Auf nach Hamburg – Altona

    • Auf nach Hamburg – Altona

      Wir waren am 01. Mai d.J. am späten Vormittag in Hamburg angekommen und wollten noch ein wenig Sightseeing machen. Aber in eine Demo wollten wir natürlich auch nicht reingeraten. Es war an diesem Tag auch sehr viel Polizei-Präsenz sichtbar (auch zu Pferde). Da haben wir beschlossen, ins Zentrum von Hamburg-Altona zu laufen. Diesen Stadtteil kannten wir noch gar nicht. Vor 1937 war Altona übrigens mal eine selbständige Stadt.

      Auf unserer Tour kamen wir zunächst an der Großen Freiheit vorbei, wo jedoch nicht viel los war um die Mittagszeit. Eine schöne Kirche, im norddeutschen Backstein-Stil gibt es in dieser Straße auch.








      Wir streiften den Beatles-Platz. Vor einigen Jahren gab es dort in der Gegend auch mal ein interessantes Beatles-Museum. Jetzt befindet sich diese Art Denkmal auf diesem Platz.




      In der Nähe der Altonaer Fischauktionshalle hatten wir einen guten Blick auf die Elbphilharmonie.




      An der Promenade der Norderelbe am Altonaer Fischmarkt trafen wir auch auf die Madonna der Meere (auch genannt Madonna der Seefahrt).




      Nun Fotos von der Fischauktionshalle und dem Platz „Fischmarkt“.








      Hierhin passen auch gut die Skulpturen „Fischhändler und Marktfrau“.






      Das nächste Ziel war die Hauptkirche St. Trinitatis.






      Sehr interessant anzusehen – der Jüdische Friedhof von Altona (angelegt um 1611). Evtl. wird er bald zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.




      Ein Denkmal von Otto von Bismarck trafen wir in Altona ebenfalls.






      Unterwegs sahen wir immer mal wieder die blühenden Japanischen Zierkirschen.






      Das nächste Ziel war der Platz der Republik mit dem schönen Altonaer Rathaus und dem auffälligen Denkmal, welches an den Kaiser Wilhelm I. erinnern soll.












      Trotz kaltem Wetter und bedeckten Himmel hatte es viele Leute in die Parkanlage „Altonaer Balkon“ gezogen. Von dort hat man einen guten Blick auf den Hamburger Container-Hafen und die Köhlbrandbrücke. Außerdem befindet sich dort im Park das Denkmal „Maritim“.














      Weiter ging unsere Stadtbesichtigung zur Christianskirche mit dem dazugehörigen Park, den Klopstock-Gräbern und einem alten Friedhof.
















      Danach beendeten wir unseren Spaziergang in Altona und benutzten für die Rückfahrt öffentliche Verkehrsmittel und wir fuhren wieder ins Zentrum von Hamburg.

      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Hallo Jofina,

      ich bin ganz begeistert von Deinem Bericht, weil Du uns Hamburg so zeigst, wie es ist (meistens graue Wolken :D ) und uns in Ecken entführst, die nicht jeder Hamburg-Schnell-Tourist besucht. Vielen Dank!

      Liebe Grüße
      Helga
    • Toller Bericht !
      Bisher wusste ich nicht, obwohl seit 1989 Nordlicht, dass der Jüdische
      Friedhof Altona regelmäßig geöffnet ist - da muss erstmal jemand aus
      Spanien kommen

      Die Öffnungszeiten plus Zugang findet Ihr hier:
      [url]http://www.jüdischer-friedhof-altona.de/
      Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Grizzly ()

    • Freut mich natürlich sehr, dass Euch Hamburg-Kennern mein Fotobericht gefällt. :)

      hadedeha schrieb:

      und uns in Ecken entführst, die nicht jeder Hamburg-Schnell-Tourist besucht.
      Wir waren ja nicht zum ersten Mal in Hamburg. Die Sehenswürdigkeiten, die man ggf. als „Hamburg-Schnell-Tourist“ anschaut, kennen wir ja inzwischen schon.

      Evtl. sind wir im nächsten oder übernächsten Jahr mal wieder einige Tage in HH. Dann werden wir uns wieder etwas anschauen, wo wir noch nicht gewesen sind (z.B. Planten und Blomen, Eppendorf, das Treppenviertel von Blankenese etc…). Ich finde es übrigens ganz schön, wenn man eine Stadt so nach und nach, bzw. in (mehr)jährlichen Abständen anschaut und immer wieder was „Neues“ entdeckt. Das passiert uns ja auch immer mal wieder bei Hafenorten im Mittelmeer, die wir bei Kreuzfahrten anlaufen.

      Bezüglich Öffnungszeiten des jüdischen Friedhofs:
      Ich hatte im Internet gelesen, dass er von April bis September dienstags und donnerstags von 15.00h bis 18.00h geöffnet ist. Wir waren allerdings am 01. Mai (Montagnachmittag) in HH-Altona. Am Dienstag hatten wir uns ja Buxtehude und Stade angesehen. Meine Fotos vom jüdischen Friedhof habe ich deshalb durch die Umzäunung gemacht. ^^
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Was für ein Glücksfall, dass Ihr der Demo entgehen wolltet!
      Wer schaut schon den alten Ortskern von Altona an! Und doch gibt es in Altona so viel zu entdecken!

      Nicht nur die Elbchaussee, den Elbtunnel, den Museumshafen Oevelgönne und den Fischmarkt.
      Dein Bericht und vor allem Deine Bilder zeigen es.

      Ich werde mir Altona auf meine Wunschliste schreiben. Danke, Jofina!

      Jofina schrieb:

      Dann werden wir uns wieder etwas anschauen, wo wir noch nicht gewesen sind (z.B. das Treppenviertel von Blankenese
      Da fährt die Bergziege durch die extrem steile und schmale Straße ( zu Fuß ist es recht anstrengend im Treppenviertel)
      und zum Ausruhen noch einTipp, den ich ich von Helga (hadedeha ) hatte- in Blankenese ein Spaziergang zum Römischen Garten mit schönem Blick auf die Elbe.

      Liebe Grüße,
      Elke
    • Was für ein herrlicher Kontrast zwischen den interessanten städtebaulichen Motiven hier in Hamburg und meinem Natur

      Bericht in meiner Heimat am Wallberg.

      So etwas wertet doch das Forum auf. Die helle Freude.

      Lieben Gruß
      Helmut
      Wer nichts weiß, muss alles glauben.
      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Mehr zur Bergziege:
      blog.vhhbus.de/2014/10/20/oepn…gslinie-48-in-blankenese/
      Die alten Kleinbusse der Linie 48 haben zwar mehr Dreck rausgelassen, aber man hat auch gehört, wie sie kämpfen müssen über die 15% Steigung - bei den neuen Elektrobussen fällt das gar nicht mehr auf. Naja, als Mitglied der Grünen darf ich da ja nicht meckern.
      Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

    • Hallo @Jofina,

      danke für Deinen schönen Bericht, der kommt mir doch gerade gelegen, haben wir uns gestern entschieden, auf dem Weg zur Ostsee auf den Darss über Hamburg zu fahren, weil wir uns noch ein Musical ansehen wollen.

      Ich war drei mal in Hamburg, das letzte Mal ist auch schon ein paar Jahre her, da war der Bau der Elbphilharmonie noch nicht weit fortgeschritten, viel gesehen hat man da noch nicht außer Baukränen.
      Ist nun doch ein tolles Gebäude geworden, nach dem ganzen Hick Hack.

      Den jüdischen Friedhof würde ich mir gerne auch mal anschauen, wenn die Zeit reicht, daß ich gerne auf alten Friedhöfen unterwegs bin konntet ihr ja auch in einem Teil meines Lissabonberichtes sehen.
      Mal sehen, wie wir zeitlich hinkommen.

      ELMA schrieb:

      Da fährt die Bergziege durch die extrem steile und schmale Straße....
      also im ersten Moment.... da kam mir doch gleich Irmgard in den Sinn :P
      :blume17: Grüssle von tosca


      Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!
    • PS
      Wärt Ihr doch zur Demo gekommen (zur offiziellen des DGB, wo nix passiert ist und eigentlich nie was passiert) wären wir uns über den Weg gelaufen. Aber so war das bestimmt interessanter für Euch, und wir können Eure Bilder bewundern.
      Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

    • Ich bin ja nur eine Kurzzeit-Besucherin in Deutschland, da gehe ich natürlich auf keine Demo. ^^
      Aber das hast Du sicherlich scherzhaft gemeint, @Grizzly. :wink:

      Da gefiel mir die Besichtigung in HH-Altona am 01. Mai doch besser. :thumbsup:
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina