Das Palasthotel in Lillafüred

  • Lillafüred liegt etwa 15 Kilometer westlich von Miskolc in einem Tal des Bükk-Gebirges.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56001


    Im Garadnatal, in dem auch der Forellenhof angesiedelt ist, fließt der Bach der dem Tal den Namen gab. Dieser Bach mündet vor Lillafüred in den Hámori-See, wo früher auch der Szinva-Bach einfloss.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56002


    Dem Wasser des Sees sagte man heilsame Wirkungen nach. Bei späteren Untersuchungen bestätigte sich dies jedoch nicht.

    Zur Wasserversorgung der neuen Eisenhütte in Újmassa wurde der frühere Teich durch einen Damm weiter angestaut. Dadurch kann man auch die Wassermenge des Baches, zum Schutz vor Hochwasser in Miskolc, besser regulieren. Über diesen Damm führt die Straße ins Szinvatal, wo nach und nach einige Villen entstanden. Die Gegend war bald ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel, ein Hotel und ein Restaurant erwarteten die Besucher.


    Es wird vermutet, dass der Landwirtschaftsminister Graf András Bethlen 1892 diesen faszinierenden Ort bei einer Jagd entdeckte und der Siedlung den Namen von Bethlens Nichte Erzsébet Vay, deren Spitzname Lilla war, gab.


    Die Entwicklung von Lillafüred (Lillabad) zu einem Ferienort wurde in den 1920er Jahren vom Ministerpräsidenten Graf István Bethlen vorgeschlagen. Er stellte sich ein Regierungsresort vor, in dem man internationale Beziehungen in Verbindung mit Empfängen pflegen könnte. Bethlen wurde stark kritisiert, da diese große Investition in einem krisenhaften Wirtschaftsklima unangebracht erschien.


    Trotz all dieser Bedenken kam es zu einer Entscheidung für den Bau des Hotels. Mit der Planung wurde der namhafte Architekt Kálmán Lux beauftragt. Lux hat das Hotel im Stil Ende der 1400er Jahre erdacht, dabei die Stimmung der Schlösser aus der Zeit von König Matthias herbeiführend. Die Entwürfe haben auch Vorstellungen bezüglich der Gestaltung der Umgebung des Bauwerkes wie Hängegärten, Grünanlagen, Rodel-, bzw. Bobbahn, eine Skipiste mit Lift und eine Skisprungschanze enthalten.


    Das Hotel wurde 1929 fertiggestellt und 1930 eingeweiht. So sah es der Besucher um 1930.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_55995


    Bis 1945 kamen die Gäste primär aus den Reihen der Elite der Epoche. Man hat Kongresse und Konferenzen veranstaltet und berühmte Persönlichkeiten als Gäste empfangen. 1933 wurde auch der Schriftstellerkongress hier durchgeführt. Diesem Anlass haben wir auch das Gedicht Ode (Óda) von Attila József zu verdanken. Leider sind der Schriftsteller und seine Werke außerhalb Ungarns kaum bekannt. In diesen Jahren diente das Hotel auch als Filmkulisse.


    Das Hotel wurde während des Zweiten Weltkriegs von deutschen und danach von russischen Soldaten bewohnt und als Lazarett genutzt. Ab den 1950er Jahren wurde es als staatliches Erholungsheim verwendet. Das Gebäude ging 1993 in den Besitz der Hotelkette Hunguest-Hotels über die es renoviert, modernisiert und seine Dienstleistungen deutlich erweitert hat.

    Zwei Fotos aus den Jahren um 1930 zeigen die Terrassen unterhalb des Hotels gut.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_55996  ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_55997

    Quelle: Wikipedia gemeinfrei


    Auf dem Foto mit dem Wasserfall sieht man den Eingang zur Annahöhle.


    Die terrassenförmig angelegten Hängegärten unterhalb des Palasthotels erinnern tatsächlich an eine Burganlage.

    Leider sind diese Terrassen durch den starken Bewuchs heute kaum noch zu erkennen.Mit EU-Mitteln wurden im Herbst 2013 die Terrassen saniert und thematisch angelegt.


    Der Eingang zur Annahöhle, einer Kalktuff- oder Travertinhöhle, sieht derzeit so aus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56003


    Das "Burgtor" zu den Terrassen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56007


    In Serpentinen führt der Weg über die Terrassen hoch zum Hotel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56005


    Eine Terrasse erinnert an den ungarischen Poeten József Attila der in diesem Hotel eines seiner bekanntesten Liebesgedichte schrieb - die oben angeführte Ode.

    Warum ich von der Skulptur des Dichters kein Foto gemacht habe bleibt mir ein Rätsel.


    Daneben rauscht der Wasserfall des Szinvabaches in die Tiefe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56021


    Auf einer weiteren Terrasse sitzt eine lokale Berühmtheit, Ottó Herman, ein ungarischer Naturforscher der hier lebte.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56004


    Auf einer anderen Terrasse befindet sich eine gusseiserne Säule, die an den Besuch von Erzherzog Stephan im Jahre 1847 erinnert.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56006


    An einer Wand sind Wappensteine befestigt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56019


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56018


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56017


    Fast oben angekommen taucht das Hotelgebáude auf.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56008


    Bei meinen Besuchen des Forellenhofes bewunderte ich dieses burgartige Gebäude jedes mal neu.

    Von der Straße aus ragt nur sein Turm aus dem Grün.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56011


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56009


    Mein Wunsch, einmal das Palasthotel von innen kennenzulernen, wurde Grund für ein Weihnachtsgeschenk unserer Kinder:

    Eine Übernachtung mit Abendessen und Frühstück im "Lillafüredi Palotaszálló"!

    Mitte August dieses Jahres (2021) war es dann so weit.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56016


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56013


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56014


    Giebelmalereien - leider nicht in bestem Zustand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56015


    Die Rückseite des Hotels.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56024


    Unter den Glaspyramiden befindet sich der Wellnesbereich des Hotels. Auf den komme ich später noch zurück.


    Unter anderem kann man im Garten Schach spielen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56023


    Der Hotelgarten wird vom Bahndamm begrenzt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56022


    Durch die Unterführung kommt man zum Bahnhof von Lillafüred. Durch das Laub der Bäume erkenne ich die Lok der Schmalspurbahn.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56025


    In der Auffahrt zum Hoteleingang...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56020


    ...wacht die Schutzpatronin Ungarns, Maria mit dem Kind.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56026


    Den Turm über dem Hoteleingang hätte ich gerne bestiegen, aber das war leider nicht möglich.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56012


    Na, dann gehen wir mal rein.

    In der Hotelhalle und den Restaurants waren immer zuviele Menschen. Deshalb zeige ich nur wenige Bilder.

    Schauen wir erst mal ins Lesezimmer - Bibliothek wäre übertrieben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56032


    In der Lounge sind an zwei gegenüberliegenden Wänden Malereien angebracht.

    Das 1836 entstandene Werk von Ferenc Helbing zeigt König Ludwig den Großen (Nagy Lajos), wie er in Diósgyőr eine venezianische Friedensmission empfängt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56034


    Ungarn hatte den Krieg um die dalmatinische Küste gegen Venedig für sich entschieden. Ungarn verlangte die Reliquien des Paulus von Theben als Entschädigung. Eine Abordnung brachte 1381 die sterblichen Überreste ins Pauluskloster nach Budaszentlörinc (heute im II. Bezirk von Budapest). Der Maler hat diese Übergabeszene in seiner künstlerischen Freiheit nach der Burg Diosgyőr nahe Lillafüred verlegt. Die Reliquien gingen übrigens bei einem Brand verloren.

    Die im Hintergrund der Bildmitte sichtbare Burg Diosgyőr war bis vor wenigen Jahren noch eine Ruine. Sie wird derzeit mit viel EU-Geld wieder aufgebaut.

    Ich bin grundsätzlich für den Erhalt von historischen Gebäuden, aber hier wird übertrieben, finde ich.

    Vor dem Pendant auf der Gegenseite saßen immer Leute rum. Deshalb habe ich davon kein Foto.


    Dem Hotelgarten zugewandt führt eine kunstvolle Holztreppe in den ersten Stock.

    Die Glasfenster auf halber Höhe zeigen Jagdszenen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56031


    Im ersten Stock stand dieser Schrank mit tollen Schnitzereien im Flur.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56028


    Vom ersten Stock aus habe ich durch ein Fenster einen Blick in das frühere König Matthias-Restaurant, heute Hunyadi-Restaurant, werfen können.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56029


    Dort sind die Vorbereitungen zum Büfett erkennbar.


    Die Fenster im Frühstücksraum.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56035


    Hier macht Frühstücken Freude!


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56033


    Im Speiseraum saß noch niemand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56030


    Hinter mir ziert ein Kamin die Wand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56027


    Vom Speiseraum führt eine Türe auf die Terrasse. Dort hatten wir genügend frische Luft und einen fantastischen Ausblick.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56036


    Blick von der Terrasse auf den Hámorisee.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56037


    Das ist kein Panoramafoto! Die Straße über den Damm macht wirklich eine Kurve.


    Der Blick ins Tal ist nur grün.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56038


    Nachdem wir uns am reichhaltigen und üppigen Büfett gesättigt hatten mussten wir unser schlechtes Gewissen beruhigen und was für unsere Gesundheit tun.

    Wir zogen die Hotelbademäntel über die Badeanzüge und gingen in den Wellnessbereich.


    Dabei kamen wir am früheren Hunyadi-Restaurant - heute Matthias-Restaurant - vorbei, das genau unter der Terrasse liegt. Leider nicht zugänglich. Ärgerlich! ;(

    Die Sehenswürdigkeiten des Restaurants Matthias sind die bunten Fenster, die an die ehemaligen ungarischen Städte Bratislava, Brasov, Kosice, Levoča, Bardejov, Keszmárk, Cluj-Napoca, Orava, Vajdahunyad erinnern. Hauptsächlich sind es Werke von Ferenc Helbig und Ferenc Kopp, eines von Károly Majoros, zwei von unbekannten Schöpfern.

    Diese Fenster hätte ich gerne gesehen und fotografiert. So bleibt nur ein gemeinfreies altes Schwarz-Weißfoto von 1937.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=medium


    Naja, gehen wir halt baden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56043


    Das Wasser im Schwimmerbecken war mir etwas zu kühl.


    Das Planschbecken war mir zu flach. :wink:


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56045


    Aber als schwimmende Mutter kann man die Kleinen gut im Auge behalten.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56042


    Unter den weiter oben gezeigten Glaspyramiden fühlte ich mich wohl!


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56044


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56046


    Danach ging ich noch mal kurz raus um eine Nachtaufnahme vom Palasthotel zu knipsen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_56041


    Hier sieht man im Vordergrund den Rundbau des unzugänglichen Matthias-Restaurants mit der Terrasse darüber.

    Die Nacht bei offenem Fenster war sehr ruhig und angenehm. Die feinen, kaum sichtbaren Fliegengitter vor den Fenstern bewahrten uns vor den stechenden Plagegeistern.

    Am nächsten Morgen verließen wir nach einem festlichen Frühstück mit Rührei und Vanilleeis und zwei Tassen heißer Schokolade und und und... zufrieden die gastliche Stätte.

    Schade, das es nur eine Nacht war. Hier könnte ich es länger aushalten!



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Einmal in einem Märchenschloss übernachten!

    Ihr habt es genossen.

    Kaum ein anderer Gast wird sich so genau umgeschaut und für die Geschichte des Hauses interessiert haben wie Du.

    Es war ein intensives Erlebnis, das spürt man an Deinem Bericht,

    Ein eindrucksvolles Ambiente, ich hoffe, der Service war auch überragend und Ihr seid richtig verwöhnt worden.

    Am nächsten Morgen verließen wir...... zufrieden die gastliche Stätte.

    So soll es sein :275:

    Liebe Grüße,

    Elke

  • Ein wunderbarer Bericht über dieses Palasthotel. Charme vergangener Zeiten. Der Baustil und die Lage in der Natur erinnern mich an das Südbahnhotel am Semmering. Schön, dass dieses Grand Hotel erhalten blieb und noch „bespielt“ wird.


    Jedenfalls ein schönes Geschenk eurer Kinder, das sind Momente, die man nicht mehr vergisst!


    LG


    Johannes

    Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, solltest du auch sagen.

    (Voltaire, 1694 - 1778)

  • hallo Waldi,


    wie von dir gewohnt, hast du dieses mal ein Bauwerk nicht nur äußerst gründlich so weit es ging bis in alle Ecken erkundet, sondern dieses auch noch in Wort und Bild hervorragend dargestellt.


    Mir gefallen solch alte Gebäude, die wie hier in hervorragendem Zustand erhalten wurden. Natürlich wird manches mit der Zeit verändert. Aber so hinterläßt jede Zeit ihre Spuren an dem alten Kasten. Wenn er noch dazu bis heute genutzt wird umso besser.


    Danke fürs Vorstellen sagt


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.