D - 1697 Bayern: UNTERAMMERGAU > früheres Lagerhaus für Wetzsteine

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • D - 1697 Bayern: UNTERAMMERGAU > früheres Lagerhaus für Wetzsteine

    hallo Rätselfreunde,

    heute habe ich mal wieder ein Rätsel aus meiner Heimat. Oft sind Banken ja nichts als zweckmäßige Paläste aus Glas und Granit oder Metall. Geld spielt ja oft keine Rolle. Dieses schöne Exemplar einer Bank steht nicht weit von mir entfernt. Dabei diente das Haus nicht immer als Bankgebäude. Wer kann mir sagen, was hier früher gelagert, geprüft und gezählt wurde?



    Viel Spaß wünscht

    jürgen
  • claus-juergen schrieb:

    ein Rätsel aus meiner Heimat.

    claus-juergen schrieb:

    nicht weit von mir entfernt
    Das ist mal wieder so relativ , Jürgen...
    Lüftlmalereien gibt es in ganz Bayern - jede Menge.
    Muss ich jetzt alle Volksbanken in Radius von 20, 50 100 km rund um Langerringen suchen?






    Volksbanken/Raiffeisenbanken waren früher sehr oft mit Lagerhäusern verbunden, wo man alles mögliche kaufen konnte- vom Handwerksgerät, Werkzeug, über Saatgut, Düngemittel usw...Bauern lieferten ihre Produkte dort ab... das war völlig normal. Das kenne ich aus Dörfern in Baden Württemberg noch sehr gut.
    Es würde mich wundern , wenn das in diesem Gebäude nicht auch so gewesen wäre.

    Gruß,
    Elke
  • hallo Elke,

    Heimat ist so ein relativer Begriff. In diesem Fall ist die Bank zu weit weg, daß ich mit dem Radl hinfahre, aber nicht weit mit dem Auto oder mit Suzi.

    Die Raiffeisenbanken werden bei uns in der Gegend gerne "Kartoffenbank" oder "Bauernbank" genannt. Dies aus den von dir genannten Gründen. Die ein oder andere hat immer noch ein Lagerhaus angegliedert, in welchem landwirtschaftliche Produkte überwiegend von Bauern gekauft werden können. Auch ich hole den Gartendünger offen im Nachbarort zu einem Bruchteil des Preises im Fachhandel.

    Hier jedoch wurden Produkte gelagert, die mit Landwirtschaft oder Bankwesen nichts zu tun haben. Es geht hier um regionale Erzeugnisse dieses Ortes. Damals gab es noch keine Raiffeisenbank.

    grüsse

    jürgen
  • Hallo Jürgen

    ich habe jetzt mal viele VR Banken in deiner Umgebung abgesucht und mir schon die Füße wund gelaufen. :/
    Nee, quatsch, ich habe Frau Google besucht und nachgefragt, aber die konnte mir auch nicht weiterhelfen. :(

    Jetzt muss ein weiterer Tipp her :1f609: : Wieviele Kilometer entfernt liegt denn der Ort mit dem gesuchten Gebäude?

    Liebe Grüße,
    Angi
  • hallo Angi,

    mit Kilometern hab ich es nicht so. Sagen wir mal, ich bin hier in LA ins Auto gestiegen und war nach einer knappen Stunde Fahrt unter Einhaltung der Verkehrsregeln meist über Bundesstraßen da. Klar könnte man da auch hinradeln. So sportlich bin ich aber auch wieder nicht.

    Der Ort mit der Kartoffelbank ist natürlich nicht einfach ein Kaff namens "Hinterpfuideifi" sondern da treiben sich eine Menge Touristen rum. Es könnte sogar sein, daß du schon von dem Ort gehört hast. Ein Süddeutscher hat hier natürlich einen gewissen Vorteil geographisch gesehen.

    Die bemalte Fassade deutet ja auf die Gegend südlich von meinem Heimatort Langerringen hin.

    grüsse

    jürgen
  • Hallo Jürgen,

    das waren ja schon jede Menge Tipps: 1 Stunde Autofahrt, über Bundesstraße, kein kleines Kaff, südlich von deinem Heimatort ... :1f914:

    Aber trotzdem bin ich keinen Schritt weiter. Da muss wahrscheinlich wirklich ein Süddeutscher ran. :1f603:

    Gibt es im Netz überhaupt ein Foto von der VR Bank, so wie bei dem Maria-Stuart-Haus?

    Liebe Grüße,
    Angi
  • hallo Angi,

    ich habe gerade nach einem Bild der hier gesuchten Kartoffelbank gesucht und bisher keines gefunden. Die Sparkasse nebenan ist seltsamerweise mit Bild abgelichtet.

    Konzentrier dich deshalb neben der Region durch Eingrenzen auf die dort gelagerte Ware. Die war wirklich was ganz besonderes, wurde sie doch über Jahrhunderte auf Flößen bis nach Sachsen oder über die Donau bis Ungarn exportiert. Die Region dürfte jedoch für Auswärtige am schnellsten zur Lösung finden.

    Als weiten Tipp kann ich dir sagen, daß diese Art der Fassadenmalerei einen bestimmten Namen hat. Der Nachbarort ist auch dir bekannt wegen einer Vielzahl von Gebäuden, die derartig bemalt sind.

    Nun bist du wieder dran. Zur Belohnung gibt es eine Reisebericht über was Schönes und Besonderes.

    grüsse

    jürgen
  • claus-juergen schrieb:

    auf Flößen
    Liegt die gesuchte Stadt am Lech?

    #2 habe ich geschrieben:

    ELMA schrieb:

    Lüftlmalereien gibt es in ganz Bayern
    Nennt Ihr das im Allgäu anders?

    claus-juergen schrieb:

    Als weiten Tipp kann ich dir sagen, daß diese Art der Fassadenmalerei einen bestimmten Namen hat
    ???



    Gruß,
    Elke
  • hallo Elke,

    den Begriff Lüftlmalerei gibt es zwar in ganz Bayern. Allerdings sind gerade in dieser Gegend viele Häuser so verziert. Das ist im Allgäu nicht der Fall.

    Deshalb zwei neue Hinweise. Es handelt sich nicht um eine gesuchte Stadt sondern um ein Dorf, welches nicht am Lech liegt. Das Dorf liegt an einem Bach oder späteren Flüsschen, dessen Zufluß hier im Dorf früher so wichtig war, daß dieser Zufluß dazu diente, das herzustellen, was in der jetzigen Raiffeisenbank gelagert wurde.

    Ihr müßt den Ort im Pfaffenwinkel suchen. Wir befinden uns auch nicht im Allgäu, sondern in Oberbayern.

    grüsse

    jürgen
  • ELMA schrieb:

    Wie bist Du denn da drauf gekommen?
    Hallo Elke,

    ich habe als erstes nach einem Ort in Oberbayern mit vielen Lüftlmalereien gesucht (Tipp von Jürgen) = Ergebnis Oberammergau

    Dieser Ort ist ein Nachbarort des gesuchten Ortes (Tipp von Jürgen)

    Der nächste Ort ist Unterammergau = der gesuchte Ort

    Ich habe dann bei Wikipedia über Unterammergau gelesen, dass dort die Wetzsteinmacherei eine wichtige Einnahmequelle war und die Wetzsteine in viele Länder exportiert wurden.

    Unterammergau liegt an der Ammer, ein Fluss, der für Flöße benötigt wird.

    Dann habe ich noch nach der Sparkasse in Unterammergau (Tipp von Jürgen, dass sie sich neben der VR Bank befindet) gegoogelt und die Adresse rausbekommen und diese bei Google Maps eingegeben. Dort befand sich auch eine VR Bank.

    Das passte alles zusammen und ich war mir sicher, dass es das Ergebnis war. :1f642:

    Die Recherchen haben viel Zeit gekostet, die ich aber heute hatte und die mir Spaß gemacht haben.

    Aber ohne diese Tipps hätte ich das als nicht Süddeutsche das niemals herausgefunden. :1f609:

    Liebe Grüße,
    Angi
  • Angi51 schrieb:

    die Wetzsteine in viele Länder exportiert wurden.
    Ob heute noch alle wissen, was ein Wetzstein ist?
    Und wofür???
    Kann man die heutzutage überhaupt noch kaufen? Oder gibt es inzwischen "künstliche"??

    @Jürgen- wird der Wetzstein heute noch in den Ammergauer Alpen abgebaut? Weißt Du etwas darüber?

    Liebe Grüße,
    Elke
  • hallo Angi,

    ja, das würde mich auch interessieren!

    Hier ein paar Infotafeln über die Wetzsteinmacherei in Unterammergau. Darin wird auch auf die ehemalige Funktion des Gebäudes der "Kartoffelbank" hingewiesen.







    Ich werde euch demnächst ein paar Bilder der Schleifmühlklamm bei Unterammergau zeigen. Da stehen diese Info-Tafeln. Bis dahin soll euch dieses Youtube Video erklären, was hier in der Gegend mal unter Mühen produziert wurde.



    Mit diesem Video dürfte auch die Frage nach der Produktion von Wetzsteinen in dieser Gegend beantwortet sein. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Schluß, weil unter anderem der Absatzmarkt im neu entstandenen Ostblock weggefallen ist.

    Ich glaube, euch mit diesem Rätsel etwas Besonderes gezeigt zu haben. Aus heutiger Sicht ist es unvorstellbar, welcher Aufwand zur Produktion so eines simplen Wetzsteins erforderlich war. Ich kenne so ein Ding noch aus meiner Kindheit. Heutzutage gibt es glaublich einen Wetzstahl um Messer zu schärfen. Auch Wetzsteine sind heute noch neu zu erwerben. Ein Klick in ebay zeigt es uns. Die meisten haben ein anderes Format als diejenigen, die wir aus unserer Kindheit kennen. Wo und wie diese vermutlich industriell hergestellt werden, kann ich euch leider nicht sagen.

    grüsse

    jürgen

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

  • ELMA schrieb:

    Ob heute noch alle wissen, was ein Wetzstein ist?
    Und wofür???
    Es ist schon viele Jahre her, dass ich die Obstwiesen im Spessart mit der Sense mähen musste. Der Wetzstein war immer dabei. Wenn nur nicht die aufgeworfenen Hügel der Wildschweine die Sichelspitze immer gefressen hätten...

    Noch heute habe ich mein Gartenmesser am Wetzstein geschärft. Ich habe Kartoffeln in Jutesäcke gesetzt und dafür Schlitze hinein geschnitten.

    Gruß,
    Klaus
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)