Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

    • Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

      Im Dezember wollten wir dem Winter, der sich ja bei uns bisher noch nicht gezeigt hat, für eine Woche entfliehen. Also sind wir nach Hurghada ans Rote Meer geflogen um uns in einem All-Inclusive-Hotel verwöhnen zu lassen. Eigentlich ist dies nicht der Urlaub, wie ich ihn gewöhnlich verbringe, aber warum nicht mal was anderes ausprobieren.

      Kurz und gut. Auch diese Urlaubsform hat seine schönen Seiten. Deshalb ein paar Bilder und Infos.

      Unser Pickalbatros Beach Hotel hat vier Sterne und liegt direkt am Strand. Im Gegensatz zu Sharm el Sheikh auf der Sinai Halbinsel, welches wir vor drei Jahren besuchten, befindet sich hier am Strand kein Korallenriff, wo man beim Schnorcheln Fische beobachten kann.

      Eine großzügig gestaltete Anlage mit insgesamt sechs Pools, wovon allerdings nur der größte beheizt war. Die Temperatur dürfte bei diesem Pool um 28 bis 30 Grad Celsius gelegen haben. Die anderen waren brrrrrrrrrr (ca. 20 Grad Celsius). Das Meer hatte etwa 24 Grad Celsius.





      Für diejenigen die Rummel brauchen ist dies alles vorhanden. Animation nennt man das heutzutage.





      Wir sind meist an diesem Ruhepool oder direkt am Meer gelegen. Toll finde ich die dicken Auflagen der Liegen und Schatten spendenden Schirme. Da liegt man bequem und kann Leute schauen, Musik hören oder lesen.





      Überhaupt war es eigentlich für ein vollbesetztes Hotel mit 780 Zimmern erstaunlich ruhig. So gut wie keine nervenden Motorboote. Die wenigen, die rausfuhren, nahmen morgens Taucher oder Schnorchler mit und kamen erst am Nachmittag zurück.

      Auch die woanders recht penetranten Strandverkäufer sind hier kaum zu finden.








      Hier die Anlage vom Steg einer benachbarten Tauchbasis aus gesehen.





      All Inclusive hat natürlich Vor- und Nachteile. Bis nachts um zwölf Uhr sind die Bars und Kneipen geöffnet. Da trinkt auch der normalerweise zurückhaltende Urlauber lieber einen Drink mehr als einen weniger. Ich hatte das Problem, daß mir während dieses Urlaubs Bewegung fehlte und auch ich zu viele Kalorien zu mir nahm. So ein Latte Macciatto zwischendurch schmeckt genauso gut wie ein „paar viele“ Pina Colada am Abend. Wie gut, daß hier zuhause der Schnee noch auf sich warten lässt und mich morgen ein Tiroler Berg ruft um ein Kilogramm Gewicht auf dem Gipfel zu lassen.

      Zum Schluß noch ein paar Worte zur derzeitigen Situation des Tourismus in Ägypten. Bekanntlich ist ja vor gut vier Wochen ein russischer Passagierjet von mutmaßlichen IS-Terroristen im Sinai zum Absturz gebracht worden. Dies und der Krieg in Syrien haben natürlich ernormen Einfluß auf den Tourismus in Ägypten. Derzeit liegt die Auslastung bei ca 10 %! Unser Hotel war voll. Dies wohl wegen der sehr guten Kritiken. Ich traf Kurzzeit- und Langzeiturlauber, auch Gäste, die schon seit vielen Jahren hier sind. Außer einer wegschiebbaren Barriere an den Eingängen der Hotelanlagen und einem Körperscanner am Lobbyeingang sieht man nichts von Sicherheitsmaßnahmen. Dieser Scanner wird nur einmal bei der Ankunft vom Gast durchschritten.





      Man kann ewig weit am Strand entlangwandern und hierbei unkontrolliert auch andere Hotelanlagen betreten. Polizei oder Militär ist nicht zu sehen. Über so eine von uns unternommene kleine Wanderung werde ich euch noch berichten.

      Bei der Rückfahrt zum Flughafen war das jedoch anders. Die Busse stauen sich vor dem Terminal, weil sie zumindest flüchtig grob kontrolliert werden. Am Eingang zum Flughafen sind dann die Passagiere einschließlich einer Leibesvisitation dran. Nach der Passkontrolle gibt man das Gepäck auf und muß erneut durch die Schleuse. Was das bringen soll entzieht sich meiner Kenntnis. So bleibt nicht viel Zeit bis zum Besteigen des Fliegers.

      Zur Einreise nach Ägypten ist im übrigen ein Visum für 25 US-Dollar erforderlich. Wer hier nicht aufpasst oder geschickt verhandelt, kauft so ein Ding für 30 plus X Euro beim Reiseleiter, der dem Urlauber noch vor der Passkontrolle am Flughafen auflauert. Am einfachsten kauft man das Pickerl jedoch an einem Bankschalter unmittelbar vor den Wegelagerern. Das ist jedoch nicht das einzige bürokratische Hindernis. Schon im Flieger muß man eine Einreisekarte ausfüllen und dann bei der Passkontrolle wieder abgeben. Logisch, daß dieses Prozedere bei der Ausreise mit einer ähnlichen Karte erforderlich ist.

      Wer einen günstigen Urlaub in warmen Gefilden nicht weit entfernt von zuhause sucht, ist meiner Meinung nach sicherlich derzeit in Ägypten gut aufgehoben. Teilweise werden die Hotels als Schnäppchen für bereits um die 200 € pro Woche verramscht. Unseres war ein gutes Stück teurer, weil zum Zeitpunkt der Buchung das Unglück vom Sinai noch nicht absehbar war.

      Jürgen
    • AW: Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

      Hallo Jürgen

      Das war ja mal ein richtiger Traumurlaub, da könnte es mir schon auch gefallen...:grin:

      In der Tat, Bilder wie gemalt:



      Schönes Wochenende
      Viktor
      [COLOR="#0000CD"]Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.(Albert Einstein)[/COLOR]
    • AW: Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

      Ich habe noch nie AI Urlaub gemacht - aber so wie Du es zeigst: eine Woche könnte ich mir vorstellen ( höchstens)
      So eine Anlage scheint mir eine Welt für sich zu sein.

      Interessant Deine Beobachtungen zur Sicherheitslage.
      Anscheinend trauen die ihren eigenen Sicherheitsteams nicht - zwei Kontrollen von ( hoffentlich von einander unbhängigen Sicherheitsleuten ) sind bestimmt besser als eine.

      10 Prozent Auslastung der Hotelkapaziät - jetzt zu Weihnachten und zum Jahreswechsel vielleicht etwas mehr.... mir tun die Menschen in Ägypten leid, die vom Tourismus leben.
      ( Und doch würde ich derzeit nicht dorthin fliegen - eine Nilkreuzfahrt schon gar nicht machen)

      Danke für den kurzen Einblick!

      Gruß,
      Elke
    • AW: Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

      Servus Jürgen ,

      natürlich gefällt dem Dieter auch mal so ein Urlaub , All Inclusiv - bedient werden von vorne bis hinten und
      jetzt im Winter Sonne pur.
      Das die momentane Lage in diesen Ländern nicht einfach ist , glaube ich dir und natürlich können die Menschen
      welche dort ausschließlich vom Tourismus leben , leid tun.
      Mal sehn , vielleicht kann ich für diese Menschen was tun und dort mal ein paar Tage einchecken.
      Danke für deinen Bericht
      Liebe Grüße :auto3:



      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.
    • AW: Eine Woche Nichts-Tun in Hurghada

      hallo miteinander,

      ich habe eben noch meinen Bericht von vor ein paar Jahren mit dem diesjährigen Aufenthalt in Hurghada verglichen. Wer Zeit und Lust hat, kann meinen ersten Eindruck aus dem Januar 2013 von Ägypten mit dem vom Dezember 2015 vergleichen.

      schoener-reisen.at/forum/showt…ension&highlight=hurghada

      grüsse

      jürgen
    • Salam aleikum,

      und wieder haben wir eine Wochen nichts getan in Ägypten. Dabei wollte ich natürlich auch feststellen, soweit es mir überhaupt möglich ist, ob sich tatsächlich im Land selbst auch nichts getan hat. Scheinbar ist es tatsächlich so.

      Wieder haben wir eine Pauschalreise All Inclusive in einem Hotel in Hurghada am Roten Meer gebucht. Dieses war letzte Woche gerade mal zu vielleicht 15 % ausgelastet. Überwiegend deutsche Urlauber sind hier abgestiegen. Mit so geringer Auslastung ist es natürlich schwer für den Betreiber, über die Runden zu kommen. Unser Hotel, das Samra Beach und Spa Resort hält sich über Wasser, indem Zimmer dauerhaft vermietet werden.

      Das Hilton und das Steigenberger Hotel nebenan waren zwar etwas besser ausgelastet, aber bei weitem nicht voll. Das Hilton hat nach Aussage eines Gastes seine besten Tage auch hinter sich.

      Da ist zum Beispiel die 83jährige deutsche Oma, die wochenlang nach einer Hüftoperation hier bleibt weil ihr die Wärme gut tut. Auch Einheimische wohnen im Hotel.

      Insgesamt gesehen sieht man nicht viel vom Land. Die wenigen Touren zu Fuß außerhalb der Anlage sind enttäuschend. Halbfertige Hotels und Wohnanlagen oder sonstige Bauten verkommen. Müll und Dreck liegt herum. Alle paar Hundert Meter Polizeiposten. Die Beamten sind arme Teufel, sitzen sie doch den ganzen Tag vor oder im Geländewagen. Nachts macht sich mancher ein Lagerfeuer, während der Kollege das Maschinengewehr bewacht. Bewacht sind nach wie vor auch die Hotels.

      Nun hofft ganz Ägypten darauf, daß ab März die russischen Gäste wieder kommen. Hat Putin doch dem Land für 30 Milliarden UD-Dollar ein AKW zusammen mit der Finanzierung verkauft. Nun dürfen endlich wieder Fluggesellschaften aus Russland Ägpten direkt anfliegen. Wer wohl von diesem Deal mehr profitiert?

      Nun ein paar Bilder. Ansonsten war es für die Jahreszeit viel zu kühl und zu windig. Auch das Meer war zu kalt. Gut, daß wir einen windgeschützten Platz am Pool gefunden haben. Die Sonne schien die ganze Woche und im beheizten Pool konnte man schwimmen. Das Personal war im Übrigen extrem freundlich und aufmerksam.





      Wie man sieht, war die Bar in der Grünanlage immer voll. Der Cappucino war zwar nicht der Renner, aber wir sind ja nicht in Bella Italia.



      Fast täglich zwischen fünf und sechs Uhr Nachmittag wurde mit angeblich völlig harmlosem Insektizid gesprüht.



      "Sex on the Beach" genossen wir in flüssiger Form am Abend.



      grüsse

      jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    • Interessant, was Du schreibst, Jürgen.
      Interessant auch Deine Bilder....
      aber gefallen hätte es mir dort nicht.
      Ehrlich :blink2:
      Da kommt bei mir kein Wunsch auf, dorthin zu fliegen.

      Liebe Grüße,
      Elke
    • Da wir direkt am Mittelmeer leben und Strände fußläufig erreichen können, ist ein Badeurlaub für uns natürlich kein Thema mehr.
      Aber wenn ich noch in Deutschland leben würde, wäre Ägypten kein Ziel für uns. Mir ist es dort einfach zu unsicher. Aus der Anlage mag man ja gar nicht rausgehen (so wie Du es beschreibst, Jürgen). Nur 15 % Hotelauslastung ist ja auch nicht so prickelnd. :(

      Die Pyramiden werden wir als Reiseziel wohl ausfallen lassen, d.h. sie stehen nicht mehr auf meiner Reisewunschliste.
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Hallo Jürgen,

      gut zu hören, das ihr wohlbehalten zurück gekommen seit.

      Interressant, mal was zu hören, von jemand der Vorort war.

      Ich mag zwar sehr Sonne, Wärme und schwimmen, aber dies wäre kein Land, wo ich hin wollte, zu unsicher.
      Da würde ich mich nicht wohl fühlen.
      Wobei ich auch sagen muss, fliegen ist und
      war nie eine Option für mich/uns.

      Mein Sohn war 2011 in Ägypten.
      Seine Aussage bei der Rückkehr, einmal,
      nie wieder.

      Liebe Grüße
      Steffi
      Ein Lächeln am Morgen ist die Sonne, die uns durch den Tag begleitet :)
    • hallo die Damen,

      danke für eure Kommentare.

      Bei mir ist die Sache ganz einfach. Da ich eh die meisten Reisen alleine unternehme, muß ich irgendetwas finden, wo ich mal in Begleitung meiner Gattin bin. Da blieb halt "nur" Ägpten. Wo ich im Winter hin wollte, dürfte wohl jedem aufmerksamen Leser hier klar sein. Aber noch ist der Winter ja nicht vorbei...

      Was das Fliegen im Allgemeinen anbelangt, habe ich weder Angst davor noch eine Furcht vor großen Flughäfen. Fliegen gehört einfach dazu, wenn man weite Strecken überwinden möchte. Wer im Winter ins Warme will, dem bleibt nichts anderes übrig. Mit dem Allgäu-Airport nur eine halbe Stunde von zuhause entfernt habe ich es eh gut getroffen. Den will ich künftig noch für ein paar Flüge nutzen.

      Das Thema Sicherheit spielt natürlich in Ländern wie Ägypten, Tunesien, Marokko und der Türkei schon eine Rolle. Leider ist jedoch der Terror mittlerweile in Europa angekommen. Ich war im Dezember in Straßburg. Da glaubt man als Besucher, sich in einer Kaserne zu befinden. Ähnlich ergeht es einem im Zentrum von Paris wo ich vor knapp zwei Jahren war und dort die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt habe.

      Was Ägpten anbelangt, fehlen mir immer noch die alten Steine im Niltal. Vielleicht sehe ich die doch noch mal. Ob sich im Land die Sicherheitslage in nächster Zeit wesentlich ändert bezweifle ich.

      Reisen gehört jedenfalls für mich zum Leben und zur individuellen Freiheit.

      grüsse

      jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    • claus-juergen schrieb:

      Da ich eh die meisten Reisen alleine unternehme, muß ich irgendetwas finden, wo ich mal in Begleitung meiner Gattin bin. Da blieb halt "nur" Ägpten.
      Hat es Deiner Frau denn dort in Ägypten gefallen?

      Wir wollten während unserer Berufstätigkeit auch immer gerne den Winter verkürzen und haben wohl über 20x im Süden von Gran Canaria unseren Relax-Urlaub verbracht. Es war herrlich und wir haben genossen. Der Strand und die Dünen sind so riesig, da findet man auch immer ein idyllisches Plätzchen, wenn man denn möchte. Vielleicht wäre das ja eine Alternative für Euch. Deutsche trifft man dort auch reichlich. Und wenn man abends gerne ausgehen möchte, es gibt reichlich nette Lokalitäten.


      claus-juergen schrieb:

      Reisen gehört jedenfalls für mich zum Leben und zur individuellen Freiheit.
      So ergeht es mir auch (und zum Glück auch meinem GG).
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • Hallo @claus-juergen


      zweimal war ich in Ägypten, einmal Hurgada und einmal Marsa Alam
      ( Tauchen im Roten Meer - Unterwasserimpressionen aus Marsa Alam/Ägypten )
      - Marsa Alam hat mir vom Schnorcheln und Schwimmen wesentlich besser gefallen, wir hatten ein Hotel, welches direkt am Hausriff lag - eine Woche Faulenzen und Schnorcheln mit den wundervollen Schildkröten war wirklich schön.





      Hurgada hat mir nicht so wirklich gefallen (das Hotel allerdings war vom Feinsten, unsere Terrasse lag direkt am Strand),

      da gab es einen größeren Tidenhub, so daß es zum Schwimmen überhaupt nicht schön war, bzw. teilweise gar nicht möglich weil das Meer "weg" war und zum Schnorcheln musste man extra mit einem Schiff raus, und da waren massenhaft Schiffe unterwegs zu den Riffen und den Stränden der Giftun Insel - an sich war das nicht schlecht, aber diese Menschenmassen und die vielen Schiffe, man musste echt aufpassen - rein in Wasser springen, bissl am Riff rumschnorcheln und wieder aufs Schiff bis zur Giftun Insel fahren, aussteigen, sonnenbaden, schwimmen.....








      Das einzige Highlight war die Busfahrt nach Luxor zum Karnak Tempel,



      zu den Königsgräbern im Tal der Könige, Tal der Königinnen und Hatschepsut Tempel




      - das war wirklich sehenswert - ansonsten würde ich (außer einer Nilkreuzfahrt, oder evtl. nach Kairo - und das auch nur zu beständigeren Zeiten wie früher) nicht mehr nach Ägypten fliegen.

      @Steffi @Jofina @ELMA : Sooo schlecht ist Ägypten gar nicht, ich glaube gerade jetzt, wo kaum Touristen da sind, wären solche Ausflüge nach Luxor, eine Nilkreuzfahrt und auch eine Schnorcheltour zu den Riffs und Inseln vor Hurgada bestimmt ein Genuss - jedoch mit dieser politischen und terroristischen Lage im Hinterkopf... hmm...


      Jürgen, Ihr hattet offensichtlich auch noch Pech mit dem Wetter, bzw. kein Badewetter, da geht man natürlich auch nicht zum Schnorcheln mit dem Schiff raus, wenn das Wasser kalt ist - schade....
      :blume17: Grüssle von tosca


      Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tosca ()

    • tosca schrieb:

      Sooo schlecht ist Ägypten gar nicht,
      Das hab ich auch nicht so gmeint.
      Es ist nur, dass die Bilder von Jürgen , wie das hier


      meine Reise- und Unternehmungslust nicht unbedingt fördern.

      Angst habe ich nicht , auch macht mir das Fliegen nichts aus.
      Aber in meinem Kopf sind derzeit so viele andere Reisewünsche....


      Liebe Grüße,
      Elke
    • hallo Jofina,

      ja, meiner Frau hat es in Ägypten gefallen. Sie wußte was sie erwartet und das hat im Großen und Ganzen gepaßt. Dazu hatte ich Zeit, ganze zwei Bücher zu lesen. Das ist doch auch was.


      hallo Sylvi,

      der Tidenhub betrug etwa einen Meter. Allzu flach ging es beim Hotel nicht ins Meer, so daß Ebbe und Flut nicht sonderlich ins Gewicht fielen. Ich war nur einmal im Meer und das war mir einfach zu kalt. Damit hat sich ein Schnorchelausflug zur Giftun Insel für uns erledigt. HInzu kam der ständige Wind. Später habe ich jemand gesprochen, der einen solchen Ausflug gemacht hat. Auch demjenigen war es zu kalt.

      Mit einem Schiff sind wir vor ein paar Jahren von Sharm el Sheik raus zur Insel Tiran gefahren. Aber auch da war das Wetter nicht so besonders.

      Eine Woche Sharm El Sheik auf der Halbinsel Sinai für 172 Euro Halbpension

      Bei uns vor dem Hotel war auch an der Mole der Ausflugsschiffe wohl keine sehenswerte Unterwasserwelt. Das ist auf dem Sinai anders.

      Scheinbar gibt es überall auf der Welt den Klimawandel, nur nicht im Weißen Haus. :(

      grüsse

      jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    • tosca schrieb:

      @Steffi @Jofina @ELMA : Sooo schlecht ist Ägypten gar nicht, ich glaube gerade jetzt, wo kaum Touristen da sind, wären solche Ausflüge nach Luxor, eine Nilkreuzfahrt und auch eine Schnorcheltour zu den Riffs und Inseln vor Hurgada bestimmt ein Genuss - jedoch mit dieser politischen und terroristischen Lage im Hinterkopf... hmm...
      Ich glaube auch, dass Ägypten ein sehenswertes Land ist. :thumbup: Die Pyramiden etc. standen auch früher auf meiner Reisewunschliste. Eine Nilkreuzfahrt auch schon mal, aber nachdem alle Leute aus meinem Bekanntenkreis, die eine solche Flussreise gemacht hatten, dort Durchfall bekommen hatten, :( wollte ich das Risiko nicht eingehen.

      Mir ist die Lage in den nordafrikanischen Ländern inzwischen zu unsicher. Ich weiß genau, dass ich mich dort nicht wohl fühlen würde. Ich bin halt ein kleiner Schisser. ;)

      So wie Elke schreibt: Aber in meinem Kopf sind derzeit so viele andere Reisewünsche....

      So geht es mir auch. Meine Reisewunschliste ist noch ellenlang. Alles kann man ja nicht bereisen, unser Leben ist ja begrenzt. So lasse ich halt Afrika und die USA ausfallen. In den USA möchte ich mir das unfreundliche Einreise-Prozedere nicht antun. ^^
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina
    • tosca schrieb:

      Sooo schlecht ist Ägypten gar nicht, ich glaube gerade jetzt, wo kaum Touristen da sind, wären solche Ausflüge nach Luxor, eine Nilkreuzfahrt und auch eine Schnorcheltour zu den Riffs und Inseln vor Hurgada bestimmt ein Genuss - jedoch mit dieser politischen und terroristischen Lage im Hinterkopf... hmm...
      So was dies von mir auch nicht gemeint, aber die Fotos von Jürgen sprachen mich nicht so an.

      Deine Fotos kommen da ganz anders zu einem rüber.

      Länder mit solch einer politischen und terroristischen Lage im Hinterkopf wären für mich überhaupt nichts.
      Hinzu kommt, ich bin noch nie mit einem Flugzeug geflogen und werde es bestimmt auch nie tun.
      Dafür ist meine Flugangst zu groß.
      Bin schon froh, das ich meine Höhenangst mittlerweile überwinden konnte.

      Ich bin in meinem Leben auch nie Seilbahn oder ähnliches gefahren.

      Den Ausblick vom Monte Baldo am Gardasee werde ich wohl nie genießen können.

      Als mein GG und Sohn 2007 oben waren, habe ich die Zeit in Malcesine genossen.

      Liebe Grüße
      Steffi
      Ein Lächeln am Morgen ist die Sonne, die uns durch den Tag begleitet :)
    • Steffi schrieb:

      Hinzu kommt, ich bin noch nie mit einem Flugzeug geflogen und werde es bestimmt auch nie tun.
      Dafür ist meine Flugangst zu groß.
      Schade, Steffi, das das so ist mit der Flugangst.

      Ich kenne auch so einen Fall aus dem Bekanntenkreis. Aber als die Tochter während der Schulzeit für 1 Jahr in die USA gegangen ist, da hat der Mann sie überwunden.
      Man wollte ja schließlich das einzige Kind mal in den USA besuchen. Danach war dann der Knoten geplatzt ^^ und nun ist das Fliegen kein Problem mehr.

      Wir fliegen ja sehr viel. Ich sage mir immer, das Flugzeug ist das sicherste Verkehrsmittel. Mit dem Auto ist es doch viel gefährlicher. Aber das weißt Du ja auch.

      Vielleicht werden Deine Enkel mal im Ausland studieren. Dann wirst Du sicherlich die Flugangst überwinden, wenn die "Kleinen", Oma mal zu Besuch haben wollen. :)
      El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
      Gruß Jofina