Das neue PRORA auf der Insel Rügen

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Bin auch dabei !
    Treffpunkt Oktober 2016 bei den Kranichen auf Rügen oder in Linum! :-)
    Dann könnte man Prora ja gmeinsam "abschreiten" ( hin und zurück je 4,5 km....)


    Liebe Grüße,
    Elke


    Das wollen wir mal so festhalten.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Elke,


    ich muss sagen, ich bin schon begeistert, was da entsteht - ich kenne Prora von zwei Besuchen, schon beim ersten Besuch, der ein paar Jahre nach der Wende war, war ich schon fasziniert von dem wunderbaren Strand der sich nach diesem unheimlichen Koloss auftat, schneeweißer STrand, Kiefern, und kaum Menschen - mein letzter Besuch ist nun 3 Jahre her, da war es schon nicht mehr so feindlich, das Museum und andere Mieter lockerten die Atmophäre deutlich auf.


    Was für ein tolles Projekt, dort an einem der schönsten Strände der Ostsee zu wohnen, ein Traum..... allerdings wirds nicht mehr so ruhig sein, wie ich es kenne.
    ...und wenn ich denke, was die Wohnungen hier bei uns an der Schweizer Grenze kosten!!! Die Schweizer können sich die Preise leisten, wir nicht mehr - da wäre so eine Traumwohnung am Traumstrand klasse - nur die Arbeitsplätze sind halt hier....

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Bin auch dabei !
    Treffpunkt Oktober 2016 bei den Kranichen auf Rügen oder in Linum! :-)
    Dann könnte man Prora ja gmeinsam "abschreiten" ( hin und zurück je 4,5 km....)


    Liebe Grüße,
    Elke


    Wenn sich da tatsächlich eine Art Forumstreffen auf Rügen anbahnen sollte, dann könnte ich - bei rechtzeitiger Planung - wohl auch dabeisein.
    Da hätte ich richtig Lust zu - 2 x 4,5 km am Strand lang, zusammen mit ein paar netten Leuten...


    Liebe Grüße
    Helga

  • hallo Elke, Dieter und Helga,


    ich bin auch dabei im kommenden Herbst. Auch wenn es möglicherweise mit unserer gemeinsamen Kapitalanlage in Form einer Ferienwohnung auf Prora nicht klappt, können wir den Rest der Insel gemeinsam erkunden, wobei es eigentlich nicht ums Erkunden geht, weil Elke eh schon fast alles kennt. Soweit ich aus diesem Thema herausgelesen habe, würde unsere Elke uns gerne "ihre Insel" zeigen. Insbesondere die berühmten Geheimtipps wären es, die mir zusagen.


    "Schau mer mal, dann sehn mer schon" - sagt bekanntlich der Kaiser. Rechtzeitige Absprache was den Reisezeitraum anbelangt vorausgesetzt, könnte ich mir so ein "Forumstreffen" auf Rügen durchaus vorstellen.


    grüsse


    jürgen

  • hallo,


    heute habe ich in der FAZ einen Artikel über das neue Prora entdeckt. Scheinbar werden nun mehrere Blöcke restauriert. Das ganze Vorhaben ist schon gigantisch. Toll finde ich, daß diese Gebäude nun doch nicht weiter vor sich hingammeln, sondern einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden. Sicherlich entstehen dadurch sehr viele neue Arbeitsplätze, die in Meck-Pom dringend gebraucht werden um die Abwanderung zu stoppen.


    https://www.faz.net/aktuell/re…dArticle=true#pageIndex_2


    Vielleicht reicht die Zeit im Herbst wenn wir uns alle auf Rügen treffen ja zum kleinen Rundgang von 15 Kilometern um die Gebäude. :flex:


    grüsse


    jürgen

  • Danke für den Tipp, Jürgen,


    unsere voraussichtlichen Urlaubspläne für den Juni sind wieder mal Spreewald, Usedom und Rügen..... Wenn alles klappt, und das Wetter mitspielt werden wir also an die Ostsee fahren und sicher mal vor Ort die Vorschritte in Prora besichtigen. Zweimal war ich schon dort, mal sehen, was es jetzt wieder Neues gibt.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Das ist alles sehr optimistisch beschrieben und im Prinzip stimme ich Dir auch zu , Jürgen.
    Es musste etwas geschehen mit diesem Mammutklotz!!


    Aber 3000 Betten…oder mehr???


    Der Strand ist zwar lang, aber im Sommer ist es jetzt schon ziemlich voll.
    Dieser Teil der Insel wird sich sehr verändern. Nicht nur durch Verkehrsprobleme.


    Ob mir's dann dort noch gefällt?
    Wahrscheinlich eher nicht. Aber das ist nicht wichtig.


    Zitat


    Wir fuhren auf der Poststraße Richtung „Zentrum“, wenn man das so nennen kann - vorbei an der alten, verfallenen Schule, wo ein anderer Investor, Jürgen Breuer, so ist erst vor kurzem bekannt geworden, einen 104 Meter hohen Turm mit 27 Stockwerken bauen will


    Hoffentlich niemals!!


    Zitat von tosca

    Zweimal war ich schon dort, mal sehen, was es jetzt wieder Neues gibt.


    Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke und was Du uns darüber berichten wirst!


    Zitat von Jürgen

    zum kleinen Rundgang von 15 Kilometern um die Gebäude


    Zu Fuß - niemals!
    Aber wir können uns in Binz ja Fahrräder leihen!
    Für Dich ein "normales", ich leih mir dann ein E Bike :wink:


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Es gibt wieder mal Neues von Prora zu berichten.


    Hier die neueste Aktualisierung.


    https://www.spiegel.de/wirtsch…d-verkauft-a-1095354.html



    Ich finde das nicht unerheblich, still und leise immer wieder zu informieren.


    Zeigt auch immer wieder Zeit nahes Verständnis .


    lieben Gruß


    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Danke, Helmut!
    Die Entwicklung von Prora interessiert mich.
    Im Oktober werde ich die Veränderungen gegenüber 2015 versuchen zu sehen.


    Es wird Zeit, dass diese Gebäude neuen Bestimmungen zugeführt werden - hat lange genug gedauert- sonst verrotten die Betonklötze.


    Aber (Zitat s.o.) "Apartments mit Quadratmeterpreisen von bis zu 10.000 Euro" ---- puh, ob das auf Dauer funktioniert? Sind und bleiben ja doch als Gesamtkomplex "Massenunterkünfte"....
    Ich möchte dort keinen Urlaub machen.


    Liebe Grüße,
    Elke


    Aber

  • Neues aus Prora



    2012 habe ich mich das erste Mal in Prora umgeschaut…
    Mit Ausnahme des Blocks , in dem die Jugendherberge eingezogen war, war damals alles noch grau, verwahrlost.


    Da wurde noch diskutiert, was mit diesem Baukoloss geschehen soll, der vor rund 80 Jahren für 20 000 Urlauber geplant, aber nie fertiggestellt wurde.
    Stichwort KdF


    Modell des gigantischen Bauwerks im Museum Prora



    Ich war jetzt immer mal wieder dort , so auch jetzt, im Oktober 2016.



    Was gibt es Neues seit 2015?


    Eigentlich nichts wirklich Überraschendes.
    Es ist erfreulich zu sehen, was aus diesem denkmalgeschützten Gebäudekomplex so nach und nach wird.


    Das Konzept, einen Block nach dem anderen zu entkernen und moderne Eigentumswohnungen zu bauen, scheint erfolgreich zu sein.
    Ein Block ist fertiggestellt, die Wohnungen sind zum großen Teil verkauft und auch schon bezogen.





    Hier die Website mit Details ( und Verkaufspreisen) zu diesem Abschnitt.
    https://www.prora-solitaire.de/



    Es war der erste Abschnitt, der fertiggestellt wurde.
    Die Außenanlagen sind noch nicht ganz fertig.



    Es gibt einen Bäcker, einen Friseur , eine kleine Boutique , mehrere kleine Cafes und Restaurants und auch ein Hotel





    Im April 2016 wurden die Bauarbeiten für einen weiteren Block begonnen.




    Bauträger ist
    https://www.binzprora.de/
    Hier sind auch die Verkaufspreise aufgeführt.





    Noch sieht der Komplex düster aus, aber die Bagger und Presslufthämmer sind am Werk.
    In zwei Jahren dürften auch hier die neuen Besitzer einziehen.






    Auch dieses Mal hab ich mir überlegt, ob ich so etwas möchte, ( Rein theoretisch…. Mein Portogeld reicht für so ein Ferienapartment nicht).


    Es könnte interessant sein für Leute, die Kapital anlegen möchten und das Apartment vermieten wollen.


    Natürlich finde ich ein schnuckeliges reetgedecktes Haus ( z.B. im Mönchgut) schöner – dort würde ich mich auch ganzjährig wohlfühlen.
    Aber solche Immobilien sind auf Rügen kaum zu bekommen.


    Aber wenn ein Apartment, dann lieber in Prora als in einem der 10 und 20 stöckigen Hotelhochhäuser an einem anderen Ort an der Ostseeküste.
    Zum Strand sind es von jedem Apartment immer nur ca 100m.



    Der Gebäudekomplex liegt in einem ausgedehnten Kiefernwald, der auch nicht gerodet werden darf.


    Es wird (außer dem Bau von Parkhäusern) kein zusätzliches Land zugebaut( z.B. für neue Apartmenthäuser) , weil die vorhandene (denkmalgeschützte) Bausubstanz noch über Jahre ausreichen wird. Es gibt noch mehr Raum, der renoviert werden kann.


    Die Zufahrtsstraßen sind vorhanden und breit genug. Das Gelände wurde zu DDR Zeiten jahrelang von der NVA , nach 1990 auch kurzzeitig von der Bundeswehr genützt.


    Der Sandstand ist kilometerlang. In den Monaten Juli /August sieht es dort vermutlich ähnlich aus wie an der italienischen Adria. Da möchte ich nicht dort sein.


    Aber die Ostsee, speziell Rügen ist auch im Herbst, Winter, Frühjahr sehr schön.



    Ich habe andere Bedenken : In Prora werden 2000 oder mehr neue Gästebetten geschaffen.
    Wie wirkt sich das auf die Infrastruktur der Insel, speziell der Gegend um Binz , aus?


    Zufahrtsstraßen über die Insel, Verkehr, Versorgung, Wasser, Abwasser, Müll…usw… ?
    Wird Rügen eine Insel des Massentourismus?


    Und doch muss ich anerkennen, dass es gelungen ist, diesen riesigen Baukomplex einer neuen ansprechenden Nutzung zuzuführen – für den , der es mag ( und kann).
    Nach 1990,nach der Wende wusste man nicht, was man mit dem jahrezehntelang verwahrlosten Bau tun sollte.
    Ich hatte ihn schon in die Kategorie „lost places“ eingeordnet.


    Lost Places - Vergessene Orte
    #25


    Sozialwohnung sind es jetzt nicht geworden, das muss man schon zugeben. Auch darüber wurde diskutiert.
    Aber ich hätte mir auch nicht vorstellen können, wie man in Prora 2000 oder 3000 Sozialwohnungen hätte bauen können. Wo hätten diese Menschen Arbeit gefunden? Was hätten sie dort gemacht- so weit weg von Zentren ?


    Ich bin angenehm überrascht, was aus diesem düsteren, beklemmenden Ort geworden ist.


    Wer die Geschichte dieses Ortes etwas genauer kennenlernen möchte, der sollte sich Zeit nehmen für das Museum- „Zeitfenster Prora 1934 -2002"


    https://www.kulturkunststatt.de/nva.html


    Zu den Fotos: Ich war an einem regnerischen , sehr trüben Tag in Prora.
    Gerade richtig für einen Museumsbesuch und für die Besichtigung der Anlage. Aber das war kein Urlaubswetter, wie man es sich an der Ostsee wünscht.


    Gruß,
    Elke

  • ich bin angenehm überrascht, was aus diesem düsteren, beklemmenden Ort geworden ist.

    Diesem Resümee ist nichts hinzu zu fügen. Du hast das fantastisch aufbereitet und erläutert.


    Bin neugierig wie sich das letztlich entwickelt. Ob es von den Käufern wiederum untervermietet wird? Wie wird sich der Belegungswechsel ,der Vierjahreszeiten Wechsel auswirken?


    Danke für diesen aufschlussreichen Bericht schon mal.


    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • hallo Elke,


    du hast eigentlich schon alles gesagt und gezeigt. So wie Helmut stimme ich mit deiner Meinung völlig überein. Das was dort heute und vermutlich auch künftig mit den anderen Bauten geschieht ist die bestmögliche Nutzung. Alle Beteiligten werden sicherlich zufrieden sein. Die extrem hohen Kaufpreise locken natürlich eine spezielle Kundschaft an. Ich glaube deshalb auch nicht, daß derjenige, der so eine Wohnung kauft, auf die Vermietung als Fewo angewiesen ist. Hier wird übriges Geld von wohlhabenden Menschen investiert. Vermutlich sind viele Wohnungen deshalb auch den Großteil des Jahres gar nicht bewohnt. Das ist nicht zu vermeiden. Andere werden von Menschen bewohnt, die altersbedingt hier möglicherweise ihren Hauptwohnsitz beziehen. Auch gibt es immer mehr in unserer modernen Kommunikationsgesellschaft, die können ihren Beruf von zuhause ausüben. Auch für solche ist so eine Wohnung denkbar. Die sorgen dann dafür, daß ganzjährig Geld auf der Insel bleibt und Dauerarbeitsplätze geschaffen werden.


    Deshalb gehe ich nicht davon aus, daß der endlos lange Strand davor so schnell im Sommer ähnlich stark frequentiert ist wie Rimini oder El Arenal.


    Mir gefällts - irgendwann werde ich mir das auch mal anschauen und drumrum laufen oder radeln...


    grüsse


    jürgen

  • Im Bebauungsplan der Stadt Binz wurden die von Dir, Jürgen, angesprochenen unterschiedlichen Nutzungen von "Ferienwohnungen" berücksichtigt.
    Ferienwohnungen heutzutage können sein:
    Ferienwohnung für wenige Wochen, Dauernutzung, temporäre Nutzung ("Lebensabschnittsnutzung", "Zweitwohnsitze" für längere Zeit neben einem Hauptwohnsitz), Altersruhesitz, aber auch Vermietung für kurze Zeit als Ferienwohnung.


    Ich denke nicht, dass es im Winter dort leer und einsam sein wird,
    Ostseeurlaub im Winter ist zwar weniger gefragt als im Sommer, aber dennoch beliebt ( und gesundheitlich von Vorteil)
    Wenn die Feriendomilzile gemütlich und warm sind, es eine gute Infrastruktur gibt und der Ort auch im Winter gut erreichbar ist ( das 4 km entfernte Binz ist mit dem ICE erreichbar)- warum nicht auch im Winter auf die Insel Rügen?


    Quelle
    Bebauungsplan der Gemeinde Binz( pdf Dokument)
    https://www.gemeinde-binz.de/bauplan/bp14_begruendung.pdf


    Gruß,
    Elke

  • Danke Elke,


    für die erneute Berichterstattung über Prora. Seit ich das erste Mal dort war (irgendwann nach der Wende) hat mich dieses Bauwerk fasziniert - Davor die düstere (speziell auch durch die Gechichte bedrückende) Fassade, und wenn man den Durchgang passiert hat, eröffnet sich dem Blick ein Waldstück und einer der schönsten Strände auf Rügen . Da blieb mir erst mal wirklich der Atem stehen.
    Auch die Geschichte die dahinter steckt und das dortige Museum ist außerordenlich interessant.
    Der Strand ist wundervoll, weiß, feinsandig und ewig lang.....
    Schön, daß diese Gebäude nach und nach endlich (durch Kernsanierung) einer Nutzung zugeführt werden, schlußendlich doch so, wofür sie ursprünglich geplant und errichtet wurden, als Ferienwohnungen, (irgendwie makaber, aber doch sinnvoll) und nicht als "Lost Place" enden.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • hallo,


    es gibt neues in Prora. Der Inhaber von Block 1 ist pleite. Das Gebäude ist jedoch fast fertiggestellt und die Wohnungen zum Großteil verkauft, so daß sich wohl der Schaden für die neuen Eigentümer in Grenzen hält.


    http://www.faz.net/aktuell/wir…pp-in-prora-15726978.html


    grüsse


    jürgen

  • Ich habe es auch gelesen.
    http://www.ostsee-zeitung.de/V…tiger-Investor-ist-pleite

    https://www.mz-web.de/wirtscha…hbarn-auf-ruegen-31091680

    Wer einen Eintrag (Eigentumsvormerk) im Grundbuch hat, wird sich wohl weniger Sorgen machen . Vermutlich bleiben jetzt etliche der notwendigen Außenrarbeiten ( Zufahrtstraßen, Promenade, Strandzugänge) unvollendet.


    Ich werde mir Prora im Oktober wieder ansehen.


    Gruß,

    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.