In und um Bad Vöslau zu Beginn des 20. Jahrhunderts

  • Ich bin gerade der Geschichte einer Correspondenz-Karte, die am 22. September 1897 Bad Vöslau verließ auf der Spur.

    In diesem Zusammenhang ersuche ich um eure Hilfe.

    Kann wer von euch lesen was hier zu lesen wäre ...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_49073


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_49071


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_49072


    Dankesehrvielmals an wen auch immer!


    Ach ja, klar, dass ich euch die ganze Geschichte erzähle, wenn ich mir selbst ein Bild gemacht habe ...


    LG

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Kann wer von euch lesen was hier zu lesen wäre .

    Ich will es versuchen, es fehlen mir aber noch einige Schlüsselwörter, die ich noch nicht erkenne.

    ( wir haben diese alten deutschen Schriften nie gelernt.)

    #3 war leicht, es sind klare Zeichen der Sütterlinschrift.

    #8 und jetzt #23 sind in Kurrent geschrieben, dazu noch mit starker persönlicher Ausprägung. Schwierig.

    Mal sehn.

    Aber vielleicht hat jemand das Hobby alte Schriften lesen und wir schaffen es gemeinsam?

    waldi , Du liest doch auch oft alte Dokumente ?


    Gruss,

    Elke

  • Es ist schwer zu entziffern.

    Aber vielleicht weißt Du, um was die Frau Hermine Wehrenfe....die Frau Hoppe gebeten hat?


    LG

    Elke

  • Ein Versuch:

    22.9.189?

    Sehr geehrte Frau Hoppe!

    Unsere Ueberraschung war

    sehr groß, ebenfalls das Bedau-

    ern, sie den ganzen Winter

    nicht zu sehen, nur bitten wir sie sehr doch

    von Zeit zu Zeit uns ein Lebenszeichen zu

    kommen zu lassen. Wir ziehen alle am

    24. d. M. (dieses Monats) ??? und haben ?????


    Weiter komme ich nicht. Es ergibt für mich keinen Sinn mehr.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • waldi , Du bist Spitze! ^^

    Die Wörter " Ueberraschung" und "Bedau -ern" waren schwierig.

    Die Zeilen auf dem schmalen Streifen sind kaum zu entziffern.


    Aber jetzt, Michael, bist Du dran!

    Ach ja, klar, dass ich euch die ganze Geschichte erzähle,


    Gruss,

    Elke

  • Manchmal ist noch ein wenig mehr zu erforschen als der Text auf so einer alten Karten (danke nochmals für eure Unterstützung).


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_49134


    Adolfo Pariani ...


    Sein Geschäft auf dieser Adresse gab es damals (1897) noch gar nicht, gewohnt und die Frau H. aus welchem Grund auch immer beherbergt hat er aber schon dort.


    Quelle: https://pariani.it/en/history/


    Und wie alles begann und was aus ihm geworden ist kann man hier nachlesen:


    DIE ANFÄNGE

    Die lange Geschichte der Sattlerei Pariani begann 1903 im Corso Vittorio Emanuele, nur einen Steinwurf vom Mailänder Dom entfernt, mit einem Geschäft namens "Mode Pariani, Biancheria Confezionata su misura, camicie, cravatte e guanti. Articoli inglesi" (Pariani Mode, maßgeschneiderte Kleidung, Hemden, Krawatten und Handschuhe - englische Artikel). "Englische Artikel" bedeutete aus England importierte Sättel und Geschirre.


    Quelle: https://pariani.it/en/history/


    LG

  • 1890 besuchten 1313 Kurparteien den Kurort Bad Vöslau.

    Was meint ihr - wie viel Prozent davon hatten zumindest einen Diener mit?

    Rund 43%.

    38 Kurparteien hatten übrigens mehr als 4 Diener mit.


    Quelle: Bad Vöslau und seine Bürger 1850 - 1914 / Vöslauer Kurlisten

  • Was verband ihn mit Bad Vöslau?

    Ich weiß es nicht.

    Sicher ist, dass in seinem Haus in Mailand im Jahr 1897 eine Ansichtskarte aus Bad Vöslau landete.


    Vermutlich hat er Hochwohlgeborene (vermutlich niedriger Adelstand) Frau Lina Hoppe Quartier gegeben. Warum ist unklar. Auch ob sie aus Bad Vöslau kam.


    Sicher ist, dass es Adolfo Pariani schaffte, seine ursprünglich sehr kleine Firma zu einer italienischen Edelmarke zu entwickeln.

    Pferde spielen dabei eine große Rolle.


    Dass das im Zusammenhang mit den heute besuchten Grossauer Tölter steht, kann ich letztendlich auch nicht ausschließen...


    Also, mehr Fragen als Antworten, aber das letzte Wort ist ja noch nicht gesprochen ...


    LG

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Die Firma Pariani stellte ( und stellt immer noch ) u.a. hochwertige Pferdesättel her.

    Spielte der Pferdesport in jener Zeit in Bad Vöslau bei den "Hochwohlgebornen" eine Rolle und wäre vielleicht eine Geschäftsverbindung zu der Mailänder Firma denkbar ?


    Gruß,

    Elke

  • Spielte der Pferdesport in jener Zeit in Bad Vöslau bei den "Hochwohlgebornen" eine Rolle und wäre vielleicht eine Geschäftsverbindung zu der Mailänder Firma denkbar ?

    Ich habe mir ja mehr Indizien in diese oder eine andere Richtung aus dem Inhalt der Correspondenz-Karte erhofft.


    Warum war Lina Hoppe bei Adolfo Pariani in Mailand? Und vermutlich länger als ursprünglich geplant.

    Damals hatte er ja nicht einmal das kleine Geschäft, und später ab 1903 war sein Schwerpunkt auch noch nicht der Verkauf von Satteln.


    Grazou und Pferde? Das passt zumindest aus heutiger Sicht...


    LG

  • So etwas verändert man normal nicht, ist dann kein Original mehr.

    Aber klar, manches muss man halt restaurieren.

    Schöne Grüße

    Tom


  • So etwas verändert man normal nicht, ist dann kein Original mehr.

    Aber klar, manches muss man halt restaurieren.

    Da hast du recht.

    Das Bild ist unverändert geblieben.


    Da sieht man was Passepartout, Rahmen und Glas ausmachen.


    LG

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.