Die Bergwelt des Sextentales

    • Die Bergwelt des Sextentales

      Wieder einmal haben wir im September für einige Tage im Caravan Park Sexten Station gemacht. Das Sextental, ein Seitental des Pustertals, liegt im äußersten Osten Südtirols an der Grenze zu Österreich. Es trennt die "wilden" Sextener Dolomiten von den eher "sanften" Karnischen Alpen.

      Von Sexten aus erreicht man mit der Seilbahn die Bergstation, gut 400 Höhenmeter unterhalb des Helm. Schon dort bietet sich ein wunderbarer Ausblicke in die Bergwelt der Sextener Dolomiten.




      Das Fischleintal, das von Moos aus zu erwandern ist, ist ein Muss für den Bergfreund.






      Über Wege durch die Almwiesen, ...




      ... vorbei an den allgegenwärtigen Stellungen des ersten Weltkrieges, ...




      ... erreichten wir den Helm (2434 m). Im Hintergrund ist unser weiterer Weg zum das Hornischegg (2550 m) zu sehen. Irgendwie erinnert mich dieses Bild an die Abruzzen.




      Wenn man die späte Nacht nutzt, um auf dem Helm den Sonnenaufgang abzulichten, bietet sich dieses Schauspiel. (Danke an meinen jüngsten Sohn, der im Juni dieses Jahres um 3.00 Uhr in der Früh den Berg "erstürmt" und mir dieses Foto überlassen hat.




      Bergzieges Adlerauge sieht alles.






      Die Klammbachhütte nutzen wir für eine Rast, ...




      ... bevor wir weiter durch die Wiesen den Campingplatz erreichten.






      Das Fischleintal begrüßte uns am nächsten Tag mit einem Halo, ...




      ... zeigte uns zunächst auch seine prachtvollen Blumenwiesen, ...




      ... bevor es sich dann mit Watte verhüllte - schade.




      Der nächste Tag brachte viel Regen und Schneeregen, es bot sich uns aber doch ein Schauspiel.












      Im Kristallbad, dem Sanitärgebäude auf unserem Platzteil wurde für Gemütlichkeit gesorgt.




      Nicht nur das Frühstück in freier Natur mussten wir nun vergessen, ...




      ... nein, auch diesen Ausblick an der Oberbachernspitze (2677 m) konnten wir in diesem Jahr nicht genießen.




      Wir hatten die Übernachtung in der Büllelejochhütte in 2528 m Höhe geplant und gebucht, jedoch der Schnee verhinderte den Aufstieg.


      Aber der "Hausberg" des Campingplatzes, die Sextener Rotwand (Zehner) zeigte sich in strahlendem Sonnenschein.








      Wir fuhren wir mit der Seilbahn von Moos aus hinauf zu den Rotwandwiesen.







      Moos und Sexten




      Helm und Hornischegg






      Hochbrunnerschneid (3046 m)






      In der Ferne der Großvenediger (3657 m)




      Wir nutzten das Wetter zu einem kleinen Spaziergang.
      In der Rifugio-Rudi-Hütte hatte ich vor Jahren bei einer Klettertour quer durch die Sextener Dolomiten einmal genächtigt.












      An der Rotwandwiesenhütte ...




      ... schlossen wir den Besuch dieser herrlichen Bergwelt ab.





      Schon zum zweiten Mal hat uns der unerwartete Schneeeinbruch einen Strich durch unseren Plan, den Elfersteig und die Oberbachernspitze zu erklettern und in der Büllelejochhütte zu übernachten, zunichte gemacht. Aber wir geben nicht auf.


      Es grüßen aus dem Pott,
      Irmgard und Klaus
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
      (Albert Schweitzer)
    • hallo Klaus,

      danke für deinen Bericht mit wunderschönen Bildern. Wenn nur der Schnee nicht wäre - den mag ich weniger.

      Im September und Oktober dieses Jahres war ich noch in Kroatien und Montenegro beim Schwimmen im Meer. :)

      Südtirol - obwohl fast vor meiner Haustüre gelegen kenne ich immer noch zu wenig. Vielleicht ändert sich das ja mal. Ich habe ja noch so viel vor in den mir verbleibenden Jahren... ;)

      grüsse

      jürgen
    • Boah Klaus ,

      ich kenne ja das Gebiet mittlerweile auch und bin begeistert von deinen Eindrücken.
      Meine Hochachtung für die wirklich total gelungenen Aufnahmen ( gilt aber wahrscheinlich deiner Bergziege :thumbsup: ) aber egal es sind
      hervorragende Aufnahmen.
      Zum Schnee muss ich sagen , das ist halt mal so in den Sextener Dolomiten und mit dem muss man tägl. rechnen auch wenn es der Jürgen ( Warmduscher ;) )nicht so gerne hat.

      Da ich mir ja jetzt einen neuen Wohnwagen ( Fendt Tendenza ) gekauft habe und sich in diesem auch eine tolle Heizung befindet , werde ich dem Camp Sexten bald einen besuch abstatten.

      Danke für diesen tollen Bericht mit Aufnahmen die wirklich erste Sahne sind. **\'6 **\'6
      Liebe Grüße



      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • Dieter schrieb:


      ...
      Da ich mir ja jetzt einen neuen Wohnwagen ( Fendt Tendenza ) gekauft habe und sich in diesem auch eine tolle Heizung befindet...
      hallo Dieter,

      selber Warmduscher! ;)

      Trotzdem Gratulation zum Qualitätsprodukt aus Bayersich Schwaben. Du weist doch: einmal Fendt - immer Fendt. Das gilt nicht nur für die Zugmaschinen bei den Bauern sondern auch bei den Wohnwägen und Wohnmobilen. Das weis sogar ich als Camping-Laie. :)

      grüsse

      jürgen
    • claus-juergen schrieb:

      Du weist doch: einmal Fendt - immer Fendt
      Tja bisher noch ,

      Fendt wurde schon vor Jahren von Hobby aufgekauft ( bisher aber durften sie noch so bauen wie sie es gewohnt waren ) ich hoffe das ändert sich nicht.

      Das gilt aber jetzt nur für die Abteilung Wohnwagen.
      Liebe Grüße



      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • Dieter schrieb:

      Zum Schnee muss ich sagen , das ist halt mal so in den Sextener Dolomiten und mit dem muss man tägl. rechnen
      Auch in den Sommermonaten Juli oder August?
      Ich habe 0 Ahnung von diesen Bergregionen. Deshalb meine Frage. ^^
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Zweifellos gehören die Dolomiten zu den wildesten und schönsten Abschnitten in den Alpen - und die Sextener Dolomiten nochmals ganz besonders.
      Ich kann gut verstehen, dass es Euch immer wieder dorthin zieht.

      Auch wenn Ihr dieses Jahr wetterbedingt recht flexibel sein musstest, so habt Ihr doch sehr schöne Wanderungen und Ausflüge unternommen. Deine Bilder verraten es!

      Natürlich ist die Landschaft in diesen herbstlichen Farben und die klare Sicht auf die Bergketten das, was man sich im Urlaub wünscht - aber die dicken Wolken und die schneebedeckten Wiesen und Berge sind ( zumindest auf den Fotos) auch reizvoll, vor allem wenn man weiß, dass unten am CP eine Wohlfühloase wartet.
      CPpark Sexten ist in dieser Hinsicht eine Top Adresse.

      De Murmeltiere werden sich nach diesem Wetterumschwung sicher ganz schnell verkrochen haben - während die Wasseramsel noch munter im kalten Wasser plantschte.
      Tolle Bilder , tolles Video!!

      Ich wünsche Euch für Euren nächsten Anlauf,

      vadda schrieb:

      den Elfersteig und die Oberbachernspitze zu erklettern und in der Büllelejochhütte zu übernachten
      im Jahr 2018 schon jetzt viel Erfolg!!
      Dass es dieses Jahr Anfang September schon so viel Schnee gab, war nicht vorherzusehen. Das ist nicht "normal" , aber durchaus nicht ungewöhnlich.
      So etwas kann aber auch im August passieren.
      Im Juli ist dann eher die Zeit, wo man die schweren Gewitter in den Bergen fürchten muss.

      Hab Dank für diesen schönen Bericht, für die Bilder ... und dafür, dass Du mir Appetit machtest, möglichst bald auch mal wieder in die Dolomiten zu fahren.
      Vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr?

      Liebe Grüße,
      Elke
    • Dieter schrieb:

      werde ich dem Camp Sexten bald einen besuch abstatten
      Das kann ich dir nur raten, lieber Dieter. Übrigens sind auch Hunde dort willkommen, das können wir aus eigener Erfahrung bestätigen.

      @Jofina
      Schnee im Juli/Ausgust haben wir dort noch nicht erlebt. Wohl aber Frost in einem Jahr am 1. August. Der Campingplatz liegt immerhin rd. 1.500 m hoch. Aber wie Elke schon schrieb, Gewitter sind im Hochsommer immer zu erwarten. Es gab ein Jahr, dass jeden Nachmittag ab etwa 16.00 Uhr "die Welt unterging". Danach mussten wir unsere Klettertouren ausrichten. Mit den Jahren habe ich damals dazugelernt und wusste, "woher der Wind wehte". Da hieß es dann manchmal schnell weg vom Eisen und die nächste Möglichkeit raus aus der Wand. Aber das ist alles schon über 20 Jahre her ... :(


      Elke schrieb:

      Ich wünsche Euch für Euren nächsten Anlauf, im Jahr 2018 schon jetzt viel Erfolg!!
      Danke Elke, ob es dazu kommt, weiß ich noch nicht. Das Velebit Gebirge reizt noch einmal (ich weiß, mea culpa, mea maxima culpa, ein Bericht folgt nocht), ebenso die Julischen Alpen und ...

      Lieben Gruß,
      Klaus
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
      (Albert Schweitzer)
    • vadda schrieb:

      Das Velebit Gebirge reizt noch einmal
      Ich bin schon so gespannt drauf, welche Route Ihr gewählt habt.
      Kennst Du dieses Kartenmaterial ? Gibt's auch für Android und iOS
      gaiagps.com/map/?layer=openhik….5217&lon=15.1836&zoom=13
      gaiagps.com/map/?layer=GaiaTop….5304&lon=15.1558&zoom=13
      Liebe Grüße,
      Elke
    • ELMA schrieb:

      Kennst Du dieses Kartenmaterial ? Gibt's auch für Android und iOS
      Da musste ich erst einmal Tante google bemühen, isch abe doch gar keine Smartphone.

      Ich lade mir immer die neuesten Karten der jeweiligen Länder, die ich besuchen werde, bei Raumbezug herunter. Bislang kam ich mit der Reit- und Wanderkarte auf meinem Garmi gut zurecht, aber die Karte von Raumbezug ist routingfähig, so dass ich eine Tour im Voraus besser planen kann.

      Aber in der Planung für das nächste Jahr bin ich noch (fast) ganz offen. Nur Kroatien muss sein.

      Gruß,
      Klaus
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
      (Albert Schweitzer)