Afrika 2012/2 > Kubu Safari Lodge und Three Rondavels

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tosca.

  • Wir haben nun das wunderschöne Dorf der ENDEBELE verlassen und sind nach 450 km in unserer Lodge ( Kubu Safari Lodge ) endlich angekommen.



    Natürlich sind die Lodgeanlagen wie überall bewacht.



    Vom Tor aus geht es noch ca.10 km auf einem holperigen Weg zur Lodge , bei der Ankunft waren wir aber sichtlich überrascht.



    Die Lodge war super angelegt und fügte sich traumhaft in die Landschaft.







    Die Zimmer sind verteilt und ich bin auf dem Weg zu diesem.



    Auch hier war ich echt über die sauberkeit und schönheit überrascht.



    Nach dem Essen noch ein kleiner Rundgang durch die Anlage und dann ein verdientes Glas Rotwein.






    Nach der Flasche Wein und einigen schönen Gesprächen mit der Besitzerin ( welche übrigens ein deutsche ist und seit 19 Jahren diese Lodge betreibt ) packte mich dann doch die müdigkeit.


    Am nächsten Tag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück in richtung Panoramaroute.


    Eine der schönsten Sehenswürdigkeiten auf der Panoramatour sind die Three Rondavels , drei gewaltige Felsen mit spitzer Abdachung.


    Sie sehen aus wie Kralhütten , da diese Kralhütten in Südafrika ,, Rondavels ,, genannt werden , bekammen diese Felsen ebenso diesen Namen.


    Die “Three Rondavels“ sind die auffälligsten Felsformationen im Blyde River Canyon. Im Laufe von Hunderten von Jahren haben sich die weichen Gesteinsschichten abgetragen und diese


    drei Rundfelsen, die wie runde Hütten aussehen, sind dabei entstanden. Die Schlucht zieht sich ca. 30 km entlang. Die Bergkulisse ist einmalig, wie die folgenden Bilder beweisen.










    Natürlich wie überall auf der Welt , sind bei solchen Sehenswürdigkeiten auch die Verkaufsstände.






    Mit einem letzten Erlebnis möchte ich nun diesen Teil schliessen.


    Dieses Erlebnis werde ich wohl nicht so schnell vergessen , als wir wieder in der Kubu-Lodge angekommen waren und bis zum Abendessen noch etwas Zeit hatten - nahm ich meine Kamera und


    ging noch etwas spazieren. Als mich plötzlich ein Afrikanischer mitarbeiter der Lodge am Arm packte und zur Seite zog sah ich ihn verdutzt an und wollte schon gerne wissen was das sollte.


    Er zeigte zu einem Stein in einer Ecke des Gebäudes( neben dem ich gerade noch gestanden war ) und meinte ,, this snake is dangerous ,, es war eine Afrikanische Cobra und ich wurde irgendwie


    kreidebleich. Man merkt es ja wenn einem das Blut in den Adern gefriert.



    Ich machte noch schnell eine Aufnahme und verzog mich , die Besitzerin meinte das es schon mal vorkommen kann - ihre mitarbeiter gehen morgens immer mit Stöcken bewaffnet in der Anlage


    herum und verscheuchen diese lieblichen Tiere.


    Das sind die Teile des Berichtes meiner Reise vom März 2012
    Inhaltsverzeichnis:
    Afrika Teil 01: Anreise und bei den NDEBELE
    Afrika Teil 02: Kubu Safari Lodge und Three Rondavels
    Afrika Teil 03: BourkesLuck Potholes
    Afrika Teil 04: Im Krueger Nationalpark Teil 1
    Afrika Teil 05: Im Krueger Nationalpark Teil 2
    Afrika Teil 06: Im Krueger Nationalpark Teil 3
    Afrika Teil 07: In Swaziland
    Afrika Teil 08: Handwerkermarkt in Swaziland
    Afrika Teil 09: Bayala Lodge
    Afrika Teil 10: Hluhluwe Imfolozi Park
    Afrika Teil 11: Emdoneni Aufzuchtstation
    Afrika Teil 12a: St Lucia Teil 1
    Afrika Teil 12b: St Lucia Teil 2
    Afrika Teil 13: Durban und bei den Zulus
    Afrika Teil 14: Drakensberge - Alpine Heath Resort
    Afrika Teil 15: Drakensberge
    Afrika Teil 16: Johannesburg

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Auch wieder superschöne Bilder, Dieter!
    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung! ;-)

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • Mit der Lodge habt ihr offensichtlich ein angenehmes Quartier gehabt. Habt ihr dort länger gewohnt und von dort zu die verschiedenen Sehenswürdigkeiten angefahren?


    Die Rondavels habt ihr ja bei einigermaßen gutem Wetter gesehen. Schön das ihr Glück hattet.


    Die Begegnung mit der Cobra ist Gott sei Dank gut ausgegangen. Man weiß nie, wie die Tiere reagieren, wenn sie keine Fluchtmöglichkeit haben, wie von dir fotografiert. Ich habe einige wenige male Schlangen nur auf der Flucht gesehen. Bei mir wollten sie nie ein Model sein.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Mit der Lodge habt ihr offensichtlich ein angenehmes Quartier gehabt. Habt ihr dort länger gewohnt und von dort zu die verschiedenen Sehenswürdigkeiten angefahren?


    Die Rondavels habt ihr ja bei einigermaßen gutem Wetter gesehen. Schön das ihr Glück hattet.


    Die Begegnung mit der Cobra ist Gott sei Dank gut ausgegangen. Man weiß nie, wie die Tiere reagieren, wenn sie keine Fluchtmöglichkeit haben, wie von dir fotografiert. Ich habe einige wenige male Schlangen nur auf der Flucht gesehen. Bei mir wollten sie nie ein Model sein.



    Auf der Lodge waren wir 4 Tage ,


    das mit der Cobra hat mir schon irgendwie zu denken gegeben und ich habe von diesem Zeitpunkt an immer ein Auge auf dem Boden gehabt. Sie war allerdings auch bei mir das einzige exemplar was ich in Afrika gesehen habe.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Dieter,


    tolle Bilder, diese Rondavels (wird das englisch oder africaans ausgesprochen - mir kommt da das Wort "runde tafeln" in den Sinn) sind faszinierend, diese Landschaft hat was märchenhaftes. Auch die Logde gefällt mir gut, da habt Ihr das wohl gut erwischt.


    Die arme Conny ist bestimmt leichenblass geworden, als sie das Foto von Dir auf dem Felsenplateau gesehen hat - also wirklich, man kann Dich nicht alleine wo hin lassen *grins* :shock: mit meiner Höhenangst wäre ich niemals ohne Geländer da rauf, mir wirds schon schwindlig, nur bei hinsehen!


    Das mit der Schlange war ja auch heftig. Ich erinnere mich daran, als wir vor ca 20 Jahren in Kenia ebenfalls auf Safari waren, wurde uns gesagt, wir dürfen keinesfalls Steine auf- bzw. anheben, weil Schlangen sehr gerne die Wärme des Tages die in den Steinen gespeichert sei, in der Nacht ausnutzen und sich drunter, bzw. daneben legen. Auch waren die Wege in der Logde mit einer Art Fliesen belegt, die glatt und glänzend waren, weil die Schlangen das angeblich nicht mögen, wir sollten die Wege nicht verlassen, jedenfalls hat man uns das geraten.


    Bin schon auf den nächsten Teil gespannt.:401:

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Hallo Sylvi ,


    Rondavels ist ,, so denke ich ,, schon englisch und dein vergleich mit runden Tafeln kommt hin.


    Klar hab ich meinen Anschiss kassiert als Conny meinen Standort auf dem Plateau sah g§ aber sie ist das von mir ja gewöhnt.


    Es ist eine traumhafte Gegend das stimmt und ich bin froh das ich das sehen durfte.


    Das mit der Cobra war für die Aufnahme ein reiner Glücksfall , für mich als betroffener weniger. Die Ecke in der sie gelegen hat wurde den ganzen Nachmittag von der Sonne erwärmt und ist für sie natürlich hervorragend gewesen.


    Die Menschen auf der Lodge störte das nicht wirklich , anscheinend sind die das gewöhnt.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Dieter,


    ich glaube, ich werde mal meine Schwägerin anmailen und sie mal fragen wie man Rondavels genau ausspricht. Klaus' inzwischen leider verstorbener Bruder und seine Frau sind vor ich glaube 37 Jahren nach Kapstadt ausgewandert, die weiß es bestimmt wie es ausgesprochen wird, die Schreibweise erinnert mich an burisch, bzw. holländisch.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Klar- man muss manchmal Glück haben, um eine besondere Aufnahme machen zu können, wie sie Dir von der Schlange gelungen ist!
    Und es ging ja gut. Aber wie Du schreibst, warst Du danach etwas gewarnt und aufmerksam.


    Die Lodge sieht recht komfortabel aus -Ihr seid vom Winter direkt in die Wärme gekommen ( wie waren denn die Temperaturen?) - und ich kann mir so richtig vorstellen, wie Ihr nach der langen Reise Euch habt in die Seesel fallen lassen.


    Der nächste Tag brachte ja dann bereits einen landschaftlichen Höhepunkt.
    War das eine Wanderung oder eine Bustour?


    Gruß,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Hallo Elke ,


    es war immer eine Bustour mit Wanderung verbunden.


    Das Wetter war eigentlich immer schön , vormittag meist bewölkt und nachmittag fast immer Sonne bei ca. 25 - 27 Grad.


    Hier eine Aufnahme wie der Lodge-Mitarbeiter durchs Gelände maschiert und eventuell vorhandene Schlangen vertreibt.


    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Also erwartungsgemäß herrliche Bilder , lieber Dieter,


    eine schöne Lodge , Adventure hoch drei wegen der gefrierenden Ader und die Erinnerungen an den Blyde River Canyon.
    So wenig Wolken hatten wir nicht. Aber es ist herrliches Landschafts Juwel.


    Bin gespannt.


    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Die "Three Rondavels" sind ganz nach meinem Geschmack, da würde es mir auch gefallen!


    Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Die "Three Rondavels" sind ganz nach meinem Geschmack, da würde es mir auch gefallen!


    Gruß,
    Klaus



    Ja Klaus ,


    da könnte ich mich ebenso ein paar Tage rumtreiben - es ist wirklich eine herrliche Landschaft.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Dieter,


    ich habe meine Schwägerin in Kapstadt angemailt wegen der Aussprache Rondavels, hier Ihre Antwort:


    Also rondavels spricht man aus wie mans liest - english oder afrikaans.
    Die Betonung liegt auf da also ron da vels.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.