Unsere Südostasien-Kreuzfahrt

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jofina.

  • Hallo Jofina.


    Vielen Dank, dass Du uns mit auf Deine wunderbaren Reisen nimmst.:)

    Die vielen schönen Ziele und Länder, die Du bereist. Finde ich interessant, gefällt mir.


    Liebe Grüsse, Daniel.

  • Nun geht es weiter mit Vietnam. Das Schiff legte im Hafenort Port Klang an, gleich gegenüber eines Mangroven-Waldes.







    Wir hatten den organisierten 7stündigen Ausflug „ Ho-Chi-Minh-Stadt klassisch“ gebucht. Früher hieß die Stadt übrigens Saigon. Die Fahrt mit dem Bus dorthin dauerte ca. 1h 40. Einige Fotos von unterwegs habe ich aus dem Bus gemacht.

















    Ganz links das höchste Gebäude der Stadt = Bitexco Financial Tower























    Wassertheater-Vorführung:









    Zum Schluss gab es einen kräftigen Applaus von den Zuschauern.





    Ein weiteres Highlight, das wir besichtigen konnten, war die Pagode des Jadekaisers.

    Diese Jade-Pagode ist die bunteste Pagode der Stadt und wurde im Jahr 1909 von der kantonesischen Gemeinde der Stadt errichtet. Verehrt werden dort taoistische und buddhistische Gottheiten.













    Eine Lackfabrik wurde ebenfalls besucht und man sah, wie dort gearbeitet wurde. Im Eingangsbereich lachte uns eine dicke Buddha-Figur an.









    Nun zeige ich Euch die typischen Straßenbilder dieser Stadt mit den vielen Mopeds und Motorrollern, die durch die Stadt rasen, den Garküchen, den Verkaufsständen, den Hausfassaden etc.




















    Weiter zu den Sehenswürdigkeiten:


    Wiedervereinigungspalast





    Kirche Notre-Dame (auch von asiatischen Touristen vielfach fotografiert)









    das historische Postgebäude









    Den Ben-Thanh-Markt hätten wir uns auch noch ansehen können. Wir bevorzugten jedoch die Straße zu überqueren und den davor liegenden Park aufzusuchen. Während wir über die Straße gingen, fuhren die Motorroller vor und hinter uns ganz nah vorbei. Man darf auf keinen Fall stehenbleiben, sondern MUSS einfach weitergehen, die Fahrer stellen sich darauf ein. Ich habe aber doch mitten auf der Straße etwas Panik bekommen, dann die Augen geschlossen und habe mich dann von meinem Mann weiter rüberführen lassen.













    Anschließend wurden wir wieder zurück zum Schiff gebracht. Noch einige Fotos vom Rückweg:














    Lotusblumen












    Uns hat auch dieser Ausflug sehr gut gefallen. Auch der vietnamesiche, junge Stadtführer machte einen guten Job und sprach sehr gut Deutsch.



    Nach einem Seetag wurde Kambodscha angelaufen. Hierüber habe ich Euch schon Fotoberichte in Form eines Dreiteilers erstellt. Deshalb hier nur der Link davon:

    Kambodscha



    Nach Kambodscha fuhr unser Schiff wieder nach Laem Chabang (Thailand). Damit war unsere Kreuzfahrt zu Ende. Wir hatten noch einen Tag Zeit für eine weitere Besichtigung. Wir buchten deshalb den organisierten Ausflug „Ein Bummel durch Pattaya“. Auch hiervon gibt es schon einen Fotobericht von mir.

    Link: Pattaya bei Tag



    Am Folgetag wurden wir mit dem Bus nach Bangkok zum Flughafen gebracht.




    ENDE

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • hallo Jofina,


    danke für deine Bilder von Saigon und Umgebung. Ich verwende immer noch den alten Namen der Stadt und glaube auch, daß er inoffiziell immer noch gilt.


    Ein paar Dinge sind mir in deinem Bericht aufgefallen. Zum einen sieht man überall in der Stadt Bilder von Ho Chi Minh und den Symbolen des Kommunismus. Täusche ich mich oder gibt es im Gegensatz zu China den Turbokapitalismus nicht in dieser ausgeprägten Form wie beim großen nördlichen Nachbarn? Ich zumindest habe noch nie von superreichen Vietnamesen gehört.


    Du hast uns in deinem Bericht auch das Historische Museum vorgestellt. Nun hätte ich eigentlich erwartet, daß hier die französische Kolonialzeit und der Krieg gegen die USA behandelt wird. Dem ist jedoch scheinbar nicht so. Offenbar begründet Vietnam seine Geschichte mit der Unabhängigkeit von China vor etwa 1000 Jahren. China ist und bleibt wohl trotz der ideologischen Einigkeit der Kommunisten der Erzfeind Vietnams, was sich zuletzt im Chinesisch-vietnamesischen Krieg 1979 gezeigt hat. Die strittigen Spratly- und Paracel-Inseln sind nur ein Beispiel für den Konflikt.


    Dann fiel mir noch auf, daß praktisch jeder Rollerfahrer und viele Passanten Gesichtsmasken tragen. Das ist in China nicht mehr der Fall weil in den Großstädten seit Jahren nur noch Elektroroller zugelassen werden dürfen. Auch aus Thailand kenne ich das nicht. Die Roller sind ausnahmslos mit Viertakt-Motoren ausgestattet. Tuk-Tuks und Pkw fahren meist mit Gasantrieb, manche mit Diesel. Lkw werden mitt Erdgas betrieben. So ist die Luft in den thailändischen Städten eigentlich nicht schlecht. Wie verhält es sich damit in Saigon?


    Aufgefallen ist mir auch, daß die Vietnamesen anscheinend ausschließlich lateinische Buchstaben im Alphabet verwenden. Das kenne ich auch Thailand so nicht. Die Thais haben eine eigene Schrift wie auch Indien oder das benachbarte Myanmar. Scheinbar ist diese Schrift ein Erbe der französischen Kolonialzeit.


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,


    ob es superreiche Vietnamesen gibt, ist mir nicht bekannt. Unser Stadtführer wies uns extra darauf hin, dass in Vietnam niemand hungert und die Menschen scheinbar ihr Auskommen haben. Das war ihm sehr wichtig. Wir wurden auch nicht angebettelt. Die Ausnahme bildete diesbezüglich nur Sihanoukville in Kambodscha.


    In dem historischen Museum wurde die französiche Kolonialzeit gar nicht behandelt. Mag sein, dass es noch mehr Räume gibt, wo das gezeigt wird. Uns zeigte man nur die lang zurückliegende Vergangenheit.


    Bezüglich der Luft. Mir ist nicht aufgefallen, dass die Luft schlechter als in Bangkok war. Es kann natürlich sein, wenn man etliche Kilometer mit dem Motorroller zwischen vielen anderen Motorrollern fährt, dass man dann diese Abgase nicht ungefiltert einatmen möchte. Die Elektroroller sind dort wohl noch nicht verbreitet.


    Mit der Schrift hast Du recht, da sieht man ausschließlich lateinische Buchstaben. Ist für uns Touristen natürlich leichter, sich dort zurecht zu finden, falls man auf eigene Faust unterwegs ist.

    -------------------------

    Es ist schade gewesen, dass wir nicht auch noch das nördliche Vietnam angelaufen sind. Die Halong-Bucht hätte ich mir auch gerne angesehen.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • hallo Jofina,


    danke für die Beantwortung meiner Fragen. Sollte ich mal nach Vietnam kommen, dann wäre mir Saigon auch zu wenig. Da gibts schon noch vieles an der ellenlangen Küste, aber auch im Hochland zu sehen. Die Halong Bucht ist ja der Klassiker schlechthin.


    Und dann gibt es da noch eine Trauminsel, die noch wenig bekannt ist. Schon mal was von Phu Quoc gehört? Da gibt es sogar einen internationalen Flughafen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%BA_Qu%E1%BB%91c


    Die Insel liegt gerade mal 20 km vom kambodschanischen Sihanoukville entfernt, gehört jedoch zu Vietnam.


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jofina,


    vielen Dank für die schönen Bilder und Eindrücke von Saigon. Mein Sohn und seine Frau waren 2017 in Vienam, sie haben eine Rundreise auf eigene Faust gemacht. Saigon war auch eine Etappe. Sehr beeindruckend war wohl auch eine mehrtägige Schifffahrt auf dem Mekong mit schwimmenden Märkten, und auch der Besuch der Halong Bucht war ein Highlight der Reise. Ich kann mir gut vorstellen, daß Du da gerne noch hinwolltest, mir wäre das gleich gegangen. Die Fotos von Sohn und Schwiegertochter zeigen eine wundervolle Traumkulisse. Vietnam bietet wohl einiges Interessantes.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    2 Mal editiert, zuletzt von tosca ()

  • Und dann gibt es da noch eine Trauminsel, die noch wenig bekannt ist. Schon mal was von Phu Quoc gehört? Da gibt es sogar einen internationalen Flughafen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%BA_Qu%E1%BB%91c


    Die Insel liegt gerade mal 20 km vom kambodschanischen Sihanoukville entfernt, gehört jedoch zu Vietnam.

    Von der Insel habe ich noch nichts gehört, Jürgen.

    Was fasziniert Dich denn daran?


    Falls wir doch noch mal Südostasien ansteuern sollten, dann würde ich mir gerne, wie schon erwähnt, die Halong-Bucht anschauen wollen und die Tempelanlagen von Angkor in Kambodscha, vor allem natürlich Angkor Wat.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Die Fotos von Sohn und Schwiegertochter zeigen eine wundervolle Traumkulisse. Vietnam bietet wohl einiges Interessantes.

    Hier im Forum gibt es von Olifan 3 sehr schöne Berichte über Vietnam.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass Euer Sohn und seine Frau die Vietnam-Reise sehr gut gefallen hat.


    Bei einer Kreuzfahrt muss man sich ja immer entscheiden, was man sich anschauen will. Man hat ja meist nur einen Tag zur Verfügung. Es ist halt nur ein Reinschnuppern. Für manche Urlauber kommt dann der Wunsch auf, sich noch mehr von einem jeweiligen Land anzusehen und man unternimmt eine weitere Reise. Uns schreckt jedoch das feuchte, heiße Klima ab und natürlich auch die langen Flüge. Wir sind ja auch hier in Spanien die Hitze gewohnt, aber sie ist eher trocken als feucht.


    Auf unserem Kreuzfahrtschiff waren übrigens auch so einige deutsche Langzeit-Urlauber aus Thailand dabei. Sie müssen nach 3 Monaten (?) immer mal wieder das Land verlassen. Deshalb machen sie regelmäßig Kreuzfahrten ab/bis Thailand. So manche von ihnen kannten schon etliche Ziele. So kann man es auch machen, und lernt so durch die diversen Landausflüge viel von Südostasien kennen. ;)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Was für eine bunte, fremde Welt !

    Danke Jofina, für die vielen Bilder und die Eindrücke, die ich anhand Deines Berichtes von Eurer Reise vor allem von dem Leben in den großen Städten haben durfte .


    Falls wir doch noch mal Südostasien ansteuern sollten, dann würde ich mir gerne, wie schon erwähnt, die Halong-Bucht anschauen wollen und die Tempelanlagen von Angkor in Kambodscha, vor allem natürlich Angkor Wat.

    Da gibt es 3 Berichte hier im Forum !

    Vietnam – eine organisierte Besichtigungsreise von Nord nach Süd

    Vietnam – eine organisierte Besichtigungsreise von Nord nach Süd / Teil 2

    Vietnam – eine organisierte Besichtigungsreise von Nord nach Süd / Teil 3


    Liebe Grüße,

    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Hallo Elke, unsere Postings waren fast zeitgleich.

    Ich hatte auch auf die schönen Berichte über Vietnam von Olifan hingewiesen (#28).


    Nun fehlen uns noch die Tempelanlagen von Angkor, vor allem Angkor Wat in Kambodscha.

    Vielleicht fährt dort auch mal ein Fori hin und zeigt uns schöne Fotos. ;)


    Wir hätten bei unserer Kreuzfahrt für wenige Tage ausschiffen können und uns mit einem organisierten Ausflug vom Schiff (incl. Flug) Angkor Wat anschauen können. Aber dann hätte ich manche andere Ziele ausfallen lassen müssen. Da wir noch nie in Asien waren, haben wir diese sehr teure Alternative mit Angkor Wat ausfallen lassen.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Uns schreckt jedoch das feuchte, heiße Klima ab und natürlich auch die langen Flüge.

    ja, wir machen auch keine Langstreckenflüge mehr, mein Mann mag ja gar nicht mehr fliegen, und ich mach nur noch meine Städtetouren mit längstens 4 Stunden Flug.

    Die schwülwarme Hitze vertrag ich auch nicht mehr, selbst mein Sohn mit seinen 30 Jahren und Erfahrung mit mehreren Asienreisen macht ab und an die Hitze dort zu schaffen....


    PS: Die Berichte von Olifan hatte ich gesehen damals, sind mir aber wieder entfallen.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    Einmal editiert, zuletzt von tosca ()

  • Liebe Jofina,


    herzlichen Dank, das du uns immer wieder auf deine Reisen in ferne Länder nimmst. Faszinierend auch die Vielfalt deiner fantastischen Aufnahmen, die du uns vorstellst.


    Liebe Grüße

    Steffi

  • Hallo Jofina,

    auch vom mir ein herzliches Dankeschön für den reich bebilderten Bericht deiner Kreuzfahrt. Asien ist wirklich ein faszinierender Kontinent mit megainteressanten, vielfältigen Ländern. Obwohl ich auch schon mal auf Asienkreuzfahrt war, gab es wirklich nur eine Überschneidung: Singapur. Und da fällt mir auch das Dilemma von Kreuzfahrten auf, man ist immer nur am Tag unterwegs. Gerade die asiatischen Städte entfalten ja erst am Abend und bei Nacht ihre ganze Pracht und Faszination. Das habe ich speziell in Singapur gemerkt, wir starteten dort und hatten 2 Vorübernachtungen. Die Stadt ist am Tag toll, aber bei Nacht hinreißend. Die Asiaten geizen ja nicht mit pling pling, für uns ev. etwas übertrieben, aber immer eindrucksvoll.

    Nochmals danke und viele Grüße Evelin

  • Das freut mich, Evelin, dass Du in meinem Asien-Kreuzfahrt-Bericht gestöbert hast. :)

    Obwohl ich auch schon mal auf Asienkreuzfahrt war, gab es wirklich nur eine Überschneidung: Singapur.

    Welche Route seid Ihr denn gefahren?



    Ich denke, wenn unsere Kreuzfahrt in Singapur gestartet wäre, dann wären wir wohl auch vorher individuell angereist, um noch mehr von dieser imposanten und interessanten Stadt zu sehen. Mit einem Taxi wäre man ja zügig zum Schiff gekommen bzw. am Ende vom Schiff zum Flughafen.


    Bei den anderen Häfen waren ja die Städte ziemlich weit entfernt. Wir waren vom Schiff aus, meist 1,5 bis 2 Stunden mit dem Bus unterwegs, um die Städte wie Bangkok, Saigon und Kuala Lumpur zu erreichen. Individuell zum Schiff zu kommen wäre insofern ziemlich teuer und ggf. umständlich geworden. Wir waren zum ersten Mal in Asien, dann mit der fremden Schrift, womöglich wären wir damit überfordert gewesen.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Welche Route seid Ihr denn gefahren?

    Hallo Jofina, wir waren im Februar 2017 mit der Celebrity Constellation in Asien.


    Unsere Route: Singapore - Phu My - Chan May (beide Vietnam) - Hong Kong - Manila - Borakay ist ausgefallen, Tender konnten wegen Wind nicht übersetzen - Kota Kinabalu (Malaysia) - Singapur


    Von Phu My, dem Hafen von Saigon sind wir ins Mekong Delta gefahren (organisiert), von Chan May nach Da Nang (Taxi). Wir sind meistens allein unterwegs, da können wir spontaner sein.


    Asien ist relativ einfach zu bereisen, weil die Asiaten im Englischen auch keine Nativ Speaker sind, (Singapur vielleicht ausgenommen), die sprechen auch einfach und simpel wie mein Mann und ich.


    Schönen Abend Ev

  • Hallo Evelin,


    eine interessante Asien-Route, die Ihr gefahren seid.


    Ist schon super, dass es die englische Sprache gibt, die die meisten Leute schon in der Schule lernen bzw. gelernt haben. So kann man sich fast überall auf der Welt verständigen. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.