Beiträge von Susanne

    Kurzbesuch am Eichkogel bei Föhnsturm letzten Dienstag:


    Liebe Alle, ich möchte Euch gerne berichten, dass ich vor 4 Tagen wieder kurz am Eichkogel "Nachschau" gehalten habe. Ich hatte nur kurz Zeit - und der Föhnsturm bies heftig.


    Trotz des herrlichen Sommerwetters am Wochenende haben sich erstaunlicherweise die Blüten des Diptam kaum weiter entwickelt. Zu erwarten gewesen wäre, dass sie schon in Vollblüte stehen würden. Aber sie haben teilweise noch winzige Knospen - und zittern im Wind.




    Ich wanderte eine kleine Runde im starken Wind, spähte in die große Adonis-Röschen-Wiese (dort zeigen sich im Frühjahr die Blätter der Herbstzeitlose). Und da stand eine einsame kleine, aber wunderschöne Orchidee, das Frühlings-Brand-Knabenkraut. Das war eine erfreuliche Erscheinung:





    Ruhig und "brav" wuchs sie zwischen den Gräsern und ließ sich in Ruhe fotografieren. -


    Anders verhielt es sich mit der anderen Orchideen-Art, mit dem Helm-Knabenkraut, das auf der Südseite wächst. Dort blies der Sturm so stark, dass keine Chance bestand, die Blume in Ruhe abbilden zu können.


    Nur die ganz kleine Pflanze duckte sich ein wenig an den Boden - und zeigte sich so bereit, ihre Blüte und ihren Helm herzuzeigen:




    Das folgende Bild habe ich vor zwei Jahren fotografiert und Euch im Teil "Flora" unter den Orchideen gezeigt, ein Helm-Knabenkraut am Eichkogel unter fotografisch günstigeren Bedingungen.



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_28909


    Das Purpur-Knabenkraut, hier ebenfalls ein Foto aus 2019, zeigte sich heuer am Südhang gar nicht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1&thumbnail=medium


    Ich machte aber eine andere erfreuliche Entdeckung: die Große Kreuzblume zeigte ihre Schönheit an diesem späten Nachmittag - heuer schon früh in einzelnen Exemplaren - vor tief stehender Sonne:




    Der Wiesen-Salbei ist in jedem Jahr am Eichkogel sehr zahlreich vertreten, er steht dort, wo ich das größte Vorkommen des Diptam erwartet hätte. Ich finde, er ist es wert, sich hier zu zeigen.



    Erwähnen möchte ich noch einmal die Steppen-Windröschen. Sie sind sehr schön aufgegangen, die teilweise braun-gerandeten Blütenblätter lassen vermuten, dass einer der nächtlichen Fröste der letzten Zeit sie ein wenig erwischt hat:



    Ja, an diesem Abend musste ich dann rasch wieder zurück in meine Praxis, es gab dort einige wichtige Klärungen vorzunehmen. Gestärkt durch die Blüten fuhr ich los.


    Herzlichen Gruß Euch allen vom Blumenberg!

    Susanne

    Das sind die Pfaffenseen.

    Das hast Du aber gut gemacht, lieber Michael! Toll!

    Ich habe zuerst gedacht, die Frage nach den Seen brauch ich nicht stellen.

    Sie sind viel zu wenig bekannt - und schwierig zu finden.


    Dann habe die 2, 3 Informationen beigefügt: und schon ist Michael dahinter gekommen.

    Ja, es ist der kleine und der große Pfaffensee am Fuß der Watles!

    12:44 und schon war ich bei diesen Idylisch gelegenen Bergseen.

    Obwohl ich das Bild gut kenne habe ich 15.42 gebraucht, lieber Dieter:

    Du bist schon ein Meister-Puzzler!!!


    Herzlich!

    Susanne

    Danke, Tom, übrigens, für die gut aufbereiteten Informationen über die Grundeinstellungen im Forum, wie z. B. Alben erstellen, Bilder hochladen und vieles mehr.


    Das meiste ist uns ja im wesentlichen bekannt. Es könnte nur sein, dass es Sinn macht, so eine Info wieder herzuholen. Ist das dann unter dem Titel "häufig gestellte Fragen" wieder zu finden?

    Oder an einem anderen Ort?


    Lieben Gruß!

    Susanne

    Von der Bergstation eines Sessellifts im Oberen Vinschgau wandert man zum gleichnamigen Gipfel in etwa 2550 m Seehöhe.

    Auf dem Weg dorthin gibt es diesen schönen Blick auf einen kleinen und einen großen Bergsee -mit einem lustigen Namen.


    Der Himmel und die Landschaft spiegeln sich darin, es erinnert ein wenig an ein (ungleich großes) Augenpaar.


    Susani - landscape, building, art - Seen wie Augen


    Viel Vergnügen beim Puzzeln mit nicht zu vielen Teilen.

    Aber die Profis können ja durchaus schwierigere Einstellungen bewältigen.


    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Danke für Deinen schönen Faaker-See, lieber Dieter.

    Die grünen Inseln im See sind ja ziemlich typisch für ihn!


    Ich habe mit Vergnügen in 19.42 gepuzzelt!

    Wirklich ein schönes Bild!


    Lieben Gruß!

    Susanne

    Hallo, Jürgen!


    Oberer Vinschgau (oder oberes Vinschgau, wie Du schreibst) ist ja mein "Urlaubs-Heimspiel" seit über 20 Jahren. Nur letztes Jahr fiel es - aus bekannten Gründen - ins Wasser - oder in den "Virensee" (nicht in den Reschensee...).


    Da wäre ich schon sehr neugierig, was Du erkundest, ich habe ja so viele Fotos in all den Jahren gemacht...


    Dieses Bild habe ich bei einem Frühlingsaufenthalt im Vinschgau fotografiert. Man kommt über den Reschen-Pass, fährt am Reschensee entlang - und die Kette von Ortler-Massiv und Tschengels-Wand liegt vor dem Blick. Aus dem Auto fotografiere ich zumeist nicht: deshalb sind wir an diesem Tag am Haidersee stehen geblieben - und haben das überwältigende Panorama festgehalten:



    Hier dann noch der Blick über den See im Sommer! Heuer sollte es im Juli möglich sein, wieder dorthin zu reisen - und ich freu mich sehr darauf!



    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Danke, Tom, für die Aktualisierung!

    Es ist schön, wenn sich die Dinge am Computer flott abwickeln.

    Wobei ich sagen muss, dass das im Forum ohnehin toll geregelt ist.

    Da gibt es keine langen "Öffnungszeiten", bis man zur nächsten Seite "vordringen" kann.


    Herzlichen Dank und Gruß!

    Susanne


    Leider schaffe ich es erst heute, liebe Elke, Dir für den wunderbaren Bericht von der Fraueninsel zu danken.

    Dort würde es mir gefallen!!!!


    Natürlich habt Ihr auch einen Traumtag erwischt, aber es ist einfach ein Traum von Landschaft, Wasser, Berge, Ruhe... köstlich.


    Immer wenn ich mit dem Zug übers Deutsche Eck (unsere österreichische Ausdrucksweise) fahre, zumeist nach Innsbruck, versuche ich den kurzen Blick auf den Chiemsee zu erhaschen, der sich bietet.


    Und bin immer ganz glücklich, wenn es gelingt, wenn dann vielleicht sogar noch die Sonne scheint. - Ich glaube, da muss ich einmal hin!!!


    Danke für die wunderbaren Bilder!

    Susanne

    Angeregt durch unseren Dialog hier über die Region Friaul, Cividale, Aquilea - bis Grado - habe ich mich auf die Suche nach meinen alten Bildern begeben - und bin fündig geworden.


    Es ist wirklich schon über 20 Jahre her, dass wir dort waren - natürlich habe ich aus dieser Zeit nur Papierbilder, die ich vorerst von Cividale del Friuli eingescannt habe - und Euch zeigen mag, obwohl eingescannte Fotos eben in dementsprechender Qualität ausfallen.


    Der hübsche, bekannte und von claus-juergen beschriebene schöne Blick über die Stadt:



    und das von ELMA schon ins Bild gebrachte mittelalterliche Haus:



    Ich kann Euch von einem beeindruckenden Besuch im Tempietto Longobardo (Langobarden Tempelchen) Bilder zeigen, hier auf dem Weg dort hin



    und drei Innenaufnahmen.






    sowie vom Besuch im Museo Christiano berichten, das sich im Dom befindet.



    Vor allem das Taufbecken des Callixtus hat besondere Bedeutung. Callixtus, Patriarch von Aquileia (737-756) gab das Werk in Auftrag.



    Altarplatten vom Ratchis-Altar datieren auch in diese Zeit, vermutlich zwischen 737 und 744 n. Chr.

    Hier zu sehen die Heimsuchung und die Maiestas Domini:




    Weitere Exponate dieses besonderen Museums:






    Ob Museen in der momentanen Zeit und Situation geöffnet haben, ist wohl nicht ganz sicher, aber die Bilder könnten auch Dich, Johannes56 , interessieren.


    Von Cividale ist mir noch ein kleines, typisch italienisches Lokal in Erinnerung, wo wir an einem heißen Tag im kühlen Schatten saßen, umgeben von Weinstöcken und kühlenden alten Bäumen. Damals war man mit den Filmen mit 36 Aufnahmen noch sehr sparsam - und so existiert leider kein Foto davon!


    Auf der Fahrt über die Weinstraße kamen wir in Nimis zur Kirche S. Gervasius u. Protasius, die allerdings geschlossen war.



    Insgesamt eine faszinierende Gegend, in die ich sehr gerne wieder reisen möchte!


    Von Gemona und Venzone, die mich besonders (vor allem durch den gelungenen Wiederaufbau nach den schweren Erdbeben) fasziniert haben, existieren hier im Forum Berichte, vor allem von Jürgen, die mich zum Anschließen einiger eigener Bildern anregten. Gemona hat in der Fassade des Doms diese wunderbare Christophorus-Figur, die mich sehr fasziniert hat und die ich deshalb gleich zu Beginn im Christophorus-Thread unter # 1 beschrieben habe.


    Christophorus, Patron der Reisenden


    Sehr herzlich!

    Susanne

    Die Bilder sind wirklich sehr hübsch, liebe Elke!!!


    Ob es Erpel mit blauen Köpfen gibt, ist mir nicht bekannt.

    Aber die Idee Dieters klingt etwas logisch für mich!


    --- Ihr konntet also doch an den Chiemsee :) , aber ich denke, ohne Wohnmobil und Übernachtung!?


    Lieben Gruß!

    Susanne

    Danke, lieber Daniel, für Deinen Bericht über Lebring!


    Nachdem ich mich an Deinem Rätsel beteiligt, und eifrig die Mur nach Kraftwerken "abgesucht" habe, galt Deinem Bericht mein zusätzliches Interesse.


    Würdet Ihr das wieder so machen? Auf Eurer weiten Tour von Norddeutschland nach Kroatien irgendwo in Österreich eine Pause einlegen?


    Der Sommer naht ja schon - und ich denke, Ihr macht langsam (bei aller Vorsicht - und mit vielen Unwägbarkeiten) Eure Pläne!!? Da Ihr ja aktiv im Berufsleben steht, hat der Urlaub besondere Bedeutung - und es wäre schön, wenn Ihr ihn für Euch so angenehm wie möglich gestalten könntet.


    Lieben Gruß!

    Susanne

    Lieber Alle,


    darf ich Euch einladen, mit mir eine kleine Runde über den Eichkogel zu machen, vor ein paar Tagen war es wieder so weit.


    Ich war vor allem auf der Suche nach dem Diptam, der in diesen Tagen blühen "sollte". Deutlich später als im letzten Jahr fand ich die ersten Anzeichen davon, Blätter und erste Knospen:




    Nur eine kurze Zeitspanne blüht die Grasblatt-Schwertlilie, da sollte man "keine Zeit verlieren", sie zu finden. Vorerst zeigten sich am bekannten Ort nur deren typische Blätter.



    Auch der Milchstern, um diese Zeit hier reichlich vertreten, erst im Aufblühen.






    Gut mit den kühlen Witterungsbedingungen und dem vielen Stürmen scheint die Vielfarben-Wolfsmilch zurecht zu kommen. Wahre Blumensträuße von ihr sind vorhanden:



    Von Winde verweht erscheinen die Fruchtstände der Groß-Küchenschelle, so wie eine Damenfrisur, in die der Sturm hineinfährt:




    Von den schwarzen Küchenschellen sieht man noch vereinzelt Blüten, aber auch hübsche, ziemlich zerzauste Blütenstände, beim zweiten Bild allerdings daneben der Fruchtstand der Groß-Küchenschelle.





    Die Trauer-Nachviole, die sehr selten und gefährdet ist, blüht oft nur 1-2 Tage, sie ist noch deutlich sichtbar, aber schon ziemlich verblüht.




    Adonisröschen nur mehr ganz vereinzelt, aber an manchen Stellen noch aktuell. Sie sind an sich selten, hier aber reichlich vertreten - und das über einen langen Zeitraum.




    Die Hochstängel-Kugelblume blüht gerade intensiv am Südhang, aber könnte bald verblüht sein.



    Erste zarte Anzeichen für das Federgras zeigen sich, aber alles ist heuer deutlich später dran.



    Ein Segelfalter schwebte an mir vorbei, läßt sich aber nicht ins Bild bringen. -


    Besonders interessant fand ich eine intensiv grüne Eidechse - auf einem Stein sich sonnend. Bei meinem Näherkommen ergriff sie die Flucht vor mir, natürlich ohne darauf zu warten, dass ich mit meiner Kamera Erfolge erzielen könnte…. Ich glaube, ich habe eine Östliche Smaragdeidechse gesehen, vor ihrer Flucht sah ich etwas Blaues - es muss ihr Kopf gewesen sein. Ihr Vorkommen in Steppenheiden und Halbtrockenrasen würde meine Vermutung bestätigen.


    Und wenn wir schon bei der Steppe sind, zeige ich Euch zum Abschluss noch Steppen-Windröschen, die schon schön blühen und typisch für dieses Gebiet sind.



    Die schöne Landschaft und die herrliche Flora hat wieder mein Herz erfreut.


    Liebe Grüße!

    Susanne


    Jetzt noch ein paar Bilder.


    Hier ein paar Blicke auf Florenz, vor allem auf die Kathedrale und den Palazzo Vecchio. Aufgenommen von einem Hügel aus, auf dem die Kirche San Miniato al Monte steht, von der ich Euch schon in einem Christophorus-Beitrag etwas gezeigt habe.


    RE: Christophorus, Patron der Reisenden





    Ponte Vecchio,



    von hier einiges los auf dem Weg zur Kathedrale.


    Mein Besuch in Florenz liegt schon wieder 14 Jahre zurück, an einem kühlen, aber teilweise sonnigen Oktobertag waren damals auch viele Menschen unterwegs, wie ich Euch zeigen kann. Aber nicht annähernd so viele, wie Du, Elke, uns gezeigt hast.




    Und nun noch Dom und Palazzo Vecchio in den Strahlen der Abendsonne:





    Das war also noch eine kleine Ergänzung zum Puzzle, mit lieben Grüßen!

    Susanne

    Das dürfte dann in Florenz gewesen sein , da glaube ich bist du geflüchtet :thumbsup:

    Du hast in allem Recht, lieber Dieter.

    Elke war damals in Florenz, als sie vor der Menschenmenge geflüchtet ist.


    Und ich stand in der Abendsonne vor der Kathedrale von Florenz, das Puzzle ist der Bildausschnitt dazu.

    Hier das Originalbild



    Anschließend zeige ich Euch noch ein paar Bilder von dem Nachmittag bzw. Abend in der schönen Stadt.


    Herzlich!

    Susanne