Grüße aus der Karibik

Es gibt 94 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jofina.

  • hallo,


    Nun haben wir die erste Nacht auf dem Kreuzfahrtschiff überstanden. Unseren vorläufig letzten Tag auf Martinique haben wir gemütlich angegangen. Am Morgen war ich eine Runde im Meer schwimmen. Dann Frühstück in der Bäckerei ums Eck. Gepäck an der Rezeption deponiert.


    Da es glücklicherweise meist bewölkt war, konnten wir uns Pointe de Bout ansehen und Mittags am Hafen etwas trinken. Die Überfahrt mit dem Fährboot nach Fort de France dauerte gerade mal 20 Minuten. Dann noch die selbe Zeit Zu Fuß zur bereits an der Mole liegenden Costa Magica. Nach kurzer Wartezeit waren wir auf dem Schiff.


    Nach dem Bezug unserer Kabine kam bei uns das Große Staunen. Ich habe bisher noch kaum Große Schiffe aus direkter Nähe gesehen. Nun jedoch selbst auf einem doch meiner Einschätzung nach riesigem Kreuzfahrtschiff zu sein ist schon was anderes.


    Abendessen vom Buffet war ok, wobei ich gleich am ersten Abend festgestellt habe, dass zwar die Grundversorgung gratis ist, aber sich sonst so ziemlich alles die Reederei jedoch extra bezahlen lässt. Da ist natürlich das Monopol auf dem Schiff ideal um Millionen zusätzliche Ein ahmen zu generieren. Cappucino oder Espresso oder Eis oder eine Pizza oder WLAN, alles geht extra. Wasser, Tee und Kaffee sind die einzigen Gratisgetränke.


    Meine Vorstellung von überbordenden und sehr vielseitigen Speisenangeboten erhielt auch einen Dämpfer. Entgegen meiner bisherigen Meinung gibt es zwar eine bestimmte Auswahl von Speisen. Die unterscheidet sich in ihren Varianten und der Qualität auch nicht von anderen All Inclusive Hotels in allen anderen Teilen der Welt, wo der Massentourismus Einzug gehalten hat.


    Meiner Einschätzung nach ist es gar kein Problem, mit täglich zwei Cappucino und zwei Bier und WLAN den Reisepreis zu verdoppeln. Einkäufe in den Läden oder Ausflüge oder ein Drink an einer der Bars sind hierbei gar nicht miteingerechnet.


    Die erste Nacht an Bord war nicht sonderlich erholsam. Man hört zwar ein leises Brummen vermutlich von den Motoren bzw Generatoren. Aber das ist auch nicht lauter als die Lüftungsanlage. Überhaupt sind die einzelnen Bereiche im Schiff unterschiedlich stark oder gar nicht gekühlt. Wer da nicht aufpasst, holt sich schnell eine Erkältung.


    Nun aber ab in die Stadt Pointe-a-Pitre, der wesentlich kleineren Inselhauptstadt von Guadeloupe. Der Schiffsanleger befindet sich direkt neben der Innenstadt. Sehr schön war direkt am Anleger eine Band, die uns Landgänger mit karibischer Musik begrüßt hat.


    Die Stadt ist, wie sich bei einem mehrstündigen Rundgang ergeben hat, wirklich nichts besonderes. Klar gibt es ein paar alte Häuser mit Kolonialarchitektur, also mit schmiedeeisernen Balkonen und Fensterläden. Aber die Gebäude daneben sind meist hässlich und heruntergekommen. Auch die öffentlichen Gebäude und Plätze machen auf mich keinen guten Eindruck. Die Peter und Paul Kathedrale verdient den Namen nicht. Nachdem das Bauwerk immer wieder mal von Wirbelstürmen verwüstet wurde hat man einfach ein Stahlskelett gebaut und das ganze etwas ausgemauert bzw mit Wellblech gedeckt. So ist der Neubau Ruckzuck nach dem nächsten Wirbelsturm wieder errichtet.


    Auf dem städtischen Markt werden unter einen großen freitragenden Dach als Schutz vor der Sonne und dem Tropenregen vor allem Gewürze und alkoholische Mischgetränke, basierend auf Rum und exotischen Früchten angeboten. Der Fischmarkt nicht weit entfernt war scheinbar am späten Vormittag schon vorbei.


    So waren wir bereits am frühen Nachmittag wieder auf der Costa Magica um einen kleinen Imbiss einzunehmen und am Pool zu relaxen zumal die meisten Geschäftsinhaber über Mittag ihre Läden eh schließen.


    Mittlerweile ist es recht angenehm, dass der Himmel immer wieder bewölkt ist. Somit ist die Hitze erträglich.



    Jetzt sind wir in St. John, der Hauptstadt des selbstständigen Staates Antigua und Barbuda etwas weiter nördlich. Da schaut es vom Stadtbild her richtig karibisch aus.




    Jürgen



    Von meinem iPad gesendet

  • hallo,


    Nun haben wir die erste Nacht auf dem Kreuzfahrtschiff überstanden. Unseren vorläufig letzten Tag auf Martinique haben wir gemütlich angegangen. Am Morgen war ich eine Runde im Meer schwimmen. Dann Frühstück in der Bäckerei ums Eck. Gepäck an der Rezeption deponiert.


    Da es glücklicherweise meist bewölkt war, konnten wir uns Pointe de Bout ansehen und Mittags am Hafen etwas trinken. Die Überfahrt mit dem Fährboot nach Fort de France dauerte gerade mal 20 Minuten. Dann noch die selbe Zeit Zu Fuß zur bereits an der Mole liegenden Costa Magica. Nach kurzer Wartezeit waren wir auf dem Schiff.


    Nach dem Bezug unserer Kabine kam bei uns das Große Staunen. Ich habe bisher noch kaum Große Schiffe aus direkter Nähe gesehen. Nun jedoch selbst auf einem doch meiner Einschätzung nach riesigem Kreuzfahrtschiff zu sein ist schon was anderes.


    Abendessen vom Buffet war ok, wobei ich gleich am ersten Abend festgestellt habe, dass zwar die Grundversorgung gratis ist, aber sich sonst so ziemlich alles die Reederei jedoch extra bezahlen lässt. Da ist natürlich das Monopol auf dem Schiff ideal um Millionen zusätzliche Ein ahmen zu generieren. Cappucino oder Espresso oder Eis oder eine Pizza oder WLAN, alles geht extra. Wasser, Tee und Kaffee sind die einzigen Gratisgetränke.


    Meine Vorstellung von überbordenden und sehr vielseitigen Speisenangeboten erhielt auch einen Dämpfer. Entgegen meiner bisherigen Meinung gibt es zwar eine bestimmte Auswahl von Speisen. Die unterscheidet sich in ihren Varianten und der Qualität auch nicht von anderen All Inclusive Hotels in allen anderen Teilen der Welt, wo der Massentourismus Einzug gehalten hat.


    Meiner Einschätzung nach ist es gar kein Problem, mit täglich zwei Cappucino und zwei Bier und WLAN den Reisepreis zu verdoppeln. Einkäufe in den Läden oder Ausflüge oder ein Drink an einer der Bars sind hierbei gar nicht miteingerechnet.


    Die erste Nacht an Bord war nicht sonderlich erholsam. Man hört zwar ein leises Brummen vermutlich von den Motoren bzw Generatoren. Aber das ist auch nicht lauter als die Lüftungsanlage. Überhaupt sind die einzelnen Bereiche im Schiff unterschiedlich stark oder gar nicht gekühlt. Wer da nicht aufpasst, holt sich schnell eine Erkältung.


    Nun aber ab in die Stadt Pointe-a-Pitre, der wesentlich kleineren Inselhauptstadt von Guadeloupe. Der Schiffsanleger befindet sich direkt neben der Innenstadt. Sehr schön war direkt am Anleger eine Band, die uns Landgänger mit karibischer Musik begrüßt hat.


    Die Stadt ist, wie sich bei einem mehrstündigen Rundgang ergeben hat, wirklich nichts besonderes. Klar gibt es ein paar alte Häuser mit Kolonialarchitektur, also mit schmiedeeisernen Balkonen und Fensterläden. Aber die Gebäude daneben sind meist hässlich und heruntergekommen. Auch die öffentlichen Gebäude und Plätze machen auf mich keinen guten Eindruck. Die Peter und Paul Kathedrale verdient den Namen nicht. Nachdem das Bauwerk immer wieder mal von Wirbelstürmen verwüstet wurde hat man einfach ein Stahlskelett gebaut und das ganze etwas ausgemauert bzw mit Wellblech gedeckt. So ist der Neubau Ruckzuck nach dem nächsten Wirbelsturm wieder errichtet.


    Auf dem städtischen Markt werden unter einen großen freitragenden Dach als Schutz vor der Sonne und dem Tropenregen vor allem Gewürze und alkoholische Mischgetränke, basierend auf Rum und exotischen Früchten angeboten. Der Fischmarkt nicht weit entfernt war scheinbar am späten Vormittag schon vorbei.


    So waren wir bereits am frühen Nachmittag wieder auf der Costa Magica um einen kleinen Imbiss einzunehmen und am Pool zu relaxen zumal die meisten Geschäftsinhaber über Mittag ihre Läden eh schließen.


    Mittlerweile ist es recht angenehm, dass der Himmel immer wieder bewölkt ist. Somit ist die Hitze erträglich.



    Jetzt sind wir in St. John, der Hauptstadt des selbstständigen Staates Antigua und Barbuda etwas weiter nördlich. Da schaut es vom Stadtbild her richtig karibisch aus.




    Jürgen



    Von meinem iPad gesendet

  • Schön, dass Du uns auf dem Laufenden hälst, Jürgen. :)


    Wie unterschiedlich doch die Eindrücke sind. :huh: Ich empfand es ganz anders als Du. ^^


    Hier hatte ich über die Karibik-Insel Guadeloupe berichtet und zwar über den Hafenort Pointe-à-Pitre.
    Karibikinsel Guadeloupe


    Hier meine Fotos von St. John´s auf Antigua:
    Karibikinsel Antigua



    Ich fand die Stadt Pointe-à-Pitre eigentlich ganz ansprechend gegenüber St. John´s auf Antigua.


    St. John´s auf Antigua wirkte auf mich ziemlich ärmlich (außer dem Shopping-Bereich für die Kreuzfahrer). Meinst Du das mit: „Da schaut es vom Stadtbild her richtig karibisch aus“?


    Dieser ähnliche karibische Häuserstil ist ja mehr oder weniger überall auf den Antillen anzutreffen. Lediglich die ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curacao) bilden da eine Ausnahme.


    ---------------------


    Bezüglich der Kreuzfahrt:
    All-Inclusive-Kreuzfahrten, wie z.B. mit TUI-Mein-Schiff sind allerdings i.d.R. viel teurer als die Costa-Kreuzfahrten. Wir kaufen auf den Costa- und den MSC-Schiffen immer Wasser-Packages und Bier-Packages. Da wir keine Cocktail-Trinker sind, rechnet es sich für uns absolut nicht, All-Inclusive zu nehmen.


    Bezüglich Abendessen auf dem Costa-Schiff:
    Seid Ihr denn nicht im Bedien-Restaurant gewesen? Dort erhält man ja einen festen Tisch und hat Menü-Wahl. Wir hatten mehrfach sehr nette Tisch-Nachbarn. Die Qualität des Essens finden wir jedoch auf den AIDA-Schiffen besser. Ich freue mich immer darauf (halt etwas für den deutschen Gaumen).


    Mit Erkältungen ist ein Problem. Meist rührt es daher, dass die Passagiere in den Hafenorten sich oben auf die Hop on - Hop off - Busse setzen und sich zu dünn anziehen. Sie unterschätzen den Fahrtwind. Aber das passiert ja in der Karibik nicht. Das Problem hat man eher in den europäischen Hafenstädten. Zum Ende der Kreuzfahrt sieht man sehr viele erkältete Leute. Mich hat es leider auch schon öfter erwischt.


    Ich wünsche Euch weiterhin viele interessante Eindrücke. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

    • Hallo jofina

    St John ist teilweise sehr ärmlich. Insbesondere wenn man nur ein paar hundert Meter weg von den Geschäften geht. Point a pitre ist sicher wohlhabender da französische Steuergelder Fließen. Aber der Ort selbst hat baulich kein Flair. Er könnte überall stehen


    Morgen wieder fort deFrance. Ich hoffe dort auch eine Runde im Meer schwimmen zu können. Neben der Festung gibt es einen Strand.


    Außerdem ist Sonntag. Die Geschäfte Haben zu. Herrlich !!!


    Haben eben in St John einen Tropen regen erwischt. In 3 Stunden gehts weiter. Leider hatten wir keine zeit für Nelson Hafen überhaupt fehlt es immer in den Häfen an der zeit. Dabei will ich doch alles sehen ...


    Grüße


    Jürgen

  • Begeisterung klingt anders...


    Aber ein Jürgen war schon immer ehrlich .


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Schließe mich Elke an, Begeisterung klingt anders.


    Was auch ich an Jürgen schätze, er ist ehrlich.


    Mach das Beste daraus und genieße es trotzdem und nimm einfach so viel Eindrücke mit wie du Zeit hast.


    LG
    Steffi

    Ein Lächeln am Morgen ist die Sonne, die uns durch den Tag begleitet :)

  • Hallo,
    bisher ging ich davon aus, dass wir alle hier im Forum recht ehrlich darüber berichten, was wir so wahrnehmen und erleben.
    Na ja, man lernt eben nie aus ...


    Liebe Grüße
    Michael

  • bisher ging ich davon aus, dass wir alle hier im Forum recht ehrlich darüber berichten, was wir so wahrnehmen und erleben.

    Das ist richtig.
    Aber es muss ja nicht unehrlich sein, wenn man nicht über alles berichtet.


    Man kann ja unangenehme Erlebnisse und Wahrnehmungen auch einfach ignorieren.


    Liebe Grüße,
    Elke

  • bisher ging ich davon aus, dass wir alle hier im Forum recht ehrlich darüber berichten, was wir so wahrnehmen und erleben.

    Hallo Michael,


    das tun wir doch auch alle hier im Forum.


    Steffi schrieb:

    Was auch ich an Jürgen schätze, er ist ehrlich.

    Das war auch nicht gegen andere User gemeint.
    Ich muss dazu sagen, habe mit Jürgen auch persönlich schon länger Kontakt.


    Sorry, wenn dies verkehrt rüber gekommen ist.


    Liebe Grüße
    Steffi

    Ein Lächeln am Morgen ist die Sonne, die uns durch den Tag begleitet :)

  • Das ist richtig.Aber es muss ja nicht unehrlich sein, wenn man nicht über alles berichtet.


    Man kann ja unangenehme Erlebnisse und Wahrnehmungen auch einfach ignorieren.

    Hallo Elke,
    ich seh das anders,
    unvollständig oder einseitig berichten ist aus meiner Sicht eben auch genau das.
    Sei´s drum. Nach Jofinas posting ist die Sache für mich gut.
    Liebe Grüße
    Michael

  • unvollständig oder einseitig berichten

    Noch eine Anmerkung sei erlaubt:
    Niemand kann vollständig berichten ....
    Es kommt immer auch auf den Blickwinkel an.


    Lieben Gruß,
    Elke

  • Ich verstehe diese Kommentare nicht und bin auch etwas verunsichert. :huh: Auch ich war irritiert, als ich das über die Ehrlichkeit gelesen hatte. ?(


    Elke schreibt:
    Begeisterung klingt anders… Aber ein Jürgen war schon immer ehrlich.


    Steffi schreibt:
    Schließe mich Elke an, Begeisterung klingt anders. Was auch ich an Jürgen schätze, er ist ehrlich.


    Für Jürgen ist es die erste Kreuzfahrt und er ist zum ersten Mal in der Karibik. Er schreibt halt seine Eindrücke von den 3 Karibik-Inseln, die er bis zu seinem letzten Posting besucht hatte. Außerdem scheint ihm der Kreuzfahrt-Beginn auch nicht so zuzusagen. Mag ja sein, dass sich sein Eindruck verfestigt und es für ihn und seine Frau die erste und letzte Kreuzfahrt war. Ist ja bei manchen Leuten so. Dann sucht man sich halt wieder andere Urlaubsformen aus. Vielleicht war es auch nur das falsche Schiff und die falsche Route. Gibt es ja auch. Ist doch völlig OK, die Menschen sind halt verschieden.


    Dann gibt es andere, so wir, die lieben Kreuzfahrten. Ich bedaure zwar, dass ich bei starkem Seegang seekrank werde, :( aber sie gefallen mir sooo gut, dass wir immer wieder welche machen. :) Und zur Karibik: Für mich und meinen Mann war es eine unserer schönsten Kreuzfahrten. :thumbup:


    Dann schreibt Elke: Aber es muss ja nicht unehrlich sein, wenn man nicht über alles berichtet.
    Nun, bei tausenden von Fotos, die ich z.B. oft mache, kann man ja nicht über alles berichten.


    Nun mal konkret: Habt Ihr an meinen zahlreichen Fotoberichten etwas vermisst? Hätte ich anders berichten sollen bzw. habt Ihr was anderes erwartet?

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Nun mal konkret: Habt Ihr an meinen zahlreichen Fotoberichten etwas vermisst? Hätte ich anders berichten sollen bzw. habt Ihr was anderes erwartet?

    Nein, Jofina.


    Ich denke, dass schoener-reisen.at etwas Besonderes in der Forenlandschaft ist. Eine relativ sehr kleine Gruppe von Menschen tauscht sich hier schon einen langen Zeitraum intensiv aus.
    Und sie tut dies auch auf recht hohem Niveau. Und oft im inhaltlichen Gleichklang.


    Trotzdem oder gerade deswegen:
    es gibt auch (sehr wenige) Themen, da spüre ich große Unterschiede in der Haltung und / oder der Meinung darüber;
    insbesondere " Kreuzfahrten".


    Und weiter ist da nichts zu erklären und niemand hat schuld.
    Ehrlich.


    Liebe Grüße
    aus dem fast schon sommerlich warmen Wien - bevor es zurück in den Winter geht.
    wenn es ver.di überhaupt zulässt ...

    4 Mal editiert, zuletzt von Michael ()

  • hallo zusammen


    Dank des WLAN der St Michael Kathedrale auf barbados nun wieder ein paar Infos.


    Die Kreuzfahrt gefällt uns bisher gut trotz aller Unkenrufe. Es gibts positives wie auch negatives auf so einem Schiff. Ich bin weder blauäugig noch ein Miesepeter. Da wir heute Abend mit der Überquerung des Atlantiks starten habe ich erstens zeit in den nächsten Tagen alle Erlebnisse in einem kurzen Roman zusammen zu fassen und euch möglichst in einer Woche von Teneriffa aus zu berichten Und zweitens werden noch weitere Erfahrungen hinzu kommen.


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo Ihr alle,


    hier scheinen ja gerade ganze Worthaufen auf die Goldwaage gelegt zu werden.


    Mir erschließt sich nicht, wenn die Berichterstattung eines Users bzw. dieser User darum als "ehrlich" bezeichnet wird, warum hieraus automatisch der Rückschluss gezogen wird, dass andere User unehrlich seien bzw. diese Äußerung als Kritik an ihren eigenen Beiträgen aufgefasst wird.


    Ich vermute mal, dass das Wort "ehrlich" hier verschiedene User in den falschen Hals gekriegt haben. Der Auslöser war wohl dieser Satz von Elke:

    Begeisterung klingt anders… Aber ein Jürgen war schon immer ehrlich.

    Ein wenig umformuliert hätte das so klingen können:
    "Aber ein Jürgen war schon immer ein Freund der deutlichen Worte, hat noch nie ein Blatt vor den Mund genommen, verschweigt keine negativen Details ....." oder denkt Euch selbst eine alternative Formulierung aus. Dann braucht sich auch keiner angegriffen zu fühlen.
    Ich persönlich habe mich durch diese Äußerung nicht angegriffen gefühlt und ich denke, dass das alles ein bisschen zu hoch gekocht wird.


    Liebe Grüße
    Helga

  • Danke, Helga!!


    Was bin ich erschrocken, was in meinen Satz hineininterpretiert wurde. Was ich meinte, hätte besser formuliert werden müssen.
    Danke Helga, Du triffst es genau.


    Ich bitte alle um Entschuldigung, die da etwas auf sich bezogen haben , was gar nicht so gemeint war und die sich betroffen fühlten!


    Wir schätzen uns alle gegenseitig gerade wegen der unterschiedlichen Art, wie wir reisen und wie wir Berichte schreiben.
    Sachlich oder emotional, kurz oder lang, mit vielen Hintergrundinformationen oder mit stimmungsvollen Bildern, die keines Kommentars bedürfen usw...Bei keinem dieser Beiträge vermisse ich etwas!! Sie sind individuell und alle mit viel Arbeit und Sorgfalt erstellt.


    Ich hoffe, dass da jetzt nicht etwas kaputt ging und dass das so bleibt!


    Aber das hier ist Jürgens Strang!
    Er hat jetzt einige Tage viel Zeit zum Sortieren von bisherige Eindrücken aber auch zum Genießen des Kreuzfahrerlebens.


    Fühl Dich eine Woche als Kolumbus, Jürgen .
    Wasser, nichts als Wasser!
    Aber mit der Gewissheit, dass nächste Woche Land in Sicht ist und der Sicherheit , dass Ihr an Bord keinen Mangel leiden werdet.


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Hallo zusammen


    Legt nicht jedes Wort auf die Goldwaage und lest nicht zwischen den Zeilen.


    Uns gehts gut und die Sonne scheint. Der Stadt Strand hier in barbados ist ein Traum. Feiner Sand. Grün blaues Meer. Warmes Wasser. Jetzt wieder ein Bier bei der Kathedrale. Nun gehts durch ein paar Geschäfte zurück an Bord.


    Grüße von einer sehr schönen Insel sendet euch


    Jürgen

  • Ist alles gut, Elke. Es soll alles so bleiben, wie es ist. :) Ich werde weiterhin in meinem gewohnten Stil die Fotoberichte schreiben. Mache ich ja gerne hier.


    Da unsere Kreuzfahrt nun auch bald startet, bin ich zur Zeit damit beschäftigt, unsere Besichtigungstouren auszuarbeiten. Du weißt ja, wir bevorzugen es auf eigene Faust.
    Insofern, nach unserem Urlaub geht es dann wieder weiter mit Bildberichten.


    -------------------------


    Jürgen, ich hoffe, Ihr übersteht die Atlantik-Überquerung bei ruhiger See. Aber falls man nicht seekrank wird, ist es evtl. auch mal richtig interessant, sich für einige Tage, diesen „Schaukelgang“ zuzulegen. Sieht immer ganz witzig aus, wenn die Leute nicht richtig gerade aus gehen können auf Grund des Wellenganges. ^^

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.