das Bootshaus auf der Insel Veliki Brioni in Kroatien

  • Etwas westlich von der kroatischen Halbinsel Istrien liegen die insgesamt 14 Brioni Inseln. Bis 1893 waren die sumpfing und kaum besiedelt. Dazu kam die dort grassierende Malaria. Der österreichische Industrielle Paul Kupelwieser kaufte die Inseln und lies die Sümpfe trockenlegen. Damit war der Grundstein für die touristische Entwicklung gelegt. Auf der Hauptinsel Veliki Brijuni, Brioni ist die italienische Bezeichnung, wurde ein Hotel für betuchte Gäste gebaut. Dazu diverse Nebengebäude und ein Bootshaus.


    Brijuni – Wikipedia
    de.wikipedia.org


    In diesem Bericht möchte ich euch jedoch nicht das Hotel, sondern das daneben befindliche Bootshaus vorstellen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72721


    Die alte Aufnahme zeigt das Bootshaus links vom Hotel direkt am Meer gelegen. Das Bootshaus war deshalb nötig, weil die Gäste ja vom nahen Festland übersetzen mußten. Um die Boote witterungsgeschützt verwahren zu können hat man das Bootshaus gebaut.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72705


    Hotel und Bootshaus existieren auch heute noch. Das Bootshaus ist für jeden Besucher der Insel zu besichtigen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72704


    Im Obergeschoß befand sich die Wohnung des Otto Lenz, dem damaligen Inselarzt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72753



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72712


    Ich habe mir im Vorjahr bei meinem Besuch der Insel natürlich auch das Bootshaus angesehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72719


    Boote werden hier heute keine mehr untergestellt. Die Boote, die Brioni heute mit dem Festland verbinden sind wohl zu groß und zudem verbleiben sie nachts an Land entweder in Fazana oder in Pula.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72722


    Dieses Schiff jedoch war hauptsächlich zum Transport der adeligen Prominenz oder des Geldadels gedacht. Natürlich waren etwa ab der Jahrhundertwende auch der österreichische und deutsche Kaiser da. Meines Wissens auch die österreichische Kaiserin Elisabeth.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72720


    Das Archipel gehörte bis zum Ende des 1. Weltkieges zur Donaumonarchie und so wurden die Baupläne natürlich in deutscher Sprache erstellt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72717


    Kopien sind im Bootshaus ausgestellt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72718


    Dieses Relief ist über dem Eingang angebracht. Zudem hat man das Baujahr 1902 vermerkt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72711


    Der Inselarzt hatte praktischerweise auch gleich bei seiner Wohnung ein Sprechzimmer.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72709



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72710


    Heute ist im Gebäude auch eine kleine Ausstellung über prähistorische Fundstücke der Inseln zu sehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72708


    Im Treppenhaus sind Namen von Patienten oder zumindest prominenten Besuchern des Herrn Doktor und deren postalische Korrespondenz mit dem Arzt ausgestellt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72707


    da hätten wir den Maler Gustav Klimt


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72713


    den Erfinder Guglielmo Marconi


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72714


    die Schriftsteller Thomas Mann


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72716


    und James Joyce


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72715


    und den Komponisten Richard Strauss um die mir bekanntesten zu nennen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72706


    Vom Bootshaus aus hat man diesen Blick über den Inselhafen.


    Wer sich für die Geschichte des Otto Lenz, aber auch Paul Kupelwieser und der Insel interessiert, dem habe ich hier noch etwas Lesestoff.


    Zeitzeugen - Mautner Markhof


    Einen Bericht über das immer noch existierende etwas angestaubte Luxushotel nebenan werde ich demnächst erstellen.


    jürgen

  • Hallo Dieter,


    Diese Dame habe ich natürlich auch kennengelernt. Bei Gelegenheit möchte ich euch noch mehr Bilder dieser Insel zeigen. Selbst das Hotel habe ich mir genauer angeschaut.


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo Jürgen.


    Vielen Dank für Deinen Bericht über das Bootshaus.


    Ich war 2017 auf Brijuni, und im Rahmen einer Inselführung waren wir auch dort drinnen. Ist schon sehr interessant, vermutlich wäre ich, wenn ich allein unterwegs gewesen wäre, daran vorbeigelaufen.

    Ich erinnere mich auch, im näheren Umfeld des Bootshauses viele Steckmuscheln gesehen zu haben.



    Viele Grüße, Daniel.

  • vermutlich wäre ich, wenn ich allein unterwegs gewesen wäre, daran vorbeigelaufen.

    Glaub ich nicht Daniel , das Bootshaus sieht man schon bei der Überfahrt von weitem , ich denke das dieses doch ungewöhnliche Bauwerk interesse weckt - mir ging es jedenfalls so. ;)

  • Hallo Jürgen


    Hier habe ich noch drei Bilder von 2010 wenn du nichts dagegen hast , auf deinen Aufnahmen

    sieht das Bootshaus etwas renoviert aus.




  • Von der nackten Schönheit auf Brioni kann ich natürlich auch ein paar Bilder beisteuern.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72737



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72736



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_72734


    So neu ist die Skulptur nun auch wieder nicht. Denkbar, daß der große Diktator Josip Broz Tito ein Auge auf das Modell geworfen hat, war er doch bekanntlich kein "Kostverächter". ;)


    grüsse


    jürgen

  • Hier findet ihr einen Bericht über das Hotel Neptun auf der Insel.



    grüsse


    jürgen

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.