Beiträge von Susanne M

    Ja, Elke, die Palmbuschen, Palmzweige sind wohl in den Ländern mit katholischer Tradition, wie eben Bayern und Österreich, sehr präsent.


    Sie sind wohl Bienenweide, aber in manchen Gebieten sehr reichlich vertreten.

    In dem kleinen Waldstück, das ich in diesen Tagen regelmäßig durchstreife (morgen wird's aber wieder ziemlich kalt!) ist die Sal-Weide sehr präsent.


    Von diesen Waldspaziergängen der letzten beiden Wochen möchte ich noch ein paar Bilder zusammenstellen, vorweg nur: ein wunderschönes Pfauenauge, das heute einen Blütenteppich mit kleinem Immergrün besucht hat:



    Gelbe Zitronenfalter habe ich auch angetroffen, aber die haben es vorgezogen, ohne zudringlichem Blick der Menschen auf einer Blume Platz zu nehmen.


    Schmettering ist ein wenig Bild für Verwandlung, jetzt im Frühjahr, wo die ersten herum schwirren, für Neues ...


    Alles Liebe!

    Susanne

    Liebe Alle!


    Einen kleinen Beitrag habe ich noch zu den Kätzchen, den Palmkätzchen, der Sal-Weide. Elke hat im Beitrag #1 wunderbare Bilder davon gezeigt.


    Im Frühjahr habe ich vor einigen Jahren ein Weide fotografiert, die früh im Jahr blüht und von der ich vermute, es könnte sich um eine Großblatt-Weide handeln, wie ich zuerst auch zu Deinem Bild vermutet habe.



    Aber eine Silber-Weide scheint mir wahrscheinlicher für Dein Bild zu sein:


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_34444


    Die Sal-Weide, die Palmkätzchen, konnte ich auf den Waldwanderungen in den letzten Tagen bewundern - und sehen, wie sie immer reifer werden

    .... Dazu noch ein Bild aus den Vorjahren:



    ... vor etwa 10 Tagen waren sie schon ziemlich reif....




    und heute: wie sie fast "Bärte getragen haben - auf meinem Weg durch den Wald...



    Frühlingshafte Grüsse, allen Härten des gegenwärtigen Lebens als Zeichen!

    Susanne

    Weisst Du, lieber Richard, dass Williges Jäger heute um 16.55 in "Religionen der Welt" zu sehen und zu hören war. Beeindruckend!

    Dass man das in der ORFThek nachhören könnte, brauche ich Dir wohl nicht zu erklären - falls Du die Sendung nicht ohnehin selber gesehen hast.


    Herzlichen Gruß!

    Susanne


    Dein Text, liebe Elke, ist auch sehr eindrucksvoll!

    liebe Elke, lieber Dieter!

    Eure netten Beiträge und schönen Fotos habe ich erst heute entdeckt. Danke dafür! Elke, Deine Kätzchen sind von einer Schärfe und Schönheit. Ganz besonders! Bei uns sind die Kätzchen (Sal-Weiden) auch schon ganz abgeblüht. Bin schon neugierig, was Kälte und Schnee mit ihnen gemacht haben...

    Herzlich!

    Susanne

    Ich wünsch Euch auch sehr intensiv, dass Ihr gut zurück kommt.

    Ich glaube, in Abu Dhabi festzusitzen, wäre nicht das Gelbe vom Ei für Euch.


    Sollte nichts mehr nach Plan laufen, gibt es wohl in Deutschland - ähnlich wie in Österreich - Rückholdienste des Außenministeriums.


    Ich denk an Euch und hoffe, Ihr kommt gut in München an. Und dann, glaub ich:

    "auf in die Quarantäne".....


    Jedenfalls, alles Gute!!!

    Susanne

    Liebe Alle!


    Ich greife Johannes' "Geständnis" vom letzten Mittwoch auf und sag auch, ich hab's getan. Sogar ebenfalls am letzten Mittwoch. Und es war der Eichkogel, den ich besucht habe....



    Aber nicht aus "Lust und Tollerei" bin ich so weit gefahren. Mein Arzt für Alternativ-medizin gab mir einen eingeschobenen Termin, der für mich sehr wichtig und hilfreich war. Der Arzt ist in Mödling - und dann sollte ich noch kurz in meine Praxis in Baden, um mir alle restlichen Unterlagen zu holen, die ich während der Auszeit daheim benötige.


    Da ging der beste und kürzeste Weg über die Weinstrasse, am Eichkogel vorbei - es war wohl der "Frühlings- vielleicht sogar Sommer-Abschiedsbesuch".


    Der Eichkogel ist normalerweise wenig besucht, wird vor allem von Liebhabern der Pflanzen, der besonderen Tiere, von Schmetterlingsbeobachtern und Hundebesitzern frequentiert.


    Doch als ich an diesem strahlend schönen Mittwoch - bereits mitten in der Zeit der Ausgangsbeschränkung! - zum Eichkogel kam, war der Parkplatz neben dem Restaurant versperrt. Dafür standen kreuz und quer, bis weithin - und sogar in der Wiese viele Autos. Ich wusste nicht, wie mir geschah.... Und auch der Blumenhügel selber war voller Menschen - so etwas habe ich hier nicht einmal an einem strahlend schönen Sonntag-Nachmittag erlebt. Leute spazierten, auch in Gruppen, viele Leute lagen in der Wiese, auf ihren Jacken, auf der großen Blumenwiese spielte eine Familie mit ihrem Kind ein Ballspiel....


    Ich eilte meine Blumenrunde über den Berg und kehrte so schnell wie möglich zu meinem Auto zurück, für das ich gerade noch einen Platz gefunden hatte!


    Nun zur Flora: wie gesagt, die schönen Blumen werden auch ohne uns blühen, derzeit steht wegen der kalten Nächte ohnehin alles ziemlich still.


    Die Blätter der Zwerg-Schwertlilie sind schon ziemlich gewachsen, aber es war noch keine Knospe zu sehen, ist ja auch viel zu früh im Jahr...



    Neben dieser Gruppe der Adonis-Röschen stand vor einer Woche eine winzige Knospe der Schwarzen Küchenschelle, Pulsatilla pratensis nigricans. Ich habe Euch das Bild gezeigt...



    Das kleine Pflänzchen hat sich prächtig entwickelt - und war an diesem Tag auch meine größte Augenweide:



    Sehr einzelne weitere Exemplare der Schwarzen Küchenschelle sind zu finden, die Adonisröschen, letzte Woche fast nur als Knospen wahrzunehmen, sind erblüht.






    Und auch ein hübsches Ensemble der Groß-Küchenschelle zeigt sich hier auf der Westseite, in der Nachmittagssonne.



    Sehr früh im Jahr hat schon die Zypressen-Wolfsmilch deutlich sichtbare Knospen angesetzt - und im Wald strahlen die Blätter des Lauchs in der Nachmittagssonne so, als wäre nicht Mitte März - und als wäre nicht alles etwas schwierig in diesem Land:





    An einer schmalen Stelle im Wald kommt mir eine Dame entgegen, sie bleibt stehen und dreht sich grußlos zur Seite. Ach ja, es ist ja Krise und es gilt Abstand zu halten! Ich sehe aber schon von weitem die Blätter des Lorbeerseidelbasts. Es interessiert mich, wie es um seine Blüten steht. Und ich sage freundlich zur Dame: "Sie können ruhig weiter gehen, ich muss hier fotografieren".



    Die Blüten sind gerade noch sichtbar unter den großen Blättern... Ein paar Schritte weiter steht eine hellgrüne Pflanze. Es könnte ein frühes Exemplar der Turm-Gänsekresse sein, so etwa würde sie in "jungen Tagen" aussehen.



    In die Weite blickend ist der Frühling erst angedeutet.



    Dann komme ich auf die Wiese mit den Groß-Küchenschellen. Weit geöffnete Blüten sehen mir entgegen, einige Pflanzen sind schon verblüht. Aber an manchen Stellen sind sie noch sehr reichlich vorhanden.







    Schnell noch ein schönes Veilchen-Ensemble im Wald fotografiert.



    Am Weg zum Auto sehe ich wieder neben der Strasse den Gelb-Stern. Und die Blätter des Scharbockskraut glänzen mir entgegen.




    Auf Wiedersehen, Eichkogel, in besseren Zeiten sehen wir einander wieder, aber dann ganz bestimmt!!! Und ohne Massenauflauf auf dem Hügel....


    Herzliche Grüsse an Euch alle - und bleiben wir gesund!

    Susanne

    Alles Gute Euch für eine hoffentlich sehr gut glückende Heimreise!!!


    Und tankt noch so biel Sonnenstrahlen wie möglich. So wie Frederick, die Maus, aus dem Kinderbuch: wenn alle Vorräte verbraucht sind und die Ödnis des Winters ausgebrochen ist, packt er seine Sonnenstrahlen aus. Und erfreut alle damit!



    Alles Gute Euch!

    Susanne

    Liebe Elke,

    Das Rofangebirge am Achensee, der Ahornboden in Tirol , rund den Spitzstein und am Brünnstein oberhalb Kufstein, rund um Maria Waldrast am Brenner, und etwas weiter dann im Juni die Almrauschblüte am StallerSattel, dem Übergang nach Italien.

    Das sind natürlich nicht alle, an die ich sehr schöne Erinnerungen habe.

    ich wollte mich für Deine Beschreibung der schönen Frühlingsziele bedanken, habe den Beitrag aber nicht mehr gefunden. Jetzt ist er wieder für mich aufgetaucht - weil es hier neue Beiträge gibt....


    Danke, das sind schöne Ziele, wobei ich das Gebiet um Achensee und Ahornboden gar nicht kenne, umso besser aber z.B. die Almrauschblüte am Staller Sattel... Wieder einmal könnte ich dazu nur Uralt-Papier-Fotos anbieten. Aber vielleicht hast Du aktuellere Bilder auf Deiner Festplatte???


    Herzlich!

    Susanne

    Es ist genau so wie Steffi und Dieter gesagt haben!!!


    Für Euch in Spanien im Moment wohl auch so ein Sehnsuchtsort: die Sonne scheint, alles blüht. Und wir spazieren mit Euch gedanklich durch das belebte Städtchen.


    Menschenleer, wie es wohl jetzt ist, kann man es sich nicht vorstellen.


    Aber wir hoffen darauf, dass das Leben da - und überall! - wiederkehrt!

    Susanne

    Liebe Alle!


    Im Anschluss an die gestrige Sendung mit Sepp Forcher hat Johannes in Weißenkirchen offenbar mit "Argusaugen" einen Nepomuk entdeckt.


    Ich habe die Kirche im Jahr 2018 gesehen, einige Bilder gemacht, vor allem von einer sehr schönen Orgel, errichtet 1774 von Ignaz Gatto, Orgelbauer in Krems.




    Einen Blick durch die Kirche zum Hochaltar hin habe ich ebenfalls fotografiert.




    Der Versuch, eine Vergrößerung der im Altarraum befindlichen Figuren zu machen, brachte das Ergebnis, dass es hier eine Nepomuk-Statue gibt. Ich habe dieses Bild, das von der Qualität her kaum mehr unter akzeptabel zu rechnen ist, trotzdem in der Nepomuk-Sammlung dokumentiert. Wenn die Zeiten wieder besser sind, werden zwar nicht mehr die Marillen blühen, aber es wird im Herbst andere Schönheit und Köstlichkeiten zu erkunden geben. Und irgendjemand von uns wird in die Wachau fahren, dann auch die Kirche von Weißenkirchen besuchen, den Nepomuk ins Bild bringen und den Christophorus, dessen Fragmente es an der südlichen, zur Donau blickenden Seite Außenmauer geben soll, ebenfalls dokumentieren.


    Also, ein doppelter Grund, die Kirche von Weißenkirchen in "guten Zeiten" genauer in Augenschein zu nehmen!



    Beim Heraussuchen der Innenaufnahmen aus Weißenkirchen habe ich viele Fotos vom Ort aus dem Frühjahr 2017 und 2018 gefunden. Da für uns heuer alle Frühlingsbilder in der Wachau ausfallen, könnte ich manche aus diesen Jahren mit Euch teilen. Allerdings: Fotos von der Marillen- und der Mandelblüte habe ich in den letzten Tagen eingestellt, ich will versuchen, mich nicht zu wiederholen.


    1855 Darf 's auch mal wieder was Anderes sein ?


    Weissenkirchen, Figur Schmerzensmann (Josef Elter, 1986) an der Außenfassade, Südwand des kleinen Turms -



    und Blick vom Kirchenvorplatz über die Dächer von Weißenkirchen:




    Die Stiegen, die zur Kirche führen, hinunter gestiegen: blühende Mandelbäume, eine Augenweide. Am zweiten Bild kann man neben den Blüten auch noch die Mandeln vom Vorjahr erkennen.








    Hier ein Blick auf Weißenkirchen aus einiger Entfernung:




    Im April 2018 ist noch alles ziemlich kahl. Zwar blüht die Mandel üppig, von der Marillenblüte ist Anfang April noch kaum etwas wahrzunehmen (den Vogel weit oben auf dem Baum kann ich nicht sicher wahrnehmen, vielleicht doch einfach eine etwas aufgeplusterte Amsel)?




    Im Jahr davor gab es, fast genau zu demselben Datum Anfang April, schön blühende Marillenbäume, mit Blick auf Weißenkirchen - von der anderen Donauseite her:







    Da Frühling in diesem Jahr ohne uns alle in der Wachau stattfinden muss, zudem der bevorstehende Nachtfrost den Marillen arg zusetzen wird, wäre ein virtueller Rundgang durch die Wachau im Frühling - Krems, Mautern, Dürnstein, St. Michael, Spitz - ein vielleicht lohnender Ausgleich! Wenn es Euch gefällt, würde ich ihn gerne in Angriff nehmen, nach und nach.


    Ganz liebe Grüsse und viel Gesundheit!

    Susanne







                                       

    Lieber Johannes, liebe Alle!



    Du hast offenbar gestern in der Sendung des Sepp Forcher in Weißenkirchen mit "Argusaugen" einen Nepomuk entdeckt! Ich war 2018 dort, wusste damals noch nichts von unserer Nepomuksammlung, habe vor allem eine wunderschöne Orgel fotografiert - und ein gar nicht so tolles Bild vom Hochaltar gemacht.




    Jetzt eine Vergrößerung - die Bildqualität ist eine Katastrophe, aber er ist es: ein Nepomuk! In Zeiten wie diesen - wo wir nicht hinfahren können, um ihn persönlich anzutreffen, wage ich dieses grottenschlechte, aber als Dokument interessante, Bild hier einzufügen.



    Alles Liebe, gute Wünsche für unser aller Gesundheit und herzliche Grüsse!

    Susanne

    Liebe Elke, und gerade sehe ich, dass Nachricht auch von Tom gekommen ist,

    lieber Tom, liebe Alle!


    in der Früh habe ich davon in den Nachrichten gehört. Ich selber habe frühmorgens nichts davon bemerkt, obwohl gesagt wurde, dass es bis in den Raum Wien leicht zu spüren gewesen sei.


    Meine körperliche Befindlichkeit gestern abends war aber unerklärlich komisch. Und ich denke immer wieder, ein wenig bin ich wie ein Haustier, das bellt oder miaut und so anzeigt, dass da irgendwas Bevorstehendes "im Busch" ist.


    Aber heute morgen scheint bei uns wieder die Sonne - und der Frost hat sich vorerst noch zurückgehalten. Alles blüht noch rosig und gelb - Bild von unserem Balkon vor ein paar Minuten:



    Leider entnehme ich dem Beitrag von Tom, dass es in Kroationen Schäden und Verletzte gibt. Ich werde mir gleich jetzt die Nachrichten anhören.


    Herzlich!

    Susanne

    Lieber Johannes,


    auch wenn Du Dich ausdrücklich an Josef richtest, melde ich mich doch auch zum Thema zu Wort. - Ich bin Deiner Einladung gefolgt und habe mir die Sendung des Sepp Forcher angesehen.... Das ist mir nicht ganz leicht gefallen, weil ich einerseits gestern abends ziemlich müde war, das Ding so lang gedauert hat - und ich andererseits manche Dinge dabei nicht gut aushalten kann....


    Aber, natürlich habe ich innerlich bei Kefermarkt aufgejubelt, dort war ich vor gefühlten 100 Jahren. Davon gibt es bei mir wohl keine Fotos mehr - und wenn nur katastrophale Papierbilder - ich erinnere mich, dass ich damals eine ganz dunkle, fast schwarze Innenaufnahme gemacht habe... Aber Josef wird uns hier vielleicht doch weiter helfen.


    Über Weissenkirchen bzw. die Wachau mach ich einen eigenen kleinen Beitrag - denn die Bilder passen nicht in den Christophorus-Thread.


    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Lieber Dieter,


    herzlichen Dank für Deinen interessanten Beitrag. Die Bilder sind sehr schön. Die Geschichte mit der Hundedusche hast Du sehr nachvollziehbar erzählt...


    Ich, wenn ich Hund wäre, würde auch lieber im Meer baden, als mich abduschen zu lassen..... :rolleyes:


    Mir als Pflanzenbegeisterte ist sofort Dein roter Perückenstrauch aufgefallen!


    Roter Perückenstrauch 'Royal Purple' - Cotinus coggygria



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_34223


    Von Südtirol kenne ich auch den Perückenstrauch, der ist allerdings hell. Auf der Sonnenseite des Vinschgau wächst er wild - und in Meran habe ich ihn auch entdeckt. Ich hoffe, Du bist einverstanden, dass ich die Bilder in Deinem Beitrag zeige: nun denn, auf meiner Festplatte gesucht:


    Perückenstrauch, Cotinus coggygria






    Herzlichen Gruß!

    Susanne