Brandenburg > Die Kraniche sind wieder unterwegs

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Wem sagt diese Karte etwas???



    Liebe Grüße,
    Elke

  • Richtig, Helmut!


    Es ist wieder so weit - die Kraniche sind wieder unterwegs.


    https://berlin.nabu.de/stadt-u…/kranichsaison/17221.html
    httpss://berlin.nabu.de/stadt-…iede-linum/kranichsaison/


    Vor drei Tagen ( am 4.10.) in Linum / Bandenburg:


    Mehr als 61000 !!


    Da werden bei mir Sehnsüchte wach ......


    Morgen will ich in Linum sein.....


    Hier ein paar neue Bilder ( Beitrag des rbb von heute)
    https://www.rbb-online.de/pano…iche-rasten-in-linum.html


    Letztes Jahr hatte ich in Linum zwei Mal Pech
    1498 Brandenburg > LINUM > Kranichbeobachtung
    Kranich und Co.


    Haltet mir die Daumen, dass nicht wieder dicker Nebel über den Teichen im Rhin-Havelluch liegt.


    Liebe Grüße,


    Elke

  • Ohne Kommentar - aber mit vielen Grüßen!







    Elke

  • Das hat sich aber schon mehr als gelohnt, liebe Elke,


    ein herrlicher Flugtag, und auch noch ohne Lärm :P


    Immer wieder höchst interessant, diese Flugformationen.


    Weiterhin viel Glück mit Beobachtungen und schönes Wetter vielleicht noch dazu !!!!!


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Wir wollen auch !!!


    Schöne Grüße,
    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • und auch noch ohne Lärm

    Das war wohl nicht ernst gemeint, Helmut!
    Dein Smilie zeigt es


    Selbst wenn sie ganz hoch oben fliegen, sind Kraniche nicht zu überhören- und wenn sie dann zu Hunderten, zu Tausenden auf ihrem Sammelplatz stehen , ist es ein unvorstellbarer Lärm.


    Es waren gestern zwischen Spätnachmittag und Einbruch der Dunkelheit in Linum unvorstellbar viele Kraniche – in kleinen und größeren Gruppen, oft flogen sie in unterschiedlichen Formationen.



    Erst über den Landeplätzen löste sich die Formation auf.



    Nach einer guten Nacht in einem gemütlichen kleinen Hotel weit abseits der Hautpstraßen im brandenburgischen Land bin ich heute weitergefahren.


    Auf der Fahrt auf die Insel Rügen konnte ich – trotz Regen – immer wieder Kraniche am Himmel sehen. Wahrscheinlich flogen sie zu ihren Futterplätzen, zu den Maisfeldern im Landesinneren.


    Inzwischen hat es aufgehört zu regnen.


    Ein abendlicher Spaziergang am Strand.




    Kranichtänze sind eindrucksvoll…
    aber die Choreographie dieses Möwenballetts ist auch gekonnt.



    Mich zog es nach langer Autofahrt heute Abend zuerst mal zum Fischer Kuse.
    So gut wie dort sind Fischbrötchen nirgendwo.
    ( Hallo Irmgard, hallo Klaus... mach ich Euch neidisch, ein wenig...?)



    Mal sehen, ob ich in dieser Woche auf Ummanz oder im Jasmunder Bodden auch wieder Kraniche sehen werde und ob ich einen Futterplatz , ein Maisfeld finde, wo ich sie länger beobachten kann.


    Ich hoffe auf besseres Wetter ( obwohl das den Kranichen egal ist - solange es nicht stürmt)


    Viele Grüße,
    Elke

  • Zitat von Elke

    Mich zog es nach langer Autofahrt heute Abend zuerst mal zum Fischer Kuse.
    So gut wie dort sind Fischbrötchen nirgendwo.
    ( Hallo Irmgard, hallo Klaus... mach ich Euch neidisch, ein wenig...?)

    In keinster Weise, liebe Elke. X(


    Und was die Kraniche betrifft - bald kommen die ja auch zu uns. Ich bin vorbereitet und habe mich dabei von der römischen Küche inspirieren lassen:


    Wasche den Kranich, garniere und verschliesse ihn in einem Kessel. Gib Wasser, Salz und Dill dazu und koche ihn halb gar, solange er fest bleibt, nimm ihn heraus und gib ihn wieder mit Öl und Liquamen, mit einem Bündchen Oregano und Koriander in einen Topf. Wenn er fast gar ist, gib ein wenig Defritum dazu, damit es Farbe bekommt. Stosse Pfeffer, Liebstöckel, Kümmel, Koriander, Laserwurzel, Raute, Caroenum, Honig, giesse vom eigenen Saft dazu und schmecke mit Essig ab. Giesse es in den Topf hinein, damit es heiss wird und binde mit Stärkemehl. Lege ihn auf eine Platte und giesse die Sauce darüber.


    Ein nicht ganz ernst gemeinter Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Wasche den Kranich, garniere und verschliesse ihn in einem Kessel. Gib Wasser, Salz und Dill dazu und koche ihn halb gar, solange er fest bleibt, nimm ihn heraus und gib ihn wieder mit Öl und Liquamen

    Kannst du mir eine Bezugsquelle für Liquamen nennen? Ich bin zu faul, es für jeden Kranich selber zu machen. :461:

  • Ich bin vorbereitet

    Musst den alten Römern ja nicht alles nachmachen!
    Nimm lieber eine Ente ( die ist nicht so groß... :chef: und lässt sich leichter fangen)



    Eigentlich müssten die ersten Kraniche jetzt schon bei Euch drübergeflogen sein!


    Im Diepholzer Moor sind auch schon viele ( sagte uns unser NABU Kranichexperte, mit dem ich in Linum unterwegs war )
    https://www.bund-dhm.de/01_htm/204_aktuell.htm
    Habt Ihr es weit dorthin??


    In Linum habe ich neben der Kranichwanderung auch noch einen Lichtbildervortrag des Naturfotografen Dieter Damschen über Kraniche gesehen.
    https://www.dieterdamschen.de/…hp?id=kraniche&no_cache=1


    Eine Stunde habe ich nur gestaunt und die Bilder genossen.
    Was für Bilder!!
    Meisterhaft ist zu wenig gesagt. Lohnenswert!
    https://www.dieterdamschen.de/index.php?id=aktuell


    Liebe Grüße,
    Elke


    Ergänzung:
    Ich möchte hier noch einmal auf Euren Bericht von Linum und den Kranichen vom letzten Jahr hinweisen
    Kranich und Co.
    Habt Ihr mit dem Wohnmobil bei den Teichen übernachtet?

  • Zitat von nyra

    Kannst du mir eine Bezugsquelle für Liquamen nennen?



    Kannst einfach Fischsauce aus dem Asia-Laden nehmen, passt bestimmt gut, nyra. <X


    Ich lasse das mal lieber mit dem Geflügel, ist eh nicht mein Ding. Da erfreue ich mich lieber anden Bildernvon Dieter Damschen.


    Noch habe ich keine Kraniche hier gesehen, bin ja auch erst seit Samstag wieder daheim. An Linum im Oktober vergangenen Jahres denke ich gerne zurück. Wir standen mit dem Womo direkt an den Teichen. Bis spät in die Nacht hinein begleiteten uns die Laute (im wahrsten Sinne des Wortes) der Vogelwelt.


    Weiterhin dir ein schöne Zeit, wünscht
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Weiterhin dir ein schöne Zeit

    Danke!


    Auch auf Rügen gesucht.... und gefunden.


    Heute war es regnerisch und sehr stürmisch. Ich habe einige hundert Kraniche in einer Senke auf einem abgeernteten Maisfeld entdeckt.
    Leider ziemlich weit weg...und schon 17 Uhr.
    Zu weit und zu dunkel für gute Bilder.


    Und doch: ich freu mich!





    Viele Grüße,
    Elke

  • Ich kann's nicht lassen.... ich muss immer wieder nach den Kranichen schauen


    Heute aus 300-400 m Entfernung



    Bei diesen beiden hatte ich wohl die Fluchtdistanz etwas unterschritten



    Gruß,
    Elke

  • Ich kann's einfach immer noch nicht lassen... es ist zwar erst Januar, aber wenn ich irgendwo etwas über Kraniche sehe , muss ich genauer hinschauen:


    Eine neuer Platz für die Beobachtung von Kranichen!
    Kranorama am Günzer See
    "Die rastenden Kraniche in der Vorpommerschen Boddenlandschaft können jetzt noch besser beobachtet werden. Möglich macht dies eine neue, innovative Kranichbeobachtungsstation am Günzer See,"




    https://www.nabu.de/natur-und-…en/natur-tipps/19666.html



    Liebe Grüße,
    Elke




  • Puhh, so interessant es ist, aber denke mal da wirds auch sicher Schlangen geben, lach, nämlich Menschenschlangen.


    Das wäre wieder nicht so mein Ding, auch wenn es sozusagen "kanalisiert " wird.


    Dank eurer Berichte und wunderschönen naturgetreuen Bilder kann ich mich hier schon zurücklehnen und das sehenswerte Spektakel genießen.


    Da bin ich mehr hoffnungsloser Individualist, auch wenn es manchmal unvermeidlich ist, besondere Sehenswürdigkeiten mit Vielen teilen zu müssen.


    Deshalb , vielleicht ein schlechter Vergleich, drängt es mich auch nicht zu den sog. Wildfütterungsstellen. Teilweise , wer schon dabei war, ein schauriges Ereignis. Da hat man Holztürme gebaut, da haben sie laute Musik im Ohr, rauchen usw. (s. Ramsau)


    Lasst es einfach nur als persönliche Altersansicht gelten.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Einmal editiert, zuletzt von wallbergler ()

  • Da sind wir am 13.05.2015 auf dem Weg von Barhöft nach Zingst vorbei gekommen, etwa zur Zeit der Eröffnung der Station. Dort hatten wir auch eine größere Menschengruppe gesehen. Wir hatten uns aber auf die umliegenden Felder konzentriert:



    Das nächste Mal würden wir sicherlich anhalten.


    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Danke, für die tolle Information, Elke. Das hört sich großartig an, wird aber sicherlich sehr überlaufen sein.
    Helmuts Gedanken dazu sind mir nicht fremd.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Ich reise auch gern individuell .
    Aber es gibt Sehenswertes, da muss ich entscheiden: Verzichten oder es mit anderen teilen.
    Will ich in Paris im Musee d' Orsay die Impressionisten sehen, dann muss ich halt in Kauf nehmen, dass viele andere es auch wollen.
    Das tut aber meinem Genuss beim Betrachten der Bilder keinen Abbruch.
    Ob sich jemand für die Mona Lisa 5 Stunden in eine Warteschlange einreiht oder auf den Besuch des Louvre verzichtet, muss jeder für sich entscheiden.
    Gewiss- das sind Extrembeispiele.


    Wenn ich Kraniche sehen will, muss ich wissen wo sie sind und Zeit haben, diese Plätze zu suchen.
    Das wissen aber viele andere Tierliebhaber auch.
    Kraniche aus der Nähe ( Entfernung unter 300m ) zu beoabchten ist fast unmöglich.
    http://www.juergens-naturfoto.de/travel-mvp.html


    Deshalb würde ich diese Beobachtungstation in einer geschlossenen Hütte am Günzer See durchaus in Betracht ziehen und auch in Kauf nehmen, dass ich mich voranmelden muss.


    Man kann am Günzer See ( so wie in dem großen Kranichrastgebiet am Hornborgasee in Schweden) ganz individuell für rund 50 € am Tag eine der Beobachtungshütten mieten, die dort mitten in dem Rastgebiet stehen.
    Bedingung: man muss morgens vor Sonnenaufgang dort sein und darf die Hütte erst nach Sonnenuntergang wieder verlassen.
    http://www.daniel-montanus.de/doc/kraniche-neu.pdf
    Und man muss sich Monate zuvor anmelden - die Hütten sind begehrt.


    Ich habe letztes Jahr Linum an einem Samstag besucht, weil ich einen Vortrag über Kraniche hören , eine Diaschau des Fotografen Dieter Damschen sehen , anschließend mit einem Experten des NABU zu den Kranichwiesen gehen wollte und viele Fragen hatte.
    Ich wusste, dass es samstags organisierte Busreisen von Berlin nach Linum gibt.
    Ich nahm es im Kauf - ich war nicht allein.
    Und ich habe diesen Nachmittag und Abend genossen- auch weil ich in diesen Stunden mit anderen Tierfreunden in Kontakt kam und anregende Gespräche entstanden.


    Wie Klaus in #16 schreibt, braucht man eigentlich nur etwas hinauszufahren und sieht mit etwas Glück Kraniche auf den abgeernteten Feldern.
    Kraniche sind bei den Bauern nicht beliebt. Sie bleiben nicht auf abgeernteten Feldern, sondern fressen auch die neue Saat für das nächste Jahr. Sie können in einer Nacht ein ganzes Feld zerstören.
    Ich habe bei Linum auf Feldern Selbstschussanlagen gesehen , die die Vögel vertreiben sollen.


    Aus diesem Grund sind Naturschützer dazu übergangen, Kraniche abseits der Felder zu füttern.
    So wird es am Günzer See gemacht.
    https://www.kraniche.de/de/ablenkungsfuetterungen.html
    Daher sind diese Plätze auch bei Tierbeobachtern beliebt.


    Wen ich nochmals nach Linum fahre, dann nicht an einem Samstag. Und ich würde dort übernachten, so dass ich sowohl abends als auch am frühen Morgen ganz allein ( wahrscheinlich nicht- es werden immer andere Leute da sein) Kraniche beobachten kann.


    Viele Grüße,
    Elke

  • Die Kraniche sind schon wieder unterwegs !



    Sie sind schon wieder im Nordosten von Frankreich


    https://www.kraniche.de/de/rastplaetze-in-europa.html



    Am 29.1. 2017 wurden dort fast 34 000 Kraniche gezählt.



    Bald werden sie wieder über Euren Köpfen zu hören sein, Klaus und Bernd!


    ( Bei uns in Süddeutschland leider nie :( )


    Gruß,
    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.