Beiträge von ELMA

    Wieder ein wunderschöner Christophorus !

    Offensichtlich muss man diesen Heiligen vor allem an der Außenwand oder vor einer Kirche suchen als im Inneren.

    Danke, Josef, dass Du in Deinem großen BIlderschatz stöberst.


    Liebe Grüße,

    Elke

    Das Mönchgut ganz im Südosten der Insel Rügen gehört ( neben dem Hochuferweg an der Kreideküste) zu meinen beliebtesten Wandergebieten.


    Ein Teil des Mönchguts sind die Zickerschen Berge, eine Hügellandschaft, immerhin bis zu 66m ü.N. Höhe .


    Man kann lange Wanderungen machen, Rundwanderungen, kreuz und quer, anstrengend ist es eigentlich nicht.

    Ich war schon oft dort und es gibt hier auch schon ein paar Berichte .

    Insel Rügen: Im Mönchgut

    Rügen: Sagen- und mythenreiche Wanderung bei Sonnenuntergang

    Insel Rügen: Spaziergang in Groß Zicker im Mönchgut

    Rügen: Wanderung in den Zickerschen Bergen


    Es gibt historische Gründe, weshalb sich im Mönchgut eine eigenständige Kultur entwickelt hat. Von 1252 bis zur Reformation war das Mönchgut in Besitz des Klosters Eldena, abgetrennt vom größeren Teil von Rügen und sogar abgeschottet durch einen Graben. ( Mönchgraben bei Baabe)

    Früher wurde hier Landwirtschaft betrieben, auf dem kargen, ständig dem Wind vom Meer her ausgesetzten Böden wuchs nicht viel. Aber die Menschen im Mönchgut mussten neben dem Fischfang damit ihr Leben bestreiten.

    Das ist heute anders, die Felder wurden aufgelassen und der Natur überlassen.

    Es gibt nur noch wenige Felder, die Pflege der Landschaft übernehmen größtenteils Schafe.

    Die während der Eiszeit entstandenen Hügel werden heute geprägt von Trockenrasen, einigen wenigen Bäumen und gelten als schützenswerte Landschaft.

    Ein großer Bereich der Zickerschen Berge ist Naturschutzgebiet.


    In diesem Herbst parkte ich auf der Nordwestseite im Ort Gager.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28606


    Ein schmaler Wiesenweg führte zunächst auf die Anhöhe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28613


    Hagebuttensträucher kennzeichnen die Landschaft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28615


    Ein uralter Mehlbeerstrauch , vom Wind geprägt



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28616


    Hat man die Hochfläche erreicht, bietet sich ein wundervoller Blick in alle Himmelrichtungen.


    Nach Nordwesten Richtung Reddewitz


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28610


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28614


    Nach Südosten Richtung Klein Zicker auf der gegenüberliegenden Halbinsel


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28611


    Blick nach Süden - irgendwo in der Ferne müsste Greifswald sein


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28608


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28607


    Auf der Hochfläche weht ständig Wind, der Rasen ist kurz und ohnehin recht mager.

    Typischer Trockenrasen.

    Im Frühjahr reich an Blumen, jetzt Mitte Oktober gab es vor allem Pilze und an sehr geschützten Stellen noch ein paar zerzauste Grasnelken


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28618


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28622


    Es geht in dem hügeligen Gelände ständig bergauf bergab.

    Ich traf nur ganz wenige andere Wanderer.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28612


    Eine alte Rotbuche konnte sich an einem windgeschützten Plätzchne gut entwckeln.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28617

    Ein kleiner Bereich der Zickerschen Berge wird als Schafweide genützt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28632


    Ich habe sie nicht gezählt, aber es waren sicher mehrere hundert Tiere.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28631


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28634


    Können Tiere besser, naturnäher aufwachsen?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28633


    Die Weideflächen sind riesig,


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28638


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28640


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28639



    Es war schön, einfach so dahinzugehen und die herbstliche Landschaft zu genießen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28619


    Verirren kann man sich nicht.

    Überall gibt es Wegweiser.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28621


    Mein Ziel war das Nonnenloch .


    Zum Strand hinunter führt eine Holztreppe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28620


    Das Nonnenloch ist an der Steilküste ganz im Süden der Halbinsel.

    Nach der Überlieferung ist es eine Stelle, an der Nonnen, die "sich vergangen hatten " zur Strafe hinuntergestürzt wurden.

    s. Sage

    http://www.lexikus.de/biblioth…-Nonnenloch-auf-Moenchgut


    Diese Steilküste ist anders als die Kreideküste in Nordosten von Rügen,

    Die Abbruchwände bestehen aus Mergel und Lehm, Ablagerungen der letzten Eiszeit.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28623


    Es ist nicht ungefährlich dort unten entlangzuwandern, vor allem nach Regen oder nach Frost.

    Überall gibt es Wasseradern , der Boden saugt sich oft voll und rutscht dann ab.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28628


    Sanddorn liebt diesen Boden. Ende Oktober waren die Beeren schon etwas angetrocknet , zum Ernten zu spät.

    ( Sanddorn ernten ist ohnehin sehr mühsam wegen vielen spitzigen Dornen, die das Abpflücken erschweren,


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28630


    Der Strand unten am Nonnenloch ist schmal und besteht aus Kieselsteinen , größeren, während der Eiszeit rundgeschliffenen Felsbrocken und einigen riesigen Findlingen,


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28624


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28625


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28627


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28626


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28629


    Man könnte bei trockenem Wetter an der Küste entlang nach Gager zurückgehen.

    Aber es ist so mühsam, auf den runden Steinen zu gehen und ich zog es vor , wieder den Weg auf der Höhe zu nehmen .


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28609


    Bei Gager am Hagenschen Wiek


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28641


    Er hielt Ausschau


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28642


    So wie ich....

    ich hoffte, in dem Fischerdörfchen Gager ein Cafe oder einen Fischladen zu finden für ein Fischbrötchen oder alternativ für Kaffee und Kuchen,

    Vergebens.

    Mitte/ Ende Oktober ist alles dicht, Die Saison in den kleinen Orten ist zu Ende.

    So setzte ich mich in mein Auto und fuhr zurück nach Sellin, einem etwas bedeutenderen Städtchen auf der Insel.

    Dort war noch einiges los und ich bekam dann Kaffee und Kuchen ...


    Sanddorntorte, passend zur Insel Rügen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28643



    Gruß,

    Elke

    Am 10. Oktober 2019 fügte Daniel mit seinem Beitrag über Bitburg-Prün in Rheinland-Pfalz die 2000ste Darstellung des Heiligen Nepomuk hier ins Forum ein.

    (7) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 7

    Das Thema fasziniert .

    In unserem Gewinnspiel von Ende Oktober hat Waldi, unser Nepomukmoderator, eine Übersicht erstellt, die zeigt, wie viele von uns sich von dem Thema haben in Bann ziehen lassen,

    NEPOMUK Gewinnspiel


    Glas_T.jpg


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28605


    Inzwischen ist schon wieder ein Monat vergangen und die Zahl an Nepomukdarstellung hat sich schon wieder bedeutend erhöht!

    (7) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 7

    Und es geht weiter !


    Nun eine riesige Überraschung, ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für unser Foru

    Waldi hat im Kompetenzzentren der Retrodigitalisierung (neben dem GDZ an der SUB Göttingen) der Bayerischen Staatsbibliothek in einer Sammlung ein Buch zum Hl. Nepomuk gefunden, das im Jahre 1700 in München publiziert wurde.

    Vor über 300 Jahren sammelte Johann Christian Baczina Geschichten und Dokumentationen zu unserem Hl. Nepomuk und fasste seine Erkenntnisse in einem Buch zusammen, das im MDZ (Münchner Digitalisierungs-Zentrum) online verfügbar ist.
    Das Leben Deß Seeligen Ioannis von Nepomuck

    Waldi hat die einzelnen Seiten kopiert und somit steht uns jetzt das ganze Buch zur Verfügung.

    Hier ist es

    Das Leben Deß Seeligen Ioannis von Nepomuck


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27519



    Danke, Waldi, für diese ungeheue Fleißarbeit!


    Da wir ein nicht kommerzielles Forum sind, ist es ohne weitere Erlaubnis möglich , den Inhalt des Buches zu kopieren, zu verändern, zu verbreiten, auszustellen oder aufzuführen.

    http://rightsstatements.org/page/NoC-NC/1.0/?language=de



    Das Buch ist in Frakturschrift gedruckt , auch die Sprache ist gewöhnungbedürftig, aber unbedingt lesenswert.


    Schaut rein !

    Es ist ein einmaliges Dokument !



    Viel Spaß allen Nepomukfreunden !


    Liebe Grüße,

    Elke

    Am 10. Oktober 2019 fügte Daniel mit seinem Beitrag über Bitburg-Prün in Rheinland-Pfalz die 2000ste Darstellung des Heiligen Nepomuk hier ins Forum ein.

    (7) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 7

    Das Thema fasziniert .

    In unserem Gewinnspiel von Ende Oktober hat Waldi, unser Nepomukmoderator, eine Übersicht erstellt, die zeigt, wie viele von uns sich von dem Thema haben in Bann ziehen lassen,

    NEPOMUK Gewinnspiel


    Glas_T.jpg


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28605


    Inzwischen ist schon wieder ein Monat vergangen und die Zahl an Nepomukdarstellung hat sich schon wieder bedeutend erhöht!

    (7) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 7

    Und es geht weiter !


    Nun eine riesige Überraschung, ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für unser Foru

    Waldi hat im Kompetenzzentren der Retrodigitalisierung (neben dem GDZ an der SUB Göttingen) der Bayerischen Staatsbibliothek in einer Sammlung ein Buch zum Hl. Nepomuk gefunden, das im Jahre 1700 in München publiziert wurde.

    Vor über 300 Jahren sammelte Johann Christian Baczina Geschichten und Dokumentationen zu unserem Hl. Nepomuk und fasste seine Erkenntnisse in einem Buch zusammen, das im MDZ (Münchner Digitalisierungs-Zentrum) online verfügbar ist.
    Das Leben Deß Seeligen Ioannis von Nepomuck

    Waldi hat die einzelnen Seiten kopiert und somit steht uns jetzt das ganze Buch zur Verfügung.

    Hier ist es

    Das Leben Deß Seeligen Ioannis von Nepomuck


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_27519



    Danke, Waldi, für diese ungeheue Fleißarbeit!


    Da wir ein nicht kommerzielles Forum sind, ist es ohne weitere Erlaubnis möglich , den Inhalt des Buches zu kopieren, zu verändern, zu verbreiten, auszustellen oder aufzuführen.

    http://rightsstatements.org/page/NoC-NC/1.0/?language=de



    Das Buch ist in Frakturschrift gedruckt , auch die Sprache ist gewöhnungbedürftig, aber unbedingt lesenswert.


    Schaut rein !

    Es ist ein einmaliges Dokument !



    Viel Spaß allen Nepomukfreunden !


    Liebe Grüße,

    Elke

    Das war eine schöne Route, die Ihr Euch da ausgewählt habt!

    Hilfe von Berufskollegen bei der Suche nach einer Übernachtungsmöglicheit, das nenne ich länderübergeifende Solidarität! :wink:Besser geht es nicht.

    Sehe ich richtig, dass Ihr nicht über den Plöcken gefahren seid?

    Über Arnoldstein und das Gailtal?

    Kenne ich gut! Im Winter, wenn Schnee lag und wir nach HR wollten, sind wir auch immer so gefahren . ( Aber davor über den Gailbergpass, nicht über's Lesachtal)


    Über das Ausmaß an Zerstörung von Straßen und Brücken im Lesachtal bin ich doch erschrocken.

    Aber die Österreicher sind Meister im Straßenbau, auch bei schwierigem Gelände. Das haben sie am Felbertauern schon bewiesen.

    Das kriegen sie wieder hin !


    Gruß,

    Elke

    und schauen

    nicht nur schauen, Jürgen! :)


    Dazu gibt es Spezialmaschinen, die ihn hauchdünn schneiden können.

    Das ist außerordentlich wichtig!

    Nur so schmeckt der luftgetrocknete Schinken!


    Solltest Du mal wieder dort vorbeikommen . bitte an mich denken, Du kannst sicher sein , dass ich Dir eine Portion des Schinkens abnehme , dafür komme ich sogar ins Allgäu )

    ( Es mus ja nicht gleich eine ganze Keule sein)


    Liebe Grüße,

    Elke

    Was sich die Justizwachbeamten wohl gedacht haben, als Du in Sonnberg um Einlass gebeten hast ?

    "Ein spinnerter Wiener " .... oder so ähnlich?;)

    Vielleicht ist ihnen auch durch Dich diese Skulptur und ihre Bedeutung erst so richtig aufgefallen ( so wie es bei Deinen Nepomukrecherchen schon öfter der Fall war)

    Ein schöner Nepomuk, vermutlich stand er mal am Wassergraben des ehemaligen Wasserschlosses.


    So viele mit 7 Sternen haben wir noch nicht.

    Daher ist er etwas Besonderes- sowohl die Skulptur, als auch der Standort und die ungewöhnliche Geschichte, wie Du ihn gefunden hast.

    :thanks:

    Liebe Grüße,

    Elke

    Was sich die Justizwachbeamten wohl gedacht haben, als Du in Sonnberg um Einlass gebeten hast ?

    "Ein spinnerter Wiener " .... oder so ähnlich?;)

    Vielleicht ist ihnen auch durch Dich diese Skulptur und ihre Bedeutung erst so richtig aufgefallen ( so wie es bei Deinen Nepomukrecherchen schon öfter der Fall war)

    Ein schöner Nepomuk, vermutlich stand er mal am Wassergraben des ehemaligen Wasserschlosses.


    So viele mit 7 Sternen haben wir noch nicht.

    Daher ist er etwas Besonderes- sowohl die Skulptur, als auch der Standort und die ungewöhnliche Geschichte, wie Du ihn gefunden hast.

    :thanks:

    Liebe Grüße,

    Elke

    Mach es. Dieter!!

    in nicht allzu langer Zeit

    Morgen, Dieter, nicht übermorgen !!!

    Schneller als Du denkst kann Dir die Gesundheit einen Strich durch Deine Rechnung (Planung) machen !


    LIebe Grüße,

    Elke

    Die Fahrzeuge sind schon etwas Besonderes und gefallen mir

    ( Wobei das bei mir nicht heißt, dass ich alles , was mir gefällt , auch haben möchte, das gilt für vieles anderes auch )


    Die beiden oben auf dem Bild gezeigten stehen vermutlich dauerhaft in dem Garten und dürfen bei uns nicht unterwegs sein.


    Grund

    Fahrzeugbreite

    In Europa beträgt die maximale Fahrzeugbreite 2,55 Meter

    In USA beträgt die maximale Fahrzeugbreite 2,68 Meter



    In den USA sind halt alle Dimensionen größer, Fahrbahnen, Campingparzellen usw.


    Ich habe in den USA noch nie gecampt.

    Aber ich hatte einen Onkel und eine Tante, die wohnten ursprünglich in New Jersey.

    Als beide über 70 waren verkauften sie alles , Grundstück, Haus, Inventar, usw, in New Jersey und kauften sich einen solchen großen Airstream.

    Mehr als ein Jahr lang waren sie damit unterwegs, kreuz und quer durch die USA, von Alaska bis Florida.

    Danach entschieden sie sich, den Airstream wieder zu verkaufen und sich im warmen Florida einen Alterssitz in einer Art fest installiertem Mobile Home zu kaufen.

    Dort habe ich ich sie mehrmals besucht und sie haben mir Bilder von ihrer Reise erzählt und Bilder gezeigt.

    Das gefiel mir gut.


    Der Onkel lebte noch 5 Jahre, die Tante noch mehr als 10 Jahre,

    Irgendwie muss ich immer wieder dran denken, wie man sich einen Lebenstraum erfüllen kann , vor allem wenn ich solche Camper sehe.


    Lieben Gruß,

    Elke