(5) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 5

Es gibt 331 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Johannes56.

  • Wien 1170 Hernals


    Im Vorgarten des Hauses Dornbacherstrasse 124a blickt dieser Nepomuk sorgenvoll auf sein verschneites Kreuz. „Wann wird heuer der Frühling kommen?“ scheint er sich zu denken.




    Johannes


    P.S.: an dieser Stelle möchte ich mich jetzt einmal bei unserem Nepomuk- Moderator Waldi sehr herzlich bedanken, der unermüdlich all unsere Nepomuks in das Verzeichnis aufnimmt und es am Laufenden hält. DANKE Waldi!

    Einmal editiert, zuletzt von Johannes56 ()

  • P.S.: an dieser Stelle möchte ich mich jetzt einmal bei unserem Nepomuk- Moderator Waldi sehr herzlich bedanken, der unermüdlich all unsere Nepomuks in das Verzeichnis aufnimmt und es am Laufenden hält. DANKE Waldi!

    Möchte mich dem was Johannes geschrieben hat voll anschließen.
    Liebe Waldi, danke für die viele und vor allem genaue Arbeit die Du machst.

    LG Josef

  • an dieser Stelle möchte ich mich jetzt einmal bei unserem Nepomuk- Moderator Waldi sehr herzlich bedanken, der unermüdlich all unsere Nepomuks in das Verzeichnis aufnimmt und es am Laufenden hält. DANKE Waldi!

    Johannes, Du schreibst, was ich fast jeden Tag denke, wenn es wieder neue Nepomuks gibt.


    Was wäre unsere Sammlung ohne Verzeichnis? Eine wildes Durcheinander , man würde niemals erkennen , welcher Schatz sich hinter diesem Thema verbirgt.
    Nur wer weiß, wieviel Arbeit es ist, das Verzeichnis immer mit Links auf dem Laufenden zu halten, kann ermessen, welche Zeit Waldi für unser Forum aufwendet!!


    DANKE, DANKE, DANKE lieber Waldi!! <3


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Herzlichen Dank für die Blumen, liebe Freunde! :thanks: 


    [color=#000000]Das geht runter wie Öl!
    Das ist pure Motivation!


    Ich versuche die Aktualisierungen recht zeitnah zu schaffen. Wenn ich länger warte dann wird es immer schwieriger.
    Im Moment läufts ja wie geschmiert durch die Wiener und österreichischen Nepomuks von Johannes. Das ist höchst erfreulich.
    Josef gibt seine Schätze ja etwas zurückhaltender und dosierter preis. Jeder wie er mag! :thumbup: 



    Ich freue mich aber auch über jeden Nepomuk der nicht von unseren Spezialisten, sondern von unseren anderen Mitgliedern eingestellt wird!



    Dankbare Grüße von waldi :174: 

    Und immer neugierig bleiben!

  • Ich freue mich aber auch über jeden Nepomuk der nicht von unseren Spezialisten, sondern von unseren anderen Mitgliedern eingestellt wird!

    Erkennen werde ich sicherlich einen Nepomuk, wenn ich mal einen vor die Linse bekomme. ^^ 
    Aber die Chancen stehen bei mir ziemlich schlecht. In Spanien gibt es wohl keine und unser nächster Urlaub geht in die Ärmel-Kanal-Gegend.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Gerasdorf bei Wien


    Gerasdorf bei Wien wurde 1938 in das „Groß-Wien“, welches nach Vorstellung der Nazis südlich bis Wiener Neustadt reichen sollte, eingemeindet. Nördlich war die Grenze bei Klosterneuburg erreicht, da die gebirgige Lage mit dem angrenzenden Wienerwald eine schnelle Verstädterung erschwerte. 1946 wurde das Gebietsänderungsgesetz beschlossen, welches dann erst 1954 durchgeführt wurde. 80 Wiener Randgemeinden wurden damals wieder dem Bundesland Niederösterreich zugeordnet, so auch Gerasdorf.





    Der Nepomuk bei der Kirche ist davon unbeeindruckt, er hat schon viele politische Wirren überdauert und scheint durchaus ein zufriedener Niederösterreicher zu sein, dem auch entsprechende Pflege zuteil wird.


    Johannes

  • Endlich habe ich auch mal wieder einen entdeckt!


    In der Dorfkirche Sankt Michael in Litzldorf bei Bad Feilnbach im Landkreis Rosenheim ( Oberbayern)




    Mit edel besticktem und verziertem Gewand




    Gruß,
    Elke

  • Liebe Elke,


    das ist ein besonders schöner Nepomuk! Irgendwie sieht man es ihm an, dass er aus Bayern kommt. Mich würde es interessieren, wie treffsicher wir in der Zuordnung zu den Ländern sind, wenn wir nur das Foto sehen würden.


    LG


    Johannes

  • Tulln an der Donau


    Vor der Pfarrkirche von Tulln steht links der hl. Nepomuk und rechts der hl. Borromäus. Die Statuen stammen aus 1740.





    In der Kirche befindet sich links vorne eine Seitenkapelle mit einer Darstellung der Glorie des Johannes Nepomuk von Innozenz Moscherosch aus dem Jahr 1734. Moscherosch wird uns in Tulln noch einmal begegnen.



    Johannes


    Ergänzung von KOKARL # 240, hier eingefügt von Nepomuk-Moderator waldi

    Einmal editiert, zuletzt von waldi () aus folgendem Grund: Ergänzung eingefügt

  • Tulln an der Donau
    Minoritenkirche


    Die Ausschmückung der Minoritenkirche in Tulln ist mein sonntäglicher Beitrag zu den Nepomuk-Darstellungen.


    Die Kirche, die sehr nahe der Donau steht, ist dem heiligen Nepomuk geweiht.




    Sie beherbergt einen kompletten Zyklus von Darstellungen des Heiligen. Die Fresken werden Innozenz Moscherosch zugeschrieben.


    Die Deckenfresken zeigen einzelne Szenen aus dem Leben des Johannes Nepomuk.



    Der Bestechungsversuch durch den König:



    Die Beichte der Königin:



    Die letzte Predigt in Prag:



    Wallfahrt nach Altbunzlau:



    Der Brückensturz:



    Der Brückensturz wirkt in seiner Optik an der Decke besonders dramatisch. Ein Engel, der sich bemüht, Johannes Nepomuk aufzufangen, wird aus dem Rahmen des Freskos gedrängt. Sein Fuß ist plastisch in Stuck ausgefertigt, sodass dieser Eindruck noch verstärkt wird.


    Das Altarbild schließlich zeigt die Aufnahme in den Himmel.



    Neben den Fresken findet man noch am Korb der Kanzel eine Reliefkartusche, welche die Auffindung der Leiche zeigt.




    Aber das ist noch nicht alles. In der Unterkirche befindet sich genau unter dem Hochaltar ein Kenotaph mit einer Figurengruppe des sterbenden Johannes Nepomuk und der trauernden Königin.




    Johannes

  • So viele verschiedene eindrucksvolle Szenen aus dem Leben des Nepomuk In einer Kirche sind etwas Besonderes.
    Wusstest Du davon oder hast Du sie erst beim Umhergehen alle entdeckt??


    Danke!


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Irgendwie sieht man es ihm an, dass er aus Bayern kommt.

    Wirklich?
    Ich weiß nicht, wie alt diese Statue ist.
    Sicher wird sie von der Bevölkerung sehr geschätzt- die Holzfigur hat bestimmt schon etliche Farbanstriche erlebt.
    Aber ich würde sie eher als bäuerliches Kunstwerk bezeichnen, vielleicht von einem geschickten Handwerker geschnitzt.
    Nicht zu vergleichen mit den filigranen Steinskulpturen ( wie z.B die in Tulln), die von einem erfahrenen Steinmetz erstellt wurden.


    Ich finde die etwas "einfacheren " Skulpturen " oft auch recht ausdrucksstark


    z.B. hier in Wien Neudorf
    (5) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 5 #61
    ---



    oder der in Innichen
    https://www.schoener-reisen.at…ol-bildstock-an-der-drau/
    -


    Aber kann schon sein , dass man auch regionale Besonderheiten (bestimmte Typen?) entdecken kann.
    Ich muss mal drauf achten.


    Liebe Grüße,
    Elke

  • So viele verschiedene eindrucksvolle Szenen aus dem Leben des Nepomuk In einer Kirche sind etwas Besonderes.
    Wusstest Du davon oder hast Du sie erst beim Umhergehen alle entdeckt??


    Danke!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Liebe Elke!


    Ich habe von dieser Kirche gelesen. Tulln ist ja nicht weit weg von Klosterneuburg, meinem Geburtsort und Sommerwohnort. Aber irgendwie hatte sich bisher nie die Gelegenheit geboten, dorthin zu fahren bei Tageslicht und Schönwetter, damit die Fresken auch entsprechendes Licht haben. Wenn man dann drinnen steht in der Kirche, ist es einfach unglaublich, überwältigend, in welcher Vielfalt unser Nepomuk hier dargestellt wurde. Insbesondere der Kenotaph hat nach der Besichtigung der Fresken oben etwas ganz Besonderes!


    Und, ja, mir gefallen auch die ganz einfachen, aus Holz geschnitzten, jeder ist anders und trägt eine Geschichte in seiner Haltung und im Gesichtsausdruck.


    LG


    Johannes

  • Langenlebarn


    Langenlebarn liegt im Tullnerfeld an der Donau. Vor dem Haus Tullner Straße 123 steht dieser Bio- Nepomuk, der sorgenvoll zum Himmel blickt: schon wieder Schneefall?






    Johannes


    Ergänzung von KOKARL # 239, hier eingefügt von Nepomuk-Moderator waldi

    Einmal editiert, zuletzt von waldi () aus folgendem Grund: Ergänzung eingefügt

  • Wien 1150, Rudolfsheim-Fünfhaus


    Im Dreieck zwischen Mariahilfer Straße, Linzer Strasse und Winckelmannstrasse (warum man nur diese zusammen schreibt und die anderen als Straße getrennt, weiß ich nicht) befindet sich ein kleiner Park. In dieser Parkanlage steht ein gefolteter Nepomuk.


    Erst hat man ihm das Kreuz und seinen Sternenkranz weggenommen, dann bekam er das Kreuz wieder, später wurde er renoviert und das Kreuz war wieder weg. Jetzt steht er mit Sternenkranz und seinem etwas gebrochenen Kreuz da, aber jemand hat ihm den Fuß schwarz angeschmiert. Selbst lange nach seinem Tod muss unser Märtyrer einiges erleiden. Den erneuten Schneefall hat sein Kollege in Langenlebarn schon kommen sehen, aber das kann unseren tapferen Nepomuk in Rudolfsheim-Fünfhaus auch nicht mehr erschüttern.





    Johannes

    Einmal editiert, zuletzt von Johannes56 ()

  • Alte Bekannte


    Ich bin gestern auf einer Tagung gewesen und bin diesen beiden, bereits von Josef beschriebenen alten Bekannten begegnet. Man könnte ja fast ein Rätsel daraus machen, wer erkennt sie noch? Josef kann sie sicher identifizieren!




    Johannes

    Einmal editiert, zuletzt von Johannes56 ()

  • Der erste Nepomuk steht vor dem Schloss Seggau, Bezirk Leibnitz, Südsteiermark.


    Der zweite Nepomuk befindet sich in Sankt Nikolei im Sausal, Bezirk Leibnitz, Südsteiermark.

    LG Josef

  • St. Margarethen im Burgenland


    Der Pfarrer Mathias Detschinger ließ 1762 eine Johannes-Nepomuk Kapelle bei der heutigen Ziegelofengasse errichten. 1971 wurde der nahe liegende Winzergenossenschaftskeller erweitert und die Kapelle musste weichen. Sie wurde aber schonend abgetragen und an neuer Stelle, nur etwas verkleinert, mit Originalmaterial im Garten des ehemaligen Gemeindehauses Hauptstrasse 20 wieder aufgebaut.




    In der Kapelle sind neben dem hl. Nepomuk der im Burgenland sehr beliebte hl. Aloysius sowie der hl. Lorenzius aufgestellt. Unser Nepomuk hat eine ganz charakteristische Handhaltung.





    Der in der Kapelle aufgestellte Bildstock ähnelt in erstaunlicher Weise der Figur in Baumgarten, die dort vor dem Pfarrhof steht. Man beachte die Haltung der Hände! Nur hat dieser Nepomuk einen Assistenzengel zu Füßen, welcher dem in der Kapelle in St. Margarethen fehlt.



    Den Nepomuk in Baumgarten hatte Josef bereits im August 2013 beschrieben.


    (2) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 2


    Inzwischen wurde er restauriert, trägt jetzt einen Sternenkranz und ein goldenes Kreuz.



    Johannes

  • Stöttera, 2 Nepomuks


    Stöttera gehört zur Gemeinde Zemendorf-Stöttera im Bezirk Mattersburg. In einer Nische an der Front der Kirche ist eine Nepomukfigur mit Assistenzengel mit Schweigegestus angebracht. Darunter steht eine Widmung: „Erbaut durch Josef u. Josefa Kräftner 1826. Zur Erinnerung bittet der Erbauer um ein Vaterunser.“





    Diese Darstellung ähnelt sehr derjenigen bei der Kirche in Zemendorf, die Josef im Jänner 2015 beschrieben hat.


    (3) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 3


    Allerdings sehen die Kirche in Zemendorf und der darauf angebrachte Nepomuk heute gänzlich anders aus.





    Die davor stehenden großen Bäume wurden entfernt, der Schaukasten an der Kirche ebenfalls, er befindet sich jetzt rechts von der Kirche. Die Kirche ist einfärbig grau so wie auch der Nepomuk, der auf dem Foto von Josef noch polychrom war. Die Widmungsinschrift wurde restauriert und man kann lesen, dass ein Bürgerlicher Fleischhauer aus Wiener Neustadt die Kirche 1824 errichten ließ. Damit ist belegt, dass die Kirche in Zemendorf zwei Jahre vor der ähnlichen Kirche in Stöttera errichtet wurde. In Stöttera befand sich vor 1826 an gleicher Stelle eine viel kleinere Kapelle. Eine gewisse Konkurrenz der beiden Orte Stöttera und Zemendorf in der Errichtung von immer größeren Bauwerken ist hier durchaus zu erkennen.


    In Stöttera steht ein weiterer Nepomuk auf einer dieser für diese Gegend so typischen Säulen, auf denen man diverse Heilige angebracht hat. Dieser steht an der Ecke Hauptstrasse/ Blumengasse. Er hat offensichtlich einen guten Draht nach oben.






    Johannes

    2 Mal editiert, zuletzt von Johannes56 ()