Beiträge von Susanne M

    Danke, Tom, für Deinen Bericht!


    Natürlich habe ich mich auch persönlich angesprochen gefühlt - dachte, wie schändlich, Bezirk Baden, war noch gar nicht dort.


    Erst beim Lesen der anderen Beiträge merkte ich, dass ich mich gar nicht schämen muss, dass ich diesen wunderschönen Park noch nicht gesehen habe, Du hast mich ja gar nicht allein - persönlich - gemeint. :huh::)


    Ich habe Freunde in Ebreichsdorf, die haben mir schon öfter von diesem Park erzählt, wo sie regelmäßig - auch Hunderunden - drehen. Wie schön es dort ist. Aber so groß, so interessant und beeindruckend hab ich es mir gar nicht vorgestellt.


    So nehme ich es mir also einmal vor, von Baden ostwärts zu fahren und diesem schönen Gelände einen Besuch abzustatten.


    Herzlich!

    Susanne

    Hallo, liebe Alle,


    ich wollte meinen Beitrag Spätherbst und "Frühwinter" nennen, aber da es dieses Wort nicht gibt, bleibe ich beim Spätherbst, der schon ziemlich nahe den Zeichen des Winters ist.


    Vor ein paar Tagen gab es noch eine wunderschöne Wanderung bei strahlend blauem Himmel und Bäumen, die noch in Herbstfarben glänzten, vor allem die Lärchen erstrahlten noch in herbstlichem Glanz.





    Es gibt nette Wege in der Nähe unseres Wohnorts, wir haben sie zu "Lock-down-Wanderwegen" erklärt. Denn im Frühling - als der erste Lock-down ziemlich den gesamten Alltag reduzierte, gingen wir fast täglich irgendeine Runde dort, genossen die herrlichen Ausblicke - und jetzt habe ich den Vergleich von (fast) derselben Lärche mit Rax- und Schneebergblick, damals mit allerersten Ansätzen des zarten Grün und jetzt noch in herbstlicher Verfärbung.


    Lärche im Herbst mit Bergblick:



    Und so sah es im Frühling aus:



    Und hier noch einmal:


         


    Zwischen dem alten Laub noch späte Nelken-Blüten, scheinen Karthäuser-Nelken zu sein:




    Die Nachmittagssonne scheint warm zum Platz auf der Sonnenbank, einzelne Blätter bewegen sich im leichten Wind.

    Halten sie noch auf den Zweigen, oder segeln sie gleich zu unseren Füssen, frage ich mich - und genieße die Spätherbststrahlen.




    Die Schatten sind lang, noch länger, als sie in der März-Sonne waren:



    Schön ist es hier in dieser Landschaft!


    Zwei Tage später, der morgendliche Blick aus dem Fenster, es ist weiß geworden. Die wenigen Schneeflocken hielten zwei Tage und eine Nacht - das ist in den letzten Jahren hier schon selten geworden.



    Von unserem Balkon haben wir zwar keine tolle Aussicht, nur ein kleines Siedlungsgebiet und andere Wohnhäuser im Blick. Aber ich habe nie vorher so ruhig gewohnt, kein Straßenlärm, beim offenen Fenster im Sommer nur das Rascheln der Blätter der Bäume in der Nähe. (Wie ihr aus der aufgestellten Toilettenanlage sehen könnt, gibt es rund um unser Haus leider auch eine Baustelle, die nicht und nicht fertig wird, aber es kann sich nur mehr um... Wochen... handeln).


    Auch hier noch einmal ein Vergleich: Wintereinbruch am 1.April 2020 - hier könnt Ihr deutlich blühende Forsythien und Blutpflaumen unter dem Schnee erkennen:



    Ganz herzliche Grüße an Euch alle!

    Susanne

    Ich bin ganz hin- und hergerissen von dem tollen Bild von der Mondsichel, liebe Evelin!


    Wenn Du ohne Stativ gearbeitet hast, hast eine ganz tolle ruhige Hand.

    Und einen wunderbaren Blick für das Schöne!

    Gehört in eine Ausstellung!


    Danke!

    Susanne

    es sollen wohl die ersten Plätzchen das Licht des Backofens erblicken.


    Hier mal der Prototyp seines neuesten Projekts:

    Das ist ja alles ganz "wundersam" anzuschauen, einfach köstlich.

    Schade, dass es solche Entfernungen gibt.

    Sehr gerne würde ich auf eine Kostprobe vorbei kommen - würde mich direkt eingeladen fühlen!!! ;):P:)


    Herzliche und liebe Grüße zu Euch weit entfernten "Brief"-Freunden.

    Habt Ihr das in der Jugend auch gekannt - Brieffreundschaften???


    Alles Liebe!

    Susanne

    claus-juergen


    Obwohl die Frage an Johannes gerichtet ist, beantworte ich sie.


    Ja, es gibt in Österreich noch diese Telefonzellen. Sie sind selten geworden, erfüllen aber zumeist noch den ursprünglichen Zweck.


    Als ich einmal eine dringende Sache zu erledigen hatte und das handy daheim liegen geblieben ist, war ich sehr froh über dieses Ding am Bahnhof in Baden.


    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Danke, Johannes, das ist sich gerade noch vor dem Dunkelwerden ausgegangen!

    Sind die Nepomuk-Bilder vor oder nach der Abendstimmung mit den Windrädern entstanden, die im eigenen Beitrag über das Weinviertel zu finden sind?


    Jedenfalls gefällt mir alles sehr. Und heute war ein wunderbarer Tag.

    Ich hab auch noch ein paar Bilder von heute auf Lager, muss sie erst hochladen!


    Alles Liebe!

    Susanne

    = Album:Orchideen


    Ich muss aber dann eben auch noch wissen, wie ich mein Album (vor längerer Zeit) genannt habe.

    Eine Möglichkeit, zuerst bei den Alben nach dem richtigen Namen suchen.

    Nochmals danke!


    Susanne

    Danke, Daniel, Du beschreibst immer wieder viele Details, die Deine Berichte so interessant machen!

    Da ich diese Gegend aber gar nicht kenne - und gar nichts dazu zu sagen habe, konzentriere ich mich aufs Wetter: mir sind auf den Bildern schon ein wenig die dunkel aufsteigenden Wolken aufgefallen.


    Dann kam sie also auf der Weiterreise: die große Dusche!


    Ach ja, und die Leiter: es war vielleicht doch ganz günstig, dass Du davon Abstand genommen hast.

    Jürgen war ein Jahr früher dort: vielleicht ist sie seither noch ein wenig "baufälliger" geworden.


    Lieben Gruß!

    Susanne

    Danke für die vielen wunderschönen Spätherbstbilder von Euch!!!

    Soooo schön!


    Ihr habt mich sehr zum Lachen gebracht, Elke und Richard. Da gibt es das Bild, wo ein Kind auf Elkes Linde turnt... Und im nächsten Beitrag die Frage: bist Du das Richard?


    Die Antwort lässt nicht auf sich warten. Ja, Elke .... eine grosse Leidenschaft... 😉☺☺


    Liebe Grüße!

    Susanne

    Danke, Tom, ich könnte eine ähnliche "Ausstellung" machen wie Johannes!

    Heute sind die Kalender angekommen.

    Aber auch meine sind noch in der schützenden Hülle!


    Allen, die sich am Entstehen der Kalender beteiligt haben - besonders Elke und Tom! -

    nochmals vielen herzlichen Dank!


    Susanne

    Lieber Jürgen,


    Eugen Drewermann, Theologe, Psychotherapeut und starker Kirchenkritiker aus Paderborn, hat viele interessante und dicke Bücher über viele Menschheitsfragen geschrieben. Über ihn wurde immer wieder gesagt, er schreibe seine Bücher schneller, als Kritiker sie lesen können...


    Dieses Zitat fällt mir immer wieder ein, wenn ich versuche, mit dem Lesen und Betrachten Deiner vielen schönen Nepomuks nachzukommen. Du fährst einfach schneller von Ort zu Ort und beschreibst die Darstellungen oft schneller, als ich mit dem Lesen nachkomme....


    Aber jetzt habe ich alles genau angesehen und gelesen.


    Danke für die vielen tollen Beschreibungen!!!


    Bei dem fraglichen Nepomuk, den der Pfarrer als solchen beschreibt, glaube ich - wie Johannes - auch nicht an eine Nepomuk-Darstellung, sondern viel eher wie Du an einen Franz Xaver.


    https://www.schoener-reisen.at…bedded=0#imageAnker_43068


    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Danke, lieber Jürgen, für die schönen Bilder einer fast "anmutigen" Landschaft! Und die schönen Nepomuks!


    Besonders elegant finde ich den Nepomuk von Maria Steinbach: die Kleidung, die Bewegung, die in der Statue drin ist und die schönen Sterne auf dem Strahlenkranz.


    Auch die beiden kleinen Tafeln neben Nepomuk mit den typischen Szenen des Brückensturzes und der Beichte sind nicht ganz alltäglich in einer Wegkapelle.


    Dass Du aber den Namen des hübschen Mädels vergessen hast, Jürgen, Jürgen... 😉😉


    Herzlichen Gruß!

    Susanne