Beiträge von Josef

    2 Nepomukbildstöcke in Eisenerz, Bezirk Leoben, Steiermark.


    Ein herrlicher Nepomukbildstock befindet sich vor dem Nordportal der Pfarrkirche St. Oswald.

    Die Kirche ist mit der sie umschließenden Taboranlage die größte und bedeutendste

    Wehrkirchenanlage der Steiermark und eine der wenigen vollständig erhaltenen Österreichs.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27960


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27961


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27962


    Der zweite Nepomukbildstock befindet sich in einer Mauernische an der Außenmauer der Liebfrauenkirche.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27959

    2 Nepomukbildstöcke in Eisenerz, Bezirk Leoben, Steiermark.


    Ein herrlicher Nepomukbildstock befindet sich vor dem Nordportal der Pfarrkirche St. Oswald.

    Die Kirche ist mit der sie umschließenden Taboranlage die größte und bedeutendste

    Wehrkirchenanlage der Steiermark und eine der wenigen vollständig erhaltenen Österreichs.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27960


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27961


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27962


    Der zweite Nepomukbildstock befindet sich in einer Mauernische an der Außenmauer der Liebfrauenkirche.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27959

    2 Nepomuks in Stadtschlaining, Bezirk Oberwart, Burgenland.


    Am rechten Seitenaltar der Pfarrkirche von Stadtschlaining befindet sich eine Statue Nepomuks

    aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27480


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27481


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27482


    Bei der Brücke zur Burg von Stadtschlaining steht rechts eine Statue Nepomuks, aus dem Jahre 1752.

    Links befindet sich eine Statue von Maria Immaculata.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27491


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27490


    Hier bei der Nepomuk bei Nebel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27488


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27492

    2 Nepomuks in Stadtschlaining, Bezirk Oberwart, Burgenland.


    Am rechten Seitenaltar der Pfarrkirche von Stadtschlaining befindet sich eine Statue Nepomuks

    aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27480


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27481


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27482


    Bei der Brücke zur Burg von Stadtschlaining steht rechts eine Statue Nepomuks, aus dem Jahre 1752.

    Links befindet sich eine Statue von Maria Immaculata.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27491


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27490


    Hier bei der Nepomuk bei Nebel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27488


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27492

    Wenn ich mich an meine Kindheit am Land zurückerinnere gibt es zwei

    Seiten. Eine Gute, dass ich nach dem Krieg als Kind keinen Hunger

    leiden musste.

    Da ich am Rabenwald in einer Höhe von fast 900 Metern geboren

    wurde hatte ich einen Schulweg von 1 ½ Stunden. Der Vorteil war das man fallweise

    zwischendurch mit anderen Kindern der Schule fernbleiben konnte und spielen

    oder fallweise auch Rauchen konnte, wenn Geld vorhanden war.

    Dem Lehrer erzählte ich dann, dass ich zu Hause bleiben musste um zu arbeiten oder beim

    Pflügen vor den Ochsen gehen musste.

    Zur Getreideernte, wenn nicht schon Ferien waren mussten wir sowieso von der Schule

    zu Hause bleiben und arbeiten. Arbeiten war wichtig, die Schule konnte warten.


    Auch mussten wir nach der Schule Kühe und Jungtiere hüten aber nicht ein paar sondern

    zwischen 15 und 20 Stück. Wehe wenn wir zu wenig achtgaben und die Tiere ausbrachen

    und Klee oder andere Gräser erwischten die Ihnen schaden konnten. Oft weinte ich

    als Kind aus Angst alleine mit den vielen Tieren zu sein.

    Aber wenn ich dann wieder auf den Pferden reiten durfte (natürlich ohne Sattel)

    war die Welt wieder in Ordnung. Die Pferde waren aber Arbeitstiere und so durfte

    ich nicht immer reiten sondern nur ausnahmsweise.


    Im Alter werden wieder Erinnerungen wach über schöne Zeiten, aber auch andere

    Zeiten. Oft dachte ich schon es wäre schön die Erinnerungen aufzuschreiben.

    Aber auf der anderen Seite waren eben die Zeiten so.


    Aber irgendwie zieht es mich doch nach dem Osten Europas um wieder solche

    Bilder zu sehen wo diese Zeiten wieder wach werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_26675


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_26671



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_26673


    Die zwei gehen schon mit der modernen Zeit und bleiben stehen wenn sie telefonieren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_26674

    Als wir noch ein Wochenende am Campingplatz Rauchwart, Burgenland verbrachten

    kamen 2 Herren mit ihren herrlichen Wohnwagengespannen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25001


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25002


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25003


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25004


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25005


    Da uns die Wohnwagen mit dem passenden Zugfahrzeugen sofort gefielen

    wollten wir die Wohnwagen besichtigen.

    Die netten Herren zeigten uns gerne ihre komfortabel eingerichteten Wohnwagen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25006


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25008


    Es war fast alles vorhanden, von der Klimaanlage bis zur modernen Pflegemöglichkeit.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25009


    Auch für die Toilette war ein Schlüsselfach vorhanden.

    Nur als wir das Türl öffneten war eine Flasche zum stärken mit ein paar Schnapsgläsern darinnen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25010