1.Frühjahrsbergtour , Blomberg

    • 1.Frühjahrsbergtour , Blomberg

      Verheißungsvolle Wetteransage mit milden Frühjahrstemperaturen ließen mich auf einen kleinen gedanklichen Schubs meines lieben Nachbarn hin, die erste Frühjahrsbergtour am Dienstag, den 14.3., auf den Blomberg bei Bad Tölz in Angriff zu nehmen.

      Dieser Berg wurde ausgesucht, da hier aller Voraussicht nach, kein bis wenig Schnee uns zur Blomberghütte die Tour erschweren sollte.

      Nun ist dieser Blomberg zwar nicht der Traum aller Bergsteiger, sind doch zahllose Vergnügungseinrichtungen unterhalb einer Seilbahn und auch auf dem Plateau oben

      bei der Hütte intalliert, die Groß und Klein zur Kurzweil einladen.

      Da aber nach Einblick in die Öffnungszeiten der oben auf einem Sonnenplateau befindlichen Berghütte auf 1200m Höhe zeigten, dass nur an den Wochenenden

      geöffnet ist, ließ uns dies auf eine ungetrübte Wanderung, abgesehen von Einlaufschwierigkeiten für Muskeln und Justierung der Knochen, hoffen.

      Tatsächlich waren relativ wenige auf dem Weg. Frohgemut gingen wir nun die tatsächlich bis oben vollkommen apere Forststr , zwar mit einem erheblichen Umweg, aber gemütlich zur Hütte.







      Oben angekommen, nach dem uns bereites einige einheimische Mütter mit ihren KLeinkIndern im Tragetuch entgegen kamen, genossen wir zuerst mal die Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel.








      Da ich nur das Handy dabei hatte, habe ich die Aussichtsbilder zugeschnitten, was einer Zoomvorspiegelung gereicht. Rechts der Berggipfel des Zwiesels.




















      Hier der Blick auf die österreichischen Alpen , ebenfalls mit Zuschnitt












      Es waren am Gipfel lt. dem an der Hüttenwand angebrachten Thermometer 17 wohlige Grad angezeigt, was uns unsere mitgebrachte Brotzeit vollends genießen ließ.







      Nach einer ausgiebigen Rast machten wir uns wieder auf den Weg zurück, nicht ohne die auch auf dem Plateau befindlichen künstlerischen Anwandlungen

      einer zahlreich in die Landschaft "eingebetteten" Skulpturen Reihenfolge näher zu betrachten.

      Der Wanderer will ja unterhalten werden, dachten sich da einige , die die Kunstszene offensichtlich unterstützten.

      Hier mal ein Holzvogel





      Weiter oben im Wald unter vielen anderen Skulpturen und sonstigen Einfällen ein weiteres "Highlight" , eine Klanggabel.






      Es befindet sich auch noch Richtung Seilbahn Bergstation ein Klettergarten, für Kinder nicht zugelassen, im Wald.

      Nun denn, wer`s braucht.

      Und so machten wir uns leicht nachdenklich wieder auf den Rückweg ,diesmal aber über eine steilere Abkürzung, ein nicht mehr befahrbarer Rodelweg .

      Und wie das halt so ist, apere Stellen wechselten sich mit blankem festgefrorenen Eisflächen und matschigem Schnee nach einiger Zeit ab.

      Und da der wallbergler im hohen Alter nicht mehr behende über solche Unterlagen hüpft, hob es ihn, als er am Seitenrand auf sulzigem Schneerand ausrutschte , seitwärts aus und schon lag er flach im "Baaz". Und das mit den Wanderstecken , die dann seitlich keinen Halt mehr fanden.

      Heissa, nach dem Schreck habe ich die unheilvolle Stelle nicht einmal mehr fotografiert.

      Und so rutschten, gingen wir immer am Rand oder quer durch Waldboden zum Parkplatz hinunter, nicht ohne vorher die Hose und den Anorak reichlich mit Schnee abgewaschen zu haben.

      Wie immer, nachher lacht man darüber und der erste Bergausflug klang dann versöhnlich in Holzkirchen bei einem 1/4 Entenbraten aus.

      Und jetzt wartet der wallbergler auf moderate Dauer Temperaturen für seinen ersten Radlausflug.


      Lieben Gruß
      Helmut^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
      Wer nichts weiß, muss alles glauben.
      Marie von Ebner-Eschenbach

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von wallbergler ()

    • claus-juergen schrieb:

      Das schaut doch ganz gut aus. Der Schnee ist zumindest in dieser Höhe schon weg. Dann kann ich ja in zwei Wochen nach Hause kommen und gleich rauf auf einen Berg wandern
      Das war aber nur am Blomberg, alles anderen , wie z.B. Wallberg haben noch ordentlich Schnee.

      Ich denke, aper war es beim Aufwärtsgehen wegen der Südwestseite, begünstigt durch breite Waldschneisen über dem Weg.

      Daher längerer Sonnenlichteinfall.

      Lieben Gruß
      Helmut
      Wer nichts weiß, muss alles glauben.
      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Das ist die Beschreibung einer typischen " Nicht mehr Winter" - "Noch nicht Frühling" Wanderung!
      Es ist diesig, Feuchtigkeit ist in derLuft, man riecht die nasse Erde, es gibt sonnige, trockene Wege, Schneefelder ... aber auch Baatz !

      Solche Wanderung mag ich auch. Und wenn man dann noch mit einer Brotzeit vorgesorgt habt wie Ihr, dann macht es auch nichts aus, wenn die Hütte noch geschlossen ist.

      Danke , dass Du uns mitgenommen hast!!


      wallbergler schrieb:

      wallbergler im hohen Alter
      Wann beginnt bei Dir das "hohe Alter"?
      Wen zählst du denn zu dieser "Katergorie"?

      Und wie passt denn das dazu ???

      wallbergler schrieb:

      Und jetzt wartet der wallbergler ... seinen ersten Radlausflug.
      Ich wünsche Dir noch viele schöne Radltouren und Wanderungen wir die auf den Blomberg.

      Rutschpartien im Baaz haben nichts mit dem Alter zu tun... so etwas kenne ich von früher zur Genüge, wenn man querfeldein wandert.

      Liebe Grüße,
      Elke
    • Toller Ausflug oder tolle Wanderung.

      Der Skulpturenpark ist eine schöne Sache die wie der Holzvogel zeigen von Künstlerhand gemacht wurden.

      Ich möchte dich jedoch bitten : Solltest du wieder einmal im Batz landen , mach ein paar Bilder davon. 6t65

      Schöner Bericht. **\'6
      Liebe Grüße

      Dieter

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • ELMA schrieb:

      Und wie passt denn das dazu ???
      Das weiß ich ehrlich gesagt noch nicht so recht. Schließlich werden bekanntlich die Berge im neuen Frühjahr immer steiler :thumbsup:

      Bin selber gespannt, vermute mal , dass das noch dauern kann, schließlich hat uns schon oft bis Ostern noch so mancher Schneefall

      die Tour vermasselt.

      Lieben Gruß
      Helmut
      Wer nichts weiß, muss alles glauben.
      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Ja, den Tölzer Hausberg kenne ich. Vor vielen Jahren haben wir mit unseren Mädchen ab und an einen Tagesausflug dorthin gemacht. Sie durften als Anreiz auf der Sommerrodelbahn hinunter fahren, mussten aber vorher mit uns -wir wollten uns schließlich ein bisschen körperlich betätigen- wenigstens den steilen Forstweg zum Starthäuschen zu Fuß, anstatt mit dem Sessellift bewältigen. Was meist nicht ohne Murren und Diskussionen ablief.
      Schön, dass du mir den Blomberg wieder in Erinnerung gebracht hast.
      Vielleicht hätte man für die Wanderung noch ein wenig mehr Zeit in Richtung Frühling verstreichen lassen sollen, um dem abtauenden Schnee mit dem hinderlichen Matsch zu entgehen.
      Du, lieber Helmut hast den Wandertag sichtlich, zumindest im Nachhinein genossen und uns auf Deine unterhaltsame Art gezeigt, wie erfüllend ein „Gipfelsturm“ auch zu dieser Jahreszeit sein kann.
      Danke dafür!

      Liebe Grüsse
      Gabi
      „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
      Aurelius Augustinus (354 - 430)
    • Du bist aber lieb, Gabi,

      "Gipfelsturm" , welch schmeichelnde Erhöhung zum gleichnamigen Film der Erstbesteigung der Zugspitze im Jahre 1820, lach.

      Das macht das Forum so sympatisch , auch mal kleine sprachliche Schlenker einzufügen.

      Vielen Dank

      und lieben Gruß
      Helmut

      Wobei , als ich nach Hause kam und waschen wollte, die "Bewährungsprobe" erst kam, die Waschmaschine wurde mittendrin defekt und ich musste erst mal den Wasserstand im Bad und Gang beheben..........
      Wer nichts weiß, muss alles glauben.
      Marie von Ebner-Eschenbach