Wanderer: Vorsicht auf Kuhweiden !

  • Das Unbehagen ist noch da. Wie verhalte ich mich als Wanderer, wenn ich auf meiner Tour einer Kuhherde begegne? Zu präsent ist noch die Nachricht des tödlichen Kuhangriffs im Pinnistal am 28. Juli. Mit einem eilig aus dem Boden gestampften und gestern vorgestellten Informationsfolder will die Landwirtschaftskammer aufklären, warnen, künftig – soweit möglich – derartige Tragödien vermeiden.


    „Im Gespräch mit mehreren Experten haben wir festgestellt, dass es ein Informationsdefizit gibt. Daher haben wir als ersten Schritt den Folder erstellt, der digital an die Tiroler Gemeinden, Tourismusbetriebe und Almbewirtschafter verschickt wird“, erklärt LK-Präsident Josef Hechenberger. Der Ratgeber wird außerdem an den Alpenverein und die Seilbahnbetriebe versendet. Er steht auf der Homepage der Landwirtschaftskammer Tirol und der Tirol Werbung zur Verfügung.


    https://www.tt.com/lebensart/f…nderer-fertiggestellt.csp
    (Zur Infoschrift auf den Link klicken und dann runterscrollen)


    Zitat

    Der Landesveterinärdirektor erklärte zudem, dass „in 99 Prozent der Fälle“, bei denen es Probleme mit Kühen gibt, auch Hunde im Spiel sind. Gerade deshalb hätten Hundehalter dieselbe Verantwortung wie die Halter von Rindern, nämlich dass von ihren Tieren keine Gefahr ausgeht. „Die mitgeführten Hunde sollten unter der Einwirkung des Besitzers stehen, an der Leine geführt werden, wobei im Notfall die Leine losgelassen werden muss.“ Der Fall im Pinnistal sei schon deshalb schicksalshaft gewesen, weil die angegriffene Frau die Leine um den Bauch gebunden hatte – und diese vermutlich nicht mehr lösen konnte.


    https://www.tt.com/panorama/un…ist-kein-streichelzoo.csp

    Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

  • Ehrlich gesagt, ist dies meines Erachtens ein Zeichen, dass man mit der Natur nicht mehr umgehen kann.


    Ich habe selbst, ihr wisst es, in jungen Jahren mitgeholfen, bei Kühen (bzw. hauptsächlich wohl Jungvieh) von Zeit zu Zeit auf der Weide vorbei zu sehen .


    Es ist doch schon beklagenswert, dass die meisten nicht mehr auseinander halten können, was Kühe und was Jungvieh ist.


    Der Muttertrieb sollte doch allseits bekannt sein.


    Aber wir leben halt weitgehend in der Ich AG, " und da hat mir keiner hinein zu reden", so die Aussage.


    Die Kuhherde wird doch nur noch aufgeschreckt von wild rasenden Radlern, die sich auch noch einen Spaß machen.


    Kinder, die sich schreiend auf die Herde stürzen. Nein, das ist nicht übertrieben.


    Alles schon gesehen da oben auf der Alm bei meinen Radlfahrten.


    Kürzlich in der Ramsau hoch oben, posiert man mit Kühen und lässt sie nicht ruhend am Boden liegen.


    Viele echte Hundefreunde gibt es , die ihren Hund , wie oben schon bei Grizzly angesprochen, nah am Körper führen.


    Zusätzlich achten sie dabei darauf, langsam zu gehen und beruhigende Worte Richtung Kühe oder Jungvieh zu sprechen.


    Die merken sehr wohl, dass ihnen da keine Gefahr droht.


    Manchmal denke ich nur noch, dass viele nur noch die still stehende Suchard Kuh kennen. Sorry, aber wie anders soll man Rückschlüsse ziehen,
    wenn laut lärmend oder ins Handy schreiend durch die Wiesen gestapft wird. Auch noch abseits vom Weg.


    Keinen Respekt mehr vor der Natur und seinen vielfältigen Geschöpfen.


    Anders ist das nicht mehr erklärbar. Und dann müssen zu zig Tausenden Euro Flyer für die Sinnfreien verteilt werden. Von den Kosten ganz zu schweigen.


    Sorry nochmal, aber das musste mal gesagt werden, allein das Bauchgefühl reicht schon um zu wissen, dass auch Kühe und Jungvieh Respekt verdienen.


    Ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach


  • Hallo Helmut,
    also vielleicht ist ja das alles so wie von dir beschrieben, einige Berichte / Vorfälle der letzten Jahre lassen bei mir aber Zweifel aufkommen.


    Kühe trampeln 85 jährige tot


    Wanderin von Kuhherde attackiert - tot


    und ganz aktuell: Wieder Kuh-Attacke: 68-Jähriger schwer verletzt.


    Ich könnte diese Schlagzeilen noch fortsetzen, alles keine jungen Burschen / Mädchen, keine Radfahrer, keine respektlosen Menschen. Die Flyer haben schon Sinn. Und sind ihr Geld wert wenn sie leben retten.


    Liebe Grüße aus Wien
    Michael

  • Danke Michael,


    aber diesen wichtigen Satz hast du nicht angesprochen:


    "Der Muttertrieb sollte doch allseits bekannt sein."



    "Wenn Kühe kalben", wie es heißt , da sieht man allein schon die zweifelhafte und bei der journalistischen Aufbereitung mangelhafte Recherche.


    (haben sie die Kälber auf der Weide bekommen, dann wäre es ohnehin für jeden ersichtbar, nicht vorbei zu gehen).


    Und ich habe auch geschrieben , siehe oben, dass der Beschützer Instinkt jeden warnen sollte.


    Auch wissen wir nicht, was vorher vorgefallen war. Aufgeschreckt durch einige Vorfälle, das lassen sich auch "Kühe" nicht gefallen.


    Natürlich streite ich nicht ab, dass es passieren kann. Die Aggresivität aber kommt nicht von alleine. Das setzt entsprechendes Geschehen voraus.


    Geht man in medias res, so wäre auch zu prüfen, wie die Tierhaltung in den einzelnen Ställen ist usw.


    Da wäre jeder Fall, der jetzt geballt in den sog. "Mainstream" ähnlicher Vorfälle (Sommerloch) einzureihen ist, zu prüfen.


    Ein Endlosthema, aber meine Meinung , auch aus Erfahrung heraus kennt ihr.


    Ich mache es mir sicher nicht zu leicht.


    euer


    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Wir sind ja oft im Schwarzwald unterwegs.
    Auch dort gehen sehr viele Wanderrouten mitten bzw. am Rande der Kuhweiden durch, Gatter öffnen und dann gehts los.
    Wie ihr wisst haben wir auch einen Hund, und es ist in der Tat so, daß oftmals die Kühe auf einen zukommen. Der Hund an der Leine, wir ganz am Rande der Weide und die Kühe kommen neugierig her. Das ist außerordentlich unangenehm ehrlich gesagt.


    Mir persönlich war noch nie wohl, und selbst wenn ich einen Umweg in Kauf nehmen müßte, würde ich lieber Alternativen zu solchen WEgen laufen, aber leider gibts die nicht, der Wanderweg geht durch, sonst heißt es umkehren......
    Zum Glück hatten wir noch keine schlimmen Erlebnisse, das war aber nur der Tatsache geschuldet, daß die Jungbullen extra abgezäunt neben dem Wanderweg durch die Weide untergebracht waren. Zwei der Tiere liefen die ganze Zeit neben uns her und sprangen und drückten den Kopf in Richtung Hund, wir haben gemacht, daß wir da so schnell wie möglich wieder draußen waren.

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Lieber Helmut


    Sehr aufmerksam habe ich deinen "gefährlichen" Beitrag zum Umgang mit Rindviechern auf den Weiden bzw. auf Wanderrouten gelesen.


    In der Tat gibt es hier im Schwarzwald auf den Almen viele Weideplätze für diese Viecher. Die sind aber schön einzäunt, jedoch kommt es auch vor, dass diese naturliebenden Rinder auch mal ausbüchsen und dann bekomme auch schon mal einen Anruf...kannst mal rüber gehen zum Charlie, dem ist gerade eine Kuh ausgebüchst ... kann mich an solche Anrufe gut erinnern :mrgreen:


    Nun ja, auch für solche Aktionen gibt es verantwortungsvolle Beamtenposten, die sich schier in einer Weideinspektion vereinen und über die Rindviecher wachen (haben sicher auch noch andere Aufgaben).


    Also zu solchen Problemen gibt es sicher auch amtliche Antworten.


    Ich hoffe ich habe zum Sommerloch 2014 in diesem Forum einen interessanten und !wahren! Post geschrieben.


    Schönen Tag heute wünscht


    burki

  • Lieber burki,


    Du kannst aber nicht abstreiten, was ich oben geschrieben habe, daß sehr viele der Wanderwege mitten durch solche eingezäunten Weiden führen. Es ging ja nicht um eine entlaufene Kuh, sondern um solche Wanderwege die durch Kuhweiden führen.
    Brauchst bloß mal die paar km nach Bernau hoch fahren von Dir aus. Wie es bei Euch unten im Tal ist weiß ich nun nicht.
    Willst Du aber zum Herzogenhhorn, oder Blößling, zur Krunkelbachhütte oder zu den Spießhörner wandern muss man mehrere Weiden queren, die zwar natürlich eingezäunt, aber durch ein Tor geöffnet werden müssen um die Weide zu queren. Mit einem Hund ist das in der Tat kein Amüsement, das kannst Du mir glauben. ;) Die Bernauer Bauern erzählen da schon die ein oder andere Geschichte am Stammtisch in der Camperhütte ;)

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Nun ja, auch für solche Aktionen gibt es verantwortungsvolle Beamtenposten, ..........


    Haha, unser Burki , wie er leibt und lebt.


    So ein verbaler Hintergrund Schubser musste ja kommen. :281:


    Alles Gute und sei immer hellwach auf den Wiesen und Almen


    ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Dachte ich es mir doch. Das Sommerloch muss gefüllt werden. (siehe #4)


    Stierattacke


    Das ist in meinen Augen nichts als Zeilen füllender Aktionismus der augenblicklich darbenden Medien.


    Bezeichnend die entlarvende Anmerkung: " Anschließend pflückte er weiter Beeren, informierte nun die Polizei.".


    Aber nachher musste er doch ins Krankenhaus.



    Im Übrigen danke ich euch herzlich für die äußerst sachlichen Stellungnahmen.


    ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Klar hast du völlig Recht, tosca.


    Irgendwie muss man sich aber gegen die Touristen wehren *lach*


    burki



    ......said en "zue'greiste" hahahaa ;) Liebe Grüße


    (PS. ein bisschen Spaß muss sein ;) )

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Zugegebenermaßen ohne Hund, ist mir beim Durchqueren von bevölkerten Kuhweiden noch nie was passiert. Ich hatte immer den Eindruck, die gehen ihren Weg, und ich geh meinen. Und wenn eine Kuh mal auf meinem Weg stand, bin ich langsam rangekommen, hab ihr in die Augen gesehen und gesagt: "Na Du Rindvieh ?", dann ist sie auf die Seite gegangen und ich hab mich bedankt.

    Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

  • Dat Grizzly kennt nur intelligente Rindviecher *gg*


    tosca - ich glaub schon hier im Schwarzwald angekommen zu sein, aber hier ist noch viel Aufbauarbeit nötig *grins*


    burki

  • tosca - ich glaub schon hier im Schwarzwald angekommen zu sein, aber hier ist noch viel Aufbauarbeit nötig *grins*


    burki



    hahahaaaa burki, ich schmeiß mich weg *gröhl* **\'1 Aufbau West hahahaaa :)



    fröhliche Grüße :mrgreen:
    Sylvi

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Kann man da einfach an den Kühen so vorbei gehen? Oder fühlen sie sich gestört und reagieren genervt?

    Es gibt mittlerweile eine Anzahl von Tipps und Verhaltensregeln im Zusammenhang mit Kühen. Wer sich daran hält, ist auf der sicheren Seite,

    wer nicht wird nicht straffällig

    könnte aber im Falle dass Probleme bekommen ...


    12 Tipps aus Berchtesgaden - gilt auch außerhalb von Almen

    09 Tipps vom Landwirt- besonders gut erläutert für mein Verständnis


    Da Kühe in Südtirol wahrscheinlich nicht anders ticken - passt das auch für dort ...

    LG

  • hallo Jofina,


    grundsätzlich ist das Rindvieh zwar groß, aber harmlos. Die größte Gefahr sehe ich in Kuhfladen, die überall da sind wo sich eine Kuh aufhält. Eine Kuh die am Boden liegt ist mit Widerkäuen beschäftigt. Deshalb steht sie auch währenddessen ungern auf. Man kann auch nahe vorbei gehen oder man kann die meisten Kühe auch sowohl im Liegen, als auch beim Vorbeigehen streicheln. Allerdings stinkt eine Kuh und folglich stinkt nach dem Streicheln auch die Hand.


    Da eine Kuh ziemlich viel frißt, kommt folgedessen auch sehr viel hinten wieder raus. Aufpassen muß man beim Vorbeigehen, daß letzteres nicht gerade der Fall ist. Sonst wäre das sch...., weil das Zeug ziemlich spritzt wenn es auf den Boden fällt.


    Die ausgewachsene Kuh läuft auch ziemlich langsam. Dies deshalb weil das Euter beim Gehen stört. Eine Kuh ist ein in Jahrtausenden hochgezüchtetes Wildrind und kann folglich mit seinem wesentlich beweglicheren Ahnen nicht verglichen werden.


    Anders verhält es sich mit dem Jungvieh, also Kälbern von ein bis drei Jahren, die noch nicht gedeckt wurden und folglich auch keine Milch geben. Jungvieh ist neugierig und bewegt sich auch wesentlich schneller als eine Kuh. Es kann also sein, daß so ein "Schumpen" wie wir im Allgäu sagen, davon rennt oder etwas flott aus Neugierde auf einen Wanderer zu springt. Allerdings stoppt das Tier auch rechtzeitig. Das Rind ist zwar neugierig, aber auch ängstlich.


    Es versteht sich wohl von selbst, daß man die Tiere in Ruhe läßt und nicht durch Schreien oder heftige Bewegungen erschreckt.


    Die häufigsten unangenehmen Begegnungen sind meist, wenn man mit den Schuhen in einen frischen Kuhfladen tritt. Das ist dann im wahrsten Sinne des Wortes "scheiße", weil der Dreck durch die breiige Konsistenz super haftet. In solchen Fällen ist es schön, wenn ein kleiner Wasserfall in der Nähe ist. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Ja mit den Rindern auf de Alm das ist so eine Sache, ich tu mir da ein bisschen leichter, als "Waldbauernbub"!

    LG

    ;)


  • ich tu mir da ein bisschen leichter, als "Waldbauernbub"!

    Auch zu "Waldbauernbuben" sind Rindviecher nicht immer freundlich

    Hier ein Votivbild von 1961 in einer Kapelle bei Thiersee in Tirol


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_37853


    Ein sehr tragisches Unglück in unserem Nachbarort , erst vor kurzem

    Bub im Stall der Eltern vermutlich von Kuh erdrückt
    In einem Kuhstall bei Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim ist ein zehn Jahre alter Bub ums Leben gekommen. Vermutlich wurde er im Stall seiner Eltern…
    www.br.de

    Der Junge kannte sich sicher aus , und dennoch ....


    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.