aus Ungarn kurz berichtet 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Kalender für 2018 - Umfrage

    Möchtet ihr einen Kalender für 2018?

    Zur Umfrage

    • hadedeha schrieb:

      Das wird die Mücken freuen.

      Es hätte sie nicht gefreut wenn wir es getan hätten, Helga.
      Wir haben ein großes Moskitonetz für übers Doppelbett! :thumbsup:
      Das hätten wir aufspannen können.
      Wir haben es mal angeschafft um eventuellen Gästen mit einer Mückenphobie den Aufenthalt zu erleichtern. Aber selbst unsere Kinder mit Enkel nutzen es nicht mehr. Das mag aber daran liegen dass es hier kaum Mücken gibt und wir Mückengitter vor den Fenstern haben. Wenn wir abends draussen sitzen wollen dann helfen wir uns mit entsprechender Kleidung. Ängstliche nutzen Autan. Für den Stichfall gibts ja jetzt den "heissen Stick". Laut Aussagen von Mückenopfern soll es tatsächlich die wirkungsvollste Hilfe "danach" sein.

      Vor einigen Jahren hatte ich Probleme mit dem ersten Stich alljährlich hier in Ungarn. Das wurden richtig große blutunterlaufene handtellergroße Buckel (wahrscheinlich wurde durch mein Kratzen die Wirkung noch verstärkt). Jetzt juckt es mich kaum noch. Ob sich mein Immunsystem auf diese Mückenart inzwischen eingestellt hat? Ich weiß es nicht. Vielleicht hat sich auch meine Ausdünstung verändert und ist heute weniger attraktiv für die Mücken.
      Dabei wäre ich im Schlaf ein leichtes Ziel. Bei den vergangenen Temperaturen schlafe ich nämlich gerne ohne wärmende Textilien!

      Lästig wurden mir die Mücken dieses Jahr nur bei meinem Besuch im Arboretum von Alcsútdoboz. Da haben sie mich beim Fotografieren mächtig geärgert. Da waren aber auch die Teiche des Parks ideale Brutstätten für die Biester.


      Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

      Übrigens: Nach kurzzeitigem Sonnenschein mit Temperaturen um 26 Grad bedeckte sich der Himmel wieder und es ging wieder abwärts. Momentan (18:34) haben wir draussen 23,1 Grad bei blauem Himmel. Drinnen halten sich hartnäckig 26 Grad. Das ist gut auszuhalten.
      Und immer neugierig bleiben!
    • waldi schrieb:

      Für den Stichfall gibts ja jetzt den "heissen Stick".
      Da musste ich doch erstmal die Suchmaschine befragen.
      Für mich persönlich kann ich mir das gar nicht so vorstellen, wo ich doch nach einem Stich sofort zum kalten Wasserhahn renne und runterkühle, bis ich nichts mehr merke.
      Aber bei mir ist sowieso alles anders. ;)

      Waldi genieß weiterhin Deinen Aufenthalt in Ungarn und vor allem die frische Luft. :D

      Liebe Grüße
      Helga
    • hadedeha schrieb:

      Für mich persönlich kann ich mir das gar nicht so vorstellen...
      Ich habe mich etwas unkonkret ausgedrückt, Helga.
      Was ich meinte war ein "thermischer Stichheiler"! So einer wie dieser hier:
      amazon.de/Riemser-Pharma-Bite-…Stichheiler/dp/B003CMKQTS
      Es gibt, neben den bekannten Sticks mit Flüssigkeit, dann noch den elektrischen Stick.
      Beim thermischen Stick wird der frische Stich einmalig erhitzt und dabei das Gift unwirksam gemacht. Das ist mit einem kurzen Schmerz verbunden, soll aber bei sofortiger Anwendung die Stichfolgen ganz vermeiden. Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber Bekannte schwören auf diesen Stick.
      Diese Infoseite habe ich dazu gefunden:
      stichheiler.org/thermo-thermis…elektrischer-stichheiler/

      Hat denn jemand vom Forum Erfahrung mit dem thermischen Stick?


      Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • Nach der kurzzeitigen Abkühlung war die Temperatur wieder auf 36 bis 38 Grad gestiegen.
      Vorgestern kam dann wieder ein erfrischendes Gewitter. Aktuell zeigt das Thermometer angenehme 31 Grad.

      Ein Segelfalter hat sich auf unserer Blume niedergelassen.



      Obwohl er so böse nach hinten guckt...



      ... hat ihm jemand ein Schwanzende abgeknabbert!

      Er saß auf einer Blume die ich wahrscheinlich falsch als Calla identifiziert zu haben glaubte.
      Wer kennt diese Pflanze?





      Die Blätter sind oval und spitz.





      Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • Waldi, es düfte eine Lilien Funkie sein.
      winterharte-stauden.com/hosta-plantaginea-lilien-funkie/

      Duftet sie?

      Winterhart, sie dürfte jedes Jahr kommen, wenn Ihr sie nicht "stört"

      waldi schrieb:

      Aktuell zeigt das Thermometer angenehme 31 Grad.
      So angepasst seid Ihr schon ! 31 Grad = angenehm ! :D

      Gestern hatten wir 18 Grad ... brrr,
      heute angenehme 25 Grad und frischen Wind.
      So mag ich es.

      Euch noch schöne Tage in Eurer Saunalandschaft.
      Wie lange noch ?

      Liebe Grüße,
      Elke
    • Danke, Elke! Das ist sie. :thumbsup:
      Ich hatte sie bei den Lilien nirgends gefunden.

      Ja, sie kommen (2 Stöcke) jedes Jahr wieder - und das ohne jegliche Pflege!
      Sie werden von uns kaum gestört. :wink:

      Ob sie riecht muss ich morgen mal erschnuppern. Bisher fiel mir kein Geruch auf.

      18 Grad haben wir manchmal morgens um sechs Uhr.
      Bis zum Frühstück zwischen Acht und Neun auf der Terrasse müssen wir dann aber meist die Jalousien runterlassen.

      Die Rückfahrt ist für die erste Septemberwoche ins Auge gefasst.
      Die Großelternpflichten (-freuden) rufen!


      Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:
      Und immer neugierig bleiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von waldi ()

    • Heute begegnete mir das "Insekt des Jahres 2017" (laut NABU).



      Die Gottesanbeterin hing an der Hauswand und wippte typisch vor und zurück und machte ab und zu auch einen Schritt.
      Ich wusste gar nicht dass es diese Art Heuschrecke auch in Mitteleuropa gibt.


      Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • waldi schrieb:

      Ich wusste gar nicht dass es diese Art Heuschrecke auch in Mitteleuropa gibt.
      Oh doch waldi es gibt sie und ich habe sie auch schon mal abgelichtet.

      Schöne Aufnahme. :thumbup:

      Grüße zu dir nach Ungarn.
      Liebe Grüße

      Dieter

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • Danke für die guten Wünsche!

      Gestern sind wir wohlbehalten daheim angekommen.
      Die Fahrt war fast völlig stressfrei!

      Weil die Österreicher am Grenzübergang Hegyeshalom/Nickelsdorf eine neue Abfertigungshalle bauen kommt es da zu Staus. Deshalb bin ich über Bratislava gefahren. Auf der Strecke habe ich keine Grenzkontrollen erlebt. Nicht mal ein Polizeiauto oder einen Grenzer habe ich zu Gesicht bekommen. Das betraf die ungarisch/slowakische Grenze genau so wie die slowakisch/österreichische.
      Auch bei der Einreise nach D im Donautal bei Passau war alles wie vor 2015.
      Ob sich die Grenzkontrollen nur auf die LKWs auf den Autobahnen konzentrieren?
      Jedenfalls hätte ein "unerwünschter Einreisewilliger" mit uns keine Probleme gehabt!

      Auf der A3 bei Nürnberg und dann auf der Weiterfahrt nach Würzburg wurde es manchmal ein bisschen langsamer, aber wir kamen nie zum Stehen. Nur bei Schlüsselfeld habe ich die Empfehlung des Navi angenommen und bin etwa 20 Kilometer Landstraße gefahren. Ob ich damit tatsächlich die berechneten 2 Minuten gespart habe weiß ich nicht. Darauf kam es mir auch nicht an, aber der Schlenker war eine willkommene Abwechslung zum Autobahneinerlei.

      Also, alles gut gelaufen!
      Jetzt gehts erst mal ans Waschen, Putzen, Wiese mähen, und, und, und...


      Liebe Grüße von waldi vom bayrischen Untermain, oder wie die Region jetzt neuerdings wirbt: Churfranken :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • Der Begriff ist ziemlich neu.
      Ich vermutete, dass er darauf basiert, dass die Kurfürsten von Mainz lange die Herrschaft über diesen kleinen Teil Unterfrankens hatten.
      Meine Suche bestätigte meine Annahme.

      Wikipedia schrieb:

      Churfranken ist ein Kunstname, unter dem sich etliche Gemeinden in Unterfranken zusammengeschlossen haben. Das Gebiet gehörte größtenteils bis 1803 zum Kurfürstentum Mainz, erkennbar noch an vielen Ortswappen mit dem Mainzer Rad. Es gab die geistlichen Kurfürstentümer, abgekürzt Kurmainz, Kurköln und Kurtrier, nie aber ein Kurfranken. Das Präfix Chur in der neuen Wortschöpfung Chur franken greift die in früheren Jahrhunderten gebräuchliche Schreibweise auf, wie sie z. B. für „Chvrfvrst“ belegt ist.
      Da hat sich der Verein Churfranken gebildet, der mit diesem Namen der Region einen besonderen Besucheranreiz geben möchte.
      Die Genussregion Churfranken.
      Der Bereich Churfranken beschränkt sich fast nur auf den Landkreis Miltenberg.


      Liebe Grüße von waldi aus Churfranken :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • Ich hab da noch ein paar Kleinigkeiten aus der Sommerfrische. Die werde ich hier noch nachreichen.

      Die Herz-Jesu-Kirche (Jézus Szíve) in Mezőkövesd feierte im Juni ihr Kirchweihfest.
      Am Freitag den 23. nach der Vorbereitungsmesse beobachtete ich die Kerzenlichtprozession um die Kirche zum nahen Steinsee (Kavicsos-tó).



      An der Kirchenwand sieht man das Symbol für den Namen der Kirche.



      Der Spingbrunnen im Steinsee wechselt seine Farbe.





      Die Prozession bewegt sich singend und betend zum See.



      Am Seeufer hat man ein Kreuz aus Kerzenlichtern geformt.



      Dort verweilt der Prozessionszug zu einer kleinen Andacht.



      Ein Rückblick auf den Steinsee und die Herz-Jesu-Kirche auf dem Heimweg.



      Nach dem Empfangen des göttlichen Segens fanden wir zu einem erholsamen Schlaf!



      Liebe Grüße von waldi :174:
      Und immer neugierig bleiben!
    • Von Debrecen habe ich noch ein paar Bilder.

      Debrecen ist mit knapp 210 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Ungarns. Sie liegt im nördlichen Osten des Landes, etwa 30 Kilometer von der rumänischen und 120 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.
      Viele kennen nur die rötliche Knackwurst, die "Debreziner", die nach dieser Stadt benannt worden, aber dort nicht erfunden wurde.
      Der Blumenkarneval zieht jedes Jahr Mitte August viele Touristen an. Ich meide die Stadt in dieser Zeit weil ich den Rummel und den Kommerz nicht mag.

      Den Millenniumsbrunnen hatte ich ja in einem Rätsel schon vorgestellt.



      Im Hintergrund steht die "Reformierte Großkirche von Debrecen" aus dem Jahre 1819, die größte calvinistische Kirche Ungarns.



      Im Namen der Stadt kann man es sich bequem machen. Links von der Kirche sieht man das Kossuth-Denkmal.

      Die Kirche gilt als ein Symbol des protestantischen Glaubens in Ungarn. Deshab wird Debrecen auch als "calvinistisches Rom" bezeichnet.



      2016 wurde Debrecen der Ehrentitel "Reformationsstadt Europas" durch die "Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa" verliehen.
      Im linken Turm (beide sind 61 Meter hoch) hängt Ungarns größte protestantische Glocke. Mit dem Gewicht von 3800 kg ist die "Rákóczi-Glocke" die fünftgrößte Glocke in Ungarn. I. Rákóczi György war ein Fürst in Siebenbürgen der sich gegen die gewaltsame Einsetzung des katholischen Glaubens durch die Habsburger zur Wehr setzte und deshalb als Revolutionär bezeichnet wurde, und von den Ungarn als Nationalheld verehrt wird. Von ihm wurde die ursprüngliche Glocke - gegossen aus Kanonen - gestiftet. Sie wog 5600 kg und fiel 1802 bei einem Großfeuer in Debrecen herunter und zersprang. Viele Jahre später goß man aus dem größten Teilstück die heutige Glocke.

      Debrecen war während der Revolution 1848/49 zeitweise Sitz der ungarischen Regierung. In der reformierten Kirche wurden auch Sitzungen des Parlamentes abgehalten. In einer Nische des Kirchenschiffs steht, umgeben von rot-weiß-grünem Nationalflor, der Stuhl, von dem aus der Nationalheld Lajos Kossuth im Aufstand von 1849 die ungarische Unabhängigkeitserklärung verlas. Die ungarische Fahne gehört nach wie vor zur reformierten Kirche ebenso wie das Absingen der ungarischen Nationalhymne an großen Feiertagen!
      Ich hätte gerne den Innenraum der Kirche mit seinen Sitzplätzen für 3000 Gläubige gesehen, aber man verlangt Eintritt! Den bin ich nicht bereit zu bezahlren wenn ich in eine Kirche gehen möchte.


      An einem Haus in der Nähe hängt diese Tafel.



      "Vom Balkon dieses Hauses hielt Lajos Kossuth im Jahre 1849 eine begeisternde Rede an die Bevölkerung von Debrecen."


      Die kleine reformierte Kirche wurde 1600 erbaut, aber durch den Brand von 1727 stark beschädigt.



      Ursprünglich schloss eine zwiebelartige Kuppel den Turm ab, aber sie wurde 1907 durch einen großen Sturm zerstört. Man reparierte sie, aber ein noch stärkerer Sturm riss sie später vollends vom Turm. Dann ließen die Architekten von der Kuppel ab und gaben dem Turm eine basteiartige Form. Seitdem nennt man die Kirche auch die "stumpfe Kirche".




      Ein paar Häuser weiter, an der alten Poststation, dem ältesten Wohnhaus von Debrecen erinnert ein Relief von Richárd Füredi daran, das König Karl XII. von Schweden hier am 13. November 1714 übernachtet hat. Nach dem verlorenen Krieg gegen Russland und 7-jährigem Exil im osmanischen Reich hatte Karl die Heimreise nach Schweden über Targu-Mures, Cluj-Napoca, Zilahot, Oradea, Debrecen, Pest und Wien angetreten. Nach nur 16 Tage erreichte er Stralsund.

      Zum 200. Jahrestag, am 13. November 1914 ließ die "Debreceni Mensa Academica" die Gedenktafel an der alten Poststation anbringen. Heute ist die alte Post ein Restaurant!




      In Debrecen ist erfreulicherweise einige historische Bausubstanz erhalten geblieben.




      Das alte Rathaus. Hier wohnte Kossuth bei seinen Aufenthalten in Debrecen. Hier in Debrecen sind Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph am 28. Mai 1857 auf ihrer ersten Reise durch Ungarn um 11 Uhr angekommen. Hier erreichte sie ein Telegramm, dass ihre kranke Tochter Sophie, die sie in der Burg in Budapest zurückgelassen hatten, in bedenklichem Zustand sei. Um 14 Uhr traten sie die Rückreise nach Ofen an, wo sie am nächsten Morgen um 10 Uhr 30 Minuten eintrafen. Kaiserin Elisabeth saß ununterbrochen bis halb 10 Uhr abends am Bett ihrer ersten Tochter und schloss ihr dann die Augen. Das war ihr erster harter Schicksalsschlag, von dem sie sich nie mehr richtig erholt hat.




      Der frühere Wohlstand der Stadt ist auch an den Dächern einiger Häuser noch erkennbar.




      Das war nur ein kurzer Spaziergang über die Hauptstraße von Debrecen. Sie hätte noch einiges zu bieten.
      Ein Knöllchen über fast 25 Euro, weil ich den Parkscheinautomaten ignoriert hatte, veranlasste mich aber dazu, diese Stadt schnell wieder zu verlassen. Vielleicht ein anderes Mal.


      Liebe Grüße von waldi :174:
      Und immer neugierig bleiben!