die Bojana und die Insel Ada in Montenegro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • die Bojana und die Insel Ada in Montenegro

      Vom bei mir nebenan liegenden Allgäu Airport in Memmingen kann man in gerade mal eineinhalb Stunden nach Podgorica in Montenegro fliegen. Was lag also näher, als Mitte Oktober einmal dieses ganz im Süden gelegene Nachbarland Kroatiens etwas zu erkunden.

      Ein Mietauto ab dem Flughafen und eine Ferienwohnung in Sutomore an der Küste waren für uns ideal, um das Land zu bereisen. Gleich am nächsten Tag ging es die Küste entlang immer weiter nach Süden bis es nicht mehr weiter ging.

      Der Fluß Bojana, albanisch Buna bildet die Grenze zu Albanien. Dieser Fluß fließt aus dem Skutarisee auf einer Länge von gerade mal 44 km und teilt sich kurz vor der Mündung ins Meer in zwei Arme. Dazwischen liegt eine Insel, auf welcher sich ein Campingplatz befindet. Da war Mitte Oktober natürlich nichts mehr los obwohl das Meer noch angenehme 22 Grad Celsius warm war.



      (Luftaufnahme aus Wikipedia)

      Der südliche Mündungsarm ist bis 150 Meter breit und bis zu drei Meter tief. Früher befuhren Schiffe diesen nach dem Po zweitgrößten Adriazufluß. Dieser Arm des Flusses bildet die Grenze, die Insel gehört zu Montenegro.

      Über den nördlichen Arm der Bojana führt eine Brücke auf die Insel mit dem Campingplatz Ada.



      Blick von der Brücke in Richtung Mündung ins Meer.






      In den Fluß sind Restaurants gebaut. In einem davon haben wir hervorragend gegessen.









      Weiter Richtung Meer werden auch heute noch neue Holzhäuser gebaut.






      Am Meer selbst ist ein breiter Sandstrand. Die Sandhügel sind keine Dünen. Vielmehr wird hier immer wieder die Fahrrinne ausgebaggert und der Sand zu beiden Seiten aufgehäuft.



      Blickrichtung Norden






      Blick in Richtung Landesinnere. Hinter den Bergen befindet sich der Skutarisee. Auch durch diesen verläuft die Grenze zu Albanien.






      Eigentlich zeige ich normalerweise nicht Teller mit Speisen. Heute möchte ich mal eine Ausnahme machen, weil hier wirklich alles gepasst hat.



      Man sitzt auf einer Terrasse über dem Fluß. Ab uns zu kommt mal ein Boot vorbei.






      Der Wirt stellt uns erst mal Brot und Knoblauch mit Petersilie in Öl auf den Tisch.



      dann gab es ungefragt Bruscetta. Ich kam mir vor wie in Italien.



      Ligne na zaru nennt man die gegrillten Calamari in Kroatien.



      Dazu noch ein Sopska Salat



      Auch dieser kleine Nachtisch wurde nicht bestellt.



      Genauso wie die Mandarinen



      Ein Cappucino oder Espresso hinterher gehört natürlich auch dazu.

      Dazu eine Flasche Wein aus der Gegend. In Montenegro bezahlt man mit Euro. Wir haben hier zu viert 60 € bezahlt, was meiner Einschätzung nach günstig ist.

      Eigentlich hätten wir hier sitzen bleiben können. So schön war es an der Bojana. Wir wollten jedoch an diesem Tag noch mehr sehen und so lies es sich nicht vermeiden, daß wir satt und zufrieden aufbrachen...

      jürgen
    • Wie schön, Jürgen!
      Da hat sich doch seit 10 Jahren praktisch nichts verändert. Ich habe selbst zu 80% die gleichen Fotos aus 2007. Nur natürlich nicht vom Essen. \3 Aber in dem Restaurant habe ich glaube ich auch schonmal gesessen. Einfach eine tolle Lage an der Bojana.
      Danke fürs Mitnehmen. Ich nehme an, dass wir wahrscheinlich noch mehr Aktuelles von/aus/über MNE erwarten können??? :lol:

      Liebe Grüße
      Helga
    • Ja, an die ADA Urlaube werden noch immer schöne Erinnerungen wach.

      Anfangs in den 1980 Jahren wohnten wir noch in diesen Häusern.
      Das waren noch Zeiten.



      Später wurden neue Häuser gebaut und auch schon mit Klimmanlage.
      Gegessen haben wir im Restaurant.



      Von diesem dunklen Sandstrand träumen wir auch heute noch.
      Vielleicht ergibt es sich doch noch, dass wir uns aufraffen und noch einmal nach ADA
      auf einem Badeurlaub fahren.





      Montenegro selbst mit dem herrlichen Hinterland haben wir auch vor einigen Jahren noch immer besucht.
      LG Josef
    • Ach Josef, jetzt hast Du ja Erinnerungen geweckt, sodass ich gleich richtig "warm laufe". ^^

      In den "neuen" Häusern haben wir auch 2007 gewohnt.

      Wir kamen dort Ende September mitten in der Nacht, so um halb 12, an. Eine geschäftstüchtige Taxifahrerin hatte uns am Bahnhof in Bar aufgesammelt (wo wir von Serbien aus mit dem Zug ankamen). Sie versicherte uns, dass die Rezeption rund um die Uhr besetzt sei, was sich auch tatsächlich bewahrheitete. Nachdem wir eingecheckt hatten und uns ein Bierchen aus dem Kühlschrank an der Rezeption genehmigt hatten, gingen wir mit dem Rezeptionsmitarbeiter zu unserem Bungalow. Wir standen vor einem Häuschen und der Mitarbeiter steckte den Schlüssel ins Schloss. Gleich darauf wurde die Tür aufgerissen und ein Osteuropäer, bewaffnet mit einem Messer und einem schweren Gegenstand, war im Begriff, auf den armen Kerl einzuprügeln. Offensichtlich hatte er sich in der Tür geirrt. :huh: War ja auch schon spät. Also einige Meter weiter der nächste Versuch. Die Türöffnung ging ohne weitere Drohungen vonstatten.
      Ganz friedlich hieß uns dieses grüne Kerlchen am Fensterladen Willkommen (von innen wohlgemerkt :D ).



      Am nächsten Morgen begrüßte uns eine Schlange, die hinter der Couch hervorkroch. =O So ganz wohl war uns nicht dabei, da wir nicht wussten, ob das Viech gefährlich war. Wir riefen eine der Reinigungsdamen zur Hilfe, die mit Beherztheit und doch dem nötigen Respekt und Abstand, das Leben des armen Tieres mit einigen Besenschlägen beendete.

      Es war ein schöner neuer Tag und wir sahen uns bei Tageslicht etwas auf dem Gelände um.
      An Fauna hatten sie keinen Mangel :D



      Diese lieben, absolut harmlosen Kühe waren auf der gesamten Insel zugegen, manchmal standen sie sogar im Meer.



      Es war einfach nur toll und entspannt da. Neben den bereits gezeigten Restaurants am Fluss gab es seinerzeit auch ein sehr gutes im Mündungsbereich, wo eine ältere Dame in der Küche zeigt, was man aus Fisch alles zaubern kann. :) Wir haben da fast jeden Tag gegessen und auch öfters was getrunken.







      Danke auch Dir, Jürgen, dass Du mit Deinem Oktober-Ausflug so viele Erinnerungen zurückgebracht hast.

      Liebe Grüße
      Helga
    • Helga, danke für den super identischen Bericht. In Ada konnte
      man damals wirklich alles erleben. Meiner Gattin ist als sie zum Strand
      ging ein Stier begegnet. Die war so erschrocken, dass sie sich die nächsten
      Tage nicht alleine zum Strand gehen getraute. Dabei kümmerte sich der
      Stier nicht um sie.
      Auch Pferde waren immer wieder vor allem auf dem Campingplatz
      da hier schönes Gras gewachsen ist.
      Zum Glück ist uns keine Schlange begegnet, denn dann wäre meine Gattin vor lauter
      Angst sofort abgereist.
      LG Josef
    • Josef schrieb:

      um Glück ist uns keine Schlange begegnet, denn dann wäre meine Gattin vor lauter
      Angst sofort abgereist.
      Haha Josef, ich hoffe, dass Deine Gattin jetzt nicht mitliest, denn ich habe noch ein (wenn auch schlechtes) Foto der Schlange gefunden.



      Vielleicht können die Zoologen unter uns mal gucken, ob der Tod des Tierchens gerechtfertigt war.

      Liebe Grüße
      Helga
    • Ja Ada ist ja als schöner Strandbekannt. Zum Essen habe ich auch einen Beitrag, 1989 waren wir mit dem Wohnmobil auf Ada, es waren so ca. 5 Mobile anwesend.
      Zum Duschen und zum WC gingen wir ind die Bungalow und der Schlüssen wurde immer an denjenigen weitergereicht der ihn gerade benötigt. Die Bilder zeigen warum:



      Wasser gab es von einen geschlagenen Brunnen mit Wasserwerk.



      Aber an den Lokalen vorne am Schilf, die Pfahlbauten konnte man gut essen. Wir waren die Einzigen Gäste, leider machte ich keine Fotos. Es gab Käseplatte mit Tomaten, danach eine Fischsuppe um Topf ( hääte für 4 Personen gereicht ), danach gab es 2 mal Fisch mit Beilagen, als wir um die Rechnung baten, der junge Mann sprach sehr gut deutsch, nannte er eine Summe von 27.50€, als wir ihn erstaunt ansahen, meinte er ob es zu teuer wäre. Wir klärten ihn auf das wir sehr zufrieden waren und werden ihn weiterempfehlen. Mit einen Schnaps wurden wir verabschiedet.

      2002 machten wir es unseren Bekannten schmackhaft nach Monte mitzufahren, gesagt getan, natürlich wollten wir ihnen auch dieses Lokal zeigen, wo wir so von dem Essen geschwärmt hatten. Was war passiert?, das Lokal war voll mit äteren Russen, mit vielen jungen Frauen, der boden war nass, es wurde uns erklärt das sei Wodka. Wir bestellten 3 mal Fisch und 1L Wein sowie Wasser.



      Die Rechnung hat der Betreiber an das Verhalten der Russen angepasst und wir zogen um 98.-€ ärmer von dannen.
      Gottseidank hat sich inzwischen das geändert und nachdem sich die Russen zurückgezogen haben, wurden die Preise wieder normalisiert.
      Da unsere Bekannten kein FKK machten liesen wir uns auf Safari-Beach nieder und suchten Lokale in der Umgebung. In donij Stoi endteckte ich ein albanisches Restaurant, hier wohnen überwiegen Albaner, sehr freundlich, wir wurden immer mit lautem Hallo begrüßt. Mittlerweile wurde es zum Stammlokal sollten wir in Monte sein.





      Der Besitzer, Sulejman Shaptafa, freut sich immer wenn wir kommen, lässt alles liegen und stehen und begrüßt überschwenglich, was für die Albaner nicht so üblich ist bei einer Frau, aber auch diese wir mit 3 Küschen begrüßt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vmguzzi ()

    • vmguzzi schrieb:

      Gottseidank hat sich inzwischen das geändert und nachdem sich die Russen zurückgezogen haben, wurden die Preise wieder normalisiert.
      Ist das jetzt aktueller Stand? Wäre schön zu wissen, wenn sich der Zustand wieder etwas normalisiert hätte, vmguzzi.
      Dann käme Montenegro evtl. auch für mich wieder in Frage.

      Liebe Grüße
      Helga
    • Ja Helga, ist wieder so in etwa wie es früher war, wir waren 2016+2017 wieder über BiH nach Monte unterwegs, durchs Pivatal, einmalig schön. Man findet wieder schöne kleine Lokale, nette Menschen und immer neu entdeckte Gegenden.

      Eine Übernachtung am Berg in Njegusi, ich sage immer das Schinkendorf.




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vmguzzi ()

    • Hallo Helga!

      Da wäre Erna nie und nimmer in diesem Haus geblieben.
      Aber wenn ich ehrlich bin, bin ich mich nicht sicher ob ich
      hätte einschlafen können im Wissen das eine Schlange so einfach
      ins Zimmer kam.
      Gut, das ich dieses Foto erst jetzt gesehen habe.
      LG Josef
    • hadedeha schrieb:

      Vielleicht können die Zoologen unter uns mal gucken, ob der Tod des Tierchens gerechtfertigt war.
      Da muss ich ganz klar sagen/schreiben --- Nein !!! PT

      Ob giftig oder nicht , man muss doch nicht gleich ein Tier töten. Auch ich möchte nicht in einem Zimmer schlafen worin sich eine Schlange befindet.

      Man oder besser gesagt die Reinigungsfrau hätte die Schlange auch ohne totschlagen entfernen können , vielleicht auch mit Hilfe von einem Hausmeister.

      Ist halt meine Meinung. :174: :174: :174:
      Liebe Grüße



      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • hadedeha schrieb:

      ...
      Danke fürs Mitnehmen. Ich nehme an, dass wir wahrscheinlich noch mehr Aktuelles von/aus/über MNE erwarten können??? :lol:...
      hallo Helga,

      ich war doch mit dem Mietwagen unterwegs und so wie du mich kennt, muß sich ein solcher schon rentieren. Also bin ich ein paar hundert Kilometer durchs Land gefahren. Deine Erwartungen werden nicht enttäuscht. Vielen Dank auch für die Bilder, die wunderbar zum Bericht passen.


      hallo Josef,

      obwohl ich früher, was auch immer damit gemeint ist, nie in Montenegro oder dem Gebiet im damaligen Jugoslawien war, glaube ich, daß dieses Land noch weit hinter der Entwicklung, wie ich sie in der Vergangenheit in Kroatien beobachten konnte, zurückliegt. Mir gefällts dort jedenfalls trotz mancher negativer Eindrücke recht gut.

      Danke übrigens für die Bilder, die diesen Bericht sehr gut ergänzen.


      vmguzzi schrieb:

      ...Eine Übernachtung am Berg in Njegusi, ich sage immer das Schinkendorf...
      hallo vmguzzi,

      danke auch dir für die Bilder und ergänzenden Infos.

      Das Schinkendorf habe ich leider versäumt. Es befindet sich anscheinend direkt an der Hauptstraße zwischen Cetinje und Kotor. Da wir jedoch eine "tolle Straße" vom Lovcen hinunter bis Kotor gefahren sind, kam wir dort nicht vorbei. Beim nächsten Mal sicher...

      Vielleicht komme ich ja noch mal nach Ada während der Saison. Hier ein paar Tage Urlaub auf so einer Insel zu verbringen dürfte sicherlich sehr reizvoll sein. Das Preisniveau habe ich im übrigen im ganzen Land als sehr niedrig empfunden. Die Preise bewegten sich meist etwa bei der Hälfte derjenigen, die ich aus Kroatien kenne.

      Anmerkung:
      Vielleicht kannst du uns auch deinen Vornamen nennen. mit vmguzzi kann ich jetzt wenig anfangen. Oder fährst du vielleicht eine Moto Guzzi so wie ich eine Suzi (Suzuki)?

      Ich möchte euch noch ein paar Bilder vom glaublich 12 km langen Strand zwischen Ulcinj und Ada zeigen.



      Die Straße führt parallel zur Küste etwa 12 km schnurgerade bis zur Bojana. Der lange Sandstrand ist durch Stichstraßen erreichbar.



      Nicht nur neue Moscheen sondern auch Kirchen werden im Land gebaut. Diese steht direkt an der Straße nach Ada.



      Parken kann man im schattigen Wald. Dann geht man zu Fuß ein paar Meter an den endlos erscheinenden Strand.







      Natürlich war ich im Wasser - das Meer hat mir ganz alleine gehört - und das bei 22 Grand Wassertemperatur.




      grüsse

      jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    • claus-juergen schrieb:

      Ich möchte euch noch ein paar Bilder vom glaublich 12 km langen Strand zwischen Ulcinj und Ada zeigen.
      Ja, diesen langen Strand kenne ich auch aus dem 1. gemeinsamen Sommerurlaub 1974 (damals war es noch mein Verlobter, nicht mein GG). ^^
      Im Sommer 1974 war er jedoch sehr gut besucht.

      Freut mich, dass Du uns nun Fotos zeigst, wie es dort heute aussieht. :)
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Jofina schrieb:

      Ja, diesen langen Strand kenne ich auch aus dem 1. gemeinsamen Sommerurlaub 1974 (damals war es noch mein Verlobter, nicht mein GG). ^^
      hallo Jofina,

      besteht hier Personenidentität?

      Bei mir ist das nicht so. Ich war mit meiner Angelika nie verlobt, zuvor jedoch mit einer anderen. Nun, die Ehe hält nun knapp 33 Jahre, und das auch ohne Verlöbnis. :)

      grüsse

      jürgen
    • Vielleicht kannst du uns auch deinen Vornamen nennen. mit vmguzzi kann ich jetzt wenig anfangen. Oder fährst du vielleicht eine Moto Guzzi so wie ich eine Suzi (Suzuki)?

      Hallo Claus-Jürgen, ich habe überhaupt kein Problem damit, nur da ich noch in 3- Foren bin und da seit jeher diesen Nick habe, bin ich auch hier so angemeldet, war schon viel früher hier aber ein PC-Crasch und viel Arbeit hat mich alles vergessen lasen und deshalb wieder neu angemeldet.
      Name ist Viktor aber viele sagen und schreiben Wickerl, habe alle beide Namen akzeptiert.
      Mit dem Motorrad hast du recht, eine Guzzi mit Beiwagen, eine Suzuki, 3 Velo Solex und eine Saxonette.
      Will aber diesen Beitrag nicht mit meinen Fahrzeugen verfälschen.
    • Jofina schrieb:

      Ja, diesen langen Strand kenne ich auch aus dem 1. gemeinsamen Sommerurlaub 1974 (damals war es noch mein Verlobter, nicht mein GG). ^^ Im Sommer 1974 war er jedoch sehr gut besucht.

      Freut mich, dass Du uns nun Fotos zeigst, wie es dort heute aussieht. :)
      Hallo Jofina, auch ich kenne diesen Strand, aber ganz anders, 1968 gab es offiziel diesen Strand gar nicht, bei der alten Brücke war ein kleiner CP und da konnte man mit Zelt campen, Sanitär so einfach wie möglich. Ich bin mit meinem Auto den Strand damals ca. 10 Km entlang gefahren, direkt am Meer, man sah vereinzelt Leute die FKK da machten. Von Ulcij aus, wo die Kreuzung mit der Tanstelle ist, von da an war es Steppe , keine Bauten und Kiesstrasse zum Meer raus. So lernte ich Ulcinj kennen.
      Wenn es jemand interessiert stelle ich ein paar Bilder ein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vmguzzi ()