zustand war der Dom, als Du ihn vor 50 Jahre öfter besucht hast?


    Viele Grüße,

    Elke

  • Keine leichte Frage zum Bauzustand des Magdeburger Doms...zu meinen Besuchen damals.

    Besser kann ich mich an die Trennungssituation damals erinnern :)


    Es ist mittlerweile 17.00 Uhr, da geht noch was!

    Vom Dom fußläufig sind es nur Minuten bis zum Hasselbachplatz, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt der Stadt und wir wären wieder in der Gründerzeit, was die Häuser und Fassaden angeht.

    Vorher nehmen wir noch die Bischofskirche St. Sebastian mit, die ich erst letztens besuchte...es sind seitdem auch 60 Jahre vergangen, Kinder wie die Zeit vergeht.

  • Nach dem Verlassen des Magdeburger Doms begeben wir uns in Richtung Hasselbachplatz, jedoch wartet auf der gegenüberliegenden Seite die Röm.-kath. Kathedrale (Bischofskirche) Sankt Sebastian.


    Zu dieser Kirche habe ich eine besondere Beziehung.


    Zum einen wurde ich hier getauft (bitte kein Beifall, ich bin bekennender Atheist) zum anderen habe ich regelmäßig meine Oma als Kind begleitet. Mein Oma war erblindet, jedoch noch gut zu Fuß unterwegs. Die Begleitperson konnte somit kostenlos mit der Straßenbahn fahren, was mich erfreute, da ich in diesen jungen Jahren als Kind hier in Magdeburg nicht mehr wohnte.


    Meine Bilder zu dieser Bischofskirche.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67096

    Der Altar

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67097

    Die Orgel

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67098

    Türdetails, die mich faszinieren

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67099

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67100

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67101


    Leider muss ich euch jetzt mit der Architektur des Hasselplatzbaches im Regen stehen lassen, auch keine Archivbilder auf meiner Konserve.


    Seht euch das aber bei einem Besuch selber an, Szene-Kneipen, Restaurants und zahlreiche Gastronomie warten auf euch.


    In Erinnerung habe ich noch, dass die Wohnungen dort in 50/60iger Jahren die Klos eine Etage tiefer hatten, war einmal!


    Es war einfach zu viel für den ersten Tag, Anreise rund 770 Km, seit ca. 13.00 Uhr nur auf den Beinen, und jetzt bei ca. 18.00 Uhr lässt die Lust rapide nach.

    Der Fußmarsch zurück über den Hauptbahnhof zum Hotel, auch mal geschätzte 3 Kilometer.


    Also nahmen wir am Hasselbachplatz die Straßenbahn für 2 Stationen und landeten in der Nähe des Bahnhofes, in der Leiterstraße.


    Den Bauplatz Leiterstraße (da wohnten wir um die Ecke) kenne ich noch seit Anfang der 70iger Jahre, mit einer längeren Bauzeit bis zur Fertigstellung.


    Haute stehen dort die einst modernen Plattenbauten, sicher zur Sanierung.


    Der Faunbrunnen (im Volksmund auch Teufelsbrunnen) wurde 1986 fertiggestellt und ist ein künstlerischer Hingucker.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67102


    Ein Restaurantbesuch wäre heute nur mit Streichhölzern in Augen machbar gewesen.


    Da kam uns der Mit-Nehm-Döner am City-Hotel gerade recht. :)

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_67103


    Zum Hotel „Geheimer Rat“ noch so viel.


    Zimmer, vielleicht 25 qm, OK ist nun mal nicht das Party – Appartement.

    Es war auch nicht DAS Zimmer, welches wir gebucht hatten.


    Die Betten 70 cm, für mich eine mittlere Katastrophe.


    Mitten im belebten Wohngebiet mit starken Anwohnerverkehr, Fenster auf…da hast den Verkehr am Bett.


    Das war aber heute egal, ich hatte wohl den Fuß noch nicht ganz oben, da waren schon die Augen gaaanz fest zu, auf der Watch waren gerade noch über 17.000 Schritte zu erkennen.

    Einmal editiert, zuletzt von burki ()

  • auf der Watch waren gerade noch über 17.000 Schritte zu erkennen.

    :74:

    Das und dazu die vielen Eindrücke und die Begeisterung über Neuentdecktes und so viele Erinnerungen an einem Tag ?


    Ich bin gespannt, wie es Euch am nächsten Tag ging und was da noch kommt.


    Gruß,

    Elke

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.