Camping in gemieteten Mobilheimen? Erfahrungen

  • Die Stadt Triest feiert dieses Ereignis mit einem großen Volksfest.
    Habt Ihr in Erinnerung an Sisi extra diesen Ausflug gemacht???


    Nein, wir haben 2 gemütliche Wochen am Camp Ulika in einem gemieteten
    Mobilheim verbracht.
    Sind dann zwischendurch einen Tag nach Triest gefahren.





    Liebe Grüße

    Josef

  • wir haben 2 gemütliche Wochen am Camp Ulika in einem gemieteten
    Mobilheim....

    Josef, Ihr seid doch eingefleischte, erfahrene Camper...
    Hat es sich gelohnt, den Wowa daheim zu lassen und ein Mobilheim auf Ulika zu mieten?


    War alles ok?
    Mobilheime auf Kroatiens Campingplätze werden immer mehr... der neue Trend?


    Liebe Grüße,
    Elke

  • ...
    Mobilheime auf Kroatiens Campingplätze werden immer mehr... der neue Trend?


    ...

    hallo Elke,


    ich kenne die Dinger vom Campingplatz Kazela in Medulin. Auch da vermehren die sich von Jahr zu Jahr wie die Karnickel. Da kostet die Miete während der Hauptsaison um die 200 € pro Tag. So kann man sich leicht ausrechnen in welch kurzer Zeit so ein Container abbezahlt ist.


    Meine Tochter fährt in drei Wochen an den Gardasee und mietet auch so ein Ding auf einem Campingplatz. Die empfindet es für ihre vierköpfige Familie als sehr angenehm, weil Klimaanlage, vollwertige Küche und Bad enthalten sind und die Kinder auf dem Camp schnell Anschluß finden. Allerdings ist auch am Gardasee während der Hauptsaison so ein Ding mit bis zu 300 € pro Tag schon sauteuer.


    grüsse


    jürgen

  • Irgendwie klingt dein Beitrag über die "Dinger" sehr negativ, Jürgen. Hast du Erfahrungen?


    Gruß,
    Klaus

  • Klaus , ich möchte Dir zustimmen.
    Mich interessieren konkrete Erfahrungen von Urlaubern, die sich schon einmal für ein Mobilheim auf einem Campingplatz entschieden haben.
    Es gibt sicher Gründe, weshalb jemand ein Mobilheim mietet und kein Ferienappartment .
    An den Kosten kann es kaum liegen.


    @Juergen... "Erfahrungen" (.s.Titel) bezog sich nicht auf Investoren und Gesellschaften, die mit solchen Anlagen Geld verdienen wollen. ^^ Das wäre ein anderes Thema.....


    Gruß,
    Elke

  • Irgendwie klingt dein Beitrag über die "Dinger" sehr negativ, Jürgen. Hast du Erfahrungen?


    Gruß,
    Klaus

    hallo Klaus,


    man muß diese Sache von verschiedenen Seiten sehen.


    Meine Tochter macht nun das zweite Mal mit zwei kleinen Kindern und Ehemann in so einem Mobilhome auf einem Campingplatz am Gardasee Urlaub. Für sie ist es ideal, weil gleich nebenan der Bootstrailer und das Auto sicher geparkt werden können und auch eine Ankerboje für das Schifflein dabei ist. In der Nebensaison ist der Mietpreis auch akzeptabel. Beide Kinder sind noch nicht schulpflichtig. Somit kann das Auto und das Boot mit all dem Zeug vollgeladen werden was man so glaubt im Urlaub zu benötigen. Campingartikel fehlen dabei natürlich, weil alles im Mobilhome vorhanden ist. Die vollwertige Küche und das Bad sind ein weiterer Vorteil gegenüber dem Camping. Die Kinder können frei herumlaufen und brauchen weniger Aufsicht. Also für sie überwiegend Vorteile gegenüber Camping und Ferienwohnung, Hotel sowieso.


    Bei ihr kommt noch dazu, daß Bekannte, die bisher Nichtcamper waren, nun gleichzeitig auch auf dem selben Campingplatz urlauben, weil denen solch ein Mobilhome lieber ist als ein Wohnwagen. Wenn es dann so wie in diesem Jahr um Pfingsten dann gleich drei bekannte Familien sind, dann kann sich immer jemand um die Kinder kümmern. Selbst wenn es regnet ist so ein Ding immer noch geräumiger als ein Wohnwagen.


    Aus der Sicht des Campingplatzbetreibers ist ein Mobilhome sicherlich gut. Die besten Stellplätze am Wasser werden mit dem Ding belegt. Somit kann die Miete hoch angesetzt werden. Die Investitionskosten ab 8000 € für so ein Ding sind in wenigen Jahren verdient. Die "normalen" Camper müssen halt mit Stellplätzen in dritter oder vierter Reihe zum Wasser Vorlieb nehmen.


    Da wir seit vielen Jahren auf dem Camp Kazela in Medulin zum Baden gehen, kennen wir die Argumente der langjährigen Camper dort. Die sind mit der Vermehrung der Mobilhomes im Allgemeinen nicht einverstanden, weil die zum einen die ufernahen Plätze belegen und zum anderen durch deren Größe die Sicht aufs Meer von hinten stärker einschränken als ein Wohnwagen mit Vorzelt. Im FKK-Teil des Camps ist dies weniger der Fall als im Textilteil. Dort steht ein Mehrfaches an Mobilhomes.


    grüsse


    jürgen

  • Ja es lohnt sich unseres Erachtens, wenn man nicht lange bleibt so ein Mobilheim
    zu mieten und den Wohnwagen zu Hause zu lassen.
    Wir hatten ein Mobilheim superior gemietet, welches wirklich super ist.
    Das Mobilheim hat in der Mitte eine voll eingerichtete Küche mit einem Wohnbereich.
    Dazu eine Klimaanlage mit Heizstab.
    Links und rechts je ein Schlafzimmer, wobei jedes Schlafzimmer eine eigene Toilette mit
    Tusche besitzt. Was wir natürlich nicht benötigten.(lache)
    Die Hand- und Badetücher werden täglich gewechselt, man braucht sie nur vormittags rauszulegen.
    Wir machen uns nur das Frühstück selbst. Ansonsten essen wir im Restaurant oder einer
    Grillstation am Campingplatz. Auch fahren wir des Öfteren außerhalb des Campingplatzes essen.
    Aber da wir schon lange Jahre auf den Campingplatz fahren haben wir die Feststellung gemacht,
    dass wenn am Campingplatz bleibt die Qualität nicht schlechter ist.
    Da wir schon seit Anfang der 80iger Jahre des vorigen Jahrhunderts Camper sind werden wir
    wie wir es schon lange machen, nur wenn wir im Sommer lange auf dem Campingplatz bleiben
    den Wohnwagen mitnehmen. Gekocht wurde sowieso nie im Wohnwagen.
    Ansonsten fahren wir in ein Hotel oder mieten uns ein Mobilheim, wenn wir am Campingplatz
    wohnen möchten.

    Liebe Grüße

    Josef

    Einmal editiert, zuletzt von Josef ()

  • man muß diese Sache von verschiedenen Seiten sehen.

    Wenn ich dich nun recht verstehe, war deine Bezeichnung "Dinger" nicht abwertend gemeint. Oder täusche ich mich?


    Ich sehe auf jeden Fall für Familien ohne Wohnwagen/-mobil große Vorteile durch die Anbindung an einen Campingplatz mit den vorhandenen Einrichtungen, der Familienfreundlichkeit und dem Meer direkt an der Terasse.


    Der Preis - ich weiß nicht, was kostet eine Ferienwohnung direkt am Strand? Hast du da Vergleichsmöglichkeiten?


    Gruß,
    Klaus

  • Hallo Klaus,


    Da sieht man mal wieder, was für unterschiedliche Bedeutung bestimmte Worte in verschiedenen Gegenden unseres Heimatlandes haben. Die Bezeichnung Dinger ist nicht negativ wie auch die Bezeichnung "du bist ein Hund" für jemanden, den man gut kennt. :)


    Es dürfte sehr schwierig sein, Fewo mit einem Mobilheim preislich zu vergleichen. Ich kann hier nur für unsere Gegend in Istrien sprechen. Hier sind solche Fewo in vergleichbarer Lage sehr selten. Deren Preise differieren sehr stark und beginnen ab etwa 60€ in der Hauptsaison.


    Wie oben schon geschrieben ist das Mobilhome für meine Tochter ideal. Den Hochsommer verbringt sie mit Familie dann eh für drei Wochen in unserem Haus am Meer. Auch das hat für sie Vorteile, aber auch im direkten Vergleich zum Mobilhome Nachteile.


    Grüße


    Jürgen

  • Die induvidielle Betrachtung, wie man Urlaub macht, ist ja naturgemäß verschieden.


    Und doch sind letztlich die Vorteile , die sich für den Einzelnen über einen langen Lebensabschnitt ergeben, nicht weg zu denken.



    Vereinfacht dargestellt, hat es doch in der Regel begonnen, dass halb Deutschland mit Käfer aufwärts nach Bella Italia mit Kind und Kegel fuhr. Zelt aufgeschlagen und der Sonne gehuldigt. Jugendliche schafften es sogar mit Sack und Pack auf dem Radl.


    Später wurde die Hotels gemietet, mit allen Nach-und Vorteilen. Letztlich immer auch ein Ausgabenfaktor.


    Dann kamen die Wohnmobile , aber auch die Wohnanhänger , die auch heute noch fast unbegrenzte Freiheit erlauben. Aber auch die Kosten stiegen.


    Immer wieder gab es für diese Reisemöglichkeiten Vor - und Nachteile abzuwiegen. Die Plackerei Ein- und Entladen und vieles mehr.


    Dann gab es Anbieter , wie Gebetsroither, die Wohnanhänger auf Campingplätzen anboten.


    Getoppt wurde dies vornehmlich für Familien durch die Aufstellung von Mobilheimen.


    Als alles noch im machbaren finanziellen Bereich war, habe ich dies alles ausprobiert.


    Immer war es dabei auch zu versuchen, eine Nische dieser Reisearten zu erkunden, welche die Günstigste ist, verbunden mit größtmöglicher Erholung.


    Natürlich alles unabhängig von den anderen Reisemöglichkeiten bis hin zum Weltreisenden mit Flugzeug.


    Wobei das Erreichen des Erholungsfaktors , wenn ich zurück denke, auch von der Mentalität der besuchten Länder ab hing.


    Ich erinnere mich heute noch, zur Großzeit des Camping, als ich erfuhr, wie die Italiener selbst ihren Urlaub gestalteten.


    Wir hatten unser Zelt aufgebaut, versuchten mit möglichst wenig Aufwand , also zum Essen gehen usw. ,größtmögliche Erholung zu erhaschen.


    Dann füllte sich beispielsweise zum Ferragosto der Campingplatz. Bleibend der Auftritt unserer Nachbarn . Die Reihen füllten sich , bis gerade noch ein beängstigender Abstand eingehalten wurde.


    Mit 4 Fiat 500 er kam eine zusammengehörige Gruppe von Einheimischen in Riccione mit jeweils 2 Tapeziertischen und darauf ein Kühlschrank vollgepackt , bis die Wägen in die "Knie " gingen, an.


    Lautstarke Kommandos der nur herumstehenden Herren mischten sich mit dem, diesem Lärmlevel übertönenden Anweisungen der Frauen für die zahlreichen Kinder.


    Woher diese Personen noch die Luft zum Atmen hatten, war mir ebenso unerklärlich, wie die Zahl der Erwachsenen und Kinder einschl. des Urlaubsgepäcks, die aus dem doch relativ begrenzten Innenraum dieser Schmuskugeln entwichen.


    Als alles aufgebaut war , zeichnete sich ein Bild für Götter ab:


    Die Zelte hatten allesamt noch ein kleines Küchenzusatzzelt, die langen Tapeziertische wurden für die nahezu dauernde, mit der Küchenarbeit beschäftigten Frauenrunde, zur Essenvorbereitung benutzt.


    Aufbau, Frühstück, die Herren begaben sich zum Meer, die Frauen spülten ab, und richteten bereits alles für das Mittagessen her.


    danach ruhten sich die Herren aus und dösten entweder im Zelt oder begaben sich zu den Kiosks zum Ratsch.


    Später Nachmittagskaffee und Abendessen. Man hätte einen kurzweiligen Film drehen können.


    Dies alles gibt es in dieser Form schon lange nicht mehr, soll heißen, hier gab es kein Aufwandsproblem für die Frauen.


    Wie sich die Urlaubsreisen weiter entwickelten, weiß jeder.


    Motto: Jedem das Seine im Rahmen seiner Möglichkeiten, die heute fast unbegrenzt sind.


    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Danke , Helmut für Deinen Rückblick.


    Ist schon klar:

    Motto: Jedem das Seine im Rahmen seiner Möglichkeiten, die heute fast unbegrenzt sind.


    ABER :
    Hast Du selbst konkrete Erfahrungen mit Urlaub/Aufenthalt in einem Mobilheim?



    Lieben Gruß,


    Elke

  • Hast Du selbst konkrete Erfahrungen mit Urlaub/Aufenthalt in einem Mobilheim?

    ja, sagte ich doch,

    Als alles noch im machbaren finanziellen Bereich war, habe ich dies alles ausprobiert.

    Also auch das Mobilheim. Aber gerne konkret:


    In Jesolo habe ich verschiedene Campingplätze besucht. Wobei das Hauptkriterium war, nicht in der ganzen Nacht von Lärm geplagt zu werden.


    Der große " Union Lido", der lange Zeit vom ADAC Bestnoten erhielt, scheint auch vom Zahn der Zeit eingeholt zu werden.


    Union Lido


    Seinerzeit wurden Regeln erstellt, z.B. ab 11 Uhr kein Lärm mehr usw.


    Man sprach schon davon, der ital. Platz ist deutscher als deutsch.


    Dann wich ich auf einen Platz Richtung Punta Sabbioni aus, der Holzhütten als Appartment angeboten hat, aber auch eben einzelne Mobilheime. Ich glaube, der hieß früher Don Bosco.


    Ob es den Platz noch gibt, weiß ich nicht, den gerade der Bereich von Jesolo bis Punta Sabbioni wurde jährlich enorm ausgebaut.


    Wobei ich sehe, dass das gar nicht mal sooo lange her war.


    Und die waren wirklich komfortabel. Bezahlbar und im Schatten eines lichten Waldes.


    Bis auf die Ameisen , die sich Zug um Zug durch die Zimmer arbeiten wollten, war es nach deren temporärer Ausrottung ein völlig unbeschwerter Urlaub.



    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Einmal editiert, zuletzt von wallbergler ()

  • Jetzt hab ich doch glatt von dem Mobilheim noch Fotos gefunden.












    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ja die Mobilheime werden immer mehr und immer besser ausgestattet.


    Der Campingplatz Ulika hatte früher nur eigene Mobilheime.
    Aber seit ein paar Jahren haben auch andere im Camp Ulika Mobilheime
    aufgestellt. Ein Privater und auch Gebetsroither hat Mobilheime aufgestellt.
    Als wir heuer wieder auf den Campingplatz kamen, war wieder eine Menge
    neuer Mobilheime sowohl von Gebetsroither als auch von einer anderen Firma
    neu aufgestellt worden.


    Wir haben ein Mobilheim vom Campingplatz gemietet, welches wirklich herrlich
    ausgestattet war. Hier ein paar Fotos.





    Liebe Grüße

    Josef

  • Das sieht schön aus, Josef. Danke!
    Wenn ich das sehe, kann ich durchaus verstehen, dass jemand ein Mobilheim mietet.
    Ein bisschen Campingfeeling, verbunden mit ein wenig von dem Komfort einer Appartmentwohnung.


    Und doch hat Camping für mich einen ( für mich uverzichtbaren) Vorteil.


    Ein Mobilheim muss ich für 1, 2... Wochen mieten, reservieren, im Voraus buchen, kann nicht früher abreisen, wenn mir's nicht gefällt ( bitte korrigiert mich , wenn das nicht so ist)
    Als "Zugvogel" ( der noch nie auf einem CP reserviert hat) komme ich und kann am nächsten Tag sofort wieder weiterreisen , wenn mir's nicht gefällt. Oder wir bleiben 3, 4,10 ... Tage, bis wir feststellen: Es reicht ^^


    Liebe Grüße,
    Elke

  • bitte korrigiert mich , wenn das nicht so ist

    Ist vollkommen richtig Elke ,


    der neueste Trend ist nun Glamping - Glamping ist ein Kunstwort aus dem Englischen und setzt sich aus den Begriffen „Glamourous“ und „Camping“ zusammen. Es handelt sich also um glamouröse Campingunterkünfte.




    Auch in diesen Zelten ist wie in den Mobilheimen eine Küche und Dusche verbaut.
    Auf unserem Campingplatz Bi Village werden zur Zeit so 20 Glampingzelte aufgebaut.







    Soweit ich es gesehen habe werden diese Zelte sehr gut angenommen.

    Liebe Grüße :auto3:Dieter


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders


    Und deshalb bleibt bitte gesund.

  • Kennst Du die Preise pro Woche??


    LIeben Gruß,
    Elke

  • Kennst Du die Preise pro Woche??

    In der Nebensaison so ca. 450 - 500 € für 4 Pers. pro Woche.

    Liebe Grüße :auto3:Dieter


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders


    Und deshalb bleibt bitte gesund.

    2 Mal editiert, zuletzt von Dieter ()

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.

Wer war online

In den letzten 24 Stunden waren bereits 17 Mitglieder Online - Rekord: 19 Mitglieder ()