Afrika 2012/16 > Johannesburg

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dieter.

  • Der letzte Teil meiner Afrikatour bringt uns nach Johannesburg.


    Bevor wir uns zum Flughafen begaben, machten wir noch eine kleine Stadtrundfahrt.


    Mit ca 3.900.000 Einwohnern ist Johannesburg die größte Stadt und der gesamte Großraum mit nahezu acht Millionen Einwohnern die größte Metropolregion im südlichen Afrika.


    Eigentlich ist Johannesburg nur noch von ( oder hauptsächlich ) von Schwarzen bewohnt , riesige Bürogebäude oder Hotels stehen leer : Warum - weil die Stadt einfach zu gefährlich wurde.











    Hier sieht man sehr schön, dass die riesigen Bürogebäude , um sie vor Besetzung zu schützen, einfach zugemauert wurden. Die Eingangstüren und Fenster im EG wurden zugemauert.







    Hier das Carlton Hotel wurde 1997 geschlossen , berühmt wurde es durch den Film "Plattfuß in Afrika" !







    Auch hier alles abgesichert durch Eisenstäbe vor den Eingängen.





    Hier am Busparkplatz haben wir geparkt, um das Carlton Center zu besuchen.





    Das Carlton Centre ist der höchste Wolkenkratzer in Johannesburg. Es steht in der Commissioner Street und war nach seinem Bau 1973 mit 223 Metern das höchste Gebäude der südlichen Hemisphäre.
    In der obersten Etage, der 50., befindet sich eine Aussichtsplattform, The Top of Africa, die einen Rundblick über Johannesburg bietet.


    Im Erdgeschoss befindet sich ein Einkaufszentrum mit über 180 Einkaufsläden.











    Wir aber wollen nicht shoppen , wir wollen in den 50igsten Stock zur Aussichtsplattform.











    Coka Cola Park Stadion


    Nachdem das alte Stadion 1979 abgerissen wurde, wurde bis 1982 das derzeitige Stadion erbaut, das zunächst etwa 60.000 Zuschauer fasste und vor der Weltmeisterschaft 2010 noch einmal saniert und auf 70.000 Sitzplätze erweitert wurde.[1]





    [B]Wieder auf dem Boden und im Buß.







    In den Vororten sind alle Häuser so abgesichert , ich weis nicht ob ich so leben könnte.





    Und dann kam der Blick, den ich eigentlich vermeiden wollte , aber er kam und es wurde real - Der Flughafen.





    Auf der Terrasse des Flughafens habe ich mir noch ein schönes T-Bone-Steak gegönnt , bei 29 Grad war das ein wunderschöner Abschied von Südafrika.





    Nun schließe ich ein Kapitel meines Lebens , ein Kapitel, das ich euch in 16 Teilen etwas näher gebracht habe.


    Fazit dieser Reise : Der Reiseveranstalter "Leitner Reisen" hat unsere Tour professionell geplant und ohne Komplikationen auch durchgezogen.


    Wir haben wesentlich mehr gesehen als im Prospekt versprochen wurde.


    Es war bestimmt kein Erholungsurlaub , von Johannisburg bis wieder Johannisburg haben wir im Reisebus 3075 km zurückgelegt.


    Wir hatten ( wie meine Bilder beweisen ) natürlich auch großes Glück , wir haben auf die doch kurze Zeit sehr viele Tiere gesehen , tolle Landschaften bewundert und sind auch mit den Einheimischen etwas in Kontakt gekommen.


    Ich hoffe, es hat euch etwas gefallen.


    Das sind die Teile des Berichtes meiner Reise vom März 2012
    Inhaltsverzeichnis:
    Afrika Teil 01: Anreise und bei den NDEBELE
    Afrika Teil 02: Kubu Safari Lodge und Three Rondavels
    Afrika Teil 03: BourkesLuck Potholes
    Afrika Teil 04: Im Krueger Nationalpark Teil 1
    Afrika Teil 05: Im Krueger Nationalpark Teil 2
    Afrika Teil 06: Im Krueger Nationalpark Teil 3
    Afrika Teil 07: In Swaziland
    Afrika Teil 08: Handwerkermarkt in Swaziland
    Afrika Teil 09: Bayala Lodge
    Afrika Teil 10: Hluhluwe Imfolozi Park
    Afrika Teil 11: Emdoneni Aufzuchtstation
    Afrika Teil 12a: St Lucia Teil 1
    Afrika Teil 12b: St Lucia Teil 2
    Afrika Teil 13: Durban und bei den Zulus
    Afrika Teil 14: Drakensberge - Alpine Heath Resort
    Afrika Teil 15: Drakensberge
    Afrika Teil 16: Johannesburg

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Lieber Dieter,
    interessieren würde mich, wie lange Ihr in Südafrika ward? Ich glaube rausgelesen zu haben, dass Du gerne noch mehr Zeit in dem unerschöpflich abenteuerlichen Land verbracht hättest.


    Danke dass Du uns auf diese faszinierende Reise in 16 Teilen mitgenommen hast.
    Mit einer atemberaubenden Bilderflut hast Du tolle, vielseitige Eindrücke von Wildnis, Leben und Kultur vermittelt und mir richtig Lust auf Südafrika gemacht.
    - Ja, ich möchte behaupten, angesichts Deiner Fotos wurde ich ein wenig von der Seele des schwarzen Kontinents berührt.


    Danke für die unendlich vielen Stunden Aufwand und Geduld beim Er- und Einstellen der Berichte.


    Liebe Grüsse
    Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Lieber Dieter,
    interessieren würde mich, wie lange Ihr in Südafrika ward? Ich glaube rausgelesen zu haben, dass Du gerne noch mehr Zeit in dem unerschöpflich abenteuerlichen Land verbracht hättest.


    Liebe Grüsse
    Gabi



    Hallo Gabi ,


    die Tour hat genau 12 Tage gedauert und ja ich wollte eigentlich eine Woche dranhängen um zum Killimanscharo zu fliegen.


    Leider ging das wegen dem Rückflugticket nicht , aber ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr sowieso nach Kenia fliegen und den Killimanscharo damit verbinden.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Sorry Dieter,


    komme noch darauf zurück. Möchte mich ausführlich damit befassen.
    Augenblicklich in Zeitnot.


    Bis bald
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo Dieter,


    Johannesburg gehört eigentlich nicht zu den bevorzugten Städten, die ich mal besichtigen möchte.
    Obwohl die Architektur durchaus einladend auf deinen Bildern wirkt, sprang kein Funke über.
    Die zugemauerten Türen und Erdgeschoss-Fenster verstärken den Eindruck.


    In deinen Kommentaren hältst du dich zurück und bleibst neutral dem Gesehenen gegenüber. Das zeichnet deinen Bericht über Johannesburg aus. So kann sich jeder eine eigene Einschätzung von dem gezeigten selbst machen.


    Das Einkaufszentrum strahlt hingegen Normalität aus, so wie sie in allen Großstädten dieser Welt zu finden ist.


    Das sich die Leute hinter hohen Mauern und Stacheldraht verschanzen müssen, ist schon traurig. In Kapstadt sind die Mauern ums Grundstück auch Normalität, aber an Stacheldraht kann ich mich nicht erinnern.


    Bleibt nur noch eins:
    Dank zu sagen für die erstklassigen Berichte und hervorragenden Fotos mit denen du uns an deiner Reise hast teilnehmen lassen. Ich freue mich, dass du dieses Land lieben gelernt hast und all deine Erwartungen übertroffen wurden.
    Jeder einzelne deiner Berichte war eine Werbung für Südafrika und ich bin überzeugt, das du viele Leser in diesem Forum neugierig gemacht hast.


    Danke, Dieter.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Bleibt nur noch eins:
    Dank zu sagen für die erstklassigen Berichte und hervorragenden Fotos mit denen du uns an deiner Reise hast teilnehmen lassen. Danke, Dieter.


    Danke Bernd ,


    mir war es eine Freude euch an meiner Reise teilnehmen zu lassen.


    Solche Erlebnisse muß man ganz einfach mit gleichgesinnten teilen.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Ich gehöre ja zu den Südafrikaneulingen hier im Forum.
    Was Du uns hier von Johannesburg zeigst, erstaunt mich.
    Wie kann man in dieser Stadt leben??


    Aber dieser Bericht rundet Deinen - und nun übertreibe ich nicht- wunderbaren 16 teiligen Südafrikabericht ab.
    Ich habe auf jeden Teil gewartet und habe jeden Teil genossen!


    Danke, Dieter, für die vielen Stunden Arbeit, die Du für diese Berichte aufgewändet hast!
    Du hast bei den Afrikakennern hier im Forum ( Helga, Bernd und Helmut... hab ich jemanden vergessen?) ganz sicher Erinnerungen wachgerufen - aber bei den anderen ( z.B.bei mir ) auch Reiseträume geweckt!


    Schade, dass es zu Ende ist


    :thx:


    Gruß,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Auch in Windhoek hatten die Privathäuser meistens eine Mauer als Gartenzaun und obendrauf Glassplitter und Stacheldraht.
    Es ist schon ein eigenartiges Gefühl.
    Allerdings war ich zu Fuß unterwegs - alleine und auch mit meiner blonden Tochter ;) - aber wir wurden nie belästigt.

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • hallo dieter,


    auch ich möchte mich recht herzlich bei dir für all deine berichte mit hervorragenden fotos, fotografenglück gehört natürlich auch dazu, und erstklassigen, neutralen kommentaren bedanken. südafrika ist sicherlich aufgrund der vielfalt ein kontinent im kleinen und einen besuch wert. sollte es mich mal dort hin verschlagen, sind deine berichte in jedem fall eine gute reisevorbereitung.


    danke!!!


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Dieter,


    zunächst mal danke ich auch dir für deine extrem aufwändige Einstellung in Wort und Bild.


    Man hat schon gemerkt, wie sehr dich diese Reise erfreut hat und genau so hast du es aus dem Herzen hier wiedergegeben.
    Davon profitieren wir.


    Brillante Aufnahmen , sowohl die Motive als auch die Telefotos. Wir hier wissen alle , welche Arbeit hinter einer solchen Fortsetzung`s Story steckt und doch hast du unermüdlich eine Folge nach der anderen eingestellt.


    Das geht eben nur, wenn einen die Reise innerlich "gepackt" hat, dann führt man auch die Feder mit leichter Hand.


    Bei solchen Reisen nimmt man dann auch die ewigen Wartezeiten in Kauf, sei am Flughafen selbst oder im endlos langen Flug.


    Da kommen dann schon mal auch vom Aufstehen bis zur Haustüre 30 Stündchen zusammen. Auch wenn alles klappt.


    Im Alter kommt man da Natur gemäß schon ins Grübeln, Lösung wäre die 1. Klasse, aber wo du nicht bist .........


    Okay, Spannung , Vorfreude und stete Lust auf Neues macht das Ganze noch erträglich.


    Ich denk da immer an unseren Dauer Flieger Bernd. Lieber Bernd, hoffentlich hast du da dann auch immer Business Erleichterung.


    Zu Guter letzt noch ein Wort zu Johannesburg:


    Da ich ja viele Jahre vor dir unten war, (Tage vor dem Abflug erfuhren wir von Lady Dianas Tod) dachte ich ,dass es eher mal besser wird, als sie uns erzählten, eine Stadtrundfahrt wäre nicht so glücklich.


    Wir wussten ja, dass es (ein Fahrer von uns stellte sein Haus vor) richtig gehende abgesicherte Siedlungen gab. Und selbst das Haus selbst war noch mit hohen Mauern umgeben. Schon unbefriedigend so zu wohnen, wenn gleich er behauptete , man gewöhnt sich daran.


    Und nun bestätigst du mit Bildern unterstrichen, diese fast beängstigende Situation, wobei ich mich zur politischen Entwicklung nach Mandela`s Amtszeit (war mit Sicherheit eine Aufbruchstimmung damals) nicht mehr äußern will.


    Umso schöner , dass du wohlbehalten und so reich an außer gewöhnlichen Eindrücken zurück kehren konntest.


    (Bei uns haben sie , als der Shongololo , also der Zug in Kapstadt stand , nachts sogar geballert, ohne Folgen, nur im Bus haben sie uns an einer Kreuzung einem vorher zwar gewarnten Insassen einen Rucksack gestohlen. Er hatte entgegen der Empfehlung, Hab und Gut unter die Sitze zu stellen, den Rucksack samt Geld vorne im Bus auf die Ablage gestellt, tja.)


    Für nur 2 Wochen war das eine überwältigende Reise, voll gepackt mit einer Serie von tollen Erlebnissen.
    Ich hebe dir die Daumen , dass es mit deinen Vorstellungen für weitere Reiseziele bestens klappt.


    Zusammen mit den von Elke`s besonderen Weltreisen mit persönlichen Kraftakten wie die Ararat Besteigung, ich neige noch mal mein Haupt, erleben wir hier zu Hause ungefälschte , nicht beschönigte Reisen , die einen nur noch staunen lassen.


    Dank an dich Dieter und Dank an Alle die das Forum so aufwerten.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Dank an dich Dieter und Dank an Alle die das Forum so aufwerten.


    Lieben Gruß
    Helmut


    Ja ich denke das ist die richtige formulierung Helmut ,


    nur mit diesen Berichten ,, ob aus der Heimat oder aus der Ferne ,, lebt das Forum.


    Natürlich darf man auch nicht vergessen , jeder Berichtersteller freut sich wenn seine Arbeit ( Berichte ) auch gewürdigt ( nicht nur mit Danke-Button ) wird.


    Aber ich denke das in diesem Forum sich die Arbeit zu 100 % lohnt.


    Ich danke euch für eure Statments und freue mich das meine Berichte zuspruch erhalten haben.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Ich denk da immer an unseren Dauer Flieger Bernd. Lieber Bernd, hoffentlich hast du da dann auch immer Business Erleichterung.


    Hallo Helmut,


    es ehrt mich natürlich sehr, das du an mich denkst.
    Um deine Frage zu beantworten: Natürlich fliege ich auf der Langstrecke in der Businessclass. Selten geworden sind die upgrades in die First Class.
    In Europa fliegen wir allerdings normal Economy. Gestern von Düsseldorf nach Bari waren es 2 Stunden. Das ist kein Problem.
    Privat kann ich mir dank Miles and More auch die Businessclass erlauben, sonst würde ich diese Strecken nicht mehr fliegen wollen, da ich manchmal keinen Flieger mehr sehen kann.


    Liebe Grüße


    Bernd

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • ......da ich manchmal keinen Flieger mehr sehen kann.


    Danke Bernd,


    für die ehrliche Antwort. Kann ich mir lebhaft vorstellen. Wie immer und überall, allzu viel ist ungesund, lach.


    Wahr mal in Johannesburg kurz davor, in der Business Klasse heim fliegen zu können, einer Klosterschwester vor mir wurde das angeboten und konnte es auch wahrnehmen, hatte auch schon die Begründung parat (Flugangst hihi) aber dann kam ein Wechsel der liebenswerten Servicedame am Ticketschalter und aus war das Glück.


    Na ja, es wurde ausgerechnet beim Heimflug über den Äquator extrem ruppig durch ein Riesengewitter, sogar im Jumbo.


    Manchmal mag es einen halt nicht.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo Dieter,


    auch dieser, teilweise doch etwas beklemmende letzte Teil über Johannesburg, ist sehr informativ - bedrückend jedoch, daß die Kriminalitätsrate so hoch ist, meines Wissens war das auch schon während der Apartheid dort so, besonders in den Armenvierteln.
    Die zubetonierten Eingänge der Firmen lässt sich für mein Empfinden so gar nicht mit einer prosperierenden Metropole vereinen.
    Auch die Gitter, Stacheldrahtzäune usw. hinterläßt einen schalen Geschmack, jedoch weiß ich von meiner Schwägerin, daß es in Kapstadt auch so etwas gibt, und meine Schwägerin ist seit sie in Rente ist, "housesitterin" - also sie wohnt während der Abwesenheit der Besitzer in deren Häuser und passt auf.


    Nun möchte ich mich abschließend nochmals für Deine Berichterstattung, die wundervollen Bilder, die Erklärungen zu Riten und Gebräuchen, Stadtführungen und, für mich auch ganz besonders schön, die außerordentlichen Tieraufnahmen bedanken.
    Ein sehr wertvoller, umfangreicher Reisebericht!

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Nun möchte ich mich abschließend nochmals für Deine Berichterstattung, die wundervollen Bilder, die Erklärungen zu Riten und Gebräuchen, Stadtführungen und, für mich auch ganz besonders schön, die außerordentlichen Tieraufnahmen bedanken.
    Ein sehr wertvoller, umfangreicher Reisebericht!


    Danke Sylvi ,


    das hört man gerne und geht runter wie Öl.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

  • Johannesburg - da haben wir auch unangenehme Erinnerungen. Ein Hanballkollege unseres Jüngsten hat dort ein Praktikum absolviert und ist in Johannesburg ausgeraubt worden. Danach wurde er von einer Brücke hinunter auf eine mehrspurige Straße geworfen. Nach zwei Jahren konnte er wieder laufen.


    Zu deiner aufwändigen Berichterstattung ist ja wirklich schon alles gesagt, Dieter. Nichtsdestotrotz wollen auch wir uns ganz herzlich bedanken für diese mit wunderschönen Bildern bestückten Berichte.


    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Nichtsdestotrotz wollen auch wir uns ganz herzlich bedanken für diese mit wunderschönen Bildern bestückten Berichte.[/SIZE][/B]


    Irmgard und Klaus


    Danke Klaus und Irmgard.

    Liebe Grüße :auto3:

    Die Menschen sehen nur das , was sie noch alles haben und bekommen könnten , schätzen aber nicht was sie haben , bis sie es verlieren.

    Jimi Hendrix

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.