Rückblick auf eine Reise nach Istanbul, Teil I

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Robsen.

  • Liebe Foris,


    heute wage ich mich mal an ein lange aufgeschobenes Experiment.
    Anlass dafür waren insbes. die herrlichen Berichte von Olifan und zuletzt Sylvi mit ihrer Berichterstattung von Istanbul.


    Nun habe ich mir mal einen Scanner für mich gekauft und hier erlebt er die Feuertaufe.


    Es gibt folgende Probleme


    -die Dia sind von meiner ersten Reise in die weite Welt, lach, mit 18 Jahren, also 1962


    -die Dia sind noch in der „Urverpackung“ , also in Gläser eingerahmt, demgemäß mit riesigen Kratzspuren und Newtonschen Ringen versehen


    -da die Reise doch ein Leben zurück liegt, und ich von damals keinerlei Aufzeichnungen mehr habe, war es mir relativ erschwert, die Bilder zu zuordnen.


    An der weiteren Bildbearbeitung führte aber manchmal kein Weg vorbei, u.U. ist dies ersichtlich.(kein Profi).


    Und zugegeben, manchmal habe ich trotz aufwendigster Einstellung des Scanners , Densitometer (Messung der Farbdichte), Histogramm, Graduationskorrektur , Infrarot Staub u. Kratzerentfernung
    usw. zum Clone Stempel greifen müssen. Das alles halt im Rahmen, denn sonst käme ein Bild auf einen halben Tag, hihi


    Lösungen:


    Ich meine, so eine Reise um 1962 gibt doch ein herrliches Gesamtbild ab, und lässt Rückschlüsse zu, wie sich die Welt damals drehte.


    Insbesondere kann man z.B. auch noch die Fähre sehen, die ja jetzt durch die Brücke von Istanbul zum asiatischen Teil Üsküdar nicht mehr notwendig ist. Also sehenswerte Unterschiede.


    Berücksichtigen kann ich auch die Hilfe von unseren weitgereisten Foris, die sicher , sofern Unsicherheit mit der Zuordnung der Bilder besteht, ich geb mir größte Mühe, dass dies nicht zutrifft, mit Rat einschreiten.
    Diese Bilder sind sozusagen die Generalprobe, ob sich der Scanner bewährt.


    Also nochmal, wenn das eine oder andere Bild nicht die heute gewünschte Qualität erreicht, bitte Nachsicht. Und dass sich nicht Bild an Bild reiht, sondern Geschichtlein eingebracht sind, ist sicher auch verständlich.



    Und los geht es: (nehmt euch trotzdem ein bisschen Zeit).


    1962 also, mein damaliger Chef im Vollstreckungsgericht meinte, ich solle doch mit Höltl Reisen,
    das sind die oft verpönten und belachten „Starenhäuschen“ im Omnibus (ihr werdet ein Bild sehen), die Welt erkunden.


    Aber gemach Leute, diese Weltreisen ,die dieser Unternehmer anbietet (ich war damit auch in ganz Amerika, siehe meine Bilder zum Thread New York) werden auch heute noch von einer Unmenge von Personen, hauptsächlich naturgemäß wegen der langen Reisen vom Lehrkörper belegt.


    Welche weltgewandten Leute da mitfahren , mit enormen Sprachkenntnissen, das kann nicht nur einen jungen Mann begeistern. Zugegeben , es ist nicht jedermanns Sache und ich mache hier keine!! Werbung damit, aber wenn man sich nach ca. 3 Tagen daran gewöhnt hat, ist man heilfroh, dass man seine eigene Koje hat. Insbes. natürlich auch auf den Weltreisen, z.B. im tiefsten Urwald , in Wüsten usw., da kommt diese Art des Reisens zu gute. Zumal sie im Preis unschlagbar im Kosten-Nutzen Verhältnis sind.


    Soviel zur Einführung, damit sich nicht jeder gleich schlapp lacht., wenn er den Bus sieht. Und ich bin mir sicher, dass einige ihn schon gesehen haben im Ausland, denn die Anhänger darf er eben nur da mitnehmen.


    Wir fuhren also an die österreichische Grenze über Graz nach Spielfeld und (eine Eigenart dieser Reisen ) übernachteten auf einem Campingplatz, da der Bus für Selbstversorgung gut ist.




    Nach einer damaligen „Grundversorgung“ durch den für einen 18 Jährigen (man war ja schon Mann) üblichen Hochleistungsrotwein für 2,-DM , Erinnerung verblasst, also um den Preis rum, fuhren wir am nächsten Morgen um 7 Uhr früh Richtung Belgrad weiter. (Aufstehen war immer um 6 Uhr angesagt, danach Busabhängiges Selbstversorger Frühstück).


    Unglaubliche Eindrücke für einen jungen Mann reihten sich aneinander. Bis auf 2 Ausnahmen, so habe ich es in Erinnerung, war es eine ausgewogene Reisegesellschaft .


    Natürlich hatte man damals noch nicht so den Blick für alle Naturschönheiten, aber persönliche Eindrücke gab es dann doch zu hauf. Z.B. den, dass es kurz vor Belgrad auf der damaligen „Autobahn“, es war eine Schnellstr. für heutige Verhältnisse, gehörig gehagelt hat.


    Aus heutiger Sicht hätte ich wohl an die 400 Aufnahmen, lach.




    Dann trafen wir in Belgrad ein. Imposant für mich damals das serbische Regierungsgebäude, heute das Parlamentsgebäude .




    Seinerzeit , ich hab das irgendwo schon mal erwähnt, deshalb in aller Kürze, waren wir Abends in einem Lokal. Da war einer, der spielte mit der Gitarre , setzte sich zu uns und es war recht aufgeräumt das Ganze. Bis ein paar Schlapphüte kamen und ihn mitnahmen. Fraternisierung nannte man das wohl.
    Das war schon mal ein Schock, für einen der alle Freiheiten hatte .


    Weiter ging die Reise über Nis nach Skopje.

    Nicht ohne den von der Reiseleitung angepriesenen Backofen (angeblich im kleinen Häuschen) zu fotografieren, war ja wohl für uns ein Erlebnis, der gegenüber zum Bäcker ging.




    Interessant ist das schon, dass man , wenn man von etwas begeistert ist,, und das war ja wohl die erste Reise, dass man sich noch einiges merken kann.


    O.k. von Nis hatte ich kein Foto, was bedauerlich war, aber mein erstes Erlebnis , auf einem grausamen Campingplatz ein Stehklo zu sehen, und vor allem in dem Zustand, war meines Erachtens schon damals nicht sehenswert.


    So was merkt man sich, ebenso wie ich von Einheimischen Jungs sofort auf das Wichtigste Wort (nach deren Meinung) für persönlichen tieferen weiblichen Kontakt hin gewiesen wurde. Immerhin, man behält sich das als Junge. Lach


    Schließlich kamen wir in Skopje an. Und- ich hab es auch schon mal wo erwähnt, es war also ein einziges Jahr vor dem 1963 ( da hab ich jetzt nachsehen müssen) in dieser Stadt gewüteten Erdbeben. Nicht auszudenken.


    Hier ein paar Eindrücke , die unglaublich waren für mich (kannte ich doch nur den Viktualienmarkt in München, mit seinen Obstständen und der Münchner Metzgermeile).










    Weiter peilten wir unser Ziel in Thessaloniki an.


    Irgendwo, ich weiß es nicht mehr, hatten wir die für mich damals ungewohnten Bilder vor uns.
    Bettelnde Kinder, verdörrte Macchia und wenn mich nicht alles täuscht auch Weizenernte.
    So schnell kann man als 18 jähriger lernen.









    Schließlich passierten wir die griechische Grenze und ganz toll, wir mussten ungefähr so einen halben Tag warten, warum weiß ich bis heute noch nicht.


    Hier der Bus, hinten war die Küche, seitwärts in Fahrtrichtung rechts täglich ein Aufbau mit Gang und Überdachung anzulegen




    Interessant waren ja da an der mazedonisch/ griechischen Grenze(hoffe das stimmt noch) die Wachsoldaten.





    Auf in Richtung Thessaloniki mit dem weißen Turm.


    Vorher noch irgendwo parallel zur Via Appia . Überhaupt bei diesem Stichwort sei gesagt, es war eine derart kompetente Reiseleitung und in Verbindung mit den Bildern konnte man sich das wirklich merken.



    Am nächsten Halt hatte ich schwer zu beißen, denn man hat das überzeugend ausgesagt, aber dass das das Grab von Apostel Philippi sei, daran hatte ich so meine Zweifel. Bin halt skeptisch mit so touristischen Sehenswürdigkeiten. Aber seht selbst.




    Gut , dann kam für mich persönlich ein Höhepunkt , leider in der Hektik nicht fotografisch festgehalten.


    Ich erinnere mich noch genau, auch das war schon damals ein Hinweis wie in der südl. Hemisphäre mit kleinen Patzern umgegangen wird.



    Unser äußerst zuverlässiger Busfahrer, hatte vor Thessaloniki auf einem Campingplatz den Anhänger abgehängt. Zweck war, in der Innenstadt den weißen Turm usw. zu besichtigen. Bildmitte





    Und wir sahen auch bei einem Spaziergang den armen Bären (war für mich damals schon nicht lustig)




    Bei der Heimfahrt „verfranste“ sich der Busfahrer, als er uns einen Markt zeigen wollte. Also hinein in engste Straßen, bis (damals ohne Navi, lach) dann plötzlich Schluss war. Der Riesenbus musste wenden. Das ging einige Zeit gut, aber letztlich vor dem Abschluss touchierte er einen Paprikastand (oder was anderes).


    Hui, da kam südl. Begeisterung auf. Auf einen Schlag waren wir von rd. , ich lüge nicht , 50 Personen mindestens, umringt. Ich kürze es ab, es war nur das Obst am Boden, die alten Latten der Obstbehälter waren natürlich hinüber,
    und jetzt sah wohl jeder seine Stunde gekommen kräftig abzukassieren, weil schier der ganze Markt in Grund und Boden gefahren war.


    Die Reiseleiterin mitten drin, behielt Ruhe und zahlte und weg waren wir. Schön , dass man mit 18 schon frühzeitig weiß, wie die LEUTE tickten.


    Weiter ging es am Meer entlang bis wir in Kavala (hab nachgesehen) eintrafen. Grund: Man machte einen Abstecher auf die Insel Thasos.


    Nun, bevor wir nach Kavala , wir sagten mit Fug und Recht Kravalla, kamen, war ein Halt am Meer vorgesehen, hier (bearbeitet wegen Newt. Ringe, sorry).




    Das Bild sagt ja eigentlich nichts aus, obwohl für einen 18 jährigen das Meer schon was Besonderes war. (ich glaube ich war da noch nicht mal in Italien).


    Aber- ein bleibendes Erlebnis. Wir waren drei junge Männer, die bei solchen Gelegenheiten den Fußball traktierten. Kennt jeder.


    Und da passierte es, auf dem Pflasterweg im Vordergrund stand bei einer beabsichtigten Flanke von mir ein Stein heraus. Ergebnis:


    Ich trennte mir am scharfen Stein die Fußsohle auf 3 cm , aber immerhin noch klappbar , ab.
    Tja, ab zum Arzt, Tetanusspritze , Säuberung und weiter ging`s. Hat mich auf meiner insgesamt 3 wöchigen Reise doch 1 Woche schwer und später leichter behindert.


    Aber der Schmerz hält sich doch in Grenzen, wenn man solche Eindrücke erlebt.


    Kavala also, es war halt das ganze mediterrane Treiben für uns ungewohnt und gleich am Abend gab es für uns Junge ein Nachtbad, aber kein Nacktbad. Warum nicht. Leider verstanden wir das Gefuchtel einiger Einheimischer nicht und so kam , was kommen musste, wir wurden von Quallen frontal angegriffen.
    Meine Güte, das war ein Zirkus.
    Wir wurden sofort mit Zitronen beträufelt und bestrichen , das linderte schon mal , aber haben möchte ich das nicht mehr.


    Und so ging es am nächsten Tag auf die Insel Thasos. (all die Ausflüge , auch Eintritte waren inklusive!) Die Reise kostete damals 350.-DM, immerhin bei einem Monatslohn von 450.-DM.


    Das war ja herrlich und da habe ich dann einen Bock geschossen. Man stelle sich vor, es waren Tischreihen von rd. 20 m aufgestellt. Über jeder Tischreihe rankten sich links, rechts und oben von Längs- und Querbalken Weinreben hinauf und hinüber.


    Plötzlich begann es zu regen, und der Junge Mann mit 18 hatte die überragende Idee, große Plastiktischdecken mit Hilfe der anderen Jungen über die Querbalken zu legen.


    Ging einige Zeit gut , man war sogar zeitweilig stolz, dann kamen die Gesetze der Schwerkraft zu Tage und das Zeug, gefüllt mit „Wasserbomben“ kam auf das Geschirr herunter.


    Puhh, die Reiseleiterin war wieder gefragt. Duck


    Lange Zeit war dann von uns nichts mehr zu hören und wir konzentrierten uns alle 3 auf die Weiterfahrt.
    Und was sich da für eine Welt für uns eröffnete, nicht vergleichbar und auch sicher heute noch so, mit unseren heimatlichen Empfindungen.


    Zunächst kamen wir 30km außerhalb vom Zentrum in Istanbul an unseren mehrtägigen Campingplatz , Florya an.


    Die Eindrücke waren so umwerfend, dass ich erst Abends mal den Foto zückte.



    Und jetzt hinein ins orientalische Getümmel. Ich kann das gar nicht anders erklären, als dass wir aus dem Staunen nicht herauskamen. Diese für uns ach so fremde, hektische , pulsierende Welt mit seinen Farben, ungewohntem Lärm und nicht gewohnten Gerüchen , seinen kulturellen Schätzen , seiner uns erzählten Geschichte, das musste erst verarbeitet werden. Ein Grund mehr, schnell Erwachsen zu werden, sich aber die jugendliche Ungezwungenheit bei zu behalten.


    Ich bin der festen Meinung, es ist nicht zu weit hergeholt, dass dies schon ein Stück Schule fürs Leben war, zumindest sich schon der Kulanzbogen gefestigt hat. Vielleicht fällt mir deshalb, weil bleibend, auch wieder einiges ein.


    Es war ein Riesenprogramm , das angeboten wurde.


    U.A. natürlich in Erinnerung die überdachten Märkte, die Stadtbesichtigung mit Hagia Sophia, damals noch kein Museum, die Süleyman Moschee, den von Wilhelm den II gestifteten Brunnen, die ägyptische Säule und und und, die Fahrt auf dem Bosporus, der Besuch der Prinzen Inseln und der Flug nach Bursa. Interessant war auch der Besuch einer riesigen Zysterne.


    Beobachtet wurde auch der im „geordneten Chaos“ verlaufende Verkehr mit seinen irren , aber wendigen ( in jeder Hinsicht) Taxifahrern.


    Eine Fahrt ging hinaus auf den Bosporus.


    Wenn ich mich recht erinnere , waren links und rechts die wehrhaften Mauern der Rumeli Burgen oder Festung.




    An den Ufern gab es viele Gelegenheiten zu flanieren.





    Zwischendurch wurden einige havarierte Schiffe angetroffen, ob die heute noch dort liegen?




    Fischerdörfer wie das hier




    Schiffsbetrieb



    Die Breite des Bosporus ( bis dahin kannte ich nur die Isar)



    Und schließlich noch der ehem. Sperr u. Minengürtel ,der die Zufahrt damals aus dem Schwarzen Meer verhindern sollte. Bei uns wurde schon geöffnet.
    Soweit ich mich äußerst schwach erinnere , hing das tatsächlich noch mit dem Versailler Vertrag und der Angst vor dem Bolschewismus zusammen. Später hatte man Angst , dass da ein paar Atom U-Boote aus dem Schwarzen Meer ins Mittelmeer rutschen, glaube ich.




    Da oben machten wir dann aber einen Abstecher nach Kilyos am Schwarzen Meer




    Zurück folgte ein Ausflug in der Nähe der Galata- und Atatürk Brücken zu den Prinzen Inseln.
    Das war praktisch die Sommer Residenz der reichen Istanbuler. Damals Autofrei und ca. 20-25 km entfernt vom Stadtkern. Man kam in eine andere Welt.


    Abfahrt mit Blick auf die Süleymann Moschee ( 2 Minarette sind verdeckt)







    Geschäftiges Treiben am Seitenarm des Bosporus






    Bis zur Ankunft bei den Inseln



    Übrigens hier links die Süleyman Moschee und rechts die Hagia Sophia gut sichtbar






    Und schließlich damals das einzige Verkehrsmittel




    Im Nachhinein ist es für mich schon interessant , dass ich hauptsächlich die mir damals unbekannten Schiffahrtsstr. fotografiert habe.


    Zur besseren Ansicht gibt es einen 2. Teil der noch Bilder von Istanbul beinhaltet, sowie einen Flug nach Bursa und ein paar Ansichten der Rückreise durch Bulgarien.



    Euer
    Wallbergler

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Lieber Helmut,


    mit Neugierde und Freude haben wir Deinen Nostalgie-Bericht gelesen.


    Mit welcher jugendlichen Leichtigkeit und Unerschrockenheit ihr Euch damals auf solch ein Abenteuer eingelassen habt.

    Teilnahmsvoll haben wir zum Einen die Wahnsinns-Anreise miterleben dürfen, zum Anderen all die Blessuren (Fußsohle, Quallen) mitempfunden und schließlich begeistert die Aussichten bzw. Ansichten Istanbuls von vor einem halben Jahrhundert betrachten dürfen. Faszinierend, dass Istanbul so viel Wiedererkennungswert hat, wobei es verständlicherweise damals ein wenig ältlich und nicht so blühend wirkte, wie heute.


    Ich meine, so eine Reise um 1962 gibt doch ein herrliches Gesamtbild ab, und lässt Rückschlüsse zu, wie sich die Welt damals drehte.


    Das können wir voll und ganz unterstreichen! Das hast Du bewundernswert rüber gebracht.
    Und die Dia-Scans sind absolut ansehnlich.- Hast Dir ja auch sehr viel Mühe damit gemacht die Patina zu eliminieren.


    Liebe Grüsse und vielen Dank
    Albert + Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Hallo Helmut ,


    ich mußte schon etwas schmunzeln bei deinem Bericht - damals war das ganze mit sicherheit ein Abenteuer für 3 junge Männer.


    Mit bewunderung mußte ich beim lesen feststellen das du nach all den Jahren noch sehr viel gewußt hast , die Dia-Scanns hast du sauber hinbekommen.


    Danke schon mal für den ersten teil , jetzt mach ich mich über den zweiten her.


    PS. Was zum henker ist Fraternisierung????? und welcher von den dreien im ersten Bild bist du.????

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Zunächst mal an alle danke für die danke.


    Olifan
    Danke für die lieben Zeilen. Bin ich froh, dass es trotz einiger Schwächen noch gut angekommen ist.
    Aber es ist tatsächlich so, was begeistert bleibt im Langzeitgedächtnis. Frag mich mal, was im Beruf war, lach.


    Dieter
    Vielen Dank auch.
    Also der Typ mit dem roten T-Shirt bin ich. Fraternisierung is eh klar. Ist politisch gedacht und man wollte halt keine Ausländer als Freunde. Also Umgangsverbot. Traurig, traurig.
    Hat mich gefreut , dass die Dia angekommen sind.


    LG
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Zitat

    heute wage ich mich mal an ein lange aufgeschobenes Experiment.


    Das ist kein Experiment, Helmut, das ist ein einmaliges Projekt:
    Bericht mit Bildern über eine Reise, die vor einem haben Jahrhundert stattgefunden hat!!


    Ein Glück, dass die Dias hinter Glas ihre Farbe so gut bewahrt haben und bei Dir so wunderbare Erinnerungen wachgerufen haben, mit denen Du uns in eine Zeit und in Länder entführst, die es so nicht mehr gibt.


    Es sind Dir hier ungewöhnliche ( und wie ich meine auch sehr wertvolle) Zeitdokumente gelungen.
    Ob das nun bestimmte An- und Aussichten von und auf Istanbul sind oder auch Bilder, die das Leben damals zeigen , mit Pferdekutschen, Ochsenkarren ...


    Danke , Helmut ,dass Du Dir Arbeit mit dem Sannen gemacht hast und Dich an die eine oder andere Episode Eurer Reise erinnert hast.


    Diese Spezialbusse und Reisen gibt es ja immer noch - wir sind ihnen in Indien immer mal wieder begegnet ( es waren nicht immer angenehme Begegnungen) - aber eines muss man feststellen: wer in kurzer Zeit viel sehen möchte, für den kommt diese Art zu reisen sicher in Frage.


    Gruß,
    Elke

  • Puuuh Helmut, da hast du dir eine Arbeit gemacht. Nicht nur die (fast professionelle) Dia-Scannerei, nein auch diese ollen Kamellen wieder aus den Hirnwindungen auszugraben.


    Danke, "Experiment" gelungen!
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Das ist kein Experiment, Helmut, das ist ein einmaliges Projekt:



    Diese Spezialbusse und Reisen gibt es ja immer noch - wir sind ihnen in Indien immer mal wieder begegnet ( es waren nicht immer angenehme Begegnungen) - aber eines muss man feststellen: wer in kurzer Zeit viel sehen möchte, für den kommt diese Art zu reisen sicher in Frage.


    Danke dir liebe Elke,


    diese Begegnungen, das war wohl eine besondere Horde, weil du geschrieben hast unangenehm.


    Natürlich gibt es bei solchen Reisen auch Vollpfosten (ich hatte ja angedeutet bis auf 2) , die Besserwisser.
    Aber generell war das o.k.


    LG
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach


  • Helmut - das war es nicht - es war die Art, wie versucht wurde, Kosten zu sparen.
    Da parkten in Indien diese Busse vor Hotels (außerhalb war es wohl zu unsicher, man wurde ja immer umringt von Bettlern) - dann wurde 1 Zimmer gemietet und die ganze "Horde" an Touristen ( wir nannten sie "Sargschläfer") ging nach und nach in dieses eine Zimmer zum Duschen...
    im Hotelgarten wurden Tische aufgebaut und Konservenessen serviert, während im Restaurant des Hotels Kellner ohne Arbeit zuschauen mussten ( und doch gerne auch etwas Trinkgeld verdient hätten) Ich weiß nicht, ob das heute auch noch ähnlich passiert- aber ich konnte das damals nicht für gut heißen, es hat mich abgehalten, jemals diese Art zu reisen zu testen.


    Gruß,
    Elke

  • Lieber Helmut,


    Meine Vorredner waren ja bereits voll des Lobes für diesen mutigen Bericht und ich kann mich dem nur anschließen!


    Ein Wort noch zu dieser Art des Reisens:
    Die Busse sind uns öfters in USA begegnet. Am Anfang hatte ich nur ein spöttisches Lächeln übrig. Wir im gemieteten Wohnmobil und die Gruppe beim gemeinsamen Frühstück und Abwasch. Von den Kojen ganz zu Schweigen.
    Nachdem ich mich mit einem Reiseteilnehmer unterhalten hatte, musste ich jedoch meine Meinung revidieren. Nicht Jeder hat das Geld, sich ein Wohnmobil zu mieten oder sich per Leihwagen und Motel-Unterkünften durch die USA zu bewegen. Der Wunsch die Naturschauspiele anzusehen ist bei allen wohl gleich groß. Vor allem bei älteren Reisenden kommt dann noch hinzu das man kein Englisch spricht, was jedoch im gewissen Umfang absolut notwendig ist um halbwegs alles mitzubekommen.
    Letztendlich sind die Eindrücke der Landschaften die selben.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Bernd - Deine Argumente kann ich nachvollziehen- aber nur so weit, als ich es nicht richtig finde, auf Kosten der Menschen in dem Land, das ich besuche, Geld zu sparen und trotzdem einen gewissen Komfort in Anspruch zu nehmen.


    Wenn die R....tours in entfernte Regionen ohne Infrastrukutur führen, wo es gar keine Duschen, Toiletten, einheimische Restaurants, usw gibt, dann ist das sicher eine Form des Reisens, die vielen , die sich allein nicht trauen ( oder nicht können) tolle Erlebnisse ermöglicht.
    Aber so wie in #8 geschildert , erhöht das das Ansehen der Europäer ( Deutsche, Österreicher) in keiner Weise. Wir waren in dem Hotel und hörten die Meinung der kopfschüttelnden Einheimischen.


    Gruß,
    Elke

  • Ja, Elke, ich bin völlig Deiner Meinung!
    Wir haben die Busse in USA nur auf den Camping Plätzen gesehen. Was Du in Indien erlebt hast ist eine Frechheit und man kann sich nur wundern, das das Hotel mitgespielt hat.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Hallo,


    das sind ja atemberaubende Bilder aus dem alten Istanbul. Habe soeben nochmal die Bilder von Istanbul im Nachbarthread angeschaut und dann mal verglichen. Ich kriege da schon irgendwie Gänsehaut. Das ist echt gewaltig

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.